Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erprobung in Sacramento: E-Ink…

Missbrauch vorprogrammiert?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: Kai B 30.05.18 - 08:17

    Mal ehrlich, was hindert einen jetzt daran einfach ein falsches Kennzeichen anzuzeigen?

    Wenn E-Ink Kennzeichen zugelassen sind fällt doch keinem mehr auf ob das jetzt ein erlaubtes E-Kennzeichen ist oder ob man die Nummer auf Knopfdruck ändern kann oder einfach ganz ausblenden. Der legale Nutzen so eines Kennzeichens ist jetzt eher klein, aber abseits davon fallen mehr wesentlich mehr Anwendungsfälle ein. Sei es vom einfachen "Blitzer täuschen" bis hin zu Fluchtwagen für Banküberfälle.

    Natürlich kann man auch die Blechschilder einfach fälschen, aber die bei voller Fahrt zu wechseln ist wohl doch eher nur was für Actionfilme. Und außerdem kostet es Zeit und Geld.

  2. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: onkel hotte 30.05.18 - 08:25

    Müssen die Amis jedes Jahr ihr Kennzeichen wechseln ?!

    Glaube aber auch, das sowas in Deutschland pauschal verboten werden wird. Aber die prollige Autoschrauberfraktion wird sich das gerne zulegen wollen, um in den passenden Farben des Autos eine MEssage an dat lecka Mädsche hinter einem zu schicken: SUP-BTCH?

  3. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: ThomasSV 30.05.18 - 08:28

    Auf so ein Feature warte ich schon lange...:
    Bei uns auf dem Firmenparkplatz wird man aufgeschrieben und verwarnt, wenn man nicht auf ausgewiesenen Parkplätzen steht!

    Das können die dann gerne tun.. :D

  4. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: FreakAzoid 30.05.18 - 08:29

    Es geht doch nicht darum ob die Amis jedes Jahr ihr Kennzeichen wechseln MÜSSEN. Es geht darum das so ein Kennzeichen es einfacher macht auf Knopfdruck während der Fahrt das Kennzeichen zu wechseln/was anderes auf dem Display anzuzeigen und dann damit Schindluder zu treiben.

    Aber vielleicht sendet das Kennzeichen auch eine eindeutige ID aus a la MAC Adresse :D. Aber selbst sowas könnte man ja dann faken.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.05.18 08:31 durch FreakAzoid.

  5. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: LSBorg 30.05.18 - 08:32

    Ist bestimmt jetzt schon gehackt, noch bevor es überhaupt ein Auto dran hat.^^

  6. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: Xiut 30.05.18 - 09:15

    Kai B schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich, was hindert einen jetzt daran einfach ein falsches Kennzeichen
    > anzuzeigen?
    >
    > Wenn E-Ink Kennzeichen zugelassen sind fällt doch keinem mehr auf ob das
    > jetzt ein erlaubtes E-Kennzeichen ist oder ob man die Nummer auf Knopfdruck
    > ändern kann oder einfach ganz ausblenden. Der legale Nutzen so eines
    > Kennzeichens ist jetzt eher klein, aber abseits davon fallen mehr
    > wesentlich mehr Anwendungsfälle ein. Sei es vom einfachen "Blitzer
    > täuschen" bis hin zu Fluchtwagen für Banküberfälle.
    >
    > Natürlich kann man auch die Blechschilder einfach fälschen, aber die bei
    > voller Fahrt zu wechseln ist wohl doch eher nur was für Actionfilme. Und
    > außerdem kostet es Zeit und Geld.

    Deutlich gibt es auch digitale Parkscheiben, die sich automatisch richtig einstellen, wenn das Auto steht. Die sind auch zertifiziert und offiziell zugelassen.

    Theoretisch kann man sich da auch ein Ding kaufen und das leicht umprogrammieren, so dass man immer erst in den letzten 30min angekommen ist und so (theoretisch) überall auf entsprechenden Parkplätzen so lange parken, wie man möchte.

    Wenn das E-Ink Kennzeichen so gebaut ist, dass man es nicht ganz einfach selbst ändern kann, ist die Hürde genau so groß wie bei einem normalen Kennzeichen, wenn nicht sogar höher.
    Und ich denke nicht, dass der Wechsel während der Fahrt sooo viel bringt... Die Polizei ist sicher nicht so dumm wie in GTA, wo man sein Auto bloß kurz umlackieren braucht, selbst direkt vor deren Augen, um nicht mehr von denen erkannt zu werden :D

  7. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: jsm 30.05.18 - 10:23

    "Wenn das E-Ink Kennzeichen so gebaut ist, dass man es nicht ganz einfach selbst ändern kann, ist die Hürde genau so groß wie bei einem normalen Kennzeichen, wenn nicht sogar höher. "

    Nein.

    Ein Display kann immer was anderes darstellen, ein Blech-Schild muss man austauschen.

    "Wenn das E-Ink Kennzeichen so gebaut ist, dass man es nicht ganz einfach selbst ändern kann"
    TJa, es ist die eigenschaft eines Displays das es die Darstellung einfach ändern kann.
    Dein Spruch erinnert an das Gesetz für "Wahlmaschinen":
    Die müssen so gebaut sein das eine Manipulation ausgeschlossen ist.
    Das ein Stück Hard- und Software aber aus Prinzip niemals völlig sicher sein kann, das wird locker flockig ignoriert.
    Ich empfehle dazu das Buch "Ein König für Deutschland" von Andreas Eschbach.

  8. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: Xiut 30.05.18 - 10:29

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Wenn das E-Ink Kennzeichen so gebaut ist, dass man es nicht ganz einfach
    > selbst ändern kann, ist die Hürde genau so groß wie bei einem normalen
    > Kennzeichen, wenn nicht sogar höher. "
    >
    > Nein.
    >
    > Ein Display kann immer was anderes darstellen, ein Blech-Schild muss man
    > austauschen.
    >
    > "Wenn das E-Ink Kennzeichen so gebaut ist, dass man es nicht ganz einfach
    > selbst ändern kann"
    > TJa, es ist die eigenschaft eines Displays das es die Darstellung einfach
    > ändern kann.
    > Dein Spruch erinnert an das Gesetz für "Wahlmaschinen":
    > Die müssen so gebaut sein das eine Manipulation ausgeschlossen ist.
    > Das ein Stück Hard- und Software aber aus Prinzip niemals völlig sicher
    > sein kann, das wird locker flockig ignoriert.
    > Ich empfehle dazu das Buch "Ein König für Deutschland" von Andreas
    > Eschbach.

    Kompletter Unsinn... Nur weil es ein Display ist, heißt das nicht, dass man es einfach ändern kann. Selbst ohne Schutzmaßnahmen wären gut 98% der Menschen gar nicht in der Lage irgendwas anderes darauf anzuzeigen, weil sie das technische Wissen dafür nicht haben. Ein Kennzeichen einfach klauen kann jeder und selbst herstellen ist deutlich einfacher...

    Wenn man diese E-Ink Kennzeichen dann entsprechend schützt, wäre der einfachste und schnellste Weg etwas anderes darauf anzuzeigen, dass man einen eigenen Mikrocontroller verwendet und dann kann man auch gleich ein eigenes E-Ink Display verwenden...

    Aber welcher normale Bürger macht so etwas? Und vor allem: Wieso?!
    Und Kriminelle klauen heutzutage am besten einfach ein anderes Kennzeichen von einem baugleichen Auto, um nicht nur ihre Spuren zu verwischen, sondern zusätzlich noch falsche Spuren zu legen...

    Also um es für dich nochmal zusammenzufassen: Es geht nicht darum, wie einfach oder schwer es mit entsprechendem technischen Wissen bzw. entsprechender Hardware ist, weil das 98% der Bevölkerung so oder so nicht hinbekommen würden, sondern wie schwer oder einfach es im Vergleich zu normalen Kennzeichen ist.

  9. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: h4z4rd 30.05.18 - 10:41

    Xiut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kai B schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Theoretisch kann man sich da auch ein Ding kaufen und das leicht
    > umprogrammieren, so dass man immer erst in den letzten 30min angekommen ist
    > und so (theoretisch) überall auf entsprechenden Parkplätzen so lange
    > parken, wie man möchte.

    Brauchst du nicht mal, es gibt auch Parkscheiben die ein einfaches Uhrwerk eingebaut haben,
    die sind dann natürlich nicht zertifiziert, bieten aber die Funktion von haus aus (Achtung, es ist nicht erlaubt das Uhrwerk beim Parken zu nutzen, mein Posting soll nur die Möglichkeiten aufzeigen und niemanden dazu anstiften Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten zu begehen.

  10. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: nja666 30.05.18 - 11:02

    Kennt ihr das auch noch aus Knight Rider? KITT konnte doch auch sein Kennzeichen wechseln. Damals hat es sich nur einfach gedreht.... Fand ich früher cool.

  11. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: ArcherV 30.05.18 - 11:07

    Xiut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deutlich gibt es auch digitale Parkscheiben, die sich automatisch richtig
    > einstellen, wenn das Auto steht. Die sind auch zertifiziert und offiziell
    > zugelassen.
    >

    Kann die Parkscheibe auch die Reifen bzw. Reifenventile bewegen? Ansonsten hast du keine Chance bei einer deutschen Politesse :D

    rationale Grüße,
    ArcherV

  12. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: Xiut 30.05.18 - 11:11

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Xiut schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Deutlich gibt es auch digitale Parkscheiben, die sich automatisch
    > richtig
    > > einstellen, wenn das Auto steht. Die sind auch zertifiziert und
    > offiziell
    > > zugelassen.
    > >
    >
    > Kann die Parkscheibe auch die Reifen bzw. Reifenventile bewegen? Ansonsten
    > hast du keine Chance bei einer deutschen Politesse :D

    Nein, die offiziell zugelassene braucht das ja nicht. Die "Eigenentwicklungen" würde so etwas brauchen :D

    Die zugelassene erspart einem bloß die Knöllchen, die man bekommt, weil man wieder vergessen hat die Parkscheibe einzustellen bzw. nicht gesehen hat, dass eine notwendig ist. Hat mir sicher das ein oder andere unnötige Knöllchen erspart :D

  13. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: captaincoke 30.05.18 - 11:15

    Xiut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jsm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Wenn das E-Ink Kennzeichen so gebaut ist, dass man es nicht ganz
    > einfach
    > > selbst ändern kann, ist die Hürde genau so groß wie bei einem normalen
    > > Kennzeichen, wenn nicht sogar höher. "
    > >
    > > Nein.
    > >
    > > Ein Display kann immer was anderes darstellen, ein Blech-Schild muss man
    > > austauschen.
    > >
    > > "Wenn das E-Ink Kennzeichen so gebaut ist, dass man es nicht ganz
    > einfach
    > > selbst ändern kann"
    > > TJa, es ist die eigenschaft eines Displays das es die Darstellung
    > einfach
    > > ändern kann.
    > > Dein Spruch erinnert an das Gesetz für "Wahlmaschinen":
    > > Die müssen so gebaut sein das eine Manipulation ausgeschlossen ist.
    > > Das ein Stück Hard- und Software aber aus Prinzip niemals völlig sicher
    > > sein kann, das wird locker flockig ignoriert.
    > > Ich empfehle dazu das Buch "Ein König für Deutschland" von Andreas
    > > Eschbach.
    >
    > Kompletter Unsinn... Nur weil es ein Display ist, heißt das nicht, dass man
    > es einfach ändern kann. Selbst ohne Schutzmaßnahmen wären gut 98% der
    > Menschen gar nicht in der Lage irgendwas anderes darauf anzuzeigen, weil
    > sie das technische Wissen dafür nicht haben. Ein Kennzeichen einfach klauen
    > kann jeder und selbst herstellen ist deutlich einfacher...
    >
    > Wenn man diese E-Ink Kennzeichen dann entsprechend schützt, wäre der
    > einfachste und schnellste Weg etwas anderes darauf anzuzeigen, dass man
    > einen eigenen Mikrocontroller verwendet und dann kann man auch gleich ein
    > eigenes E-Ink Display verwenden...
    >
    > Aber welcher normale Bürger macht so etwas? Und vor allem: Wieso?!
    > Und Kriminelle klauen heutzutage am besten einfach ein anderes Kennzeichen
    > von einem baugleichen Auto, um nicht nur ihre Spuren zu verwischen, sondern
    > zusätzlich noch falsche Spuren zu legen...
    >
    > Also um es für dich nochmal zusammenzufassen: Es geht nicht darum, wie
    > einfach oder schwer es mit entsprechendem technischen Wissen bzw.
    > entsprechender Hardware ist, weil das 98% der Bevölkerung so oder so nicht
    > hinbekommen würden, sondern wie schwer oder einfach es im Vergleich zu
    > normalen Kennzeichen ist.

    Wenn es sich machen lässt, ist die Schwierigkeit erstmal egal. Über die Zeit wird irgendwer Mittel und Wege finden sowas zu vereinfachen. Schau dir DDOS-Attacken an, vor 15 Jahren relativ selten, weil aufwendig, teuer und das Wissen dazu begrenzt war. Heute kaufst du in irgendeinem "Untergrund-Forum" ein Script und mietest ein Botnetz, dann noch schnell Ziel des Angriffs (IP/Website) ins Script eintragen und schon geht's los.
    Man muss es den kriminellen Elementen ja nicht noch einfacher machen. Meiner Meinung nach überwiegt das Missbrauchspotential den Nutzen deutlich.

  14. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: Xiut 30.05.18 - 11:31

    captaincoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    >
    > Wenn es sich machen lässt, ist die Schwierigkeit erstmal egal. Über die
    > Zeit wird irgendwer Mittel und Wege finden sowas zu vereinfachen. Schau dir
    > DDOS-Attacken an, vor 15 Jahren relativ selten, weil aufwendig, teuer und
    > das Wissen dazu begrenzt war. Heute kaufst du in irgendeinem
    > "Untergrund-Forum" ein Script und mietest ein Botnetz, dann noch schnell
    > Ziel des Angriffs (IP/Website) ins Script eintragen und schon geht's los.
    > Man muss es den kriminellen Elementen ja nicht noch einfacher machen.
    > Meiner Meinung nach überwiegt das Missbrauchspotential den Nutzen deutlich.

    Es hat niemand behauptet, dass es nicht möglich ist. Es geht ja auch eher darum, ob es einfacher oder schwieriger im Vergleich zu normalen Kennzeichen ist. Und es ist deutlich einfacher, sich einfach ein Kennzeichen zu klauen oder selbst zu erstellen, als sich irgendwo (unbemerkt) ein E-Ink Kennzeichen zu kaufen, welches sich per Knopfdruck ändern lässt, wenn der Verkauf und der Besitz strafbar ist, auch wenn das natürlich nicht heißt, dass es die dann nicht zu kaufen gibt.

    Zudem ist klauen günstiger und besser, wenn man was kriminelles vor hat. Und nur in diesen Fällen spielt das überhaupt eine Rolle.

    Also einfach nur zertifizierte E-Ink Kennzeichen erlauben, die Manipulation einfach so gut es geht erschweren (muss nur so sicher sein, dass komplett selbst nachbauen einfacher/günstiger ist) , den Verkauf und Besitz von nicht zertifizierten E-Ink Kennzeichen unter Strafe stellen und schon hat man vielleicht nicht die Manipulation verhindert oder ähnliches, aber es ist trotzdem aufwendiger und kostenintensiver, als sich ein einfaches Kennzeichen zu klauen. Und nur darum geht es, weil sonst auch alle aktuellen Kennzeichen dringend ausgetauscht werden müssten, gegen eine "sichere" Variante, wenn das Missbrauchpotential soooo groß wäre.

    Gibt es schließlich auch mit aktuellen Kennzeichen schon: https://www.morgenpost.de/berlin/article209172835/Neue-Masche-von-Kriminellen-Kennzeichen-auf-Knopfdruck.html

    Wieso sollte es also mit E-Ink Kennzeichen schlimmer sein?

  15. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: captaincoke 30.05.18 - 11:41

    Wenn ich irgendwo ein Kennzeichen klaue, dann hinterlasse ich eine Spur, irgendwer wird es ja vermissen. Es fehlt da physisch etwas an meiner Karre. Mit einem digitalen Kennzeichen kann ich mir erstmal JEDWEDES Kennzeichen ausdenken und bis es jemand aktiv kontrolliert, fällt es nicht auf. Jetzt braucht nur noch jemand mit ein bisschen Ahnung ein Script oder besser eine App schreiben, die das Ganze auf Knopfdruck macht.
    Hört sich für mich einfacher an, als mehrere Kennzeichen irgendwo zu klauen oder zu drucken und dann an meiner Karre zu befestigen bzw. zu wechseln bei Bedarf.

  16. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.05.18 - 11:47

    ThomasSV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf so ein Feature warte ich schon lange...:
    > Bei uns auf dem Firmenparkplatz wird man aufgeschrieben und verwarnt, wenn
    > man nicht auf ausgewiesenen Parkplätzen steht!
    >
    > Das können die dann gerne tun.. :D
    Oder du parkst auf den ausgewiesenen Parkplätzen!

  17. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: as112 30.05.18 - 12:49

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Glaube aber auch, das sowas in Deutschland pauschal verboten werden wird.
    > Aber die prollige Autoschrauberfraktion wird sich das gerne zulegen wollen,
    > um in den passenden Farben des Autos eine MEssage an dat lecka Mädsche
    > hinter einem zu schicken: SUP-BTCH?

    Die Prollos heißen aber heute Geeks. Gepimpt wird nicht mehr das Auto sondern der PC. Statt Fuchsschwanz schön viele LEDs.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.05.18 12:58 durch as112.

  18. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: as112 30.05.18 - 12:56

    Xiut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn das E-Ink Kennzeichen so gebaut ist, dass man es nicht ganz einfach
    > selbst ändern kann, ist die Hürde genau so groß wie bei einem normalen
    > Kennzeichen, wenn nicht sogar höher.

    Ich nehme mal an, die relevante Technik wird eingekapselt sein. Wenn du das Nummernschild öffnest, wird man es spätestens beim nächsten TÜV merken. Ich warte ja heute noch nach all den ganzen großspurigen CCC Ankündigungen, dass jemand den E-Personalausweis hackt.

  19. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: as112 30.05.18 - 13:10

    captaincoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich irgendwo ein Kennzeichen klaue, dann hinterlasse ich eine Spur,
    > irgendwer wird es ja vermissen. Es fehlt da physisch etwas an meiner Karre.
    > Mit einem digitalen Kennzeichen kann ich mir erstmal JEDWEDES Kennzeichen
    > ausdenken und bis es jemand aktiv kontrolliert, fällt es nicht auf. Jetzt
    > braucht nur noch jemand mit ein bisschen Ahnung ein Script oder besser eine
    > App schreiben, die das Ganze auf Knopfdruck macht.

    Und wie kommst du an den Schlüssel? Du kannst dir nämlich sicher sein, dass die offiziellen Kennzeichen dann verschlüsselt die Daten aussenden, die die Polizei dann überprüft. Wenn die Daten nicht übereinstimmen, was dann? Sorry, aber ich behaupt mal, mit einer neuen Technik dürfte der Polizei es sogar noch einfacher fallen, illegale Aktivitäten aufzuspüren. Die können a) on the fly automatisiert überprüfen, ob das Kennzeichen überhaupt existiert und b) ob es physisch möglich ist, dass das entsprechende Auto überhaupt vor Ort ist, wenn zB eine andere Streife das gleiche Kennzeichen 15min vorher 100km entfernt registriert hat, dürfte es ein Problem geben. Wenn das manipulierte Kennzeichen überhaupt die "richtigen" Daten sendet.
    Wenn das Schild wie im Artikel dargestellt ständig im 5G Netz ist, dann sollte es sowieso für die Polizei mehr als einfach sein, deine komplette Route nachzuverfolgen. Reagiert dein Nummernschild nicht auf einen gesendeten Prüfcode korrekt, wird angenommen dass es manipuliert ist.

    Die Erkenntnis ist doch, dass mit mehr Technik auch die Überwachungsmöglichkeiten steigen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.05.18 13:15 durch as112.

  20. Re: Missbrauch vorprogrammiert?

    Autor: redrat 30.05.18 - 13:20

    Xiut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also um es für dich nochmal zusammenzufassen: Es geht nicht darum, wie
    > einfach oder schwer es mit entsprechendem technischen Wissen bzw.
    > entsprechender Hardware ist, weil das 98% der Bevölkerung so oder so nicht
    > hinbekommen würden, ..

    Und genau hier liegt der Trugschluss. Wie viele Personen würden es schaffen Premiere oder auch heute Sky zu knacken? Niemand? 1-2%? Premieredecodierende Receiver konnte man an jeder Ecke (auch ohneInternet!) kaufen. Sky umgeht man mit Cardsharing. Die kriminelle Energie haben andere schlaue Köpfe investiert für uns Endkunden heißt es einfach auf dem Markt zuschlagen. In Deutschland kann man solche Produkte legal kaufen die Software evtl. noch selbst kurz aufspielen. Entweder es hilft ein Shopbetreiber, ein Freund oder eben der Nachbarjunge um sein Taschengeld auf zu bessern. Oder man investiert ein bisschen Internetrecherche und schaut sich n YoutubeClip an. Wer das nicht packt ist meist unwillig und NUR deswegen unfähig.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Dataport, Hamburg
  3. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  4. Hammer Sport AG, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 2,99€
  4. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42