1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikindustrie zieht gegen AllofMP3…

Rechtsstaat ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechtsstaat ?

    Autor: Gabriel 11.07.06 - 16:23

    was mich wirklich ankotzt ist das auf der einen Seite immer der Globale Markt für alle Einschränkungen auf Steuerseiten herhalten muss...
    Und auf der anderen Seite wenn man ihn mal für sich nutzen könnte sofort mit fragwürdigen Abmahnungen gedroht wird..
    Scheinbar ist es nur grossen Unternehmen erlaubt im Ausland billig einzukaufen..!!??

    ...wo ist denn der freie Handel..??

    ...warum darf ich nicht Musik in Russland kaufen ?.. können ja von mir aus ein paar cent MwSteuer als Zoll draufschlagen..!

    AllofMp3 schafft zum ersten mal die Möglichkeit Musik so gross o klein in dem format zu laden wie ich es will.. ohen diesen irrsinnigen DRM Scheiss..der mich eher zur Verzweiflung bringt als dazu motiviert mehr zu kaufen...und geht der Computer drauf sind alle Songs auch gleich mit weg.... warum soll ich mir also von der MI Songs "leihen" die ich nicht verkaufen darf, nur von "gepushten" Playern spielen kann..??
    Nein Danke.. hab seit dieser ganzen Scheisse keine einzige CD mehr gekauft die Kopierschutz hat..!!

    Diese fast schon Mafiösen Strukturen mit denen InternetSeiten unter Druck gesetzt werden und Belästigungen.
    Ist das Rechtsstaat wenn anstatt Richterlicher Urteile, einfach mal Mahnbescheide der MI über einige tausend Euro verschickt werden..weil man genau weiss das man sich dann gerne auf eine aussergerichtliche Einigung von einigen hundert Euro einlässt, da kein Privatmann gegen die MI vor Gericht eine Chance hat.. alleine schon wg Gutachten usw..?

    Also ich finde diese Machenschaften sehr fragwürdig...und bin sehr enttäuscht...

    Geg P2P Tauschbörsen vorzugehen ist ok, da dies wirklich illegal ist..

    Eigendlich sollte man die MI mal wg. Verleumdung, Sittenwidrigem Handeln und Unlauterem Wettbewert verklagen...

    Aber wenn es um Arbeitsplätze geht darf man als Unternehmer in diesem Lande ja mitlerweile alles..!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. notebooksbilliger.de AG, Hannover / Sarstedt
  2. neam IT-Services GmbH, Berlin, Paderborn, Wiesbaden
  3. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Portable SSD T5 500 GB für 69,21€, Seagate Expansion Portable SSD 2 TB für 56...
  2. (u. a. Samsung 55 Zoll TV Crystal UHD für 515,67€, HP 17-Zoll-Notebook für 449,00€, Huawei...
  3. 169,99€ (Bestpreis!)
  4. 77,01€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Battery Day: Wie Tesla die Akkukosten halbieren will
Battery Day
Wie Tesla die Akkukosten halbieren will

Größer, billiger und vor allem viel viel mehr. Tesla konzentriert sich besonders auf bessere und schnellere Akku-Herstellung.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektromobilität Tesla will zehn Prozent an LGs Akkusparte übernehmen
  2. Drei Motoren Tesla Model S Plaid kommt in 2 Sekunden auf 100 km/h
  3. Grünheide Tesla und Gigafactory-Kritiker treffen aufeinander

iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

Gerichtsurteile: Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind
Gerichtsurteile
Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Wenn Beschäftigte bei der Internetnutzung nicht aufpassen oder ihre Befugnisse überschreiten, droht unter Umständen die Kündigung. Das gilt auch und vor allem für IT-Fachleute.
Von Harald Büring

  1. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  2. München Google stellt Standort für 1.500 weitere Beschäftigte vor
  3. Erreichbarkeit im Job Server fallen auch im Urlaub aus