1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gemini PDA im Test: 2004 ist…

Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?

    Autor: Anonymer Nutzer 04.06.18 - 13:14

    Die Frage ist doch: wer ist "wir"? Diejenigen, die die Kickstarter-Kampagne finanziert haben, waren offenbar auf der Suche nach genau so etwas...

  2. Re: Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?

    Autor: Hotohori 04.06.18 - 14:27

    osolemio84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist doch: wer ist "wir"? Diejenigen, die die Kickstarter-Kampagne
    > finanziert haben, waren offenbar auf der Suche nach genau so etwas...

    Eben, das übliche Problem, was mir zudem ziemlich auf den Geist geht, weil es klingt immer so nach "was die breite Masse nicht braucht, braucht Niemand". Dieses egoistische Denken kann ich absolut nicht ab, das macht mich richtig sauer. Erst Recht, wenn man das auch noch bei einem Crowdfunding Projekt macht, welche sowieso meist nicht für die breite Masse gedacht sind.

    Es gibt so viele Produkte, die definitiv nicht für die breite Masse gedacht sind, aber eine Daseinsberechtigung haben, weil sie für einige "wenige" das Leben leichter/spaßiger machen. Und ich finde so ein PDA gehört da definitiv mit dazu.

  3. Re: Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?

    Autor: Daem 04.06.18 - 14:57

    Ruhig Blut. Der Test von Golem ist ein Test für die "breite Masse" und ist daher durchaus gerechtfertigt. Ich als Leser sehe das Ding und habe sofort ein "haben will" Gefühl. Aber dann frag ich mich, was ich mit dem Ding überhaupt anfangen soll. Und der Test hilft mir, mich zu entscheiden. Für mich eine nette Spielerei aber absolut nutzlos.

  4. Re: Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?

    Autor: Dwalinn 04.06.18 - 15:40

    Golem hat ja die Kickstarter-Kampagne finanziert wenn ich das richtig verstanden habe.

    Edit: okay gemeint war sicherlich die kostenlose Werbung



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.18 15:42 durch Dwalinn.

  5. Re: Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?

    Autor: wire-less 04.06.18 - 15:41

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemio84 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Frage ist doch: wer ist "wir"? Diejenigen, die die
    > Kickstarter-Kampagne
    > > finanziert haben, waren offenbar auf der Suche nach genau so etwas...
    >
    > Eben, das übliche Problem, was mir zudem ziemlich auf den Geist geht, weil
    > es klingt immer so nach "was die breite Masse nicht braucht, braucht
    > Niemand". Dieses egoistische Denken kann ich absolut nicht ab, das macht
    > mich richtig sauer. Erst Recht, wenn man das auch noch bei einem
    > Crowdfunding Projekt macht, welche sowieso meist nicht für die breite Masse
    > gedacht sind.
    >
    > Es gibt so viele Produkte, die definitiv nicht für die breite Masse gedacht
    > sind, aber eine Daseinsberechtigung haben, weil sie für einige "wenige" das
    > Leben leichter/spaßiger machen. Und ich finde so ein PDA gehört da
    > definitiv mit dazu.

    Ja. Da gibt es sicher eine Menge Leute die eine möglichst portable Tastatur mit Bildschirm brauchen. Wer unterwegs schnell Texte tippen muss. Der ein oder andere Admin macht damit vielleicht VNC oder SSH. Ich nutze da ein 8 Zoll Tablet bei dem dann die untere Hälfte Tastatur ist und tippe im 2 Daumenprinzip.
    Für längeres Arbeiten sicher nicht sinnvoll. Aber so ein Teil kriegt man halt einfacher mitgenommen wie einen Laptop.

  6. Re: Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?

    Autor: DavidGöhler 04.06.18 - 15:43

    Das Thema ist nicht so sehr: braucht man noch einen PDA, denn es gibt durchaus Anwendungsfälle (unter Linux als transportables Terminal für den Supporter vor Ort), aber leider ist die Implementierung der Tastatur einfach schlecht (muss man mal so direkt sagen, steht auch in meinem Test hier: https://www.pc-magazin.de/testbericht/gemini-pda-im-test-3199233.html).

    Golem hat das sehr nett geschrieben: Eigentlich wollten Sie das Ding lieben, aber bei der Implementierung schafft man es einfach nicht. Man ist mit einer Bildschirmtastatur nicht wirklich langsamer.

    Von daher: Gute Idee für Leute, die es brauchen können, aber die Umsetzung ist nicht gut genug, dass es dafür genügend Leute geben wird, die es haben wollen. Leider.

  7. Re: Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?

    Autor: gelöscht 04.06.18 - 16:10

    Gut zusammengefasst.

    Das Produkt ist zwar für eine eingeschränkte Gruppe, der Golem Test informiert aber eine breite Masse. Win-Win: Die die es nicht brauchen können es sich sparen und der Hersteller hat kostenlose Werbung.

    Ärgern musst du dich höchstens über die Trolle die im Forum schreiben "sinnlos blablabla" -da bin ich ganz bei dir.

  8. Re: Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?

    Autor: LH 04.06.18 - 16:17

    wire-less schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für längeres Arbeiten sicher nicht sinnvoll. Aber so ein Teil kriegt man
    > halt einfacher mitgenommen wie einen Laptop.

    Nicht zwingend. Habe ein sehr leichtes 10" Chromebook mit Ubuntu drauf im Einsatz. Ordentliche Tastatur, nicht spiegelnd, unkaputtbar. Wäre mir immer lieber als ein Tablet.

  9. Re: Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?

    Autor: Apfelbaum 04.06.18 - 16:43

    +1 gut erläutert

  10. Re: Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?

    Autor: mifritscher 04.06.18 - 20:15

    @DavidGöhler: Du hattest die 1. Charge, richtig? Dein Problem mit den Tasten um die I/U herum lässt mich darauf schließen, dass deine Matte einen Hau weg hat - das hatten einige. Frag mal bei Planet Computer nacht, die hatten dann eine andere Matte geschickt, die deutlich besser ist.

    Und ja, das Teil ist noch Beta - die 1. Charge sowieso, die anderen würde ich aber auch noch als Beta bezeichnen..

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. SAP Job - SAP BW / 4HANA Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
  3. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  4. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mindaugas Mozuras: Niemand hat je ein perfektes Stück Software geschrieben
Mindaugas Mozuras
"Niemand hat je ein perfektes Stück Software geschrieben"

Chefs von Devs "Effizienz, Pragmatismus und Menschlichkeit" sind für den VP of Engineering der Onlineplattform Vinted die wichtigsten Aspekte bei der Führung eines Entwicklerteams.
Ein Interview von Daniel Ziegener

  1. Ransomware-Angriff Wenn plötzlich nichts mehr geht
  2. Code-Genossenschaften Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

Wi-Fi-6, Dual-Band, DECT: Die Fritzbox 6660 Cable in ihre Einzelteile zerlegt
Wi-Fi-6, Dual-Band, DECT
Die Fritzbox 6660 Cable in ihre Einzelteile zerlegt

Wir schrauben das Innenleben einer AVM Fritzbox 6660 Cable auseinander und vergleichen es mit dem einer aufgebohrten Refbox-Variante.
Eine Anleitung von Harald Karcher

  1. AVM Den Fritz!Repeater 1200 AX pimpen
  2. CPU, Docsis, WLAN, DECT, Antennen Das Innenleben der Fritzbox 6690 Cable
  3. AVM ISDN an der Fritzbox 7590 AX wird langsam verschwinden

Arbeit in der IT: Depression vorprogrammiert
Arbeit in der IT
Depression vorprogrammiert

ITler unterschätzen oft mentale Probleme. Dabei bietet gerade ihre Arbeitswelt einen Nährboden für Depressionen und Angstzustände.
Ein Feature von Andreas Schulte

  1. IT-Arbeit Zwei Informatikstudien und immer noch kein Programmierer
  2. Fairness am Arbeitsplatz "Das Gehalt ist ein klares Kriterium für Gerechtigkeit"
  3. Work-Life-Balance in der IT Ich will mein Leben zurück