1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Profi-Nutzer: Apple will modularen…

Nur fürs Image

  1. Beitrag
  1. Thema

Nur fürs Image

Autor: stiGGG 06.04.18 - 14:13

Das Teil ist wie der Bugatti Veyron für Volkswagen. Da haben die Kids was zum träumen, kaufen wird den aber kaum jemand.
Reine Desktop Computer will bis auf kleine Nischenanwendungen in Zeiten agiler Entwicklung, Home Office usw eh niemand mehr einsetzen.
Der Aspekt Aufrüstung spielt im relevanten professionellen Bereich eh kaum eine Rolle, ich würde mir deshalb auch keine Hoffnung machen, dass sie nächstes Jahr mit einem Cheese Grater 3.0 aufschlagen.
Das ganze Geschwätz, Pro User würden sich von Apple abwenden, kommt eh nur von Leuten, die einen Realitätscheck bitter nötig haben.
2017 kamen 75% der auf github erstellten PRs von Macs, Apple ist dicker im professionellen Markt vertreten als jemals zuvor, Tendenz steigend. Noch vor 10 Jahren war es hier in Europa fast unmöglich ein (Software-)Firma zu finden, die durch und durch Macs einsetzt. Heutzutage ist das mehr oder weniger die Regel, wenn man von ein paar .NET-Buden absieht. Und Entwickler machen nun mal den Großteil des Pro-Markts aus. Wenn man von reinen Werbeagenturen absieht, kommen auf einen Designer doch immer ~10 Developer. Davon abgesehen würden die meisten Designer, die ich kenne, schon aus äs­the­tischen Gründen kein Windows einsetzen. Für Photoshop, Sketch und Co ist ein MBP außerdem ebenfalls mehr als ausreichend. Gleiches gilt für Musiker und Fotografen. Für Leute, die sich den ganzen Tag mit 3D-Rendering oder ähnlichem Beschäftigen dürfte die neue eGPU Lösung über Thunderbolt ebenfalls interessanter sein, als eine reine, unflexible Desktop Lösung. AAA-Gamedeveloper waren noch nie die Zielgruppe von Apple, die Anzahl der Gamedeveloper, die für App- und Playstore oder das Web entwicklen ist wiederum deutlich höher und die sind wieder mit einem MBP zufrieden.
Was bleibt also als Zielgruppe für die absolute HighEnd Hardware? Die ist so klein, dass der ganze Aufriss sich dafür eigentlich nicht lohnt. Dass sind auch die Gründe warum Apple den MacPro in den letzten Jahren so vernachlässigt hat. Das sie aktuell wieder an etwas basteln dient einzig und allein dem Image. Der Tenor der nur auf Klicks ausgerichteten Boulevard IT-Medien und YouTube Channels war ihnen etwas zu hoch geworden. Dem wollen sie jetzt entgegenwirken, auch wenn das ganze am Ende ein Verlustgeschäft wird. Das ganze kann man also unter Thema imagefördernde Marketingkampagne abstempeln. Geld dazu in der Portokasse hat Apple nun mal mehr als genug, noch viel mehr als Volkswagen für seine Bugattis.

ps.: Bevor jetzt jemand kommt... ja ich kann mit der TouchBar in den neuen MBPs auch nichts anfangen, das Gerät ist trotzdem alternativlos. Ich beschreibe auch nur die Lage des Markts und nicht meine persönlichen Vorlieben.



1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.18 14:20 durch stiGGG.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Nur fürs Image

stiGGG | 06.04.18 - 14:13
 

Re: Nur fürs Image

körner | 06.04.18 - 15:31

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. REALIZER GmbH, Bielefeld
  4. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 20,49€
  3. 19,99
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    1. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    2. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.

    3. THQ Nordic: Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar
      THQ Nordic
      Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar

      Rund zwei Stunden lang können sich Fans des Rollenspielklassikers Gothic in Kämpfe stürzen und Quests lösen - und anschließend einen Fragebogen beantworten. Die Entwickler wollen wissen, was die Kundschaft von einer Neuauflage hält.


    1. 13:22

    2. 12:39

    3. 12:09

    4. 18:10

    5. 16:56

    6. 15:32

    7. 14:52

    8. 14:00