1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zeppelin als Ersatz für Handy-Masten

Problemliste

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problemliste

    Autor: pkerchner 01.07.06 - 12:59

    - Sendeleistung muss viel höher sein wegen grosser Entfernung

    - Verbindung muss wahrscheinlich sogar eingepeilt werden (wie bei Schuessel)

    - Position und Lage muss ständig gehalten werden

    - Wetter in Flughöhe und dazwischen ist Verbindungsqualität relevant

    - enorme Kosten, die auch anfallen, wenn wenige Kunden dabei sein

    - Wartung, Redundanz, Sicherheit enorm aufwendig

    - die Sendemasten am Boden stehen bereits und arbeiten so gesehen mit geringerer Strahlenbelastung

    - Wer denkt sich so etwas Aufwendiges tatsächlich aus und glaubt sogar an die Realisierung?


    pierre
    http:/kerchner.de/blog

  2. Re: Problemliste

    Autor: cal 01.07.06 - 13:02

    besonders informiert bist du ja nicht gerade, oder?
    les bitte erst den artikel aufmerksam durch, bevor du das komplette gegenteil postest...

  3. konkret?

    Autor: pkerchner 01.07.06 - 16:42

    cal schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > besonders informiert bist du ja nicht gerade,
    > oder?
    > les bitte erst den artikel aufmerksam durch, bevor
    > du das komplette gegenteil postest...

    aha?

    dann erklaer mir doch mal z.B. warum bei mir weniger Strahlenbelastung anfällt, wenn ich mit einem 20 km entfernten Zeppelin funke als mit einer 1,4 km entfernten Basisstation am Boden?

    pierre
    http://kerchner.de/blog

  4. Re: konkret?

    Autor: amdunlock 01.07.06 - 19:11

    pkerchner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > cal schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > besonders informiert bist du ja nicht
    > gerade,
    > oder?
    > les bitte erst den artikel
    > aufmerksam durch, bevor
    > du das komplette
    > gegenteil postest...
    >
    > aha?
    >
    > dann erklaer mir doch mal z.B. warum bei mir
    > weniger Strahlenbelastung anfällt, wenn ich mit
    > einem 20 km entfernten Zeppelin funke als mit
    > einer 1,4 km entfernten Basisstation am Boden?
    >
    > pierre
    > kerchner.de
    >


    Weil man durch den Zeppelin der oben in der Luft ist eine direkte "Sichtverbindung" erreichen kann (vorausgesetzt man ist im freien) oder eine Verbindung, die nur von wenigen Wänden unterbrochen wird und nicht, so wie es jetzt ist durch hunderte von Häusern hindurch bis zum Sendeturm. D.h. die Strahlen zwischen Handy und Sendemast belasten nur den der telefoniert und nicht passive Menschen um ihn herum.

    Gruß, Oliver

  5. Re: konkret?

    Autor: :-) 01.07.06 - 21:40

    pkerchner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > cal schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > besonders informiert bist du ja nicht
    > gerade,
    > oder?
    > les bitte erst den artikel
    > aufmerksam durch, bevor
    > du das komplette
    > gegenteil postest...
    >
    > aha?
    >
    > dann erklaer mir doch mal z.B. warum bei mir
    > weniger Strahlenbelastung anfällt, wenn ich mit
    > einem 20 km entfernten Zeppelin funke als mit
    > einer 1,4 km entfernten Basisstation am Boden?
    >
    > pierre
    > kerchner.de
    >

    Wieso eigentlich immer 20 km? Die meisten Schweizer werden doch wohl eher 100 km und mehr überbrücken müssen.

  6. halte ich fuer Geruecht

    Autor: pkerchner 01.07.06 - 22:52


    >
    >
    > aha?
    >
    > dann erklaer mir doch mal
    > z.B. warum bei mir
    > weniger Strahlenbelastung
    > anfällt, wenn ich mit
    > einem 20 km entfernten
    > Zeppelin funke als mit
    > einer 1,4 km
    > entfernten Basisstation am Boden?
    >

    >
    > Weil man durch den Zeppelin der oben in der Luft
    > ist eine direkte "Sichtverbindung" erreichen kann
    > (vorausgesetzt man ist im freien) oder eine
    > Verbindung, die nur von wenigen Wänden
    > unterbrochen wird und nicht, so wie es jetzt ist
    > durch hunderte von Häusern hindurch bis zum
    > Sendeturm. D.h. die Strahlen zwischen Handy und
    > Sendemast belasten nur den der telefoniert und
    > nicht passive Menschen um ihn herum.
    >
    >

    Du zielst mit Deinem Handy also wie bei Iridium immer auf den Zeppelin?

    und schau Dir mal die Radargleichung an. Zusammenhang Sendeleistung und Reichweite. Bitte nicht die 4. Wurzel übersehen

    http://www.radartutorial.eu/01.basics/rb13.de.html

    pierre
    http://kerchner.de/blog

  7. echt?

    Autor: pkerchner 01.07.06 - 22:55


    > > besonders informiert bist du
    > ja nicht
    > gerade,
    > oder?
    > les bitte
    > erst den artikel
    > aufmerksam durch, bevor
    >
    > du das komplette
    > gegenteil postest...
    >
    > >
    >
    > Wieso eigentlich immer 20 km? Die meisten
    > Schweizer werden doch wohl eher 100 km und mehr
    > überbrücken müssen.
    >
    >

    echt, Du meinst tatsächlich, dass die meisten Schweizer tatsächlich auf der Alm leben? Weitab von jeder GSM Technik?
    Könnte sein. Aber dann wollen die sicher auch nicht so neumodisches Zeug wie digitale Telekommunikation. Gibt doch Kuhglocken und Alphörner.

  8. Re: echt?

    Autor: :-) 02.07.06 - 00:46

    pkerchner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > > besonders informiert bist du
    > ja
    > nicht
    > gerade,
    > oder?
    > les bitte
    >
    > erst den artikel
    > aufmerksam durch,
    > bevor
    >
    > du das komplette
    > gegenteil
    > postest...
    >
    > >
    >
    > Wieso
    > eigentlich immer 20 km? Die meisten
    > Schweizer
    > werden doch wohl eher 100 km und mehr
    >
    > überbrücken müssen.
    >
    > echt, Du meinst tatsächlich, dass die meisten
    > Schweizer tatsächlich auf der Alm leben? Weitab
    > von jeder GSM Technik?
    > Könnte sein. Aber dann wollen die sicher auch
    > nicht so neumodisches Zeug wie digitale
    > Telekommunikation. Gibt doch Kuhglocken und
    > Alphörner.
    >
    >

    Du scheinst meinen Text nicht verstanden zu haben. Wenn Mitten in der Schweiz so eine Station in 21 km Höhe Position hat, wie weit ist dann der Abstand von Genf, oder von Zürich, Bern usw. zu diesem "Zeppelin"? In diesen Städten wird man sicher nicht das Alphorn blasen...


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin
  2. IT Consultant S/4 HANA - MDG (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 90411 Nürnberg
  3. DevOps Engineer (m/w/d)
    Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
  4. Mitarbeiter Arbeitszeitmanagement / Projektleitung (w/m/d)
    Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz - medbo KU, Regensburg, Parsberg, Wöllershof

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 53,99€ (Release 22.10.)
  3. 69,99€ (Release 16.09.)
  4. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 26,99€, Super Dragon Ball Heroes...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen