Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trotz DSGVO: Whatsapp teilt nun…
  6. T…

Reaktion von Freunden

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Reaktion von Freunden

    Autor: ArcherV 25.05.18 - 22:32

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was erst einmal aber nicht relevant ist, solange kein Account dahinter
    > steht. Heißt, bevor du deinen Google Account einrichtest (muss man nicht
    > machen, auch wenn das Gerät danach fragt. Bei iOS keine Ahnung), einfach
    > GPS abschalten. Bzw. wirst du bei Einrichtung des Gerätes und des Google
    > Accounts gefragt ob du derartige Daten abschicken möchtest oder nicht.
    > Widersprichst du dem, wird auch mit GPS nichts gesendet.
    >
    > Davon ab. Du kannst das Gerät ja auch einfach im nächst besten Cafe
    > einrichten, statt zu hause ;)

    iOS funktioniert nicht ohne Account.
    Davon mal ab braucht man keine Account zum tracken.. die MAC Adresse vom Gerät dürfte schon ausreichen.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  2. Re: Reaktion von Freunden

    Autor: plutoniumsulfat 25.05.18 - 22:36

    Was egal ist, weil man daraus nicht auf die Person schließen kann.

  3. Re: Reaktion von Freunden

    Autor: OpenSourceKot 27.05.18 - 11:05

    Mir ist es auch egal, weil ich über WhatsApp tatschlich keine intimen Dinge bespreche. Schon immer, auch zum SMS Zeitalter, mache ich sowas höchstens telefonisch oder bevorzugt immer noch persönlich. Und wer meint wissen zu müssen, dass ich mich heute um 18 Uhr zum Grillen verabredet habe,... das, was ich bei WhatsApp schreibe, habe ich tatsächlich nicht zu verbergen. Was mich hier aber enorm stört ist ganz grundsätzlich die Gutsherrenart, mit der von den USA aus selbst Gerichtsurteile mehr oder minder zu ignoriert werden scheinen. Es ist nicht optional freigestellt sich an geltendes Recht zu halten oder nicht. Alleine deshalb überlege ich mir gerade einfach wieder auf SMS umzusteigen. Ist ja bei den üblichen Smartphonetarifen eh schon längst per Flatrate inbegriffen.

  4. Re: Reaktion von Freunden

    Autor: tingelchen 27.05.18 - 15:18

    Ja, es gibt diverse ID's einen Benutzer zu verfolgen. Wenn das Gerät allerdings frisch eingerichtet wird fehlt der Bezug zu einem Account und damit einer Person. Um einen Bezug herstellen zu können, muss man mehrere ID's zusammen führen um einen Rückschluss ziehen zu können.

    Will man dies also nicht, so ändert man einfach sein Verhalten bzw. Browser aufrufe, Apps, etc. Damit erscheint das Gerät dann als ein anderer Benutzer und kann nicht mehr dir zugeordnet werden.

    Es gibt also schon Möglichkeiten. Alternativ löscht man alle Accounts, verzichtet auf eMail, SMS, IM und speichert seine Kontaktdaten im guten alten physikalischen Adressbuch aus Papier :)

  5. Re: Reaktion von Freunden

    Autor: gloeckle 27.05.18 - 17:50

    Leute!

    Bevor hier wieder "XY" ist viel toller als "YX" ausbricht...
    Oder noch mehr Leute Sätze schreiben wie "ich teile nur..." / "mir doch egal wer was..." Zeug schreiben.

    Es geht in der ganzen Debatte eben _nicht_ um den eigenen Umgang. Diese Frage sollte sich jeder vorher Stellen und bei jedem Dienst.
    Es geht um den Umgang mit euren Daten aus Firmensicht und daraus resultierender Macht.

    Facebook macht hier sehr deutlich, dass sie mächtiger sind als das Eu- Parlament! Eine Firma die mächtiger ist als ein Zusammenschluss aus 28 Ländern und deren Rechtsprechung!
    Wir User haben diese Firma dazu gemacht.

    Kurz: das darf auf gar keinen Fall so weiter gehen!

    Filmtip derzeit im Kino zum Thema: the Cleaners

  6. Re: Reaktion von Freunden

    Autor: g321 28.05.18 - 08:52

    Volker Vollhorst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > matzems schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Pornstar schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > In unserer Fachhochschule, informatik wird WhatsApp für die kompletten
    > > > Semester benutzt. Es gibt acht verschiedene Gruppen.
    > > >
    > > > Als ich fragte ob es Alternativen gäbe (obwohl es wohl einen jabber
    > > server
    > > > gibt)
    > > > Kam nur ein nein und niemanden hat es interessiert, als ich die neuen
    > > > WhatsApp Bedingungen vorgetragen habe.
    > > >
    > > > Wenn dies bei angehenden Informatikern schon solchen Anklang findet,
    > > dann
    > > > kann ich dich nur allzu gut verstehen.
    > >
    > > Denke die einzige Alternative die es wirklich gibt ist "Signal". Das ist
    > > das einzige ehrlich quelloffene projekt und einfach nutzbare projekt.
    > > Jabber ist war auch top aber für viele zu kompliziert zu verstehen was
    > es
    > > ist und wie man es nutzt. Ist eher was für IT Fans.
    >
    > Nö, da gibts noch einige. Hier dies paar die ich nutze:
    > 1.) Wire. Server u. Client Quelloffen, viele Plattformen werden
    > unterstützt, von mir sehr zu empfehlen.
    > 2.) Signal, wie du schon sagst. Leider Server closed source.
    > 3.) Telegram ... glaube Server sind auch closed source
    >
    > Schaust du z.B. hier:
    > de.wikipedia.org

    1. Wire ist ok. Es werden ein paar Metadaten gespeichert.
    2. Der Server von Signal ist Open Source! Sehr empfehlenswert.
    Das Wire-Protokoll ist übrigens eine Abwandlung des Signal-Protokolls.
    3. Telegram ist absolut nicht empfehlenswert, u.a. Speicherung (fast) aller Nachrichten auf den Servern, quasi im Klartext. Hier ist die Serversoftware tatsächlich closed source.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.18 08:53 durch g321.

  7. Re: Reaktion von Freunden

    Autor: against 28.05.18 - 11:08

    gloeckle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leute!
    >
    > Bevor hier wieder "XY" ist viel toller als "YX" ausbricht...
    > Oder noch mehr Leute Sätze schreiben wie "ich teile nur..." / "mir doch
    > egal wer was..." Zeug schreiben.
    >
    > Es geht in der ganzen Debatte eben _nicht_ um den eigenen Umgang. Diese
    > Frage sollte sich jeder vorher Stellen und bei jedem Dienst.
    > Es geht um den Umgang mit euren Daten aus Firmensicht und daraus
    > resultierender Macht.
    >
    > Facebook macht hier sehr deutlich, dass sie mächtiger sind als das Eu-
    > Parlament! Eine Firma die mächtiger ist als ein Zusammenschluss aus 28
    > Ländern und deren Rechtsprechung!
    > Wir User haben diese Firma dazu gemacht.
    >
    > Kurz: das darf auf gar keinen Fall so weiter gehen!
    >
    > Filmtip derzeit im Kino zum Thema: the Cleaners


    Danke! Endlich mal jemand der mich versteht und mir nicht erzählen will, ich wäre paranoid, müsste wenn dann komplett auf alle Messanger verzichten o.ä.. Es geht um die Macht und den exessiven Missbrauch Seitens FB und auch Google, den ich anprangere!
    Es gibt ja auch kaum einen weg um FB herum. WA gehört dazu, Insta auch, was bleibt da noch an beliebten Alternativen übrig? Snapchat? Twitter? Telegramm ist auch nur mäßig verbreitet, Signal, Threema und andere noch weniger.

    Mir wäre es lieber, für WA mit Geld zu bezahlen als mit Daten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. KfW Bankengruppe, Berlin
  3. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  4. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 16,99€
  2. (-50%) 2,50€
  3. (-55%) 4,50€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27