1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Weitere…

dass man einen Missstand erkannt und entsprechend entgegen wirken möchte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. dass man einen Missstand erkannt und entsprechend entgegen wirken möchte

    Autor: yeti 04.06.18 - 11:35

    Der Misstand besteht darin, dass die MS Software Closed Source ist und man daher nicht nachvollziehen kann, was die alles genau macht.

    Das ist wegen Spionageschutz usw. nicht weiter tragbar,
    besonders im öffentlichen / staatlichen Bereich aber auch in der Industrie.
    Ja sogar der Endanwender sollte vor illegaler Verwendung seiner privaten Informationen geschützt werden.

    Deshalb sollte dieser Missstand abgeschafft werden und nur noch nachvollziehbare Open Source Software verwendet werden.

  2. Re: dass man einen Missstand erkannt und entsprechend entgegen wirken möchte

    Autor: gast22 04.06.18 - 11:47

    Es gab zu den Thema im Frühjahr eine Dokumentation auf ARTE, die dieses Problem ansprach. Leider geben die Behörden richtig viel Geld aus - ohne zu wissen, ob die vielen behördlichen Daten überhaupt geschützt sind. Im Zuge der Europäisierung und des Abgleichs der Daten ist es nach meiner Meinung unerlässlich, dass die Politik handelt. Die Russen, Chinesen und sogar die Nordkoreaner haben es gemacht.

    Aber halt: Die Amis sind ja unsere Freunde - und die belauscht man nicht. Dachte die Kanzlerin und telefonierte. ;-)

  3. Re: dass man einen Missstand erkannt und entsprechend entgegen wirken möchte

    Autor: DeathMD 04.06.18 - 13:00

    Schön langsam kapieren es aber auch die Leuchten in der EU, Trump hat auch so seine positiven Seiten. :)

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  4. Re: dass man einen Missstand erkannt und entsprechend entgegen wirken möchte

    Autor: elgooG 04.06.18 - 16:13

    Closed Source ist ja die eine Sache, das Unmengen an unbekannter Telemetry-Daten verschickt werden, die sich immer wieder von alleine einschalten, oder solche Späße wie das jeder Windows 10 Server auch Updates für andere Rechner zur Verfügung stellt, oder auch das der Windows Defender "Samples" in die Cloud lädt (und sogar vor der Abschaltung warnt),...etc etc ist schon derartig problematisch, dass selbst das Wintel-Kartel in den Behörden nicht mehr lange den Zwang zu Windows durchboxen kann. Wir sind schon lange an einem Punkt des grobfahrlässigen bis kriminellen Verhaltens angekommen.

    Denn mal ehrlich, jeder der ein wenig verfolgt hat wie die Linux-Umstellung in München ablief wird kaum mehr leugnen können, wie skrupellos Microsoft Lobbyarbeit betreibt. Schulen/Unis sind auch schon lange nur mehr Trainingseinrichtungen für Microsoft-Produkte. Von einem freien Markt kann man schon lange nicht mehr sprechen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. RWE AG, Essen
  3. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 949,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3080 Gaming OC 10G für 1.199€)
  3. (u. a. Ghost Recon Breakpoint - Free Weekend, Gearbox-Promo (u. a. We Happy Few für 5,50€), 1954...
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate für 149€, WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 199€ (inkl...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
    Elektromobilität 2020/21
    Nur Tesla legte in der Krise zu

    Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
    Razer Book 13 im Test
    Razer wird erwachsen

    Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. True Wireless Razer bringt drahtlose Kopfhörer mit ANC für 210 Euro
    2. Razer Book 13 Laptop für Produktive
    3. Razer Ein Stuhl für Gamer - aber nicht für alle