1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Seltene Erden: Wie wertvoller…

Ok Ok

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ok Ok

    Autor: VigarLunaris 01.05.18 - 11:07

    Also im Schlamm der Weltmeere befinden sich also Rohstoffe. Ja gibt auch Menschen die nach Gold tauchen usw. :)

    Das wird abgebaut und die Natur wird Scheißegal dabei sein. Jahrhunderte soll der Vorrat also Reichen ? Hmmm Logarithmus sagt da was anderes. Der Verbrauch wird explodiere, sobald wir mehr Umweltfreundliche Energie speichern wollen. Ebenso wenn wir mehr E-Autos bauen und dann irgendwann auch mal Panzer und Flugzeuge mit Akku.

    Also gehen wir mal unwissenschaftlich da ran : Man wird irgendwo bis 2030 das ausbuddeln beginnen, dann verdreckt man schön die Weltmeere und bis dahin haben viele Staaten begonnen das vor dem Meer auszubuddeln. Das Meer wird dunkel und darum sterben kleinst Lebewesen und Co. ab.

    Spielt aber keine Rolle, da wir ja eh schon alles mit Müll vollgeschippert haben.Dann lagern wir den tollen Ökostrom in den Akkus und mehr und freuen uns des Lebens, das alles hach so grün ist.

    2040 merkt man dann, das der Verbrauch doch "ach Wunder" so Hoch ist. Die Lagerstätten werden voraussichtlich 2050 erschöpft sein. Klingt für mich nicht nach 100 Jahren.

    Aber natürlich wird es sein wie der Ölindustrie. Besser Robotik und Tiefsee erschließungen werden dann den Peak weiterhin schön lange Strecken so das wir am Ende die 100 Jahre schaffen. Aber eben nicht mit Japas Buddelloch sondern mit allen Buddelnlöchern zusammen.

    2089 schreibt dann Golem, wenn es dann noch existieren sollte, das man die Weltmeere mit einem ultra neuen Systemen reinigen möchte, ein System was seltene Erden zu Bau benötigt und das Meer vorraussichtlich in 100 Jahre gereinigt haben wird *schmunzelt*

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. uniVersa Lebensversicherung a.G., Nürnberg
  2. induux international gmbh, Stuttgart
  3. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G.Skill 16GB DDR4-3200 Kit für 54,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450 Tomahawk...
  2. mit 222,22€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 69,30€, T7 Touch Portable SSD 1TB für 137,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?