1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht…

Was für ein Gefrickel...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für ein Gefrickel...

    Autor: Anonymer Nutzer 04.06.18 - 14:53

    ...wer bringt den bitte sowas?

    Es gibt gute mobile Bluetooth Tastaturen wers braucht warum muss man das an ein Handy Leimen und dann ein Desktop Linux darauf zu basteln? Unglaubliches Unprodukt - sorry, aber ist so.

  2. Re: Was für ein Gefrickel...

    Autor: demon driver 04.06.18 - 16:38

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wer bringt den bitte sowas?
    >
    > Es gibt gute mobile Bluetooth Tastaturen wers braucht warum muss man das an
    > ein Handy Leimen und dann ein Desktop Linux darauf zu basteln?
    > Unglaubliches Unprodukt - sorry, aber ist so.

    Wenn's sauber liefe, wär's geil, auch wenn du's nicht verstehst und deine Verständnismängel mit "ist so" zu kompensieren versuchst.

    Nur ein Hinweis von einer ganzen Reihe möglicher: es gibt Anforderungen, bei denen muss man so ein Gerät mitsamt Tastatur vor sich halten und darauf tippen können. Mir ist keine mobile Zusatztastatur für ein ähnliches Gerät bekannt, mit der das ginge.

    Eine deutlich preiswertere Alternative (ohne die Möglichkeit, Linux zu verwenden), zudem mit tadellos funktionierender Telefonie, wäre ein Smartphone der Moto-Z-Reihe mit dem Livermorium Keyboard Mod – dessen endgültige Auslieferung (über eine erste Vorserie hinaus) derzeit infolge der Streichungen bei Lenovo/Motorola nur leider immer unsicherer wird.

  3. Re: Was für ein Gefrickel...

    Autor: _Sascha_ 04.06.18 - 19:26

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wer bringt den bitte sowas?
    >
    > Es gibt gute mobile Bluetooth Tastaturen wers braucht warum muss man das an
    > ein Handy Leimen und dann ein Desktop Linux darauf zu basteln?
    > Unglaubliches Unprodukt - sorry, aber ist so.
    Weil die meisten Administratoren Linux wesentlich besser kennen als ein Android oder iOS und wer möchte bitte seine privaten Schlüssel für Terminal oder Remote-Sitzungen auf einem so stark verbreitetem System wie Android/iOS parken?

    Unter Linux hast du, sofern das Grundgerüst eine dir bekannte Distribution ist noch immer die Chance selber die Sicherheit und Privatsphäre einzuschätzen und einzurichten und entsprechend etwas brauchbares zusammenzufrickeln.

  4. Re: Was für ein Gefrickel...

    Autor: mifritscher 04.06.18 - 20:08

    Wenn was Gefrickel ist dann ist es doch wohl Android. Ich sag nur SD-Karten und Updates, vieles von der Architektur sieht aber nicht besser aus (OOM Killer anyone?).
    Das ist eines der ganz wenigen Geräten, wo ein natives Linux+"normales" Userland ohne chroot Gebastel läuft. libhybris wird zwar noch benötigt, fliegt aber hoffentlich auch noch.

  5. Re: Was für ein Gefrickel...

    Autor: Anonymer Nutzer 05.06.18 - 07:45

    Das geht mit jedem Gerät - ich Frage ja gerade was es kann was ein normales Handy + Bluetooth Tastatur nicht kann und du kommst mit tippen...

  6. Re: Was für ein Gefrickel...

    Autor: demon driver 05.06.18 - 09:31

    Wo gibt es denn eine Bluetooth-Tastatur, die sich stabil am Smartphone fixieren lässt? Ich sprach vom "Halten" im Freien, nicht vom Bedienen stabil auf dem Tisch liegender Geräte.

  7. Re: Was für ein Gefrickel...

    Autor: Niaxa 05.06.18 - 10:45

    Gibts genug und auch billige Artikel von Pearl etc. die gut funktionieren und ne stabile Klemme mitbringen, oder eben zum stecken sind. Hab auch so ein Teil für 15¤. Hällt perfekt, habs aber noch nie gebraucht xD. Die Teile gibts in klapp Format, Kleinformat, Großformat. Wüsste echt auch nicht, warum ich damit ein Handy bestücken sollte. Man braucht es so gut wie nie und hat aber dauerhaft so ein fettes Teil in der Tasche.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.06.18 10:48 durch Niaxa.

  8. Re: Was für ein Gefrickel...

    Autor: Niaxa 05.06.18 - 10:49

    Was ist mit SD Karten und Updates? Ich sage mal nichts, du weist es aber scheinbar besser.

  9. Re: Was für ein Gefrickel...

    Autor: gadthrawn 05.06.18 - 10:58

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo gibt es denn eine Bluetooth-Tastatur, die sich stabil am Smartphone
    > fixieren lässt? Ich sprach vom "Halten" im Freien, nicht vom Bedienen
    > stabil auf dem Tisch liegender Geräte.


    Da gibts etliche.
    such z.b. mal nach Ultra-thin Slide-out Bluetooth Backlight Keyboard. Handyd wird oben eingeklippst - etwa so stabil wie bei den ganzen Cases die als Schutz beim Herunterfallen verwendet werden. Da du das dann normalerweise unter der Tastatur hältst auch stabil genug. Macht das ganze natürlich dicker.

  10. Re: Was für ein Gefrickel...

    Autor: mifritscher 05.06.18 - 12:31

    Niaxa: Das mit den SD-Karten zieht sich durch die Android Versionen als ein einziges Chaos hin. Quasi jede Version lassen sie sich was anderes einfallen, und die Software muss entsprechend angepasst werden - wenns auch seit 2-3 Versionen wenigstens an dieser Front etwas ruhiger geworden ist. Mittlerweile gibt es so viele Redirektionen im Android-Dateisystem, dass kein Schwein mehr durchblickt.

    Zu den Updates: Schon alleine, dass Google nicht die oberen Schichten des OSes aktualisieren kann, sondern sich auf die HW-Hersteller verlassen muss (die man da einfach vergessen kann) zeigt, dass hier auf allen Ebenen versagt wurde: Technisch, weil keine Trennung zwischen Treibern und Rest des OSes (soll mit Oreon kommen, ob das wirklich so funktioniert - das glaube ich erst, wenn es wirklich gezeigt wird), Vertraglich, weil google weder verfügt, dass die Treiber in den Mainstream Kernel sein müssen, noch die HW-Hersteller zu zügigen Updates verpflichtet.

    Dadurch, dass es keine Abhängigkeiten gibt (außer die, die vom System mitgeliefert werden) muss auch jede Applikation ihren eigenen Satz an Libs mitschleppen - was massiv Traffic und Platz kostet. Dass jede Applikation auch erstmal auf dem Endgerät übersetzt werden muss ist auch so ein Hammer.

  11. Re: Was für ein Gefrickel...

    Autor: demon driver 05.06.18 - 12:58

    Hilf mir mal, hast du da mal nen Link?

    Ich nur find Teile für iPhones, die sind maßgeschneidert und sehen brauchbar aus, das hilft mir aber nicht... Oder halt welche für Android-Geräte, die entweder viel zu groß sind oder nicht vernünftig fixiert werden können...

  12. Re: Was für ein Gefrickel...

    Autor: Aluz 05.06.18 - 13:00

    Was hier auch jeder mit Funktastaturen (Blauzahn) zu übersehen scheint:

    Ich z.B. arbeite im medizinischen Sektor und wir haben interne Auflagen, die es uns untersagen kabellose Eingabegeräte zu verwenden, da den Funkverbindungen nicht vertraut werden kann. So ein PDA ist eventuell dann für Doktoren und Außendienstdiagnosen interessant. Und der Preis ist gering verglichen mit spezialisierten Geräten in dem Sektor.

  13. Re: Was für ein Gefrickel...

    Autor: demon driver 05.06.18 - 17:25

    Z.B.? Wie ich schon oben fragte - irgendwie finde ich sowas allenfalls für iPhones.

  14. Re: Was für ein Gefrickel...

    Autor: mifritscher 07.06.18 - 19:53

    Aluz: hab ich wohl vergessen zu schreiben :-( Jep, BT ist für alles sicherheitskritische absolut untauglich, da würde ich noch nichtmal Loginpasswörter drüber eingeben. Und wieso soll ich das eh schon enge 2,4 GHz Band jetzt auch noch mit Tastatureingaben zumüllen?

  15. Re: Was für ein Gefrickel...

    Autor: Niaxa 11.06.18 - 13:22

    Hilf mir mal und sag mir was du dann für einen Exoten nutzt? Android und Apple kann man nicht mit "NUR" bezeichnen, bei 99,x % (jetzt mal zusammengelegt) Marktanteile.

  16. Re: Was für ein Gefrickel...

    Autor: Diether 13.08.18 - 18:15

    Aus meiner - nur für mich verbindlichen - Sicht ein absolut falsches Urteil. Sofort von dem Moment an, als ich mir zumuten wollte, auf meinem Smarty (Samsung 7 Note immerhin) eine Email zu schreiben und 4/5 des Displays mit der "Tastatur" verdeckt war, hab ich es sofort bleiben lassen. Und mir eine klappbare Blauzahn-Tastatur besorgt. Und von einem Smartphone-großen PDA oder so geträumt mit Tastatur im Gehäuse. Mit dem Gemini gibt es das nun. Und meiner Meinung nach es es durchaus gut gelungen.

    Das mit dem eigenwilligen Tastataturlayout von Umlauten und ß war für mich ale vormals jahrelangem Psion 3, dann 5 und dann netBook-Besitzer absolut kein Problem. Die lagen der Umlaute etc war noch im Fingergedächtnis vorhanden und ohne Probleme voll abrufbar - nicht zuletzt deswegen, weil ich Psion 5 und netBook immer noch tagtäglich rauf und runter benutze. Die Kritik an der Tastatur des Germini muß ich somit voll zurückweisen.

    Überhaupt: wenn man einen Psion 5 und den Gemini aufklappt und nebeneinanderstellt, ähneln sich dei beiden bemerkennswert stark! (Soweit ich weiß) Kein Wunder, da mehrere damalige Psion-Hardware-Entwickler auch am Gemini Hand angelegt haben. Und vielleicht waren von damals noch ein paar Paletten ungelabelte Psion 5-Tastaturen übrig geblieben... ;-)

    Da ich eh nicht 10fingrig schreiben kann und das auf dem Gemini objektiv auch nicht möglich ist (vom Hersteller, soweit ich das übersehe, auch nicht behauptet wurde, daß das ginge), ist das kein Nachteil. Hallo, Leute, wie soll das auch gehen? Wer mit solchen überzüchteten Ansichten an das Minigerät rangeht, hat irgendwo zwischendurch falsch abgebogen. Pardon, soll keine Maßregelung sein, is nur meine Ansicht. Friede!

    Aber was das Kippelige/Rutschige angeht: da kommt 101%ige Zustimmung von mir! Lösung: es gibt bei diversen Elektronikversendern, in Baumärkten und gut sortierten Supermärkten so kleine, selbstklebende, nahezu rutchfeste Silikon-Halbkugeln, die man sich unter das Gerät (vorne links und rechts) und auf das "Scharnier" (also die hintere Schmalseite, wo "Gemini by Planet Compuiters" steht) 3 Stück und das Dingens rutscht nicht mehr!

    Die USB-Anschlüsse scheinen "vollwertig" zu sein, denn man kann anschließen, zu was die Ports jeweils gedacht sind - und alles funktioniert! Ich konnte auch eine externe 4TB 3,5"-HDD anschließen (mit eigeneer Stromversorgung natürlich), Mäuse, USB-Sticks, SD-Reader, SSD´s usw., alles (mit niedrigem Eigen-Stromverbrauch bzw. eigenem Netzteil betrieben) wird "erkannt, daß da was angeschlossen wurdet", nur funktioniert natürlich nichts alles. Was soll er auch mit ner externen 4TB-HDD?

    Ein anderes, wirklich schweres Manko ist, daß beim Tippen auf das aufgeklappte Display der ganze Puter nach hinten kippt, wenn man ihn nicht mit einer Hand festhält. Natürlich könnte man sich nun eien Art "Stütze" bauen, die das verhindert, dann isses aber aich vorbei mit der Mitnahmefähigkeit. ich behelfe mich da - zu Hause - mit einer Blauzahn-Maus. Geht hervorragend und das Display wird nicht so verschmiert.

    Nur eine nachhaltig unschöne Sache ist mir über die Tastatur aufgefallen: die Office HD-Programme von Softmaker für Android bringen die Cursorsteuerung und die ENTER-Taste aus dem Tritt. Alle 4 Cursortasten und die ENTER-Taste geen imm er 2 Impulse aus. Man kommt also nie in Planmaker z.B. von Spalte A nach B und von Zeile 15 nach 16, sondern stets von A nach C und 15 nach 17. In allen 4 Richtungen. Nur TAB springt um 1 Feld weiter. Der Maus-Pfeil ist immer ein senkrechter Strich, aber sonst funktioniert er, wie er soll. In allen anderen Nicht-Softmaker-Progs funktionieren Cursor und ENTER korrekt und der Maus-Pfeil ist ein Pfeil. Der einzige schwere Nachteil, der mir in den Wochen seit Lieferung aufgefallen ist.

    Ich frage mich nur, wie viel mal Auf/Zuklappen das Kabel zum Display aushält... Bei den Psion-Geräten war das eine echte Schwachstelle.

    BTW: wer weiß...
    1. was man mit den beiden kleinen Löchern neben den beiden USB-Buchsen anstellen kann? ´N Reset-Taster vielleicht?
    2. Wozu dient die silberne Taste an der rechten Seite?
    3. Wie stellt man das rot-blaue Leuchten und Blinken einer LED ab, rechts oben in dem Schlitz, um das obere Gehäuse zu öffnen, um an die SIM- und SD-Slots ranzukommen? Es leuchtet sehr häufig, aber nicht immer.
    ####################
    Also mein Fazit, nur für mich verbindlich: ein praktisches Gerät, das aus den vielen zwangsläufigen Einschränkungen den besten Mix darstellt. ich halte es für empfehlenswert, aber ´n büschn teuer...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Heindrich Immobiliengruppe, Kassel
  3. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten, Geretsried
  4. AR Media Service GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme