1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rechenzentrum: Feueralarm zerstört…

Marketing für SSDs?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Marketing für SSDs?

    Autor: FibreFoX 23.04.18 - 10:58

    Mal ganz doof gefragt, wieso laufen da noch routierende Scheiben, wenn man doch von der Fehleranfälligkeit lange weiß? Wurde hier etwa wieder aufgrund von "Finanzoptimierungen" an der Qualität gespart?

    SSDs sind kein Allheilmittel, das weiß ich selber :D aber die sind mittlerweile so gut geworden, dass die doch fast alle HDDs ersetzen müssten ....

  2. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: Mixermachine 23.04.18 - 11:04

    Die Kosten sind deutlich höher.
    4TB HDD kosten ca 100 - 150 Euro
    4TB SSD kosten ca 1000+ Euro

    Denke da ist es ziemlich eindeutig was man verwendet.
    Normalerweise muss auch an mehreren Orten (3+) redundant gespeichert werden. (war zumindest bei meinem alten Arbeitgeber so).
    Daher wundert es mich, dass da ein Ausfall an einem Ort gleich so durchschlägt, gerade im Banken/Börsen Sektor.

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  3. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: Seismoid 23.04.18 - 11:07

    Argumente gegen SSDs sind immer noch der Preis und die _Verfügbarkeit_. (Die Möglichkeit zur Wiederherstellung im "Katastrophenfall" spielt auch oft noch eine Rolle - trotz Backups ...)
    Sollten wirklich aus irgendeinem Grund plötzlich alle großen Datencenter komplett auf SSD umsteigen wollen wäre der Markt auf Monate oder sogar Jahre komplett leergefegt.

  4. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: chrisg_mh 23.04.18 - 11:08

    Kosten? Das ist das Scheiss Nastaq RZ!

  5. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: wittiko 23.04.18 - 11:55

    Wie kommst du auf einem Preis von 4TB für 100-150¤ bei HDDs?

    Das sind gleich mal ein paar tausend Euro. Die Datenbankserver werden wohl kaum auf NL-SAS Platten laufen. Da sind sicher SAS Platten im Einsatz mit Größen von 600GB oder 900GB. Für die Performance geht es schlicht um die Anzahl der Platten.

    Gerade durch SSDs kann ich meistens Platten einsparen da ich weniger Platten für die gleichen iops benötige. Das heißt auch Einsparungen bei der Kühlung.

    Bitte schließt nicht von Home SATA Platten auf DC Disks. Der Vergleich hinkt immer da man alles mitrechnen muss wie Anschaffungskosten Hardware, Anschaffungskosten Wartung, Wartungseinsätze usw.

  6. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: Salzbretzel 23.04.18 - 12:07

    Das heißt nur das Sie Geld haben, nicht das Sie das verschenken!

    [Meeting]
    Techniker: ...der Nachteil der HDDs kann auch sein das wenn jemand im Datencenter schreit, kann es zu Festplatten Störungen kommen. Und wenn das Gebäude brennt kann die Alarmanlage ebenfalls ...
    Manager: Also nur um das klar zu stellen. Wenn dar Serverraum brennt schädigt die Alarmanlage den Server?!
    Techniker: JA!
    Manager: Das Feuer nicht?
    Techniker: Doch...
    Manager: Und müssen Sie wirklich im Serverraum schreien...
    Techniker: Gerade drängt sich mir das als einzige Option auf...



    So oder so ähnlich.
    Das sind spezielle Fälle. In der Regel interessiert die kosten Nutzen Rechnung. Die Zugriffszeiten ebenfalls. Und irgendwann weit weit hinten solche Sonderprobleme.

    edit: Antwort war an chrisg_mh gerichtet



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.18 12:15 durch Salzbretzel.

  7. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: masel99 23.04.18 - 12:08

    chrisg_mh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kosten? Das ist das Scheiss Nastaq RZ!

    Ein Nasdaq-RZ, genauer das für Schweden, Dänemark, Finnland, Island und dem Baltikum. Das Handelsvolumen ist "nicht ganz" so hoch wie in New York. ;)
    Wen dort der Handel 6h nicht geht, rollen wohl Köpfe.

  8. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: Mixermachine 23.04.18 - 12:42

    wittiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommst du auf einem Preis von 4TB für 100-150¤ bei HDDs?
    >
    > Das sind gleich mal ein paar tausend Euro. Die Datenbankserver werden wohl
    > kaum auf NL-SAS Platten laufen. Da sind sicher SAS Platten im Einsatz mit
    > Größen von 600GB oder 900GB. Für die Performance geht es schlicht um die
    > Anzahl der Platten.
    >
    > Gerade durch SSDs kann ich meistens Platten einsparen da ich weniger
    > Platten für die gleichen iops benötige. Das heißt auch Einsparungen bei der
    > Kühlung.
    >
    > Bitte schließt nicht von Home SATA Platten auf DC Disks. Der Vergleich
    > hinkt immer da man alles mitrechnen muss wie Anschaffungskosten Hardware,
    > Anschaffungskosten Wartung, Wartungseinsätze usw.


    Ich kenne die Disk von dem Rechenzentrum nicht.
    Mein letzter Wissensstand war, dass die großen Rechenzentren eher wieder weg von den teuren SAS Platten gehen und eher wieder hin zu mehreren Redundanten Consumerplatten laufen.
    Das scheint von der Ausfallwahrscheinlichkeit besser zu und günstiger zu sein.

    Wenn es wirklich um Datenbanken geht, nehme ich stark an, dass da vorher schon SSDs drin laufen. (hoffe ich doch, sonst macht ein Einsatz von HDDs gar kein Sinn mehr).
    Bei dem Ausfall hier wird es eher um die Ablage von eher weniger frequentierten Daten gehen.

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  9. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: plutoniumsulfat 23.04.18 - 13:07

    wittiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommst du auf einem Preis von 4TB für 100-150¤ bei HDDs?
    >
    > Das sind gleich mal ein paar tausend Euro. Die Datenbankserver werden wohl
    > kaum auf NL-SAS Platten laufen. Da sind sicher SAS Platten im Einsatz mit
    > Größen von 600GB oder 900GB. Für die Performance geht es schlicht um die
    > Anzahl der Platten.
    >
    > Gerade durch SSDs kann ich meistens Platten einsparen da ich weniger
    > Platten für die gleichen iops benötige. Das heißt auch Einsparungen bei der
    > Kühlung.
    >
    > Bitte schließt nicht von Home SATA Platten auf DC Disks. Der Vergleich
    > hinkt immer da man alles mitrechnen muss wie Anschaffungskosten Hardware,
    > Anschaffungskosten Wartung, Wartungseinsätze usw.

    Viele Kosten gelten aber auch für die SSDs. Für eine kleine Überschlagsrechnung und die Beantwortung der Frage, warum RZ noch nicht auf Full SSD setzen, genügt das vollkommen.

  10. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: Allandor 23.04.18 - 13:30

    FibreFoX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ganz doof gefragt, wieso laufen da noch routierende Scheiben, wenn man
    > doch von der Fehleranfälligkeit lange weiß? Wurde hier etwa wieder aufgrund
    > von "Finanzoptimierungen" an der Qualität gespart?
    >
    > SSDs sind kein Allheilmittel, das weiß ich selber :D aber die sind
    > mittlerweile so gut geworden, dass die doch fast alle HDDs ersetzen müssten
    > ....

    du weißt schon wie viele Festplatten und TB in Rechenzentren verwendet werden, oder? Die kosten dafür will doch keiner Zahlen.
    Vor allem wäre dann auch der SSD Markt schnell ziemlich leer.
    Es ist ja schon teuer SSDs dort einzusetzen wo es wirklich um Performance geht.

  11. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: FibreFoX 23.04.18 - 13:50

    Ja, natürlich ist es teuer, der Umkehrschluss ist aber auch nicht zu vernachlässigen (was ein paar Kommentare hier zeigen):

    Wenn diese Daten solch eine Wichtigkeit haben, wieso ist es einem dann nicht der Einsatz von SSDs wert? Hier wird die ganze Zeit nur von "*heul* so viel Geld" geredet, aber wenn man wirklich seine Ware/Daten mit einem Preisschild ausstellt, und dagegen auch die BEKANNTEN Risiken der HDD-Technik entgegenhält, dass man sich hier noch für HDDs entscheidet.

    Ja, mag sein, dass die Preise hoch sind, aber wenn die Hersteller hier entsprechende Verträge machen können, sind da doch Vergünstigungen drin.

    Ja, SSDs haben das Problem mit der Wiederherstellbarkeit bei Defekt am Controller/den Speicherzellen, aber dagegen gibt es auch Mittel, indem man nicht nur einen Ort/eine SSD für seine Daten hat.

  12. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: gaym0r 23.04.18 - 14:02

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Techniker: ...der Nachteil der HDDs kann auch sein das wenn jemand im
    > Datencenter schreit, kann es zu Festplatten Störungen kommen. Und wenn das
    > Gebäude brennt kann die Alarmanlage ebenfalls ...
    > Manager: Also nur um das klar zu stellen. Wenn dar Serverraum brennt
    > schädigt die Alarmanlage den Server?!
    > Techniker: JA!
    > Manager: Das Feuer nicht?
    > Techniker: Doch...
    > Manager: Und müssen Sie wirklich im Serverraum schreien...
    > Techniker: Gerade drängt sich mir das als einzige Option auf...

    Tja, wenn ich das Gespräch höre, würde ich sagen:
    Unfähiger Techniker, fähiger Manager. Leider gibt es zu viele solcher Techniker, aber die Manager sind immer die Dummen...

  13. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: grumbazor 23.04.18 - 15:46

    Auch Rechenzentren müssen rechnen. Warum sollen Daten die nur selten abgerufen werden (alte Bilder auf Facebook, Instagram, selten genutzt Dropboxaccounts) auf schnellen und teuren SSDs liegen? Solche Inhalte lagert man auf möglichst billige Datenhalden ab. Oft benötigte Daten liegen auch schon lange auf SSDs

  14. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: ArcherV 23.04.18 - 18:47

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kosten sind deutlich höher.
    > 4TB HDD kosten ca 100 - 150 Euro
    > 4TB SSD kosten ca 1000+ Euro
    >
    > Denke da ist es ziemlich eindeutig was man verwendet.
    > Normalerweise muss auch an mehreren Orten (3+) redundant gespeichert
    > werden. (war zumindest bei meinem alten Arbeitgeber so).
    > Daher wundert es mich, dass da ein Ausfall an einem Ort gleich so
    > durchschlägt, gerade im Banken/Börsen Sektor.


    Eine 4TB Enterprise hdd kostet sicher bleibe 150¤ :)

  15. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: ArcherV 23.04.18 - 18:51

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manager: Und müssen Sie wirklich im Serverraum schreien...

    Techniker: sorry die Kollegin stönt beim Sex so laut.
    Alles schon erlebt :D

  16. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: Vögelchen 23.04.18 - 19:22

    Mixermachine schrieb:

    > Bei dem Ausfall hier wird es eher um die Ablage von eher weniger
    > frequentierten Daten gehen.

    Und gerade die sind für die dauerhafte Speicherung von Massendaten nicht nur teurer, sondern auch weniger geeignet als HDDs.
    So verlangt die JEDEC-Spezifiktion für Server-SSDs beispielsweise nur die Datenhaltung über 3 Monate.

    https://www.kingston.com/de/ssd/enterprise/best_practices/enterprise_versus_client_ssd

  17. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: wittiko 24.04.18 - 08:25

    Dir ist aber schon das Wort ausgeschaltet aufgefallen?

  18. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: gadthrawn 24.04.18 - 09:30

    FibreFoX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ganz doof gefragt, wieso laufen da noch routierende Scheiben, wenn man
    > doch von der Fehleranfälligkeit lange weiß? Wurde hier etwa wieder aufgrund
    > von "Finanzoptimierungen" an der Qualität gespart?
    >
    > SSDs sind kein Allheilmittel, das weiß ich selber :D aber die sind
    > mittlerweile so gut geworden, dass die doch fast alle HDDs ersetzen müssten
    > ....

    SSDs gibt es noch nicht so lange wie HDDs ...
    Und doch sind bei uns schon mehr gestorben.

    Datenrettung ist bei einer SSD so gut wie unmöglich.

    SSDs hast du beim Dauerbetrieb tatsächlich einen Dauerbetrieb. Auch nicht verwendete Daten werden immer mal weider umkopiert, um zu vermeiden, dass du nach ein paar Monaten gar nicht mehr drauf zugreifen kannst. So eine dämlcihe Festplatte kannst du im Zustand lassen und nach 20-30 Jahren kommen noch die gleichen Daten wieder. SSDs haben schnellere Ladeverluste. Wenn du nunZellen nicht weider beschreiben würdest, hättest du bei den temperaturempfindlcihern SSD in den Servern nach ein paar Monaten mehr Fehler wie dir lieb sind und schon vorher langsame Zugriffe.

  19. Re: Marketing für SSDs?

    Autor: ArcherV 24.04.18 - 09:35

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >So eine
    > dämlcihe Festplatte kannst du im Zustand lassen und nach 20-30 Jahren
    > kommen noch die gleichen Daten wieder.

    Die HDDs altern trotzdem. Nach den 30 Jahren dürfte Ende sein.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Langzeitarchivierung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator (m/w/d)
    Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  2. Referent (m/w/d) Data Center Services ERV Application Platforms
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, München
  3. IT-Techniker (m/w/d)
    ENERGY Radio NRJ GmbH, Hamburg, Berlin
  4. System Engineer (m/w/d) Big Data-Plattform
    Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, München, Münster

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€
  2. (u. a. HP Wired Desktop 320MK Desktop-Set Tastatur & Maus für 29,99€, HP Business Headset v2...
  3. (u. a. The Hateful 8 Steelbook Limited Edition (Blu-ray) für 12,97€, Stephen Kings - Manchmal...
  4. (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X für 1.400€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de