1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverwaltungsgericht: BND darf…

Generalvollmacht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Generalvollmacht?

    Autor: M.P. 31.05.18 - 11:56

    > Da der DE-CIX lediglich Telekommunikationsverkehre vermittele, könne sich der Betreiber nicht auf den Schutz des Telekommunikationsgeheimnisses berufen.

    Da die Leitung zu meinem Telefon "lediglich Telekommunikationsverkehre" weiterleite, darf man sich nicht gegen die Anbringung einer Mithörvorrichtung an dieser unter Berufung auf "auf den Schutz des Telekommunikationsgeheimnisses" wehren...

    Kommt als nächstes das Briefgeheimnis dran? Die Briefverteilzentren der Post haben ja eine ähnliche Funktion, wie DE-CIX - nur für Briefe. Mit einer ähnlichen Argumentation könnte man ja auch das Öffnen und das OCR-Scannen aller dort durchlaufenden Briefe für legal erklären...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.05.18 12:01 durch M.P..

  2. Re: Generalvollmacht?

    Autor: User_x 31.05.18 - 12:38

    Ist doch Positiv. Wenn DE-CIX verliert, darf es aufgrund diesen Beschlusses eben Daten verkaufen, und das dann ggf. nicht nur an Behörden oder zumindest auch ausländische Dienste?

    Oder anders, das Prädikat "Serverstandort Deutschland" dann eher als negative Eigenschaft, vergleichbar dem Big5 ansehen.

    <Das ist eine Signatur>

  3. Re: Generalvollmacht?

    Autor: bombinho 31.05.18 - 16:48

    Das ist korrekt, solange nur der Briefumschlag geoeffnet wird ... .
    Auf der anderen Seite legt doch ohnehin kaum Jemand Metallfolie zwischen die Seiten, oder?

  4. Re: Generalvollmacht?

    Autor: pommesmatte 01.06.18 - 00:13

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Kommt als nächstes das Briefgeheimnis dran? Die Briefverteilzentren der
    > Post haben ja eine ähnliche Funktion, wie DE-CIX - nur für Briefe. Mit
    > einer ähnlichen Argumentation könnte man ja auch das Öffnen und das
    > OCR-Scannen aller dort durchlaufenden Briefe für legal erklären...

    Ich hoffe ich zerstöre da jetzt keine Illusion, aber genau das wird in den Verteilzentren betrieben.
    Der ganze Briefverkehr wird überwacht und Briefe die “interessant“ sind werden gescannt und ausgeleitet. In der Regel reicht sogar durchleuchten, dann wird nicht mal geöffnet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator / Datenarchivierung (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau/Pfalz
  2. Software Developer for clinical applications with C++ (m/f/x)
    ClearCorrect, Berlin
  3. Big Data Engineer / Architect (m/w/d)
    Visioncy GmbH, verschiedene Standorte
  4. Product Manager (m/w/d) Website
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 569,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erreichbarkeit im Job: Server fallen auch im Urlaub aus
Erreichbarkeit im Job
Server fallen auch im Urlaub aus

Manche Firmen erwarten, dass ihre IT-Fachleute auch in der Freizeit und im Urlaub zur Verfügung stehen. Unter welchen Umständen dürfen sie das?
Von Harald Büring

  1. Hybrid-Modell Google will Programmierer aus dem Homeoffice zurückholen
  2. Bitkom Kaum mehr Kurzarbeit in der deutschen IT-Branche
  3. McKinsey Unternehmen senken Reisebudgets um bis zu 50 Prozent

Elektroautos: Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?
Elektroautos
Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?

Elon Musk hat Details für den Zugang zu Teslas Supercharger-Netz genannt. Die "dynamische Preisgestaltung" dürfte das Laden komplizierter machen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Tübingen SUV-Fahrer sollen das Zwölffache fürs Parken zahlen
  2. Elektroauto Elektrischer Microvan Mia kommt wieder
  3. Solarauto Lightyear One mit Solarzellen erreicht 710 km Reichweite

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel