1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Tesla in tiefroten…

Größenwahn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Größenwahn

    Autor: internettroll 03.05.18 - 13:39

    Wenn man sich die Berichte über Musk so durchliest, lässt sich doch ein gewisser Größenwahn erkennen. Das ist nicht böse gemeint, ich finde viele seiner Ideen toll. Aber wenn zuviele große Projekte gleichzeitig laufen und auch immer noch mehr dazu kommen, dann leiden irgendwann alle Projekte.

    Bei Tesla: Das Modell 3 kommt nicht richtig in die Gänge (hihi) und statt das Problem mal sauber zu lösen, gibt es Ankündigungen für Modell Y, autonomen Mitfahrdienst, Lkw.

    Daneben hat er ja noch zig riesige Projekte laufen und kündigt dazu noch regelmäßig neue an. Irgendwann fehlt der Überblick.

    Richtiges Trollen ist eine Kunst.

  2. Re: Größenwahn

    Autor: Codemonkey 03.05.18 - 14:51

    Ich denke für Teslas finanzielles fortbestehen ist es überlebenswichtig immer mehr Investoren anzuziehen und das geht nur mal nur wenn man immer mehr Märkte angeht. Dachziegel, LKW oder eben Cross Over SUV.

    "Das ist nicht böse gemeint" (TM), aber das hat schon was von einem Pyramiden System.

  3. das ist ganz bestimmt sogar ein "Ponzi Scheme"

    Autor: jo-1 03.05.18 - 15:25

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke für Teslas finanzielles fortbestehen ist es überlebenswichtig
    > immer mehr Investoren anzuziehen und das geht nur mal nur wenn man immer
    > mehr Märkte angeht. Dachziegel, LKW oder eben Cross Over SUV.
    >
    > "Das ist nicht böse gemeint" (TM), aber das hat schon was von einem
    > Pyramiden System.

    Ganz bestimmt ist das eines in Reinform!

    Erst sammelt man Anzahlungen ein (um andre Verluste zu decken) und dan kündigt man immer wieder neue Modelle und Sondermodelle an und liefert immer grade so viel, dass bei stetem Wachstum der Geldstrom nicht abreisst.

    Bekannter Massen gibt es immer Grenzen des Wachstums und dann zerbrechen solche Konstrukte über Nacht.

    Schauer mal wie lange die Jungs und Mädels noch durchhalten - im Alphabet gäbe es ja noch ein paar Buchstaben und Zahlen. Bin gespannt was passiert wenn BMW, Daimler und VW ihre preiswerten und hochwertigen E-Mobile für die kurze Zeit der vorwiegend Batterie getriebenen E-Mobilität Gewinn bringend auf den Markt bringen.

    Dann wird das eng werden, denn derzeit schlägt jeder Verbrenner sein E-Mobil in Punkto Kosten locker um ein vielfaches - einfach mal die Leasing Kosten bei Autohaus24 für vergleichbare E- und Verbrennungsmodelle ermitteln. Erstaunlich was da raus kommt!!

  4. Re: Größenwahn

    Autor: asdkasdk 03.05.18 - 23:45

    Wahrscheinlich ist er einfach ein Multipotentialist. Ihr könnt euch ja nicht vorstellen wie das ist, wenn man immer 100 verschiedene Ideen im Kopf hat und sich nicht entscheiden kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  3. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

  1. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  2. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.

  3. 3D-Druck: Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden
    3D-Druck
    Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden

    Gegen die gewollte Obsoleszenz sollen Hersteller Bauanleitungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Das fordern die Grünen im Bundestag. So sollten Nutzer Ersatzteile zum Beispiel mit dem 3D-Drucker selbst herstellen können. Auf Reparaturdienstleistungen soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz erhoben werden.


  1. 16:56

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:00

  5. 13:26

  6. 13:01

  7. 12:15

  8. 12:04