Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Futro S740: Fujitsu macht seinen…

Als Desktoprechner ist das ganze eh nicht wirklich zu gebrauchen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als Desktoprechner ist das ganze eh nicht wirklich zu gebrauchen

    Autor: freddx12 10.04.18 - 12:41

    Die CPU ist einfach zu lahm und wird bei jedem Browser bzw Office in die Knie gehen.

  2. Re: Als Desktoprechner ist das ganze eh nicht wirklich zu gebrauchen

    Autor: Manto82 10.04.18 - 13:21

    Als Desktoprechner ist das System ja auch nicht konzipiert.
    Diese Futro Reihe ist für RDP Anwendungen gedacht.

    Für den Desktopeinsatz gibt es andere Geräte.

  3. Re: Als Desktoprechner ist das ganze eh nicht wirklich zu gebrauchen

    Autor: freddx12 10.04.18 - 13:28

    Manto82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Desktoprechner ist das System ja auch nicht konzipiert.
    > Diese Futro Reihe ist für RDP Anwendungen gedacht.
    >
    > Für den Desktopeinsatz gibt es andere Geräte.


    Weswegen ist dann Windows 10 IOT ein Nachteil. Das verstehe ich leider nicht. Ist ja eh ein Thinclient

  4. Re: Als Desktoprechner ist das ganze eh nicht wirklich zu gebrauchen

    Autor: gadthrawn 10.04.18 - 13:51

    freddx12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die CPU ist einfach zu lahm und wird bei jedem Browser bzw Office in die
    > Knie gehen.


    Eigentlich nicht, aber die streamt eh nur, also egal.

  5. Re: Als Desktoprechner ist das ganze eh nicht wirklich zu gebrauchen

    Autor: Manto82 11.04.18 - 07:31

    freddx12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Weswegen ist dann Windows 10 IOT ein Nachteil. Das verstehe ich leider
    > nicht. Ist ja eh ein Thinclient

    Verstehe ich auch nicht. Bisher habe ich keine Windows 10 Thinclients im Einsatz, aber für das Gebiet sehe ich da keine großen Nachteile.

    Einzig noch wünschenswert wäre für mich eine etwas höhere Temperaturstabilität.
    Den Kältetod ist mir zwar noch keiner gestorben, aber ich hatte schon das ein oder andere Gerät dass sich im Winter eine kleine Akklimatisierungspause gönnen musste (Einsatz in einer Werkhalle).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27