1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kailh KS-Switch im Test: Die bessere…
  6. Thema

Wer will denn Kravalltastaturen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wer will denn Kravalltastaturen?

    Autor: demon driver 14.05.18 - 15:25

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Wozu? Wenn ich eine Tastatur habe, die kein technischer Schrott ist, dann
    > > kann ich davon ausgehen, dass die Taste getan hat, was sie sollte, nachdem
    > > ich sie gedrückt habe. Was soll das immer mit dem "Feedback"? Habt ihr bei
    > > jedem Tastendruck erst mal Zweifel, ob ihr's schafft, einen Buchstaben zu
    > > produzieren, und lauscht und fühlt angestrengt, ob der Druckpunkt
    > > überwunden wird und es klickt, bevor ihr sicher seid, dass es geklappt hat?
    > > Ich habe keine solchen Probleme, fast egal mit welcher Tastatur...
    >
    > Wie viele Anschläge hast du pro Minute?

    So um 300 bis 350. Warum? Ich bin Programmier, kein Typist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.18 15:27 durch demon driver.

  2. Re: Wer will denn Kravalltastaturen?

    Autor: PineapplePizza 14.05.18 - 16:13

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 300 Zeichen ist auch nicht besonders schnell, ich schaffe ohne Übung laut
    > typing-speed.net 434.

    Ich tippe auch nicht schnell und habe nie das 10-Finger-System gelernt. Besonders bei der rechten Hand kommt praktisch nur der Zeigefinger zum Einsatz, Daumen für Leertaste. Links sind ein paar mehr Finger im Spiel (kleiner Finger nur für Shift, Ring bis Zeigefinger auf den Buchstaben, aber nicht so wie es das 10-Finger-System gerne hätte), hat sich einfach so ergeben.

    Komme auf der Seite auf 470-500 aber das ist ja so oder so unrealistisch... ich tippe ja normal keine ganzen Texte ab.

    Und auch beim langsamer Tippen will man keine Tastatur haben, auf der man sich schier die Finger bricht.

  3. Re: Wer will denn Kravalltastaturen?

    Autor: QDOS 14.05.18 - 18:52

    ndakota79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Tastatur war übrigens eigentlich nur die low Budget Version der IBM Model F.
    Ja, Low-budget für die damalige Zeit - hab mal wo eine Rechnung gesehen, dass die Model F heute inflationsbereinigt um die $900 kosten würde und die billig-"Model M" nur $450...

    > Aber ändert ja nichts daran, dass viele sie vorgezogen haben.
    Das Tastaturlayout der Model F ist halt auch im besten Fall nur als gewöhnungsbedürftig zu bezeichnen...

  4. Re: Wer will denn Kravalltastaturen?

    Autor: razer 14.05.18 - 19:04

    gummiringe helfen beim bottom-out geraeusch, nicht beim taktilen klick.

  5. Re: Wer will denn Kravalltastaturen?

    Autor: xmaniac 14.05.18 - 22:34

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jesterfox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn es Tastaturen die das selbe haptische Feedback ohne die Akkustik
    > > liefern könnten
    >
    > Wozu? Wenn ich eine Tastatur habe, die kein technischer Schrott ist, dann
    > kann ich davon ausgehen, dass die Taste getan hat, was sie sollte, nachdem
    > ich sie gedrückt habe. Was soll das immer mit dem "Feedback"? Habt ihr bei
    > jedem Tastendruck erst mal Zweifel, ob ihr's schafft, einen Buchstaben zu
    > produzieren, und lauscht und fühlt angestrengt, ob der Druckpunkt
    > überwunden wird und es klickt, bevor ihr sicher seid, dass es geklappt hat?
    > Ich habe keine solchen Probleme, fast egal mit welcher Tastatur...

    Ein guter Maschinenschreiber drückt die Tasten nicht durch, und ist dabei schneller und leiser als du wenn du auf einer Gummimatte bis zum Boden drückst. Aber dafür braucht es zumindest ein haptisches Feedback, einen Klick braucht man nicht. Topre sind dazu IMO mit Abstand am besten.

  6. Re: Wer will denn Kravalltastaturen?

    Autor: demon driver 15.05.18 - 00:02

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Jesterfox schrieb:
    > > ---------------------------------------------------------------------------
    > > > Wenn es Tastaturen die das selbe haptische Feedback ohne die Akkustik
    > > > liefern könnten
    > >
    > > Wozu? Wenn ich eine Tastatur habe, die kein technischer Schrott ist, dann
    > > kann ich davon ausgehen, dass die Taste getan hat, was sie sollte, nachdem
    > > ich sie gedrückt habe. Was soll das immer mit dem "Feedback"? Habt ihr bei
    > > jedem Tastendruck erst mal Zweifel, ob ihr's schafft, einen Buchstaben zu
    > > produzieren, und lauscht und fühlt angestrengt, ob der Druckpunkt
    > > überwunden wird und es klickt, bevor ihr sicher seid, dass es geklappt hat?
    > > Ich habe keine solchen Probleme, fast egal mit welcher Tastatur...
    >
    > Ein guter Maschinenschreiber drückt die Tasten nicht durch,

    Das hängt von den Tasten ab. Wer nur Langhubtasten lennt, drückt die natürlich nicht notwendigerweise durch.

    > und ist dabei
    > schneller und leiser als du wenn du auf einer Gummimatte bis zum Boden
    > drückst.

    Nicht, wenn ich mit leichtgängigen Tasten nur sehr wenig Hub habe. Bzw. wenn, dann höchstens weil er "ein guter Maschinenschreiber" ist und ich bloß ein halbguter, und nicht wegen der Tastatur.

    > Aber dafür braucht es zumindest ein haptisches Feedback, einen
    > Klick braucht man nicht. Topre sind dazu IMO mit Abstand am besten.

    Esoterik.

  7. Re: Wer will denn Kravalltastaturen?

    Autor: xmaniac 15.05.18 - 00:17

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xmaniac schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > > Aber dafür braucht es zumindest ein haptisches Feedback, einen
    > > Klick braucht man nicht. Topre sind dazu IMO mit Abstand am besten.
    >
    > Esoterik.

    Natürlich brauche ich haptisches Feedback, wenn ich langhub-Tasten nicht ganz durch drücken will. Sonst weiß man ja nicht wo man aufhören kann. Und Topre sind mit Abstand geiler, und ich habe viele Keyboards gesehen...

  8. Re: Wer will denn Kravalltastaturen?

    Autor: Jesterfox 15.05.18 - 00:21

    Mit genügend Übung geht's auch ohne Feedback ;-) wobei ich das nur beim gaming mit WASD hinbekomme, dann ist so eine MX Red ohne Feedback aber schon cool. Vor allem kann man die taste dann in der Nähe vom Auslösepunkt halten und braucht dann nur nen Millimeter hin und her bewegen. Das geht mit keiner Rubberdome ;-)

  9. Re: Wer will denn Kravalltastaturen?

    Autor: xmaniac 15.05.18 - 03:31

    WASD über dem Auslösepunkt zu halten ist aber etwas anderes als anschlagloses Schreiben. Wenn es nicht so unwichtig wäre würdest du es sicherlich nicht machen. Beispielsweise die Schuss-Auslösetaste bei wenig Munition würde ich nicht so halten. Besonders nicht bei Pubg im Endspiel, falls noch niemand weiß wo du dich versteckst...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.18 03:33 durch xmaniac.

  10. Re: Wer will denn Kravalltastaturen?

    Autor: Jesterfox 15.05.18 - 11:23

    Natürlich hängt es vom Spiel und der Situation ab ob es sinnvoll ist. Man muss es ja auch nicht machen, aber man kann es eben.

    Das ich es beim schreiben nicht hinbekomme liegt vor allem daran das ich kein 10 Finger System beherrsche... aber ein ruhig abgelegte Hand unterstützt das ganze einfach, deswegen klappt es bei WASD so gut den Druck auf die tasten entsprechend zu dosieren.

  11. Re: Wer will denn Kravalltastaturen?

    Autor: zwiebackjunge 15.05.18 - 14:25

    Ich war auch immer einer absoluten Fan von der MX Blue Switches, die beim alten Arbeitgeber auch im Großraumbüro Standard waren. Mir ist damals die Lautstärke gar nicht bewusst geworden.
    Nach Rund 10 Jahre bei einem Arbeitgeber hatte ich genau einen Nachmittag eine Cherry mit blauen Schaltern und diese gegen eine flache mit Scherenmechaniken getauscht.
    Bin seitdem nicht nur Geräuschtechnisch, sondern auf vom Tippgefühl sehr zufrieden.

  12. Re: Wer will denn Kravalltastaturen?

    Autor: W1N5TON 16.05.18 - 12:37

    Jesterfox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es Tastaturen die das selbe haptische Feedback ohne die Akkustik
    > liefern könnten würd ich sofort zuschlagen ;-) aber leider hab ich das
    > bisher nur in Kombination gefunden, die Tastaturen ohne Klick haben einfach
    > keinen solch ausgeprägten Druckpunkt.

    Da denke ich wären die Razer Orange Switches interessant. Diese haben nahezu das gleiche taktile Feedback wie die Razer Green Switches (welches das Razer Pendant zu den Cherry MX Blue und den Romer G sind) aber ohne das markante klicken.
    Leider weiß ich nicht ob noch Tastaturen mit Orange Switches hergestellt werden, da Razer zumindest die eigenen Green Switches durch Cherry MX Blue ausgetaust hat.

  13. Re: Wer will denn Kravalltastaturen?

    Autor: RaiseLee 18.05.18 - 11:19

    Ich habe im Geschäft auch immer Tastaturen mit weichem Anschlag die wenig Lärm machen.
    Aber du musst mal auf einer klassichen Oldschool Tastatur schreiben oder eben auf einer die hier erwähnt werden mit schönem Druckpunkt. Der Unterschied ist schon massiv und man schreibt wirklich schneller und es fühlt sich besser an.

    Das spielt sich dann im Unterbewusstsein ab. Ich schaff bei Onlinetests 550 (also ohne Denken) pro Minute und ich würde behaupten mit so einer klassischen Tastatur hast du nochmals 50-100 mehr.

    Trotzdem würde ich nie eine Kravalltastatur im Geschäft verwenden nur schon aus Anstand.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. Universität Potsdam, Potsdam Innenstadt
  3. MVV Energie AG, Mannheim
  4. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 16GB für 719€)
  2. gratis (bis 10.11., 17 Uhr)
  3. (u. a. Sandisk Ultra PCIe-SSD 1TB für 88,46€, Seagate IronWolf 4TB HDD für 104,33€, Seagate...
  4. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€, MSI GeForce RTX 3080 SUPRIM X 10G für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021