1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rundfunk: Medienanstalten wollen…

Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: Lerax 18.04.18 - 17:35

    Auf der einen Seite bin ich unfassbar glücklich, über jeglichen fianziellen Schaden den diesem Menschenverachtenden & uninformiertem Haufen alias Axel Springer Verlag zugefügt wird, auf der anderen Seite befürchte ich, dass es auch andere treffen könnte (wie damals schon bei PietSmiet, Gronkh etc...)

  2. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: server07 18.04.18 - 17:42

    Ich verstehe eh nicht wieso eine GbR so viel Macht ausüben kann...

  3. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: Sharra 18.04.18 - 17:44

    Das wird Springer ziemlich um die Ohren fliegen. Denn sie wildern jetzt in dem Bereich, den sie selbst bekämpfen. Springer ist immer ganz vorne mit dabei, wenn der ÖR irgendwas macht, was wie Zeitung aussehen könnte.

    Jetzt kommt der Bumerang mal zurück, und hoffentlich gibt es einen saftigen Kopftreffer.

  4. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: nicoledos 18.04.18 - 18:04

    Dann holen die sich eine Lizenz und das Thema ist für die durch. Alternativ läuft das offiziell über N24.

    schlimmer, sie haben eine Abmahnwaffe gegen unliebsame Konkurrenz

  5. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: Azzuro 18.04.18 - 18:12

    > Dann holen die sich eine Lizenz und das Thema ist für die durch. Alternativ
    > läuft das offiziell über N24.

    Eben. heise hat sich doch für ihre wöchtenliche #heiseshow auch eineLizenz geholt und der Fall ist gegessen.

  6. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: RipClaw 18.04.18 - 18:33

    So oder so ist eine Überarbeitung der aktuellen Gesetze nötig um sie an das Internet anzupassen.

    Beispielsweise ist eine der Kennzeichen dafür das man eine Rundfunklizenz benötigt das man mehr als 500 potentielle Zuschauer hat. Das ist im Internet aber keine relevante Kennzahl da man theoretisch globale Reichweite und potentiell so viele Zuschauer hat wie es Nutzer mit entsprechender Bandbreite gibt.

    Zudem kann ein kleiner Streamer unmöglich alle Vorgaben erfüllen die an einen Rundfunksender gestellt werden. Selbst für einen größeren Streamer wie Gronk ist das schwer zu erfüllen. Hier müssten Abstufungen her.

  7. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: ZuWortMelder 18.04.18 - 18:40

    ... oder, sehr unwahrscheinlich, ihre Anwälte drehen das so hin, das deren Angebote nicht darunter fallen, und die ganzen Livestreamer benötigen, nachdem dies durchgefochten ist, diese Lizenz doch nicht mehr.
    Ob sie in diesem Falle dann ihre Kosten zurückholen können, wäre dann die nächste Frage.

    Bin gespannt.

    Denn einerseits wird hier der Sendelizenzbogen massiv überspannt, andererseits kann ich den Sinn einiger der zu erfüllenden Auflagen durchaus nachvollziehen.
    (Jugendschutz und Beauftragter, Inhaltsverantwortung)

    MfG
    ZuWortMelder

  8. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: most 18.04.18 - 18:44

    Eine Sendelizenz ist nun auch nicht so wahnsinnig kompliziert zu beantragen. Warum sollte die BIld das nicht tun, wenn es notwendig sein sollte?

  9. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: FreierLukas 18.04.18 - 19:59

    Zum Rundfunk wirds erst ab einer 24 Stunden Übertragung wie bei PietSmiets 24/7 Livestream auf dem alle möglichen Let's Plays aneinanderreiht liefen. Nen regelmäßiger Livestream braucht keine Rundfunklizenz sonst bräuchte ja jeder Streamer eine. Das gilt dann nicht nur für Twitch sondern auch Facebook, Periscope usw. Sowas kann man nicht durchsetzen. Das einzige was man durchsetzen solllte ist eine Abschaffung der Rundfunksteuer oder wenigstens eine Anerkennung als Steuer. Diesen ganzen Unsinn mit den Gebühren gibt es ohnehin nur weil man vermeiden möchte dass der Rundfunkbeitrag in den großen Steuertopf fließt. Dann wären die Sender abhängig von der Politik und müssten sich erklären wo sie so ihr Geld ausgeben. 20,000 Euro für ein 20 Minuten YouTube Video mit Herr Lesch? Wie bitte?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.18 20:03 durch FreierLukas.

  10. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: Sharra 18.04.18 - 20:01

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Rundfunk wirds erst ab einer 24 Stunden Übertragung wie bei PietSmiets
    > 24/7 Livestream auf dem alle möglichen Let's Plays aneinanderreiht liefen.
    > Nen regelmäßiger Livestream braucht keine Rundfunklizenz sonst bräuchte ja
    > jeder Streamer eine. Das gilt dann nicht nur für Twitch sondern auch
    > Facebook, Periscope usw. Sowas kann man nicht durchsetzen. Das einzige was
    > man durchsetzen solllte ist eine Abschaffung der Rundfunksteuer oder
    > wenigstens eine Anerkennung als Steuer.

    Auch falsch. Informiere dich bitte mal darüber, was da in letzter Zeit an Bescheiden rausgeschickt wurde. Die Kriterien sind bedeutend geringer, ab wann man schon eine Lizenz braucht.

  11. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: Seismoid 18.04.18 - 20:11

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [..] Das einzige was
    > man durchsetzen solllte ist eine Abschaffung der Rundfunksteuer oder
    > wenigstens eine Anerkennung als Steuer. Diesen ganzen Unsinn mit den
    > Gebühren gibt es ohnehin nur weil man vermeiden möchte dass der
    > Rundfunkbeitrag in den großen Steuertopf fließt. [..]
    Nur so als Anmerkung, da es immer wieder kommt: eine "Rundfunk-Steuer" wäre illegal, da Steuern aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht zweckgebunden sein dürfen (denn damit wird das Budget-Recht der gewählten Abgeordneten eingeschränkt). Eine Gebühr, die zur Eigenfinanzierung erhoben, und von einem Rechtskonstrukt namens "Beitragsservice" eingezogen wird, ist dagegen legal.

  12. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: FreierLukas 18.04.18 - 20:14

    $2 Rundfunkstaatsvertrag [www.die-medienanstalten.de]

    > Rundfunk ist ein linearer Informations- und Kommunikationsdienst

    Nope, wegen dem Livechat ist es nicht linear. Es wird ständig kommuniziert wie bei einem Skype-Telefonat nur das eine Partei eben nur per Text kommuniziert und die andere per Video. Ein Gruppentelefonat wie auch bei Hangouts ist kein Rundfunk.

    > Im Sinne dieses Staatsvertrages ist Rundfunkprogramm eine nach einem Sendeplan zeitlich geordnete Folge von Inhalten

    Hierüber kann man sich streiten aber meiner Meinung nach ist ein Livestream keine geordnete Folge von Inhalten (verschiedene Sendungen) sondern ein Inhalt bzw. eine Livesendung. Anders war es wie gesagt bei Pietsmiet.

    Ich bin 100% sicher dass Pietsmiets "Livestreamingkanal" der eigetnlich nicht live war bzw. ist, nur eine Rundfunlizenz benötigte da dieser rund um die Uhr linear Videos abgespielt hat. Es handelte sich dabei nicht um seinen eigentlichen Livestreaming Kanal.

    PietSmietTV: [www.twitch.tv]
    PietSmiet: [www.twitch.tv]



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.18 20:20 durch FreierLukas.

  13. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: quasides 18.04.18 - 20:53

    wozu überhaupt lizenzen.

    die wurden eingeführt mit der begründung des funkraums, das war nachvollziehbar.
    mit den kabelnetzen hat sich das eigentlich fast schon erledigt.

    ins netz passt das ganze eigentlich shcon gar nicht mehr, und wenn eine einzelperson einen großen livestream zusammenbringt ist die frage ob die lizensierungspflicht nicht gegen die redefreiheit verstösst.

    denn eigentlich wäre ja zb youtube der sender der halt unfassbar viele gleichzeitige kanäle sendet. man selbst als kanal ist ja niemals die sendeanstalt.

    vergleichbar wäre es von jeder sendung eine separate lizenz zu verlangen.

    die argumentation passt hinten und vorne nicht

  14. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: Umaru 18.04.18 - 21:27

    Es soll nur derjenige senden, der nichts "Falsches" sendet. Dass Springer davon betroffen ist, verstehe ich aber auch nicht, die gehören ja zur Machterhaltung. Somit zerspringt meine billige Verschwörungstheorie und ich muss mir eine bessere einfallen lassen.

  15. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: RipClaw 18.04.18 - 21:54

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > $2 Rundfunkstaatsvertrag www.die-medienanstalten.de
    >
    > > Rundfunk ist ein linearer Informations- und Kommunikationsdienst
    >
    > Nope, wegen dem Livechat ist es nicht linear. Es wird ständig kommuniziert
    > wie bei einem Skype-Telefonat nur das eine Partei eben nur per Text
    > kommuniziert und die andere per Video. Ein Gruppentelefonat wie auch bei
    > Hangouts ist kein Rundfunk.
    >
    > > Im Sinne dieses Staatsvertrages ist Rundfunkprogramm eine nach einem
    > Sendeplan zeitlich geordnete Folge von Inhalten
    >
    > Hierüber kann man sich streiten aber meiner Meinung nach ist ein Livestream
    > keine geordnete Folge von Inhalten (verschiedene Sendungen) sondern ein
    > Inhalt bzw. eine Livesendung. Anders war es wie gesagt bei Pietsmiet.
    >
    > Ich bin 100% sicher dass Pietsmiets "Livestreamingkanal" der eigetnlich
    > nicht live war bzw. ist, nur eine Rundfunlizenz benötigte da dieser rund um
    > die Uhr linear Videos abgespielt hat. Es handelte sich dabei nicht um
    > seinen eigentlichen Livestreaming Kanal.
    >
    > PietSmietTV: www.twitch.tv
    > PietSmiet: www.twitch.tv

    Gronk hatte kein solches Angebot wie PietSmiet am laufen und wurde trotzdem angeschrieben. Der Heise Verlag brauchte auch eine Lizenz für ihre Streams obwohl diese nicht 24/7 laufen. Die Hürden sind wirklich sehr gering.

    Eine Checkliste von den Landesmedienanstalten findest du hier:

    [www.die-medienanstalten.de]

  16. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: ZuWortMelder 18.04.18 - 22:39

    Youtube ist allerdings, zumindest bis auf die Livestreams, im eigentlichen ein Video on Demand-Service.
    Deswegen benötigen Kontentanbieter keine Sendelizenz.
    Anders ist es bei YT-Live (RB-TV).

    Zudem gehören zu der Lizenz ja auch weitere zu beachtende und kontrollierende Dinge,
    wie z.B.:
    Jugendschutz und ein dementsprechend benannter Beauftragte, da bei einem Sendeplan bestimmte Inhalte erst ab 22Uhr gesendet werden dürfen. ( ..und andere Einschränkungen, wie Werbeverteilung, Product placement etc).
    Aufbereitung der redaktionellen Inhalte.
    Da bestimmte Themen in Deutschland verboten sind, muss dafür bei 24h LiveSendern (wie pietsmietTV, GronkhTV) eine Kontroll- und Ansprechperson benannt sein.
    Da geht es nicht mehr nur um Frequenzverteilung.

    Und ( um auch auf andere Beiträge ein zu gehen ) ist die Haushaltsabgabe keine Steuer und wird/darf nicht vom Staat eingezogen werden, um Einflussnahme der Politik auf die Inhalte zu verhindern.
    Dass dies eher schief läuft und reformiert gehört, wie das ganze ÖR-konstrukt, steht in einem anderen Buch.
    Damit soll verhindert werden, dass es mit Hilfe dieses Mediums wieder jemand der Masse den Kopf verdreht.

    Das solche Sachen wie politische, aufklärende Dokus oder Satire auf die Spartenkanäle und/oder auf unmenschliche Sendezeiten platziert werden, stört mich da auch ungemein. Aber darum und die Einfärberei durch politisch motivierte Aufsichtsratmitglieder geht es nicht.

    Sondern um die Anpassungsnotwendigkeit der Lizenzvergabebekriterien an das moderne Transportmittel
    Internet, was, wenn man es ultragenau nimmt niemals 500 Leute (exakt) gleichzeitig erreichen kann, selbst wenn alle (exakt) gleichzeitig den Stream starten, da jeder seine eigene Kopie ausgeliefert bekommt, und jedes Bit eine neue Kopie des Originals ist und diese nur nacheinander an die Nutzer versand werden.
    (Bitte um Korrektur, falls ich daneben liege.)

    MfG
    ZuWortMelder



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.18 22:42 durch ZuWortMelder.

  17. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: AllDayPiano 19.04.18 - 08:18

    PietSmiet und Gronkh? Die nehmen so dermaßen viel Kohle mit ihren Formaten ein ... die zahlen die paar Euro für eine Anmeldung aus der Portokasse.

    Es geht dabei auch nicht um den Geldbetrag x. Der fällt im Haushalt gar nicht auf. Es geht darum, dass man als lizensierter Rundfunker gewisse Normen und Standards einhalten muss, und dass es mit der Möglichkeit des Entzuges der Sendelizenz ein Druckmittel besitzt. Wie sonst sollen Sender dazu gezwungen werden, sich an die Gesetzeslage zu halten? Ohne Anmeldung wäre so ziemlich alles noch so menschenverachtende durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt.

    Einige Regeln sind tatsächlich überholt, und nicht an die Zeit des Internets angepasst. Die Abhängigkeit eines festen Sendeplanes müsste für mich komplett wegfallen und sollte dahingehend geändert werden, dass die Anzahl regelmäßiger Zuschauer ausschlaggebend ist.

    Darüber hinaus müsste auch endlich ein Gesetz zum Schutz der Jugend vor Produktplatzierungen eingeführt werden. Wenn ich mir ansehe, wie ekelhaft Bibi irgendwelche Sach- und Geldleistungen an die Produktionsfirma ihres Vaters zum Anlass nimmt, um pubertierenden Kindern zu zeigen, wie toll Produkt X, Schminke Y oder Uhr Z ist, dann gehört da endlich ein Riegel vorgeschoben! Kinder in dem Alter differenzieren noch nicht. Die glauben, ihr großes Vorbild findet das Dingens wirklich supertoll.

    Eigentlich müsste es eine Pflicht geben, dass vor und nach jeder Sendung mindestens 3-5 Sekunden lang der Hinweis "Das folgende Video enthält Werbung und Produktplatzierungen" eingeblendet werden muss und auch weiterhin "Dauerwerbesendung" im Bild dauerhaft angezeigt werden muss.

    Das würde vielen Youtubern gar nicht schmecken, weil sie nicht nur satt Asche damit machen, von Youtube Kohle zu kassieren, sondern sich auch noch richtig gut bezahlen lassen, dass sie ein gewisses Produkt besonders toll finden, einen spezielles Produkt y in ihren Videos intensiv und gut platziert nutzen oder ein Lied z im Hintergrund läuft.

    Für Fernsehsender gelten hier auch die gleichen Maßstäbe. Warum für Youtuber nicht?

  18. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: Avarion 19.04.18 - 08:53

    Product Placing ist doch jetzt schon belangbar:

    https://www.wbs-law.de/medienrecht/youtuber-flying-uwe-verfahren-wegen-schleichwerbung-72450/

  19. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: ZuWortMelder 19.04.18 - 08:56

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PietSmiet und Gronkh? Die nehmen so dermaßen viel Kohle mit ihren Formaten
    > ein ... die zahlen die paar Euro für eine Anmeldung aus der Portokasse.
    >

    1. Wenn beide (Firmen) ein Format entwickelt haben, was ihnen mehr ein bringt, als es Aufwand bedeutet - Glückwunsch. Bekommt nicht jeder Einzelunternehmer hin und muss sich für genug Kohle kaputt rackern.
    2. Trägt die "Portokasse" nicht weitere Mitarbeiter.

    > Es geht dabei auch nicht um den Geldbetrag x. Der fällt im Haushalt gar
    > nicht auf.

    Einen weiteren Mitarbeiter einstellen, oder eine Firma zu beauftragen, damit die Anforderung eines Jugenschutzbeauftragten erfüllt wird, fällt bestimmt nicht unter Portokasse

    Es geht darum, dass man als lizensierter Rundfunker gewisse
    > Normen und Standards einhalten muss, und dass es mit der Möglichkeit des
    > Entzuges der Sendelizenz ein Druckmittel besitzt. Wie sonst sollen Sender
    > dazu gezwungen werden, sich an die Gesetzeslage zu halten? Ohne Anmeldung
    > wäre so ziemlich alles noch so menschenverachtende durch das Recht auf
    > freie Meinungsäußerung gedeckt.

    Hier dachte Ich, der Post rutscht ab.
    Allerdings kann ich da etwas fehlinterpretiert haben.
    Fakt ist: "Nein, ist es nicht"
    Klar wird, wenn die Lizenz in Gefahr ist, eher darüber nach gedacht, wie etwas formuliert wird.
    Allerdings ist mir ein YTer der zu schnell raus haut lieber, als einer der vorher alles auf rechtliche Angreifbarkeit prüft. So sind sie einfacher zu erkennen.
    >
    > Einige Regeln sind tatsächlich überholt, und nicht an die Zeit des
    > Internets angepasst. Die Abhängigkeit eines festen Sendeplanes müsste für
    > mich komplett wegfallen und sollte dahingehend geändert werden, dass die
    > Anzahl regelmäßiger Zuschauer ausschlaggebend ist.
    >
    > Darüber hinaus müsste auch endlich ein Gesetz zum Schutz der Jugend vor
    > Produktplatzierungen eingeführt werden. Wenn ich mir ansehe, wie ekelhaft
    > Bibi irgendwelche Sach- und Geldleistungen an die Produktionsfirma ihres
    > Vaters zum Anlass nimmt, um pubertierenden Kindern zu zeigen, wie toll
    > Produkt X, Schminke Y oder Uhr Z ist, dann gehört da endlich ein Riegel
    > vorgeschoben! Kinder in dem Alter differenzieren noch nicht. Die glauben,
    > ihr großes Vorbild findet das Dingens wirklich supertoll.
    >
    > Eigentlich müsste es eine Pflicht geben, dass vor und nach jeder Sendung
    > mindestens 3-5 Sekunden lang der Hinweis "Das folgende Video enthält
    > Werbung und Produktplatzierungen" eingeblendet werden muss und auch
    > weiterhin "Dauerwerbesendung" im Bild dauerhaft angezeigt werden muss.
    >
    > Das würde vielen Youtubern gar nicht schmecken, weil sie nicht nur satt
    > Asche damit machen, von Youtube Kohle zu kassieren, sondern sich auch noch
    > richtig gut bezahlen lassen, dass sie ein gewisses Produkt besonders toll
    > finden, einen spezielles Produkt y in ihren Videos intensiv und gut
    > platziert nutzen oder ein Lied z im Hintergrund läuft.
    >
    > Für Fernsehsender gelten hier auch die gleichen Maßstäbe. Warum für
    > Youtuber nicht?

    Dafür sind die Auflagen an LiveSender gedacht.
    Bibi haut als VoD raus. Leider ein anderes paar Schuhe.
    Aber ich bin bei Machenschaften wie diesen, komplett deiner Meinung.

    MfG
    ZuWortMelder

  20. Re: Ich bin nicht sicher wie ich das finden soll..

    Autor: Azzuro 19.04.18 - 12:35

    > Einige Regeln sind tatsächlich überholt, und nicht an die Zeit des
    > Internets angepasst. Die Abhängigkeit eines festen Sendeplanes müsste für
    > mich komplett wegfallen und sollte dahingehend geändert werden, dass die
    > Anzahl regelmäßiger Zuschauer ausschlaggebend ist.

    Ein problem sehe ich vor allem darin, dass eben für "Rundfunk" andere Regeln gelten als für "Telemedien" (wobei beides von den Landesmedienanstalten überwacht wird). Und die für Rundfunk sind strenger, zumindest braucht man nur die Lizenz. Nehmen wir an ich habe einen Youtube Kanal und ich bringe jeden Tag um 20 Uhr eine viertelstündliche "Neues aus der IT-Welt"-Nachrichtensendung. Wenn ich diese in Youtube Live streame, dann brauche ich eine Rundfunklizenz, damit einhergehend einen Jugendschutzbeauftragten, muss darauf achten dass da keine Ü16 Inhalte gezeigt werden (weil 20 Uhr) usw. Wenn ich dagegen die die Nachrichtensendung vorher aufnehme und um 20 Uhr hochlade, dann brauch ich das alles nicht. Gerade bezüglich Jugendschutz macht das gar keinen Sinn, weil der Inhalt ja der gleiche ist.

    > Eigentlich müsste es eine Pflicht geben, dass vor und nach jeder Sendung
    > mindestens 3-5 Sekunden lang der Hinweis "Das folgende Video enthält
    > Werbung und Produktplatzierungen" eingeblendet werden muss und auch
    > weiterhin "Dauerwerbesendung" im Bild dauerhaft angezeigt werden muss.

    Sowas ist ja durchaus im Telemediengesetz geregelt. JP Performance (größter deutscher Auto-Kanal) hat da auch mehrfach von erzählt, dass er immer mal wieder Post von der Landesmedienanstalt bekommen hat, weil er vermeintliche Werbevideos nicht als solche gekennzeichnet hat. Das hat ihn genervt, und seitdem steht einfach pauschal in jedem seiner Videos oben rechts "Werbevideo", ganz egal um was es in dem Video geht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  2. 111€ + Versand
  3. 111€
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
    3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
      Pentium G3420
      Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

      Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

    2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
      Breitbandausbau
      Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

      US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

    3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
      Korruption
      Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

      Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


    1. 17:32

    2. 15:17

    3. 14:06

    4. 13:33

    5. 12:13

    6. 17:28

    7. 15:19

    8. 15:03