1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Denic: Deutsches Whois wird zur…

Damit haben es aber Betrüger nun etwas leichter.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Damit haben es aber Betrüger nun etwas leichter.

    Autor: GaliMali 25.05.18 - 22:49

    Wenn ich bei jemand was bestelle, schau ich öfters mal ins whois.
    Mit wem hab ich es wirklich zu tun.

    Nun geht das nicht mehr. Also habe ich als Verbrauchen weniger Schutz. Weiß nicht wirklich mit wem ich es zu tun habe.

    Dabei sollte doch die neue Datenschutzverordnung für mehr Verbraucherrechte und Transparenz sogen.

    In meinen Augen ging es nach hinten los ;-)

  2. Re: Damit haben es aber Betrüger nun etwas leichter.

    Autor: HiddenX 25.05.18 - 22:58

    Das ist doch Blödsinn. Ein Betrüger wird fürs Whois kaum seine echten Daten angeben, hingegen wurden aber die Daten aller ehrlichen Domainbesitzer munter zum freien Missbrauch durch jeden ins Netz gestellt.
    5 Sekunden nach dem Eintrag ins Whois hatte man ja schon 20 automatisierte Spam-Mails im Posteingang die einen mit Namen ansprechen.

  3. Re: Damit haben es aber Betrüger nun etwas leichter.

    Autor: tearcatcher 26.05.18 - 03:26

    GaliMali schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich bei jemand was bestelle, schau ich öfters mal ins whois.
    > Mit wem hab ich es wirklich zu tun.
    >
    > Nun geht das nicht mehr. Also habe ich als Verbrauchen weniger Schutz. Weiß
    > nicht wirklich mit wem ich es zu tun habe.
    >
    > Dabei sollte doch die neue Datenschutzverordnung für mehr Verbraucherrechte
    > und Transparenz sogen.
    >
    > In meinen Augen ging es nach hinten los ;-)

    dann solltest du nur bei großen und bekannten Webshops bestellen

  4. Re: Damit haben es aber Betrüger nun etwas leichter.

    Autor: ibecf 26.05.18 - 13:00

    GaliMali schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich bei jemand was bestelle, schau ich öfters mal ins whois.
    > Mit wem hab ich es wirklich zu tun.
    >
    > Nun geht das nicht mehr. Also habe ich als Verbrauchen weniger Schutz. Weiß
    > nicht wirklich mit wem ich es zu tun habe.
    >
    > Dabei sollte doch die neue Datenschutzverordnung für mehr Verbraucherrechte
    > und Transparenz sogen.
    >
    > In meinen Augen ging es nach hinten los ;-)

    Whois abfragen sind doch um sich vor Betrügern zu schützen eher ungeeignet.

    Dort kann man irgendwelche scheindaten hinterlegen oder man nutze die Identität eines anderen. Auch wird in diesem Bereich gerne Dienste von Firmen Inanspruch genommen , die whois Protect anbieten.

    Oder man nutz ein unübsichtliches firmenkonstrukt die schwierig macht herauszufinden wer dahinter steckt.

  5. Re: Damit haben es aber Betrüger nun etwas leichter.

    Autor: widdermann 26.05.18 - 13:57

    HiddenX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5 Sekunden nach dem Eintrag ins Whois hatte man ja schon 20 automatisierte
    > Spam-Mails im Posteingang die einen mit Namen ansprechen.


    Das stimmt tatsächlich. Habe nur deswegen mal die von vielen angebotene "private Registrierung" getestet. Das ging irgendwie schief, sodass da meine echte E-Mail-Adresse landete. Seitdem kriege ich ständig Domain-Spam.

  6. Re: Damit haben es aber Betrüger nun etwas leichter.

    Autor: HabeHandy 27.05.18 - 08:12

    ibecf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Whois abfragen sind doch um sich vor Betrügern zu schützen eher ungeeignet.
    >
    > Dort kann man irgendwelche scheindaten hinterlegen oder man nutze die
    > Identität eines anderen. Auch wird in diesem Bereich gerne Dienste von
    > Firmen Inanspruch genommen , die whois Protect anbieten.
    >
    > Oder man nutz ein unübsichtliches firmenkonstrukt die schwierig macht
    > herauszufinden wer dahinter steckt.
    Bei solchen Fällen gehe ich davon aus das es ein Fakeshop ist. Eine Domain sollte auf den Namen der Firma registriert sein und auch älter als ein paar Tage. (zumindest älter als die Bewertungen angeblicher Kunden)

    Beim letzten Fakeshop war die Domain nur ein paar Tage alt und der im Impressum genannte Handelsregistereintrag war ebenfalls nur wenige Zage alt und gehörte einen 20j. Sitz des Unternehmens war eine nicht existierende Strasse.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
  2. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  3. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  4. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Norton 360 Deluxe 5 Geräte 1 Jahr für 18,99€
  2. (u. a. D-Link Überwachungskamera für Außenbereich für 139,90€, Samsung Q Soundbar Dolby Atmos...
  3. (u. a. Sony XR-55X92J 55 Zoll LED 100Hz Dolby Vision/Atmos für 908,90€ inkl. Direktabzug)
  4. (u. a. Samsung Galaxy Tab S7 FE 12,4 Zoll 64GB für 449€ inkl. Direktabzug)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

Apples M1 Max im Test: Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung
Apples M1 Max im Test
Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung

Apple sagt zum M1 Max: "Amazing! Incredible! Phenomenal!" Golem sagt: Effizienz und Performance sind top, aber nicht überraschend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Silicon M1-Macbooks haben offenbar vermehrt Speicherlecks
  2. Apple Silicon Künftige Mac-Chips sollen Intels locker überholen
  3. Macbook Pro Mobile-Entwicklung profitiert von Apples M1

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung