1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 18.04 LTS erschienen: Gnome…

Fragen zu PowerManagement, Maus und diese losgelöste Menüzeile

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fragen zu PowerManagement, Maus und diese losgelöste Menüzeile

    Autor: Gremlin2 27.04.18 - 18:06

    Hallo, wie finde ich am besten raus ob 18.04 da signifikant besser ist?

    Problem ist, ich verteile Ubuntu in der Familie, sozusagen. Und was da seit jeher immer wieder zickt ist dass Ubuntu sich abschaltet, Bildschirm oder Hybernate - ich glaube nur den Bildschirm müsste aber endlich am Lüfter mal hin hören, und dabei ignoriert es meine Einstellungen so ziemlich. Ich bin bei Stackexchange einiges durchgegangen und zum Schluss gekommen, dass ... naja bei der geringen Unterstützung die Linux manchmal von Herstellern erfährt... es halt einfach so ist. Es schaltet den Bildschirm halt ab, egal was man einstellt. Family schaltet dann (stromsparen!) die Steckdosenleiste ab, weil der PC ja ausgeschaltet aussieht. Kaputt geht ja eigentlich nix.

    Die Maus? Naja. Jeder mit USB-Maus (die eventuell zu viel DPI hat) bastelt sich ein Skript, damit die erträglich wird in der Geschwindigkeit. Oder? Also man gewöhnt sich entweder an die superflinke (für manche angeblich auch zu langsame) Maus, oder hat ein autostart-skript mit xset und xinput und sleep und so zu schreiben. Macht nicht viel Spaß.

    Kann jetzt alles doof klingen, aber diese Probleme sind nicht so toll, und wenn Ubuntu 18 20 22, sonst was die mal behebt.. wär was!

    Was auch nicht so gut ankommt (nicht unbedingt bei mir, obwohl ich auch verwirrbar bin) ist das System mit der Menüzeile die statt wie bei Windows im Fenster oben am Bildschirm rand ist. Ist wohl bei Linux und Apple sehr üblich, kann aber verwirren.

    Das sollte kein Beschwerepost werden. Ich frage mich/euch nur, ob ich statt 16.04 jetzt 18.04 drauf machen soll, oder ob das für mich jetzt nicht direkt zielführend wäre.

  2. Re: Fragen zu PowerManagement, Maus und diese losgelöste Menüzeile

    Autor: Sylos 29.04.18 - 19:58

    Zum Thema Maus-Geschwindigkeit einstellen, ich glaube Ubuntu 16.04 hatte so ziemlich die einzige Desktop Umgebung, bei der man das nicht einstellen konnte. Da hatte man leider das Mantra, dass Benutzerfreundlichkeit dadurch erzeugt werden kann, dass man alle Einstellungsmöglichkeiten herausnimmt, die Ottonormalverbraucher nicht unbedingt braucht. Bei der Maus-Geschwindigkeit, ist man dann einen Schritt zu weit gegangen...

    Ubuntu 18.04 setzt jetzt als Desktop Umgebung "GNOME 3" ein (statt "Unity"), wessen Entwickler ebenfalls dieses Mantra haben, aber da kann man meines Wissens trotzdem noch die Maus-Geschwindigkeit grafisch einstellen.

    Wenn du allerdings lieber eine mehr Windows-artige Oberfläche willst, dann würde ich dir statt dem Standard-Ubuntu eher Kubuntu oder Linux Mint empfehlen.

    Mint ist recht ähnlich zu Windows, insbesondere auch was Tastenkombinationen angeht. Hat auch keine all zu weitläufigen Einstellungsmöglichkeiten, aber doch deutlich mehr als Ubuntu 16.04/Unity und 18.04/GNOME 3.

    Kubuntu hingegen kommt mit "KDE Plasma 5" als Desktop Umgebung und die KDE Jungs und Mädels haben ziemlich genau das gegenteilige Mantra. Wenn es eine Einstellungsmöglichkeit nicht gibt, die du ersinnen kannst, dann darfst du im Grunde einen Bug Report dazu erstellen. Da gibt es wirklich einfach für so ziemlich alles eine Unmenge an Einstellungsmöglichkeiten.
    Da sehe ich selbst auch ein, dass es vielleicht etwas überwältigend für Ottonormalverbraucher ist, aber man muss die Einstellungsmöglichkeiten auch nicht unbedingt anfassen.

    Kubuntu ist ein offizieller Flavour von Ubuntu, also gleiches Betriebssystem unten drunter, andere Desktop Umgebung oben drauf.
    Mint ist praktisch auch so ein Flavour von Ubuntu, nur nicht offiziell, also das Betriebssystem unten drunter ist fast identisch zu dem was bei Ubuntu unten drunter hängt, und dann ist eben wieder hauptsächlich die Desktop Umgebung anders. Mint verwendet "Cinnamon" als Desktop Umgebung.
    Dass es nicht offiziell ist, merkt man haupsächlich daran, dass die Updates nicht gleichzeitig stattfinden.
    Kubuntu 18.04 ist bereits veröffentlicht; Mint 19, was dann auf Ubuntu 18.04 basiert, wird erst noch erscheinen. Vor zwei Jahren ist Mint 18 auf Basis von Ubuntu 16.04 erst gegen Ende Juni erschienen, also zwei Monate später.

    Wenn du Mint verwenden möchtest, würde ich dir auch empfehlen, diese zwei Monate (oder wie lange sie diesmal brauchen) abzuwarten. Es macht kaum Sinn die aktuelle Version von Mint zu installieren (welche immer noch auf Ubuntu 16.04 basiert), nur um dann in zwei Monaten so ein großes Update durchführen zu müssen.

    Zum Thema Power Management: Durchaus möglich, dass sich die neue Version anders verhält.
    Zum einen ist ein neuerer Kernel mit dabei, was generell Fehlerbehebungen für jegliche Interaktion mit Hardware beinhalten kann.
    Zum anderen wird das Power Management auch von der Desktop Umgebung erledigt, also kann's sich mit anderer Desktop Umgebung auch wiederum anders verhalten.

  3. Re: Fragen zu PowerManagement, Maus und diese losgelöste Menüzeile

    Autor: DeathMD 29.04.18 - 21:20

    Sylos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Thema Maus-Geschwindigkeit einstellen, ich glaube Ubuntu 16.04 hatte so
    > ziemlich die einzige Desktop Umgebung, bei der man das nicht einstellen
    > konnte. Da hatte man leider das Mantra, dass Benutzerfreundlichkeit dadurch
    > erzeugt werden kann, dass man alle Einstellungsmöglichkeiten herausnimmt,
    > die Ottonormalverbraucher nicht unbedingt braucht. Bei der
    > Maus-Geschwindigkeit, ist man dann einen Schritt zu weit gegangen...
    >
    > Ubuntu 18.04 setzt jetzt als Desktop Umgebung "GNOME 3" ein (statt
    > "Unity"), wessen Entwickler ebenfalls dieses Mantra haben, aber da kann man
    > meines Wissens trotzdem noch die Maus-Geschwindigkeit grafisch einstellen.

    Ähmmm... die Mausgeschwindigkeit konntest du immer einstellen in den Systemeinstellungen, sowohl unter Unity als auch unter GNOME 3.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  4. Re: Fragen zu PowerManagement, Maus und diese losgelöste Menüzeile

    Autor: DeathMD 29.04.18 - 21:40

    Wie Sylos schon schrieb, wenn du etwas Windows ähnliches für die Familie suchst Kubuntu oder Linux Mint, wobei ich eher zu Linux Mint raten würde, weil das quasi die Einstiegsdistro ist, mit vielen sehr nützlichen und einfachen Tools.

    Power Management sollte eigentlich auch immer besser werden mit neueren Kernelversionen. Zum Thema Bildschirm abschalten und in Bereitschaft gehen: das sind zwei unterschiedliche Optionen in den Systemeinstellungen. Zum einen ist dort "Helligkeit und Sperren" wo du einstellen kannst ob der Bildschirm sich nach einer gewissen Zeit abschalten soll. Unter dem Punkt "Leistung" kannst du einstellen ob er in den Bereitschaftsmodus gehen soll. Bist du sicher, dass du beide richtig eingestellt hast? Ich hatte zumindest dahingehend nie Probleme. Welche Grafiktreiber nutzt du? Die offenen oder prop. Herstellertreiber?

    Die Mausgeschwindigkeit solltest du eigentlich auch in den Systemeinstellungen unter dem Punkt "Maus und Touchpad" einstellen können. Die DPI kannst du bei vielen Mäusen auch mit Hardwaretasten auf der Maus ändern, mache ich immer mal wieder bei meinen Logitech Mäusen. Solltest du keine Regler in den Einstellungen angezeigt bekommen, musst du evtl. noch Pakete nachinstallieren, muss ich mittlerweile auch für mein Synaptics Touchpad machen. Die Paketnamen beginnen alle gleich und zwar wie folgt:

    xserver-xorg-input-

    Also am besten du öffnest ein Terminal und gibst dann:

    sudo apt install xserver-xorg-input-

    ein und drückst einmal Tab, damit er dir alle möglichen Installationskandidaten anzeigt und davon versuchst du einige.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: Fragen zu PowerManagement, Maus und diese losgelöste Menüzeile

    Autor: Gremlin2 29.04.18 - 22:14

    Hallo, vielen Dank! Dann ist demnächst Kubuntu auf dem langfristigen Plan.

  6. Re: Fragen zu PowerManagement, Maus und diese losgelöste Menüzeile

    Autor: Gremlin2 29.04.18 - 22:35

    (auch @Sylos)
    Danke :-) Ich muss zum "Abschalten wider Benutzerwillen" sagen, die Einstellungen in Ubuntu 16.04 habe ich wirklich alle angefasst, nichts half. "Leistung" war so weit ich mich erinnere nach dem Installieren bereits so eingestellt, dass kein Bereitschaftsmodus kommen sollte. Und ich habe zusätzlich dort rein geklickt und es überprüft.
    Beim "Helligkeit und Sperren" war es so, dass das am Anfang zum Stromsparen eingestellt ist, da hab ich auch das Notwendige geändert, reboot, half nicht.

    Das ist ein Intel i3-4130 auf nem Board von Asrock, und das Ubuntu darauf läuft mit der Onboardgrafik, ohne Zutun.

    Abschalten tut sich (mindestens der Bildschirm) immer noch, nach ein paar Minuten.

    Weil im Prinzip 90% Gmail und Amazon verwerwendet wird, habe ich da halt jetzt die Herangehensweise, dass es wurscht ist, wenn ein File kaputt gehen sollte, falls jemand den Netzstecker zieht sozusagen.

    Die Maus ist so eine Sache. Ich selber hab ne PS2-Maus auf Ubuntu, die ist einfach ein gutes Stück langsamer. Heute hab ich Ubuntu 18 installiert, dort musste ich nicht mal den Geschwindigkeitsregler für die Maus verändern, weil es eigentlich ganz gut passt. Aber auch hier ist es so, dass der Regler gerade mal die Beschleunigung verringert. Windows ist da noch etwas besser für ungeübte Mausbenutzer.

    Ubuntu 18 kann ich nun, zusammen mit den Infos hier, ausprobieren. Es ist vieles anders, insgesamt ist es gleich gut wie 16.04, um es positiv zu sehen.

    Interessant ist ja, dass Gnome also (jedenfalls Ubuntu 18) die Menüzeile von Applikationen in den Fenstern hält. Und noch etwas mehr Platz als nötig verbraucht. Das ist mit dem X-Knopf auf der rechten Seite genau das Richtige für die Family. Man könnte meinen, Canonical hat direkt auf Windows-Ähnlichkeit gesetzt und dafür einiges in Kauf genommen. Aber ich kenn' mich nicht wirklich aus.

    Danke für die Hilfe!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.18 22:37 durch Gremlin2.

  7. Re: Fragen zu PowerManagement, Maus und diese losgelöste Menüzeile

    Autor: DeathMD 30.04.18 - 07:59

    Ok, hab hier einen i5 auch aus der 4er Serie und da klappt es. Sind evtl. alte Konfigurationsdateien von vorherigen Installationen vorhanden oder hast du immer komplett neu installiert und auch den Home Ordner gelöscht?

    Ja DPI kann man meist nur über die Treiber Tools der Hersteller einstellen und da gibt es leider für Linux keine. Da Gaming unter Linux aber schön langsam anläuft, kommt evtl. mal ein Tool von der Community, ich meine zumindest soetwas in der Richtung mal gelesen zu haben.

    Im Grunde ist Gnome ein wenig Windows ähnlicher zumindest im Umgang mit Fenstern und deren Menüs. Du kannst dir mal die Extension DashtoPanel ansehen, dann wird es noch mehr wie Windows. Dazu installierst du am besten folgendes:

    sudo apt install gnome-tweak-tool gnome-shell-extensions gnome-shell-extension-dash-to-panel

    Dann kannst du mit dem Optimierungswerkzeug (gnome-tweak-tool) einige Einstellungen mehr vornehmen und die Extensions ein- und ausschalten und konfigurieren.

    Sollte deine Familie die Google Dienste nutzen evtl. über ein Android Smartphone, ist die Integration auch ziemlich gut. Dazu einfach in den Einstellungen bei Onlineaccounts den Account hinzufügen und schon werden Kontakte, Kalendereinträge etc. synchronisiert. Als einfachen E-Mail Client würde ich Geary empfehlen, ist für normale User übersichtlicher als Thunderbird, den installierst du so:

    sudo apt install geary

    und Thunderbird wirst du so los:

    sudo apt purge thunderbird*

    Gnome Kontakte (sollten sie bspw. die Google Dienste nutzen) installierst du wie folgt:

    sudo apt install gnome-contacts

    Ubuntu 18.04 wird mit ein paar Snap Apps ausgeliefert und die würde ich gegen die aus den Paketquellen tauschen, weil Snaps ein wenig länger zum öffnen brauchen. Für Spotify finde ich das ja in Ordnung, aber nicht wenn man den Taschenrechner öffnen will nicht unbedingt.

    sudo snap remove gnome-calculator gnome-characters gnome-logs gnome-system-monitor

    und dann installierst du sie über die Paketquellen wie folgt nach:

    sudo apt install gnome-calculator gnome-characters gnome-logs gnome-system-monitor

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.18 08:14 durch DeathMD.

  8. Re: Fragen zu PowerManagement, Maus und diese losgelöste Menüzeile

    Autor: Gremlin2 07.05.18 - 07:30

    Nochmals Danke. :-)

    Ich muss an dieser Stelle (ungünstiger Weise) sagen: Trotz Interesse, trotz Wille, ... es läuft jetzt wieder Windows auf besagtem Rechner. Machbar wäre Ubuntu. Aber Windows hat seine Bugs einfach an den richtigen Stellen, besser kann ich es jetzt nicht umschreiben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Nordgetreide GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. Hays AG, München
  4. HUESKER Synthetic GmbH, Gescher

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Joy-Con 2er-Set für 54,99€, Targus 2-in-1 Stylus & Kugelschreiber Eingabestift...
  2. mit 345€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Sony Playstation 4 Pro 1TB Limited Death Stranding Edition für 399,98€, Asus TUF Gaming...
  4. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Snowden an Trump: "Geben Sie Assange die Freiheit zurück"
    Snowden an Trump
    "Geben Sie Assange die Freiheit zurück"

    US-Präsident Donald Trump soll Wikileaks-Gründer Julian Assange zum Ende seiner Amtszeit begnadigen, fordert der exilierte Whistleblower Snowden.

  2. Juniper-Backdoors: Wer China sagt, muss auch USA sagen
    Juniper-Backdoors
    Wer China sagt, muss auch USA sagen

    Chinesische Unternehmen bei 5G ausschließen, weil China US-Hintertüren in US-Produkten nutzt - diese Argumentation zu den Juniper-Backdoors ist unbefriedigend und einseitig.

  3. Retro-Konsole: Musiker veröffentlicht Album auf PC-Engine-Speicherkarte
    Retro-Konsole
    Musiker veröffentlicht Album auf PC-Engine-Speicherkarte

    Der deutsche Technomusiker Remute hat wieder ein Album auf einem ungewöhnlichen Datenträger veröffentlicht: Diesmal handelt es sich um eine HuCard, die von NECs PC Engine verwendet wird.


  1. 16:12

  2. 15:52

  3. 15:12

  4. 14:53

  5. 13:56

  6. 13:27

  7. 12:52

  8. 12:36