1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wie Kartoffeln sammeln: Merkel…

Einnahmen für den Staat

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einnahmen für den Staat

    Autor: schap23 29.05.18 - 14:56

    Es geht doch nur darum, daß der Staat mehr einnehmen kann. Wenn die Leute mit der zur Verfügungstellung von Daten eine Wert generieren, ist darauf eigentlich Einkommenssteuer fällig. Und genau diese will Frau Merkel abgreifen.

    Man kann auch Gratisdienste ganz verbieten. Dann zahlen wir für Google 50 ¤ im Monat. Leute, die nicht so gut bei Kasse sind, kommen dann halt nicht mehr an die Informationen ran und die anderen haben wieder den Informationsvorteil, den sie vor 30 Jahren auch hatten, wo z.B. aktuelle Börseninformationen eine ganz Menge gekostet haben.

    Was man auch sehen muß ist, daß die persönlichen Daten allein reichlich wenig bis nichts wert sind . Wertvoll werden sie erst in den Händen von Leuten, die sie zusammenführen und etwas daraus machen.

  2. Re: Einnahmen für den Staat

    Autor: mark.wolf 29.05.18 - 15:22

    Klar. Natürlich will Merkel eine steuerbare Wertschöpfung. Aber sie hat ziemlich wenig bis gar keine Ahnung wie Google, Facebook und Konsorten funktionieren. Ihr ist überhaupt nicht daran gelegen, dass die Nutzer über ihre Daten selbst bestimmen oder gar geizig damit sind. Das würde die zu erwartende Digitale-Wertschöpfungs-Steuer nur mindern.

    Wiedereinmal spilet der Souverän, also die Bürger, keine Rolle für unsere Regierung. Welche Arschlöcher haben die nur gewählt?

  3. Re: Einnahmen für den Staat

    Autor: Evron 29.05.18 - 15:34

    Wer ist für dich überhaupt... Der Staat?

  4. Re: Einnahmen für den Staat

    Autor: Niaxa 29.05.18 - 16:08

    Gewohnheitswähler sind nicht gleich Arschlöcher, sie denken halt kaum darüber nach und gehen wenigstens wählen.

  5. Re: Einnahmen für den Staat

    Autor: teenriot* 29.05.18 - 20:09

    Ich bin auch gegen erhöhte Einkommen. Dann kriegt der Staat ja auch was davon ab.
    Ein Bundeskanzler der mich vertreten will muss mich durch Lohnsenkungen von Steuern entlasten.

  6. Re: Einnahmen für den Staat

    Autor: robinx999 29.05.18 - 21:03

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht doch nur darum, daß der Staat mehr einnehmen kann. Wenn die Leute
    > mit der zur Verfügungstellung von Daten eine Wert generieren, ist darauf
    > eigentlich Einkommenssteuer fällig. Und genau diese will Frau Merkel
    > abgreifen.
    >
    Greift da nicht dann der Freibetrag von 1080¤ für Sachprämien? Wenn ich dann im Gegenzug eine Navigation Gratis nutzen darf? Also ich bin mir nicht sicher das man da etwas konstruieren kann.
    Bei Payback haben Finanzämter wohl Teilweise schon mal genauer hingeschaut, aber da geht es wohl auch nur weil man sich die Punkte Bar auszahlen lassen kann und es wohl einige mit Dienstwagen übertrieben haben. Wobei ich nicht weiß wie es ist wenn ich etwas für die Firma mit Kreditkarte kaufe und der Chef mir das Geld dann zurück erstattet, wenn die Kreditkarte jetzt auch ein Cashback hat, entweder direkt oder über Punkte könnte das da auch ähnlich spannend sein

  7. Re: Einnahmen für den Staat

    Autor: plutoniumsulfat 29.05.18 - 21:56

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gewohnheitswähler sind nicht gleich Arschlöcher, sie denken halt kaum
    > darüber nach und gehen wenigstens wählen.

    Ziemlich kopflos und sehr undurchdacht. Die bescheren einem ja die Misere.

  8. Re: Einnahmen für den Staat

    Autor: Masiar_Ighani 06.06.18 - 08:53

    Gebe Dir absolut recht. Wenn das das Einzige ist was der Kanzlerin zu der Digitalisierungsoffensive einfällt, IT Unternehmen zu besteuern, ist das extrem traurig. Die DSGVO ist ja schon ein Killer was Innovation und Fortschritt angeht. Wer liest sich denn die Verfahrensverzeichnisse durch? Wer achtet denn noch auf die nervigen Cooki Hinweise und all den anderen Auflagen. Was soll der arme Handwerker denn noch alles tun. Dieses Thema ist so komplex und wirr. Wer denkt sich sowas bloß aus. Und warum das alles? Damit Facebook oder Google mir keine persönliche Werbung mehr ausspielen kann??? Sie tuns ja doch (was ich auch nicht für schlecht halte) und die kleinen, die eh am Anschlag sind dürfen sich mit diesem Wirrwarr auseinander setzen. Diese Panikmache und Schwarzmalerei um die Daten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Vodafone GmbH, Kaiserslautern
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. FIFA 21 Standard Edition PS4 (PS5) für 55€, FIFA 21 Standard Edition Xbox One (Xbox Series S/X...
  2. 429€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar