Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whatsapp: "Viele Menschen halten uns…

Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: Friedhelm 31.05.18 - 09:46

    Egal ob Chip, Golem, oder andere Newsseiten, am Ende fällt die Moral mit dem Geld.

    Das ist bei den Renten so (kein Geld in den Rentenkassen = keine Moral = 40% Rente anstatt 65% ab 2050).

    Also was macht man? Die Menschen sind schon lange egal, was zählt ist nur das Bruttosozialprodukt, egal wie. So ist das wenn man Marktwirtschaft will. Beim Kommunismus ist es das Gleiche, nur das man "Gemeinsam" Scheiße baut.

    Der einzige Ausweg sind Roboter, die die ganze Arbeit übernehmen, in allen Bereichen. Erst wenn man keine Menschen mehr zu Sklaven machen muss (Müllabfuhr, Bäcker, Schlachter, Bauarbeiter, ...) sind alle frei.

    Heute ist es doch so, es gibt viele die durch Glück und Zufall ihr Geld im Schlaf verdienen, oder so viel Geld haben, dass sie wirklich frei sind. Alle anderen, die Arbeiter, haben die Arschkarte gezogen. Geld = Leben.

    Also was macht man wenn man die Arschkarte gezogen hat? Natürlich, man macht das Beste draus, und macht Geld, egal wie. Die einen sind Verbrecher, die anderen Betrüger, der Rest an der Armutsgrenze.

    Alles ganz einfach. Wer was anderes möchte, der muss die Struktur ändern. Die Menschen ändern sich dann automatisch. Also nicht über "reißerische Artikel" aufregen, denn man ist ja selbst Schuld daran, man ist Mitläufer, wie die anderen 80 Millionen im Land.

  2. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: johnDOE123 31.05.18 - 10:30

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der einzige Ausweg sind Roboter, die die ganze Arbeit übernehmen, in allen
    > Bereichen. Erst wenn man keine Menschen mehr zu Sklaven machen muss
    > (Müllabfuhr, Bäcker, Schlachter, Bauarbeiter, ...) sind alle frei.
    >


    das bedeutet eher das man dann arbeitslos ist und wo das hinführt wissen wir ja alle.


    Geld kann man nicht essen, ruiniert unser erde nur weiter, ich hoffe das ich das ende nicht mit erleben muss :(

    mfg

  3. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: David64Bit 31.05.18 - 14:39

    Das ist ziemlicher Quatsch. Was meinst du wie viele Menschen es gibt, die sich gern auf 'ne Wiese legen und einfach nur was lesen möchten. Oder die dann eben diese Wiese einfach so pflegen. Oder sich um andere Dinge kümmern - es gibt ja keinen Zwang mehr, d.h. jeder kann sich aussuchen was er machen möchte.

    Der Trugschluss, dass der Mensch immer einen Zweck von "wo anders" braucht ist blödsinn und nur der Erziehung geschuldet.

  4. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: tearcatcher 31.05.18 - 20:14

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ziemlicher Quatsch. Was meinst du wie viele Menschen es gibt, die
    > sich gern auf 'ne Wiese legen und einfach nur was lesen möchten. Oder die
    > dann eben diese Wiese einfach so pflegen. Oder sich um andere Dinge kümmern
    > - es gibt ja keinen Zwang mehr, d.h. jeder kann sich aussuchen was er
    > machen möchte.

    Bezahlst du mich dafür, dass ich mich auf die Wiese lege und mein Lieblingsbuch lese?
    Oder sonst jemand? Sorry, kann dir nicht zustimmen.

    >
    > Der Trugschluss, dass der Mensch immer einen Zweck von "wo anders" braucht
    > ist blödsinn und nur der Erziehung geschuldet.

    siehe oben

  5. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: David64Bit 01.06.18 - 09:05

    Warum sollte dich jemand für irgendwas bezahlen, wenn du kein Geld mehr brauchst?

  6. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: ibsi 01.06.18 - 09:12

    Genau diese Diskussion habe ich auch schon einmal mit einer Bekannten geführt. Das geht für manche Menschen nicht in den Kopf rein wie das ohne Geld funktionieren kann.

    A: Aber wie kann ich mir dann was zu Essen kaufen?
    B: Du gehst in ein Geschäft und holst es Dir
    A: Aber womit soll ich das bezahlen?
    B: Du brauchst nichts bezahlen
    A: Aber wieso sollte jemand sein Essen verschenken?
    B: Weil es entweder durch Maschinen hergestellt wurde oder der Erzeuger einfach Spaß daran hat
    A: Aber ....

  7. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: neocron 01.06.18 - 13:48

    Und die Maschinen erschaffen und warten sich von allein, richtig?
    Genau so wie die mit Luft laufen ...

  8. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: David64Bit 01.06.18 - 14:44

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Maschinen erschaffen und warten sich von allein, richtig?

    Ja - tun sie. Das können diverse Roboter in der Großfertigung jetzt schon.

    > Genau so wie die mit Luft laufen ...

    Das ist kein Argument. Selbst heute werden die meisten Anlagen nur überwacht. Und die Jobs werden auch nach und nach durch immer mehr Automation abgeschafft.

  9. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: Zazu42 01.06.18 - 16:59

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Maschinen erschaffen und warten sich von allein, richtig?
    > Genau so wie die mit Luft laufen ...

    Warum sollten sich Maschinen nicht selber warten können? Dafür kann man eine Wartungsmaschine Bauen die Produktionsmaschinen und andere Wartungsmaschinen warten kann. Der einzige Grund warum noch nicht alles automatisiert ist, ist nicht die frage der Wartung. Menschen sind einfach momentan noch in vielen bereichen günstiger als Maschinen. Vorallem in der Anschaffung. Wenn die Taiwaner und Chinesen mal den selben Lohn verlangen wie wir dann Bauen wir Maschinen die das machen. Aber solange die das Hemd für ein paar Cent zusammen flicken brauche ich doch keine Maschine dafür. Vorallem Leute die hauptsächlich nur von einem Display ablesen was ich online selber nachschauen kann werden als erstes verschwinden. Dann die Kassierer in den Supermärkten/Läden/Imbissen und Restaurants wie McDonalds. Wenn das Autonome Fahren kommt alle Taxi und LKW Fahrer. Viel davon werden wir sicher noch miterleben. Die frage ist dann halt was machen wir mit den ganzen arbeitslosen? Unsere Politiker kümmern sich um solche fragen nicht. Die Sorgen sich ja so sehr um die vielen "Arbeitsplätze" wenn mal ein Unternehmen Scheiße gebaut hat oder eine Bank sich verzockt hat. Aber was machen die wenn mal wirklich die Arbeit wie wir sie kennen auf dem Spiel steht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.18 17:04 durch Zazu42.

  10. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: ML82 04.06.18 - 08:00

    es geht heute nur noch um sicherheit, wenn man sich auf so einen überwachungsjob bewirbt, braucht man midestens 3 abgeschlossene studiengänge und zich auszeichnungen/weitere sicherheitsbriefe, obwohl man dort 0,garnichts mehr kreativ macht/entwickelt außer dem von anderen einst festgelegtem procedere zu folgen.

  11. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: Bouncy 04.06.18 - 15:59

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die Maschinen erschaffen und warten sich von allein, richtig?
    >
    > Ja - tun sie. Das können diverse Roboter in der Großfertigung jetzt schon.
    Das funktioniert nicht, da kommst du schnell in die Science-Fiction, in absehbarer Zeit wird es immer Aufgaben für Menschen geben. Was aber imho funktioniert ist eine zusätzliche Entlohnung, denn a) wird es immer diese Jobs geben, die ein Mensch machen muß, aber b) wird es gleichzeitig immer Persönlichkeiten geben, die sich irgendwie von Anderen abheben wollen. Die wollen dann eben nicht die von den Maschinen hergestellten Burger sondern den von Superkoch Oberschwaller in Handarbeit zusammengepfuschten Burger, der einfach deswegen besser schmeckt, weil ihn nicht jeder essen kann. Elitäres Denken, wird es immer geben. Diese Leute mußt du mit dem Extraelitebonus abspeisen, die machen etwas und bekommen eben mehr als Otto Normal.
    Ja, das bedingt eine Zweiklassengesellschaft, aber die wird IMMER nötig sein, in jedem denkbaren Fall von Grundeinkommen, Maschinenarbeit und sonstiger Utopie...

  12. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: neocron 11.06.18 - 14:44

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die Maschinen erschaffen und warten sich von allein, richtig?
    > > Genau so wie die mit Luft laufen ...
    >
    > Warum sollten sich Maschinen nicht selber warten können? Dafür kann man
    > eine Wartungsmaschine Bauen die Produktionsmaschinen und andere
    > Wartungsmaschinen warten kann.
    und wer ist 'man'?
    ich nehme an keine Maschine ...
    also doch jemand, der eine Bezahlung erwartet ... womit meine Frage wieder zum Tragen kommt!

  13. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: neocron 11.06.18 - 14:47

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die Maschinen erschaffen und warten sich von allein, richtig?
    > Ja - tun sie. Das können diverse Roboter in der Großfertigung jetzt schon.


    > > Genau so wie die mit Luft laufen ...

    > Das ist kein Argument.
    aber auch nur, weil du es nicht verstanden hast ...

    > Selbst heute werden die meisten Anlagen nur
    > überwacht.
    und Strom und Rohstoffe brauchen die nicht?
    oder bist du ehrlich der Meinung, dass die Stromerzeugung und Gewinnung von Rohstoffen vollautmatisiert ist?

    > Und die Jobs werden auch nach und nach durch immer mehr
    > Automation abgeschafft.
    Und es kommen gleichzeitig durch die Automation immer mehr andere Jobs hinzu ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. 1WorldSync GmbH, Köln
  2. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  3. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
        Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
        Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

        Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

      2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
        AVG
        Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

        Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

      3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
        Gamestop
        Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

        Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


      1. 14:32

      2. 12:00

      3. 11:30

      4. 11:00

      5. 10:20

      6. 18:21

      7. 16:20

      8. 15:50