Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblock Plus: Bundesgerichtshof…

Mal 'ne Frage:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal 'ne Frage:

    Autor: menschmeier 20.04.18 - 11:28

    Wenn denn Springer so darauf besteht, dass Werbung als Teil der Gesamtdarstellung einer Webseite urheberrechtlich geschützt ist, übernehmen sie dann auch die Haftung, durch Werbung verbreitete Malware?

    Davon abgesehen ist es eine unglaublich dreiste Frechheit, mühselig erkämpfte Pressefreiheit für niederste Gier missbrauchen zu wollen. Meinungsfreiheit und Verbot staatlicher Zensur mit dem Recht seine Leser mit Werbung voll zu stopfen gleichzusetzen, das kann wohl nur von Axel Springer kommen.

  2. Re: Mal 'ne Frage:

    Autor: Private Paula 20.04.18 - 15:15

    menschmeier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn denn Springer so darauf besteht, dass Werbung als Teil der
    > Gesamtdarstellung einer Webseite urheberrechtlich geschützt ist, übernehmen
    > sie dann auch die Haftung, durch Werbung verbreitete Malware?

    Natuerlich nicht! Die sind ja nicht dafuer verantwortlich, was aus dem Werbenetzwerk geliefert wird. Genau die Frage hatte ich dem Springer Verlag mal gestellt, inwiefern die denn fuer eventuelle Schaeden durch ausgelieferte Schadsoftware aufkommen wuerden. Nicht dass die geantwortet haetten...

    Und so lange die Website Betrieber sich nicht auch in der Verpflichtung fuehlen, die durch Werbenetzwerke ausgelieferten Sachen auf Schadcode zu untersuchen, und ggf. fuer entstandene Schaeden zu haften, sehe ich mich nicht in der Lage meinen AdBlocker zu deaktivieren.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  3. Re: Mal 'ne Frage:

    Autor: grorg 20.04.18 - 16:14

    Private Paula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und so lange die Website Betrieber sich nicht auch in der Verpflichtung
    > fuehlen, die durch Werbenetzwerke ausgelieferten Sachen auf Schadcode zu
    > untersuchen

    Können sie rein technisch nicht, die Werbung wird zumeist über real time bedding aus einem Advertisernetzwerk eingebunden, was für Werbung da ausgeliefert wird steht dann erst fest wenn ein Besucher die Seite lädt.
    Und auch wenn kein RTB genutzt wird binden Webseiten das Template eines Advertisers ein, welcher mit seinem Pool an anonymisierten Informationen dann für jeden Besucher die mehr oder weniger passende Werbung einblendet.

    Du kannst als Webseitenbetreiber angeben was du nicht sehen willst (Sexkram etc.) aber ansonsten ist das einfach ein Templatesnippet dass du einbindest und der Rest läuft automatisch.

    Geschätzte 80% der Leute hier haben keine Ahnung wie Onlinewerbung funktioniert und posaunen einfach irgendwas raus was sie für richtig halten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.18 16:26 durch grorg.

  4. Re: Mal 'ne Frage:

    Autor: menschmeier 20.04.18 - 18:14

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Private Paula schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Können sie rein technisch nicht, die Werbung wird zumeist über real time
    Die Frage war nicht, ob das technisch im Augenblick notwendig, sondern, ob sie sich denn wenigstens verpflichtet fühlen, für die durch ihre Werbung verursachten Schäden aufzukommen.
    Denn wenn sie schon die Nutzung eines Adblocker (welcher vom BSI dringenst empfohlen wird, bzw. wurde) auf ihren Seiten verbieten, dann sollten sie auch die Verantwortung übernehmen (müssen).

    Zumindest ein nicht zu übersehender Hinweis, der vom Nutzer bestätigt werden muss, dass Werbung die Sicherheit des Rechners ernsthaft gefährdet, sollte doch drin sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.18 18:18 durch menschmeier.

  5. Re: Mal 'ne Frage:

    Autor: DASPRiD 03.05.18 - 16:56

    Fällt das nicht unter die Störerhaftung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  3. BWI GmbH, München, Meckenheim
  4. Controlware GmbH, München, Offenbach, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Apple: Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen
      Apple
      Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen

      Apple hat nach der zweiten Entwickler-Beta nun auch die erste Beta von iOS 13 und iPadOS für interessierte Anwender bereitgestellt.

    2. Apple: Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da
      Apple
      Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da

      Apple hat mit der ersten öffentlichen Betaversion von MacOS 10.15 die erste Vorabversion seines künftigen Desktop-Betriebssystems veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung sind iPad-Apps, die auf dem Mac laufen, eine Dreiteilung von iTunes und vieles mehr.

    3. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
      Refarming
      Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

      5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.


    1. 23:55

    2. 23:24

    3. 18:53

    4. 18:15

    5. 17:35

    6. 17:18

    7. 17:03

    8. 16:28