1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur…

lieber spät als nie

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. lieber spät als nie

    Autor: qq1 15.05.18 - 17:59

    Wobei 4g jetzt nicht im weg ist. Man sollte sich um die funklöcher kümmern. Mit 4g bin ich ganz zufrieden aber bis jetzt war es so, dass auf dem land sich nie etwas getan hat und das obwohl bei der vergabe von 4g lizenzen vorausgesetzt wurde, dass 4g erst auf dem land gebaut werden sollte

  2. Re: lieber spät als nie

    Autor: gelöscht 15.05.18 - 18:23

    In Deiner Region vielleicht.. hier bei mir im Erzgebirge wurde zuerst die Fläche mit 4G von Vodafone erschlossen, also wirklich die Dörfer und ganz kleinen Städte, und erst dann wurden die größeren Städte angegangen. So hatte ich hier wo ich aktuell lebe die verrückte Situation dass ringsum quasi überall 4G Empfang war, aber in der Stadt selber nicht.
    Diese Art des Ausbaus war übrigens auch eine Bedingung für den 4G Ausbau. In meiner Ecke hat man sich da dran gehalten...

  3. Re: lieber spät als nie

    Autor: wire-less 15.05.18 - 18:33

    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deiner Region vielleicht.. hier bei mir im Erzgebirge wurde zuerst die
    > Fläche mit 4G von Vodafone erschlossen, also wirklich die Dörfer und ganz
    > kleinen Städte, und erst dann wurden die größeren Städte angegangen. So
    > hatte ich hier wo ich aktuell lebe die verrückte Situation dass ringsum
    > quasi überall 4G Empfang war, aber in der Stadt selber nicht.
    > Diese Art des Ausbaus war übrigens auch eine Bedingung für den 4G Ausbau.
    > In meiner Ecke hat man sich da dran gehalten...

    Bei 5G wird das nicht so sein. 3.5GHz hat deutlich schlechtere Ausbreitungseigenschaften wie 800MHz. Wenn die Vergabe an Flächendeckung gebunden wird, wird's schwierig für die Anbieter.

  4. Re: lieber spät als nie

    Autor: marcometer 15.05.18 - 19:20

    Dafür haben die Anbieter aber noch die Bandbreite im Bereich um 700 MHz in der Hinterhand.
    Diese wird aktuell noch frei geräumt, ist aber seit Jahren zu gleichen 10 MHz Teilen an alle 3 Anbieter vergeben und es zeichnet sich ab, dass in diesem Bereich auch 5G Dienste, insbesondere auf dem Land/für die Fläche angeboten werden sollen.

  5. Re: lieber spät als nie

    Autor: emdotjay 15.05.18 - 20:01

    qq1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei 4g jetzt nicht im weg ist. Man sollte sich um die funklöcher kümmern.
    > Mit 4g bin ich ganz zufrieden aber bis jetzt war es so, dass auf dem land
    > sich nie etwas getan hat und das obwohl bei der vergabe von 4g lizenzen
    > vorausgesetzt wurde, dass 4g erst auf dem land gebaut werden sollte

    +1

  6. Re: lieber spät als nie

    Autor: wire-less 15.05.18 - 20:27

    marcometer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür haben die Anbieter aber noch die Bandbreite im Bereich um 700 MHz in
    > der Hinterhand.
    > Diese wird aktuell noch frei geräumt, ist aber seit Jahren zu gleichen 10
    > MHz Teilen an alle 3 Anbieter vergeben und es zeichnet sich ab, dass in
    > diesem Bereich auch 5G Dienste, insbesondere auf dem Land/für die Fläche
    > angeboten werden sollen.


    Ich denke auch das sich die Anbieter eher drum bemühen werden die niedrigeren Frequenzen auf neuere Technik upzugraden. Das bringt in der Fläche mehr und funktioniert auch da wo sie keine zusätzlichen Standorte bauen wollen/können. Es ist einfach sehr teuer die Anzahl der Standorte zu erhöhen. Und damit stoßen sie auch oft auf Wiederstände. Die höheren Frequenzen werden eher wie Hotspots genutzt werden. Ist ja auch jetzt schon mit 1800 so das hauptsächlich in Ballungsgebieten ausgerollt wird.

    Ich bin auch gespannt ob das mit den vielen unterschiedlichen Bändern so gut abläuft oder ob man wie momentan bei China-Import-Handys gucken muss ob auch alle Bänder unterstützt werden. Und wie das Smartphone dann den Wechsel zwischen 3/4/5g + Sprache unterbrechungsfrei hinbekommt.

  7. Re: lieber spät als nie

    Autor: Dwalinn 16.05.18 - 09:49

    Bei uns wurden auch erst kleine Städte ausgebaut... da hats dann aber für das O2/E-Plus Netz auch geendet, die Dörfer können froh sein wenn sie überhaupt Mobilfunk haben.

  8. Re: lieber spät als nie

    Autor: wire-less 16.05.18 - 10:08

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei uns wurden auch erst kleine Städte ausgebaut... da hats dann aber für
    > das O2/E-Plus Netz auch geendet, die Dörfer können froh sein wenn sie
    > überhaupt Mobilfunk haben.


    Ist halt so das es nur 3 Große Anbieter gibt. Kleine Lokale haben keine Chance weil sie keine Frequenzen bekommen und weil sie ja irgendwie einen Verbund bräuchten um nicht nur lokal verfügbar zu sein. Wenn da jetzt ein Bürgermeister bei einem Konzern wie Vodafone anruft um z.B. einen Mobilfunkstandort anzubieten bekommt er gar keinen Entscheider an's Telefon.
    Da muss schon jemand mit stattlichen Fördergeldern winken um Interesse zu wecken …

    Über den BOS-Ausbau hätte die Bundesregierung da einiges bewegen können in dem sie z.B. Mobilfunkstandorte schafft und die dann zu niedrigen Preisen vermietet. Polizei/Feuerwehr/Rettungsdienst müssen ja *überall* Empfang haben. D.h. hier muss 'eh 100% Verfügbarkeit geschaffen werden.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Koordinator Informationssicherheit und Managementsysteme (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
  2. Technical IT Security Consultant - IT Security Engineer (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen
  3. SAP-PLM & SAP-ECTR IT Consultant (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz, Konstanz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 839,99€ (Bestpreis, Vergleichspreis 894€)
  2. (u. a. MSI RTX 3090 Gaming X Trio für 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB für 295€)
  3. (u. a. Cooler Master MM731 Gaming-Maus für 39,99€ statt 89€, Kingston Fury DDR5-6000 32GB für...
  4. (2TB für 199€ (UVP 549€), 1TB für 109€ (UVP 249€))


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Display LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen
  2. LG 2,4 Meter großer OLED-Fernseher vibriert für 5.1-Sound
  3. Rollable Video zeigt LGs aufrollbares Smartphone

Rollerdrome im Test: Ballern beim Rollen
Rollerdrome im Test
Ballern beim Rollen

Wer Bunny Hop oder Rocket Jump schon kann, wirft einen Blick auf Rollerdrome: Das Actionspiel bietet Kämpfe mit fortgeschrittener Steuerung.
Von Peter Steinlechner


    Simulationsspiele: Mit Bahn, Bus und Schwerlasttransporter durch Deutschland
    Simulationsspiele
    Mit Bahn, Bus und Schwerlasttransporter durch Deutschland

    Aerosoft hat auf seiner Hausmesse Nextsim neue Simulationsspiele vorgestellt. Es geht ums Transportwesen in vertrauten Umgebungen.
    Von Thomas Stuchlik

    1. Weltenbauer Neuer Bau-Simulator schickt Spieler in zwei offene Welten