1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Letzte Meile: Berliner sollen Pakete…

Was für eine Verschwendung von steuergeldern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für eine Verschwendung von steuergeldern

    Autor: ibecf 31.05.18 - 08:07

    Nix das was ich was gegen Fahrräder bei Lieferdiensten habe, aber warum müssen dafür 400.000 Euro Steuergelder fließen um den Fuhrpark der lieferdienste zu subventionieren?

    Fahrräder waren bei der Briefzustellung der Deutschen Post schon immer im Einsatz,also ist das kein Novum in der Branche.

    Ich find es ja ok wenn man auf saubere Lösungen bei der Zustellung setzt, aber die lieferdienste könnten und sollten das finanziell allein tragen.

  2. Re: Was für eine Verschwendung von steuergeldern

    Autor: Anonymer Nutzer 31.05.18 - 08:19

    das hat man nun von der subventionskultur, der eine kann nicht ohne subvention gegen die anderen subventionierten an stinken ...

  3. Re: Was für eine Verschwendung von steuergeldern

    Autor: howe 31.05.18 - 08:21

    Ich sehe das prinzipiell genauso. Das Problem ist jedoch, dass sich gerade klimapolitische und ökologische Ziele bei großen Unternehmen und Konzernen nur schwer mit wirtschaftlichen Zielen vereinbaren lassen. Gerade bei ausgeklügelten Lieferketten in der Logistikbranche, die permanent auf Effizienzsteigerung getrimmt werden, sind solche Eingriffe für die Unternehmen von massiver Natur. Freiwillig wird da nix passieren.

    Unabhängig davon würde ich mal in Frage stellen, ob Lastenfahrräder im urbanen Raum sinnvoll sind- die Straßen und Haltebuchten für die Räder sind eh schon begrenzt und unzureichend ausgebaut. Ich würde eher von den Bürgern erwarten, dass sie auch mal den Gang zu einer Packstation oder einem anderen Hub in Kauf nehmen, um ihre Waren abzuholen.

  4. Re: Was für eine Verschwendung von steuergeldern

    Autor: Eheran 31.05.18 - 10:16

    >Das Problem ist jedoch, dass sich gerade klimapolitische und ökologische Ziele bei großen Unternehmen und Konzernen nur schwer mit wirtschaftlichen Zielen vereinbaren lassen.
    Dem würde ich mal widersprechen. Das Gegenteil ist in Deutschland in den letzten 50 Jahren der Fall gewesen. Sei es durch höhere Entsorgungskosten, Steuerlast, gestiegene Rohstoffpreise, höhere Energiepreise usw. usf.
    Alles wird "pausenlos" optimiert, um irgendwo noch was zu sparen. Begonnen hat das so richtig durch die erste Ölkrise in den 1970ern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fidor Bank AG, München
  2. Concardis GmbH, Eschborn
  3. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg
  4. cronn GmbH, Bonn, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€
  3. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung