1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landgericht Berlin: Easybell…

Ist normal in Berlin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist normal in Berlin

    Autor: StKlaus 06.06.18 - 09:21

    Wenn man die Leitung nicht direkt über Telekom bucht, sprich 1&1 oder auch Congstar (trotz Telekom-Tochter), habe ich *noch nie* erlebt, dass der Techniker zum 1. Termin erscheint.

    Als Kunde ist man leider in der selben Situation wie Easybell. Der Reseller zuckt nur mit dem Schulter und Telekom interessiert das sowieso nicht, weil kein direkter Vertrag vorhanden ist. Man hat einen kompletten Arbeitstag verloren, aber niemand kommt auf die Schäden auf.

    Künftig werde auch ich nicht mehr zum ersten Termin kommen und behaupten, der Techniker wäre nicht gekommen, wenn diese Masche jetzt gerichtlich abgesegnet sein soll :P

  2. Re: Ist normal in Berlin

    Autor: Nogul 06.06.18 - 09:27

    Würde ich so nicht sagen.

    In der Nachbarwohnung sind im Zuge einer Renovierung ein paar Drähte gekappt worden und mein Telefon / DSL war daraufhin tot. Mein Anbieter Versatel angerufen und am nächsten Tag, einem Samstag stand ein Telekomtechniker vor der Tür, kletterte im Hausflur herum und fand ein paar freie Drähte.

    Ich war ganz angetan.

  3. Re: Ist normal in Berlin

    Autor: cbug 06.06.18 - 09:53

    TAL Kunden wurden in meiner Zeit bei der Telekom bevorzugt bearbeitet, das war Dienstanweisung.
    Das ist jetzt ca. 8 Jahre her, aber unwahrscheinlich.das es sich geändert hat.

  4. Re: Ist normal in Berlin

    Autor: Muhaha 06.06.18 - 09:58

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde ich so nicht sagen.
    >
    > In der Nachbarwohnung sind im Zuge einer Renovierung ein paar Drähte
    > gekappt worden und mein Telefon / DSL war daraufhin tot. Mein Anbieter
    > Versatel angerufen und am nächsten Tag, einem Samstag stand ein
    > Telekomtechniker vor der Tür, kletterte im Hausflur herum und fand ein paar
    > freie Drähte.
    >
    > Ich war ganz angetan.

    Das war kein Telekomtechniker. Das war Internetrepairman, der heimlich die Termindatenbank der Service-Abteilung mitliest und sich dann um die dringensten Fälle kümmert.

  5. Re: Ist normal in Berlin

    Autor: Potrimpo 06.06.18 - 11:22

    "Wenn man die Leitung nicht direkt über Telekom bucht, sprich 1&1 oder auch Congstar (trotz Telekom-Tochter), habe ich *noch nie* erlebt, dass der Techniker zum 1. Termin erscheint. "

    Ich habe seit Jahren 1&1, davor auch Arcor, Hansenet und schon mehrfach den Wohnort gewechselt und ICH habe *noch nie* erlebt, dass der Techniker NICHT zum 1. Termin erschienen ist. Beim letzten Anschluss waren i.Ü. auch M-Net (inhouse) und Telekom beteiligt - beide Techniker erschienen zum 1. Termin.

    Mein Bruder als ehemaliger Fernmeldehandwerker hat hingegen schon häufiger erlebt, dass die Telekom-Techniker (Verträge laufen ausschließlich über die Telekom, kein Fremdanbieter) häufiger nicht zum vereinbarten Termin erschienen sind, mit der Begründung es sei niemand vor Ort gewesen. Völlig unabhängig von Fremdanbieter-Anschlüssen zur angeblichen Wettbewerbsverzerrung. Oder verzerrt hier die Telekom den Wettbewerb unrechtmäßig zu ihren eigenen Ungunsten?

    Bei Zulieferdiensten habe ich das Problem regelmäßig, bis auf einen DHL-Zusteller, den ich persönlich kenne. Nur der hat nicht immer Dienst.

  6. Re: Ist normal in Berlin

    Autor: Neuro-Chef 11.06.18 - 15:40

    Potrimpo schrieb:
    > Mein Bruder als ehemaliger Fernmeldehandwerker hat hingegen schon häufiger
    > erlebt, dass die Telekom-Techniker (Verträge laufen ausschließlich über die
    > Telekom, kein Fremdanbieter) häufiger nicht zum vereinbarten Termin
    > erschienen sind, mit der Begründung es sei niemand vor Ort gewesen. Völlig
    > unabhängig von Fremdanbieter-Anschlüssen zur angeblichen
    > Wettbewerbsverzerrung. Oder verzerrt hier die Telekom den Wettbewerb
    > unrechtmäßig zu ihren eigenen Ungunsten?
    "Echte" Telekomiker bekommen weniger Aufträge als Subbie-Techniker zugewiesen und schaffen die daher auch eher. Letztere kriegen ein Problem mit ihrem Chef, wenn sie's schlicht zeitlich nicht schaffen, bei "nicht angetroffen" gibt's wohl trotzdem Geld.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim
  3. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft, München
  4. R2 Consulting GmbH, Bayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 326,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern