1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G: Bundesnetzagentur wird…

Und dann wundern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und dann wundern

    Autor: Flatsch 16.05.18 - 11:21

    .. Wir uns warum Mobilfunk nicht günstiger oder besser wird.
    In anderen Ländern, welche ja immer zum Vergleich herangezogen werden, werden Frequenzen vergeben, mit Auflagen aber ohne Kosten...

    Natürlich möchte jedes Unternehmen welches Frequenznutzungsrechte ersteigert, das auch wieder einnehmen.

    Die Telekom (halb staatlich) wird den Preis hoch treiben ( hat ja der Staat was von) und der Rest mitziehen müssen.

    Anstatt der Staat sagt, ihr bekommt jeweils zwei Frequenzen kostenfrei. Jede muss aber die Nutzung des anderen kostenfrei ermöglichen, sodass keine Lücken entstehen, jeder ist zum Ausbau verpflichtet, auch aufm Land bzw als erstes aufm Land und in dünn besiedeltem Gebiet... Bei nicht Einhaltung, Frequenz Entzug und Entzug auf Zugang zu den anderen...


    Aber nein, man unterstützt hohe Preise, da auch da der Staat mit verdient (Steuern)

  2. Re: Und dann wundern

    Autor: Agina 16.05.18 - 14:38

    Flatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anstatt der Staat sagt, ihr bekommt jeweils zwei Frequenzen kostenfrei.
    > Jede muss aber die Nutzung des anderen kostenfrei ermöglichen, sodass keine
    > Lücken entstehen, jeder ist zum Ausbau verpflichtet, auch aufm Land bzw als
    > erstes aufm Land und in dünn besiedeltem Gebiet... Bei nicht Einhaltung,
    > Frequenz Entzug und Entzug auf Zugang zu den anderen...
    Zwang ist der falsche Weg. Zudem hast du heute die "Wahl" ob du einen Anbieter mit einem super Netz nimmst und dafür etwas mehr bezahlst oder einen etwas günstigeren, der dir dafür aber ein etwas schlechteres Netz bietet.
    Teilweise macht der Ausbau in ländlichen Gegenden einfach keinen Sinn. Wenn da ne Handvoll Leute wohnen baut da kein Anbieter nen eigenen LTE-Mast samt Anbindung auf. Da gibts dann evtl. mal nen UMTS-Mast, wenn dieser woanders durch eine neue LTE/5G-Einheit ersetzt wurde.

    Wenn sich die Landbewohner bereiterklären, die hohen Mieten in Innenstädten zu zahlen und man damit dann überall ähnliche Mieten zahlt (Hausbesitzer zahlen dann eben nach), wäre ich auch bereit, den Ausbau des Internets auf dem Land zu quersubventionieren.
    Allerdings ist beides unrealistisch weshalb man halt auf dem Land fürs gleiche Geld deutlich größere Grundstücke/Häuser bekommt als in der Innenstadt, dafür gibts aber halt auchnicht das Internet was ich in der Stadt hab. Wenn sich da mal ganze Dörfer zusammen tun würden, wäre es zwar immernoch teurer als in der Stadt aber zumindest dann schneller.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Atelier Goldner Schnitt GmbH, Münchberg
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. (-10%) 53,99€
  3. (-29%) 9,99€
  4. 37,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. USA: Karma plant Elektro-Pick-up
    USA
    Karma plant Elektro-Pick-up

    Der Elektroautohersteller Karma Automotive will einen eigenen Elektro-Pick-up bauen. Dieses Autosegment ist in den USA populär, doch Elektrovarianten sind noch nicht auf dem Markt.

  2. Autohersteller: Maserati will Elektroautos mit Sound ausstatten
    Autohersteller
    Maserati will Elektroautos mit Sound ausstatten

    Maserati wird zwei elektrisch angetriebene Autos auf den Markt bringen und hat dafür einen eigenen Antriebsstrang entwickelt. Die Elektroautos sollen ein unverwechselbares Fahrgeräusch von sich geben.

  3. E-Roller: Bird übernimmt Berliner E-Scooter Circ
    E-Roller
    Bird übernimmt Berliner E-Scooter Circ

    Bird hat die Berliner Firma Circ übernommen. Beide Unternehmen bieten E-Scooter im Verleih an. Mit einem Schlag wird Bird so zu einem wichtigen Anbieter in Europa.


  1. 07:45

  2. 07:30

  3. 07:14

  4. 06:29

  5. 17:19

  6. 16:55

  7. 16:23

  8. 16:07