Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Industrie: Viele Interessenten…

5G und Industrie 4.0

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5G und Industrie 4.0

    Autor: klartext 20.05.18 - 19:14

    Hallo zusammen,

    kann mir mal jemand erklären was 5G der Industrie bringen soll

    Ich meine die Maschinen ez. sind doch schon heute mit Enternet verbunden, hier sehe ich eigentlich einige Vorteile
    - schnell
    - geringe Latenz
    - Kontrolle aller Daten bleibt in der Firma
    - relativ ausfallsicher

    Gut wenn man unbedingt einen kabellosen Maschinenpark haben will gibts auch WLAN

    Kostentechnisch kann ich mir vorstellen das es billig ist weil viel von den Installations und Wartungsaufwand wegfallen

    Aber was kann 5G das jetzt noch nicht geht damit es für die Industrie so interessant ist?

  2. Re: 5G und Industrie 4.0

    Autor: Prinzeumel 20.05.18 - 20:11

    Frag ich mich auch wieso sie in Fabriken 5G lokal aufspannen wollen. Klingt irgendwie erstmal net sinnvoll. Hab bisher auch nirgendwo konkrete Anwendungszenarien gelesen.
    Vermutlich wollen sie es aber wohl nur als dect ersatz xD

  3. Re: 5G und Industrie 4.0

    Autor: KlugKacka 20.05.18 - 20:57

    Vlt. Denken die Entscheider, damit kann man schneller Telefonieren, es klingelt ja in "Echtzeit" beim Angestellten.

  4. Re: 5G und Industrie 4.0

    Autor: ternot 20.05.18 - 20:58

    klartext schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine die Maschinen ez. sind doch schon heute mit Enternet verbunden,
    > hier sehe ich eigentlich einige Vorteile

    Industriemaschinen bindet man in der Regel lieber über LWL an. Das ist sicher und da kann effektiv nichts kaputt gehen. Der Haken: Es ist teuer. Für jeden Sensor ist teils ein Medienkonverter notwendig, das braucht alles unnötig Platz und Energie, in der Anschaffung ist es zudem auch noch teuer.

    Und es gibt viele Geräte die mobil betrieben werden (z.B. Gabelstapler), die möchte man einfach über ein Netz mit Informationen versorgen können bzw. gar steuern können. So muss ich teils verschiedene Protokolle mit unterschiedlichen Geräten in den Hallen anbieten, mit 5G kann ich eine Infrastruktur für alles schaffen. Das ist durchaus vorteilhaft, zudem kann man mit eigenen Basisstationen relativ sicher auch Features hinsichtlich Lokalisierung nutzen. Das ist gerade in Hallen ohne GPS Empfang ein Segen, Ortung mittels WLAN/Bluetooth/eigener Protokolle ist sonst nicht sonderlich optimal.

  5. Re: 5G und Industrie 4.0

    Autor: KlugKacka 20.05.18 - 21:02

    ternot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klartext schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich meine die Maschinen ez. sind doch schon heute mit Enternet
    > verbunden,
    > > hier sehe ich eigentlich einige Vorteile
    >
    > Industriemaschinen bindet man in der Regel lieber über LWL an. Das ist
    > sicher und da kann effektiv nichts kaputt gehen. Der Haken: Es ist teuer.
    > Für jeden Sensor ist teils ein Medienkonverter notwendig, das braucht alles
    > unnötig Platz und Energie, in der Anschaffung ist es zudem auch noch
    > teuer.
    >
    > Und es gibt viele Geräte die mobil betrieben werden (z.B. Gabelstapler),
    > die möchte man einfach über ein Netz mit Informationen versorgen können
    > bzw. gar steuern können. So muss ich teils verschiedene Protokolle mit
    > unterschiedlichen Geräten in den Hallen anbieten, mit 5G kann ich eine
    > Infrastruktur für alles schaffen. Das ist durchaus vorteilhaft, zudem kann
    > man mit eigenen Basisstationen relativ sicher auch Features hinsichtlich
    > Lokalisierung nutzen. Das ist gerade in Hallen ohne GPS Empfang ein Segen,
    > Ortung mittels WLAN/Bluetooth/eigener Protokolle ist sonst nicht sonderlich
    > optimal.

    Ahh, jetzt wird alles klar. Alles was bisher funktioniert wird überarbeitet und auf 5G gesetzt, dann muss der Kunde neu kaufen.

  6. Re: 5G und Industrie 4.0

    Autor: /lib/modules 20.05.18 - 21:38

    KlugKacka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ahh, jetzt wird alles klar. Alles was bisher funktioniert wird überarbeitet
    > und auf 5G gesetzt, dann muss der Kunde neu kaufen.

    Ach komm, red doch keinen Schwachsinn. Industriegelände sind riesig, eine flexible Technik zu haben die sowohl Daten als auch Sprache in einer (verglichen mit WLAN) großen Reichweite mit geringer Latenz überträgt wäre ideal. Aktuell haste ne Verladehalle wo 20 Gabelstapler und 30 WLAN Telefone von gut 100 APs versorgt werden - aber nicht deine TP Link Teile, sondern diesen 500¤ und aufwärts Kram.
    Wenn man dafür jetzt 3 5G Basisstationen benutzen kann und gleich den Außenbereich mit abgedeckt hat, wäre das ein gigantischer Fortschritt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.18 21:50 durch /lib/modules.

  7. Re: 5G und Industrie 4.0

    Autor: subjord 20.05.18 - 23:45

    /lib/modules schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KlugKacka schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ahh, jetzt wird alles klar. Alles was bisher funktioniert wird
    > überarbeitet
    > > und auf 5G gesetzt, dann muss der Kunde neu kaufen.
    >
    > Ach komm, red doch keinen Schwachsinn. Industriegelände sind riesig, eine
    > flexible Technik zu haben die sowohl Daten als auch Sprache in einer
    > (verglichen mit WLAN) großen Reichweite mit geringer Latenz überträgt wäre
    > ideal. Aktuell haste ne Verladehalle wo 20 Gabelstapler und 30 WLAN
    > Telefone von gut 100 APs versorgt werden - aber nicht deine TP Link Teile,
    > sondern diesen 500¤ und aufwärts Kram.
    > Wenn man dafür jetzt 3 5G Basisstationen benutzen kann und gleich den
    > Außenbereich mit abgedeckt hat, wäre das ein gigantischer Fortschritt.

    Aber können die nicht mit der Telekom oder O2 zusammenarbeiten? Die stellen dann extra Funkmasten, die die Anforderungen des Unternehmens erfüllen auf dem Fabrikgelände auf.

  8. Re: 5G und Industrie 4.0

    Autor: krawatte 21.05.18 - 00:18

    klartext schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Aber was kann 5G das jetzt noch nicht geht damit es für die Industrie so
    > interessant ist?

    Aktuelle Funkzellen sind auf 200 Teilnehmen beschränkt. Bei 5G sind es 1000 mal so viele. Geräte werden mit dem 5G Standard auch direkt miteinander kommunizieren können.

    Je nach Abstand sind so latenzen von unter 1ms möglich. Ist z.B für Sensoren interessant, oder im Straßenverkehr. (Direkte Kommunikation)

  9. Re: 5G und Industrie 4.0

    Autor: ternot 21.05.18 - 08:47

    subjord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber können die nicht mit der Telekom oder O2 zusammenarbeiten? Die stellen
    > dann extra Funkmasten, die die Anforderungen des Unternehmens erfüllen auf
    > dem Fabrikgelände auf.

    Um dann pro Mast teils 5 stellige Summen PRO Monat zu bezahlen? Zusätzlich natürlich auch noch die Aufstellung.

    Und dann natürlich auch noch pro Gerät/Sensor einen zweistelligen Betrag pro Monat. Wir sprechen hier nicht von 10 Sensoren von >1000.

    Hört sich für mich absolut wirtschaftlich an.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.05.18 08:48 durch ternot.

  10. Re: 5G und Industrie 4.0

    Autor: Lasse Bierstrom 21.05.18 - 13:01

    ternot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klartext schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich meine die Maschinen ez. sind doch schon heute mit Enternet
    > verbunden,
    > > hier sehe ich eigentlich einige Vorteile
    >
    > Industriemaschinen bindet man in der Regel lieber über LWL an. Das ist
    > sicher und da kann effektiv nichts kaputt gehen. Der Haken: Es ist teuer.
    > Für jeden Sensor ist teils ein Medienkonverter notwendig, das braucht alles
    > unnötig Platz und Energie, in der Anschaffung ist es zudem auch noch
    > teuer.

    IdR werden in der Industrie Ethernetkabel verwendet, da robust und Leistungsfähig.
    Weiß nicht woher du das mit LWL her hast. Wo ist es denn die Regel Industriemaschinen per LWL abzuschließen?

    Vor allem Sensoren sind entweder per Profibus, 4..20 mA Stromschnittstelle, As-Interface oder mittlerweile per Ethernet basierten Industrieprotokollen angebunden.
    Für LWL würde ja sowieso zusätzlich Strom benötigt werden. Welche Datenmengen im Industrieumfeld werden benötigt, um LWL zu einem Sensor zu ziehen?

    Und von wegen da kann nichts kaputt gehen: LWL?

    In welcher Industrie arbeitest du denn?

  11. Re: 5G und Industrie 4.0

    Autor: klartext 21.05.18 - 13:17

    Lwl wird zwischen Größeren Switches eingesetzt
    Normale Anbindung zu den Maschinen ist Enternet (zuminderst in unserer Firma)

  12. Re: 5G und Industrie 4.0

    Autor: ternot 21.05.18 - 13:27

    Lasse Bierstrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ternot schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > klartext schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich meine die Maschinen ez. sind doch schon heute mit Enternet
    > > verbunden,
    > > > hier sehe ich eigentlich einige Vorteile
    > >
    > > Industriemaschinen bindet man in der Regel lieber über LWL an. Das ist
    > > sicher und da kann effektiv nichts kaputt gehen. Der Haken: Es ist
    > teuer.
    > > Für jeden Sensor ist teils ein Medienkonverter notwendig, das braucht
    > alles
    > > unnötig Platz und Energie, in der Anschaffung ist es zudem auch noch
    > > teuer.
    >
    > IdR werden in der Industrie Ethernetkabel verwendet, da robust und
    > Leistungsfähig.
    > Weiß nicht woher du das mit LWL her hast. Wo ist es denn die Regel
    > Industriemaschinen per LWL abzuschließen?
    >
    > Vor allem Sensoren sind entweder per Profibus, 4..20 mA
    > Stromschnittstelle, As-Interface oder mittlerweile per Ethernet basierten
    > Industrieprotokollen angebunden.
    > Für LWL würde ja sowieso zusätzlich Strom benötigt werden. Welche
    > Datenmengen im Industrieumfeld werden benötigt, um LWL zu einem Sensor zu
    > ziehen?
    >
    > Und von wegen da kann nichts kaputt gehen: LWL?
    >
    > In welcher Industrie arbeitest du denn?

    Potentialunterschiede, Störungen, alles kein Thema mit LWL.

  13. Re: 5G und Industrie 4.0

    Autor: Lasse Bierstrom 21.05.18 - 16:34

    ternot schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Potentialunterschiede, Störungen, alles kein Thema mit LWL.

    Elektrisch idR auch kein Problem...
    Aber geb doch mal ein Beispiel, wo Sensoren per LWL angeschlossen werden, in der Industrie, im Regelfall...

    Zusätzliche Stromversorgung ist bei LWL dennoch ein Thema, mechanische Stabilität ebenso.

  14. Re: 5G und Industrie 4.0

    Autor: ternot 21.05.18 - 21:24

    Lasse Bierstrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ternot schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ----
    > > Potentialunterschiede, Störungen, alles kein Thema mit LWL.
    >
    > Elektrisch idR auch kein Problem...
    > Aber geb doch mal ein Beispiel, wo Sensoren per LWL angeschlossen werden,
    > in der Industrie, im Regelfall...
    >
    > Zusätzliche Stromversorgung ist bei LWL dennoch ein Thema, mechanische
    > Stabilität ebenso.


    Die Versorgung erfolgt über den LWL. Das Datensignal wird dann entsprechend eingespeist.

    Dafür gibt es div Sensoren, z.B. für den Motorraum oder wenn man die Temperatur/Luftfeuchtigkeit/Strömung usw. verlässlich messen möchte.

  15. Re: 5G und Industrie 4.0

    Autor: Lasse Bierstrom 21.05.18 - 22:25

    ternot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lasse Bierstrom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ternot schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > ----
    > > > Potentialunterschiede, Störungen, alles kein Thema mit LWL.
    > >
    > > Elektrisch idR auch kein Problem...
    > > Aber geb doch mal ein Beispiel, wo Sensoren per LWL angeschlossen
    > werden,
    > > in der Industrie, im Regelfall...
    > >
    > > Zusätzliche Stromversorgung ist bei LWL dennoch ein Thema, mechanische
    > > Stabilität ebenso.
    >
    > Die Versorgung erfolgt über den LWL. Das Datensignal wird dann entsprechend
    > eingespeist.

    Hast du grad was greifbar? War mir bisher nicht bekannt dass so was schon in größerer Stückzahl verwendet wird.

    > Dafür gibt es div Sensoren, z.B. für den Motorraum oder wenn man die
    > Temperatur/Luftfeuchtigkeit/Strömung usw. verlässlich messen möchte.

    Und gerade hier dachte ich dass noch einzelne single ended Leitungen für Sensordaten verwendet werden. Gerade auch wenn erhöhte Verfügbarkeit und Sicherheit gefordert ist!

  16. Re: 5G und Industrie 4.0

    Autor: mark.wolf 22.05.18 - 08:10

    LWL kommt überall dort zum Einsatz, wo die Umgebung "versaut" ist.
    Wenn eine Mascine aufgestellt wird, ist die LWL Anbindung von den Kosten her kaum spürbar.

    Sensoren mit 5G? Kann ich nur schmunzeln. Ja klar geht, aber die Vorteile von %G sind nur bei hoher Prozessorleistung und hohem Stromverbrauch nutzbar. Gerade das soll vermieden werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landesbank Hessen-Thüringen, Offenbach am Main
  2. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  3. BWI GmbH, München
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. BVG: Wi-Fi für 600.000 Euro in Berliner Bussen
    BVG
    Wi-Fi für 600.000 Euro in Berliner Bussen

    Die Ausstattung von Bussen mit WLAN kommt in Berlin gut an. Jetzt werden 180 Linienbusse in der Innenstadt mit Internet versorgt.

  2. Mit und ohne Vertrag: Mobilcom-Debitel bietet Xiaomi-Smartphones an
    Mit und ohne Vertrag
    Mobilcom-Debitel bietet Xiaomi-Smartphones an

    Offiziell vertreibt Xiaomi seine Smartphones in Deutschland nicht, der Mobilfunkanbieter Mobilcom-Debitel nimmt allerdings vier Geräte in sein Sortiment auf. Verfügbar sind Einsteiger- und Topgeräte, sowohl über eine Vertragsfinanzierung als auch ohne Vertragsabschluss.

  3. Solo A Star Wars Story: Beeindruckender Deepfake-Jungbrunnen für Harrison Ford
    Solo A Star Wars Story
    Beeindruckender Deepfake-Jungbrunnen für Harrison Ford

    Mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) und Machine Learning haben Kreative den Schauspieler Alden Ehrenreich in Solo: A Star Wars Story durch Harrison Ford als Han Solo ersetzt.


  1. 15:18

  2. 15:02

  3. 14:43

  4. 13:25

  5. 13:10

  6. 12:54

  7. 12:34

  8. 12:01