Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Solo - A Star Wars Story: Gar…

"Kessel Run" in unter zwölf Parsecs"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Kessel Run" in unter zwölf Parsecs"

    Autor: Eheran 23.05.18 - 09:35

    >Sein Raumschiff ist ein Corellianischer Frachter, der den "Kessel Run" in unter zwölf Parsecs geschafft hat
    Mein Gott, wie kann man heute noch solche Fehler machen? Dazu noch eine Sache, die oft spöttisch kritisiert werden? Länge != Zeit.

  2. Re: "Kessel Run" in unter zwölf Parsecs"

    Autor: darklord007 23.05.18 - 10:59

    Es ist anzunehmen, dass die Strecke nur auf 12 Parsec reduziert werden kann indem riskante Flugmanöver durch imperialen Raum und sehr nahe an stellaren Objekten gemacht werden, deshalb immernoch relevant.

  3. Re: "Kessel Run" in unter zwölf Parsecs"

    Autor: azeu 23.05.18 - 11:09

    Würde es dann nicht "mit Parsecs" heißen statt "in Parsecs"?

    Ich denke, dass damals das Wort "Parsec" genommen wurde, weil es halt "cool" klang und der Autor (George Lukas selbst?) nicht weiter recherchiert hatte.

    DU bist ...

  4. Re: "Kessel Run" in unter zwölf Parsecs"

    Autor: dp (Golem.de) 23.05.18 - 18:03

    Guten Tag,

    um diese Frage zu beantworten, müsste ich den Film spoilern. :)
    Das Zitat jedenfalls kommt auch im neuen Solo wieder genau so vor und wird meines erachtens nach ziemlich albern erklaert.

    Daniel Pook (Autor der Filmkritik)

  5. Re: "Kessel Run" in unter zwölf Parsecs"

    Autor: Eheran 23.05.18 - 18:24

    >Das Zitat jedenfalls kommt auch im neuen Solo wieder genau so vor
    Ja, ich weiß. Aber wieso? Dass man früher mal so einen Fehler gemacht hat und irgendwelche toll klingenden Wörter verwenden wollte: Geschenkt. Aber heute sind das 10s mit google und der Fehler ist klar.

  6. Re: "Kessel Run" in unter zwölf Parsecs"

    Autor: dp (Golem.de) 23.05.18 - 21:23

    Andererseits ist es ein fiktives Universum und kann "falsch" etabliertes deswegen ohne Probleme durchziehen, vielleicht sogar bewusst und mit einem Augenzwinkern gedacht. Nicht, dass ich es persönlich gut fände, aber ich denke so rechtfertigen es die dafür verantwortlichen. Da hält sich Disneys Star Wars im Grunde ausnahmsweise mal an den Kanon der Klassiker...

  7. Re: "Kessel Run" in unter zwölf Parsecs"

    Autor: Bigfoo29 24.05.18 - 07:03

    Es gab ein Buch zum Kessel-Run, wo beschrieben wird, wie das gemeint ist. Es geht in der Tat darum, dass man Strecke abkürzt und neben imperialem Raum auch eine instabile Raumgegend durchqueren muss. Im Prinzip stimmt es schon, dass man Entfernungen nicht im Zeitangabe-Modus nutzt.

    Freundlich ausgedrückt kann man aber schon auch Entfernungen so benutzen, wenn die Geschwindigkeit eine halbwegs sicherer Wert ist und es eher darum geht, klarzustellen, dass man eine besonders optimale Strecke geschafft hat. - Mit ggf. entsprechendem Risiko und es trotzdem überlebt hat. Auch gilt, dass man im Englischen in beiden Fällen "within"/"in" verwendet.

    Unfreundlich gesagt strotzt gerade die deutsche Fassung des Originals ohnehin vor Fehlern. (z.B. Kaiser statt Imperator)

    Regards.

  8. Re: "Kessel Run" in unter zwölf Parsecs"

    Autor: Bigfoo29 24.05.18 - 07:16

    Ich habs eben im anderen Post schon geschrieben. Die 12 Parsecs bezogen sich gemäß altem Kanon (Buch) tatsächlich auf die Abkürzung durch ein instabiles Raumgebiet. Gut möglich, dass der Begriff "Kessel-Run" eine ähnlich übliche Lieferroute war wie bei uns die Originalstrecke zwischen Athen und Marathon, die der Bote ja angeblich - nicht nachweisbar - gelaufen sein soll. Wenn Han jetzt aber hätte über die Berge/Höhlen abkürzen können, hätte man auch heute gesagt, dass er den Marathon in unter 30km geschafft hätte um eben die STRECKE klarzustellen. Unterschwellig geht man dann auch davon aus, dass, wenn die Differenz nur hoch genug ist, man über die kürzere Strecke automatisch schneller sein muss. Egal, ob der Original-Läufer jetzt schneller lief als man bei seiner Abkürzung oder nicht. Und da uns die Zeitangaben eh nichts genützt hätten, wäre das sogar valide gewesen.

    Und ja, gemäß der Bücher war die Abkürzung schneller, aber eben auch lebensgefährlich, weswegen sie normal keiner fliegt.

    Aber vielleicht war es tatsächlich nur Schwachfug, weil da jemand technisches Blabla von sich geben musste. - Wir werden DAS wohl eher nicht mehr erfahren. :)

    Regards.

  9. Re: "Kessel Run" in unter zwölf Parsecs"

    Autor: dp (Golem.de) 24.05.18 - 08:23

    Wie schon (vielleicht nicht deutlich genug) von mir angedeutet: (KLEINER SPOILER!) Genau diese Erklärung trifft nun wie gesagt auch wenig überraschend in Solo zu, wo wir genau das miterleben, obgleich die Umsetzung an die Unterwasserflucht aus Otoh Gunga in Episode 1 erinnert.

  10. Re: "Kessel Run" in unter zwölf Parsecs"

    Autor: Bigfoo29 24.05.18 - 08:47

    Es war deutlich. :D
    Im Buch findet das Ganze - beschrieben - halt nur viele Jahre später statt. "Star Wars, Flucht ins Ungewisse". (Dass das schon vor Episode I/IV passiert sein muss, ist klar. Sonst hätte Han damit nicht angeben können.)

    Regards.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  4. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

  1. Terminator: Dark Fate: Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
    Terminator: Dark Fate
    Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    Terminator: Dark Fate ist das direkte Sequel zu James Camerons Terminator 2. Es ist der sechste Film der Reihe, geriert sich aber als dritter Teil. Alle Filme, die nach 1991 kamen, werden geflissentlich ignoriert. Achtung! Spoiler!

  2. Cloud-Storage: AWS verdient nur durch Datentransferkosten Millionen
    Cloud-Storage
    AWS verdient nur durch Datentransferkosten Millionen

    Apple, Netflix, Pinterest: Viele große Kunden zahlen allein durch den Transfer von Daten aus der Cloud Rechnungen in Millionenhöhe. Cloud-Anbieter verdienen daran nicht nur viel, sondern binden ihre Kunden auch effizient an ihre Plattform. Apple will sich deshalb wohl unabhängiger machen.

  3. Bill McDermott: Ex-SAP-Chef wechselt zum Cloud-Anbieter Servicenow
    Bill McDermott
    Ex-SAP-Chef wechselt zum Cloud-Anbieter Servicenow

    Hinter dem Weggang des SAP-Chefs steckte offenbar ein anderes Job-Angebot. Bill McDermott führt nun den auf IT-Support-Management spezialisierten Cloud-Anbieter Servicenow, dessen Chef zu Nike wechselt.


  1. 12:03

  2. 11:58

  3. 11:30

  4. 11:17

  5. 11:02

  6. 10:47

  7. 10:32

  8. 10:14