1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gewerkschaft: Kündigungsprämie von…

Und wann ist ein AG "sozial"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wann ist ein AG "sozial"?

    Autor: jsm 28.05.18 - 16:22

    Wenn Verdi schon beurteilt ob ein Arbeitgeber "sozial" ist, dann müssen sie ja auch klar definieren können was "sozial" bedeutet. Alles andere wäre unprofessionell und willkür.

    Und?

    Gibs so eine Definition? So wie es aussieht gibts die nicht. Verdi motzt zwar rum, schafft es aber nicht eine sachliche Begründung abzugeben.

    Ist es "asozial" in Gegenden mit wenig Arbeit Arbeit anzubieten?
    Ist es "asozial" den Menschen Geld zu "schenken" wenn sie gehen?

    Ich glaube Verdi will gar keine Lösung. Dafür fühlen sie sich als Neinsager, Nörgler und Lösungs-verneiner offenbar einfach zu wohl.

    Man stelle sich mal vor alle Arbeiter wären glücklich und zufrieden, dann müsste Verdi ja dicht machen...das darf natürlich nicht passieren.

    Gibts einen vernünftigen Lösungsvorschlag von Verdi in der Sache? Ich habe noch von keinem gehört.
    Dafür scheitern sie schon an sachlicher Kritik.

  2. Re: Und wann ist ein AG "sozial"?

    Autor: gaym0r 28.05.18 - 17:06

    Ich empfehle folgenden Artikel zu lesen: https://www.golem.de/news/gewerkschaft-kuendigungspraemie-von-amazon-werde-kaum-genutzt-1805-134622.html

  3. Re: Und wann ist ein AG "sozial"?

    Autor: miauwww 28.05.18 - 17:10

    > Gibs so eine Definition? So wie es aussieht gibts die nicht. Verdi motzt
    > zwar rum, schafft es aber nicht eine sachliche Begründung abzugeben.
    >
    > Ist es "asozial" in Gegenden mit wenig Arbeit Arbeit anzubieten?
    > Ist es "asozial" den Menschen Geld zu "schenken" wenn sie gehen?


    Wie wärs, wenn DU den Artikel liest? Asozial ist zu suggerieren, man wolle jemandem was Gutes tun, tut es aber nicht, weil dieser Jemand so gut wie keine Wahl hat.

  4. Re: Und wann ist ein AG "sozial"?

    Autor: BlackSuit 30.05.18 - 15:47

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Verdi schon beurteilt ob ein Arbeitgeber "sozial" ist, dann müssen sie
    > ja auch klar definieren können was "sozial" bedeutet. Alles andere wäre
    > unprofessionell und willkür.
    >
    > Und?
    >
    > Gibs so eine Definition? So wie es aussieht gibts die nicht. Verdi motzt
    > zwar rum, schafft es aber nicht eine sachliche Begründung abzugeben.
    >
    > Ist es "asozial" in Gegenden mit wenig Arbeit Arbeit anzubieten?
    > Ist es "asozial" den Menschen Geld zu "schenken" wenn sie gehen?
    >
    > Ich glaube Verdi will gar keine Lösung. Dafür fühlen sie sich als
    > Neinsager, Nörgler und Lösungs-verneiner offenbar einfach zu wohl.
    >
    > Man stelle sich mal vor alle Arbeiter wären glücklich und zufrieden, dann
    > müsste Verdi ja dicht machen...das darf natürlich nicht passieren.
    >
    > Gibts einen vernünftigen Lösungsvorschlag von Verdi in der Sache? Ich habe
    > noch von keinem gehört.
    > Dafür scheitern sie schon an sachlicher Kritik.

    Ganz einfach: Ein paar schöne Pöstchen im Aufsichtsrat und in den freigestellten Betriebsräten für Verdi Leute. Dann ist das Unternehmen 'sozial', egal was es mit seinen Mitarbeitern macht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Hattersheim am Main
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Cegeka Deutschland GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01