1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bionic Wheel Bot: Festos…

Sterbende Robokrabben und zuckende Ameisen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sterbende Robokrabben und zuckende Ameisen

    Autor: vbot 27.04.18 - 13:11

    ... mehr habe ich in den beworbenen Videos nicht gesehen... :(

  2. Re: Sterbende Robokrabben und zuckende Ameisen

    Autor: platten 27.04.18 - 13:39

    Aber sowas von.. Inzwischen ist man eigentlich die Qualitäten von Boston Dynamics gewohnt. Und die deutsche Forscherelite kommt mit Hightech ala LEGO Mindstorms ums Eck.

  3. Re: Sterbende Robokrabben und zuckende Ameisen

    Autor: Dwalinn 27.04.18 - 14:35

    Schule heute früher aus gewesen oder surft da jemand heimlich mit dem Smartphone im Unterricht?

  4. Re: Sterbende Robokrabben und zuckende Ameisen

    Autor: Trockenobst 28.04.18 - 13:10

    platten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber sowas von.. Inzwischen ist man eigentlich die Qualitäten von Boston
    > Dynamics gewohnt. Und die deutsche Forscherelite kommt mit Hightech ala
    > LEGO Mindstorms ums Eck.

    Das ist etwas hart.

    Aber dieses langsame Rumfahren der Arme, als wenn man angst hat das Ding könnte auseinanderfallen - haben die Sensoren die nur alle 2 Sekunden den Status auslesen können?

    Gelaubwürdig wäre das Ding wenn es blitzschnell in den Rollmodus geht und wieder zurückspringt und in der Luft wieder in den Spinnenmodus geht. Ja, das erfordert mehr als eine schwache CPU und Steppermotoren von 2015.

    Das wird dann wieder wie bei den Drohnen. Erst hat der Westen mit Prototypen geklotzt und nun räumen chinesischen Drohnen voller CPUs, Algorythmen und pfiffigen Sensortechnik die Märkte leer.

  5. Re: Sterbende Robokrabben und zuckende Ameisen

    Autor: FreiGeistler 30.04.18 - 07:34

    Yup.
    Nur die Headline gelesen und das Video mit dem Roboter geschaut.
    Also vermutlich Schüler, während dem Unterricht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Schock GmbH, Regen
  3. Mitarbeiter IT Controlling (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  4. Leiterin / Leiter (w/m/d) des Referats Cyber-Sicherheit bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Halo Infinite angespielt: Der grüne Typ ist wieder da
Halo Infinite angespielt
"Der grüne Typ ist wieder da"

Lustig kreischende Aliens, eine offene Welt und vertraute Waffen: Golem.de hat als Master Chief die Kampagne von Halo Infinite angespielt.

  1. Microsoft Kampagne von Halo Infinite vorgestellt
  2. Steam Microsoft verrät Systemanforderungen für Halo Infinite
  3. Microsoft Halo Infinite erscheint im Dezember 2021

Satellitenkonstellationen: Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution
Satellitenkonstellationen
Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution

Ionentriebwerke mit Iod sollen keine Leistungsrekorde aufstellen, sondern eine einfache und günstige Lösung für Satellitenkonstellationen wie Starlink sein.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Skynet SpaceX soll britischen Militärsatelliten ins All bringen
  2. Patrick Drahi Eutelsat verhandelt über Verkauf an Telekom-Milliardär
  3. Von Cubesats zu Disksats Satelliten als fliegende Scheiben

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung