1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umfrage: Nutzer wollen schnelleres…

Also 34¤ ist doch ein fairer Preis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also 34¤ ist doch ein fairer Preis

    Autor: HeroFeat 13.05.18 - 13:50

    Also ich finde der durchschnittliche Preis von 34¤ sollte auch nicht wesentlich überschritten werden für Internet (+Festnetz). Ich möchte zwar auch gerne schnelles Internet haben. Aber für mehr habe ich kein Verständnis. Außer es gibt eine sehr hohe Verfügbarkeit oder so.
    Natürlich gibt es für den Anbieter anfangs Ausbaukosten (sofern man diese nicht ganz oder zum Teil selber zahlen muss). Doch die anschließenden Kosten halten sich in Grenzen.
    Das man eine zeitgemäße Geschwindigkeit zum über die Zeit relativ konstanten Preis bekommt sollte doch durch die technische Entwicklung eigentlich "normal" sein. Es kann ja nicht einfach immer alles teuer werden.

  2. Re: Also 34¤ ist doch ein fairer Preis

    Autor: RipClaw 13.05.18 - 13:59

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich finde der durchschnittliche Preis von 34¤ sollte auch nicht
    > wesentlich überschritten werden für Internet (+Festnetz). Ich möchte zwar
    > auch gerne schnelles Internet haben. Aber für mehr habe ich kein
    > Verständnis. Außer es gibt eine sehr hohe Verfügbarkeit oder so.
    > Natürlich gibt es für den Anbieter anfangs Ausbaukosten (sofern man diese
    > nicht ganz oder zum Teil selber zahlen muss). Doch die anschließenden
    > Kosten halten sich in Grenzen.
    > Das man eine zeitgemäße Geschwindigkeit zum über die Zeit relativ
    > konstanten Preis bekommt sollte doch durch die technische Entwicklung
    > eigentlich "normal" sein. Es kann ja nicht einfach immer alles teuer
    > werden.

    In der Fragestellung ging es um einen Gigabit Anschluss. Der ist doch um einiges heftiger als das was aktuell für die meisten verfügbar ist.

    Bei mir liegt die Schmerzgrenze für einen Glasfaseranschluss bei 100¤ pro Monat. Ich stelle mir für den Preis von 100¤ im Monat was in der Richtung von 300-500 Mbit/s Symmetrisch vor.

  3. Re: Also 34¤ ist doch ein fairer Preis

    Autor: Hakuro 13.05.18 - 22:06

    RipClaw schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------> Bei mir liegt die Schmerzgrenze für einen Glasfaseranschluss bei 100¤ pro
    > Monat. Ich stelle mir für den Preis von 100¤ im Monat was in der Richtung
    > von 300-500 Mbit/s Symmetrisch vor.

    Bei uns bietet die Deutsche Glasfaser 500/500 für 80¤ an (die ersten 12 Monate 25¤ + Ausbau umsonst). 1 Gbit gibts für 160¤ (erste.12 Monate ca. 100¤)

    Wir bezahlen 50¤/Monatlich für 200/200

  4. Re: Also 34¤ ist doch ein fairer Preis

    Autor: elknipso 14.05.18 - 07:55

    Das ist im Vergleich mit unseren Nachbarn immer noch sehr teuer.

  5. Re: Also 34¤ ist doch ein fairer Preis

    Autor: RicoBrassers 14.05.18 - 08:06

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Fragestellung ging es um einen Gigabit Anschluss. Der ist doch um
    > einiges heftiger als das was aktuell für die meisten verfügbar ist.

    Ja, aber die (langfristigen) Pläne sehen ja vor, das Ganze flächendeckend auszubauen. Und dafür sollte das Ganze dann auch "flächendeckende Preise" annehmen, sobald es einer breiteren Mehrheit verfügbar ist.

  6. Re: Also 34¤ ist doch ein fairer Preis

    Autor: Anonymer Nutzer 14.05.18 - 08:18

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In der Fragestellung ging es um einen Gigabit Anschluss. Der ist doch um
    > > einiges heftiger als das was aktuell für die meisten verfügbar ist.
    >
    > Ja, aber die (langfristigen) Pläne sehen ja vor, das Ganze flächendeckend
    > auszubauen. Und dafür sollte das Ganze dann auch "flächendeckende Preise"
    > annehmen, sobald es einer breiteren Mehrheit verfügbar ist.
    Das Problem ist aber meiner Meinung nach das heute der durchschnittliche nutzer sich nicht mal ansatzweise vorstellen kann was er mit 1000 MBit soll und was eine so hohe Geschwindigkeit an vorteile bringen würde.
    Und ich bezweifel das die leute in der Befragung erstmal alle auf den gleichen Kenntnisstand gebracht wurden.

  7. Re: Also 34¤ ist doch ein fairer Preis

    Autor: RipperFox 14.05.18 - 08:29

    Korrekt - siehe z.B.:
    https://www.golem.de/news/salt-fiber-mobilfunkbetreiber-bietet-symmetrische-10-gbit-s-fuer-34-euro-1803-133428.html

    Mal davon abgesehen dass ich mich an Zeiten erinnere, als man gern >120DM (damalige Kaufkraft nicht vergessen) pro Monat für eine ISDN Flatrate ausgegeben hat..

  8. Re: Also 34¤ ist doch ein fairer Preis

    Autor: onek24 14.05.18 - 08:48

    RipperFox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Korrekt - siehe z.B.:
    > www.golem.de
    >
    > Mal davon abgesehen dass ich mich an Zeiten erinnere, als man gern >120DM
    > (damalige Kaufkraft nicht vergessen) pro Monat für eine ISDN Flatrate
    > ausgegeben hat..

    Das liegt daran, dass die Technik bzw Technologie damals noch neu war. Heute ist Internet kaum wegzudenken. Würdest du für 5 Mbits 120¤ im Jahr zahlen? Ich glaube kaum.

  9. Re: Also 34¤ ist doch ein fairer Preis

    Autor: John2k 14.05.18 - 08:58

    RipperFox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Korrekt - siehe z.B.:
    > www.golem.de
    >
    > Mal davon abgesehen dass ich mich an Zeiten erinnere, als man gern >120DM
    > (damalige Kaufkraft nicht vergessen) pro Monat für eine ISDN Flatrate
    > ausgegeben hat..

    Ok? Ich erinnere mich, dass ich damals lieber damals mit Call by Call mich verbunden habe. Man musste zwar aufpassen, dass man vor Ablauf der Zeit die Verbindung trennte, aber dafür wurde man mit ca. 20 maximalen Kosten belohnt.
    Das war zwar schon eher zum Ende der ISDN-Zeit, aber 120DM hätte ich nicht bezahlt dafür.

  10. Re: Also 34¤ ist doch ein fairer Preis

    Autor: Dwalinn 14.05.18 - 09:10

    Der Ausbau ist nicht wirklich umsonst man spart sich aber die Anschluss gebühren. Klar für die betroffenen kommt das aufs gleiche hinaus nur muss man erstmal das glück haben zu den betroffenen zu gehören.

  11. Re: Also 34¤ ist doch ein fairer Preis

    Autor: chefin 14.05.18 - 09:17

    Das war halt keine Flatrate

    Ja, 120DM kostet es mal, inwzischen sind die Leistungen gestiegen und die Preise gefallen.

    Ich habe auch nichts dagegen, wenn Leute nicht mehr als diese 35 Euro bezahlen wollen. Aber dann bitte auch nicht auf "Förderungsgelder" setzen die aus den Steuern von allen kommen. Wenn dann bitte aufwandsgerechte Preise und nur unprofitable Gebiete sozial fördern. Und vieleicht sollte man es wie bei der EEG Umlage machen und an den Internetpreisen einen Ausbauaufschlag drauf legen. So zahlen auch nur die, welche es wirklich nutzen und haben. Wir haben bei weitem keine 100% Internetanschlüsse in den Haushalten. Allenfalls 80% aktuell. Und das sind bei 35 Millionen Haushalten gute 7 Millionen ohne aka 15-17 Millionen Menschen. Keine all zu kleine Minderheit. 1/3 davon sind zb Mobilfunkkunden, die kein Festnetzanschluss mehr haben und wollen und mit dem Handy völlig zufrieden sind. Aber auch andere Gründe kommen vor.

    Die muss man nicht mitbelasten für etwas das sie garnicht wollen. Umgedreht willst du es ja auch nicht. zB eine staatliche Förderung für Golfplätze aus Steuermitteln. Oder staatliche subventionierte Jachthäfen.

  12. Re: Also 34¤ ist doch ein fairer Preis

    Autor: dxp 14.05.18 - 12:42

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Ausbau ist nicht wirklich umsonst man spart sich aber die Anschluss
    > gebühren. Klar für die betroffenen kommt das aufs gleiche hinaus nur muss
    > man erstmal das glück haben zu den betroffenen zu gehören.

    Doch, der Ausbau ist bei abgeschlossenen Verträgen in der Nachfragebündelung komplett kostenfrei.

  13. Re: Also 34¤ ist doch ein fairer Preis

    Autor: Dwalinn 14.05.18 - 14:37

    Ja das stimmt aber diese Nachfragebündelung muss ja erstmal kommen. Das meinte ich ja damit das man erstmal glück haben muss zu den Betroffenen zu gehören.

    Da wo die Telekom FTTH ausgebaut hat mussten die Anwohner auch nichts zahlen aber diese Option steht nunmal nur 600k Personen zur Verfügung, die anderen müssen mit MBfM tief in die Tasche greifen.

  14. Re: Also 34¤ ist doch ein fairer Preis

    Autor: Faksimile 14.05.18 - 21:30

    Also. Ich habe mir eine Informationsveranstaltung der DG mal angehört. Leichte "unsauberheiten" aber im Grunde genommen alles korrekt erklärt und informiert. Ob es alle Teilnehmer verstanden haben. lasse ich mal dahingestellt sein.

  15. Re: Also 34¤ ist doch ein fairer Preis

    Autor: Faksimile 14.05.18 - 23:09

    Yachthäfen? Au ja. Aber bitte für jeden Haushalt einen ... Und natürlich die entsprechenden Wasserstraßen dafür.

    Was für ein schwachsinniger Vergleich.

    Es geht hier um einen Anschluss an das Internet, dessen hauptsächlich genutztes Protokoll IP als Transportprotokoll für Telefonie vom ehemaligen Staatscarrier Deutsche Telekom auserkoren wurde. Ergo wird das Telefonnetz ein reines Netz für das Internet. Und dann sollte bitte auch aktuelle, digitale/binäre Technologie und nicht irgeneine, noch so aufwendige "Tonmodulation" verwendet werden.

  16. Re: Also 34¤ ist doch ein fairer Preis

    Autor: Yash 15.05.18 - 01:04

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die muss man nicht mitbelasten für etwas das sie garnicht wollen. Umgedreht
    > willst du es ja auch nicht. zB eine staatliche Förderung für Golfplätze aus
    > Steuermitteln. Oder staatliche subventionierte Jachthäfen.
    Von Golflplätzen und Yachthäfen hängt nicht die Zukunft das Landes ab. Vom Breitbandinternet schon.

    Ich hab in einem anderen Thread mal durchgerechnet, was einer Gemeinde an Steuern entgeht, weil ich nicht hinziehen kann, mangels Internet (EK-Steuer, Gewerbesteuer und MwSt inkl. einem zusätzlichen Arbeitsplatz mit gutem Ausblick auf weiteres Wachstum). Und ich bin nicht der einzige Unternehmer, der für sein Business schnelles Internet benötigt. Bei mir sind das rund 15.000 MwSt im Jahr plus ca. 20.000 EK-Steuer und ein bisschen Gewerbesteuer. Und dann noch meine Freundin, bei der es weniger ist. Und das jedes Jahr, von einem Haushalt. Plus das Geld, was wir privat ausgeben für die lokale Wirtschaft (Essen, Feste, Infrastruktur, Miete, Handwerker, Gastro usw.).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
  4. Develco Pharma GmbH, Schopfheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 2,49€
  3. 4,32€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Half-Life: Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück
      Half-Life
      Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück

      Virtual Reality kann anstrengend sein, das nur für VR geplante Half-Life Alyx soll aber Spaß machen - so viel, dass sich Spieler im Versuchslabor länger damit beschäftigen als vom Entwickler erwartet. Valve hat noch ein paar weitere neue Informationen zum Gameplay veröffentlicht.

    2. Soziales Netzwerk: Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor
      Soziales Netzwerk
      Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor

      Laut der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein macht sich Twitter strafbar, indem es Profile nicht sperrt oder löscht, die pornografisches Material verbreiten. Ein entsprechendes Verfahren ist eingeleitet worden, es drohen ein Bußgeld und eine Untersagung.

    3. The Eliminator: Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus
      The Eliminator
      Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus

      Bis zu 72 Fahrer können an einem neuen Battle-Royale-Modus namens The Eliminator teilnehmen, den Microsoft kostenlos für das Rennspiel Forza Horizon 4 anbietet. Einzige Regel: möglichst lange überleben.


    1. 17:28

    2. 16:54

    3. 16:26

    4. 16:03

    5. 15:17

    6. 15:00

    7. 14:42

    8. 14:18