1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oliver Bendel: "Es gibt gute…

Wahnsinn

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wahnsinn

    Autor: Str84ward 04.05.18 - 13:05

    ...ist es einer Maschine aktiv die Entscheidung über die Beendigung eines Lebens zu überlassen. Auch wenn noch "menschliche" Algorithmen hinter der Entscheidung stehen, steht es keiner Maschine der Welt zu über etwas so kostbares wie das menschliche Leben zu entscheiden!

    Der pure Überlebenstrieb als Menschheit sollte uns schon dazu veranlassen, nichts intelligentes, autonomes und tödliches zu bauen. Wenn uns da die Kontrolle entgleitet...

    Die Asimov’schen Gesetze sollten ohne Ausnahme Gültigkeit haben.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Robotergesetze

  2. Re: Wahnsinn

    Autor: Bouncy 04.05.18 - 14:28

    Str84ward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > etwas so kostbares wie das menschliche Leben zu entscheiden!
    Warum wird Menschenleben denn generell als kostbar definiert?

    Ist eine hübsche, aber völlig verblümte Vorstellung, denn das tun wir ja schon heute nicht - wir im reichen Westen leben von der Ausbeutung vieler anderer Länder, du und ich definieren Menschenleben doch hier und jetzt als wertlos, sonst hätten wir wohl ein Dilemma mit Blutmineralien und Co. Aber haben wir nicht...

  3. Re: Wahnsinn

    Autor: Trockenobst 04.05.18 - 21:34

    Str84ward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der pure Überlebenstrieb als Menschheit sollte uns schon dazu veranlassen,
    > nichts intelligentes, autonomes und tödliches zu bauen. Wenn uns da die
    > Kontrolle entgleitet...

    Das Skynet Argument ist alt und da sind wir noch lange davon entfernt.
    Zweitens sind viele lokale Scharmüzel zu Stellvertreterkonflikten geworden, dazu zählt Syrien, Jemen und einige Ecken Afrikas. Die Amis wollen nicht, dass der Iran sich einen Teil des Iraks und von Syrien einverleibt, und drückt mit den Saudis dagegen.

    Diese machtpolitischen Ambitionen einiger weniger wird gewisse Konfliktherde weiter antreiben. Da diese Konflikte nur noch politisches Schach sind, wird die Bereitschaft seine eigenen Söhne und Töchter in diese Konflikte zu schicken, abnehmen. Hier wird nichts verteidigt, hier wird nichts eingenommen. Es geht um die Färbung der Weltkarte.

    Die mit den Macht- und Ressourcenansprüchen, werden die Roboter bestellen und einsetzen. Und der wird bis zur letzten Feigenblattentscheidung alles ausführen, bis irgendwo einer mit VM Helm "mit dem Kopf nickt".

    Mit steigender Trefferzahl "der Richtigen" wird die Akzeptanz auch an den Kriegsschauplätzen steigen. Dieser Zug ist bereits in vollem Gange und wird so schnell nicht mehr stoppen zu sein, solange es beschränkte Ressourcen und Machtambitionen von Menschen gibt.

  4. Re: Wahnsinn

    Autor: Anonymer Nutzer 07.05.18 - 02:38

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Str84ward schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > etwas so kostbares wie das menschliche Leben zu entscheiden!
    > Warum wird Menschenleben denn generell als kostbar definiert?
    >
    > Ist eine hübsche, aber völlig verblümte Vorstellung, denn das tun wir ja
    > schon heute nicht - wir im reichen Westen leben von der Ausbeutung vieler
    > anderer Länder, du und ich definieren Menschenleben doch hier und jetzt als
    > wertlos, sonst hätten wir wohl ein Dilemma mit Blutmineralien und Co. Aber
    > haben wir nicht...

    Was heißt hier "wir"? Die wenigsten wollen das und noch weniger haben darüber zu entscheiden. Der größte Anteil der Befürworter wird wohl bei den Waffenherstellern selbst und in den Vorständen der Banken sitzen..

  5. Re: Wahnsinn

    Autor: Dwalinn 07.05.18 - 11:12

    Der Überlebenstrieb des Menschen ist es aber was tödliche "Unfälle" auslösen kann. Eine Maschine kann gerne darauf Programmiert werden sich selbst zu schützen wird im Zweifel aber eher passiver agieren als ein Soldat mit nicht ausreichender Erfahrung/Ausbildung.

  6. Re: Wahnsinn

    Autor: Bouncy 07.05.18 - 13:56

    krawatte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was heißt hier "wir"? Die wenigsten wollen das und noch weniger haben
    > darüber zu entscheiden. Der größte Anteil der Befürworter wird wohl bei den
    > Waffenherstellern selbst und in den Vorständen der Banken sitzen..
    Wir heißt wir, du und ich. Ja, du. Wir beuten aus und deswegen geht es uns super, und JA, das wollen wir alle, ganz bewußt wollen wir das.
    Klar, es gibt da auch die blauäugigen, die lieber nichts sehen und nichts hören wollen von Lebensstandard aufgrund von Ausbeutung, aber die belügen sich nur selbst und schaden damit noch mehr. Mußt halt mal ehrlich zu dir selbst sein...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  3. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
    Außerirdische Intelligenz
    Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

    Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
    Von Miroslav Stimac