Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fire TV Cube: Amazons neues Fire…

Was für eine Superwanze

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für eine Superwanze

    Autor: zaphodbb 07.06.18 - 18:46

    Erich Mielke hätte vor Glück geheult, wäre ihm das eingefallen.

    "Das Leben der Anderen - Teil 2" wird in Californien spielen.

    zaphodbb

  2. Re: Was für eine Superwanze

    Autor: scroogie 07.06.18 - 19:45

    Wenn ich sowas lese frage ich mich immer: Wieso sollte sich jemand die Mühe machen herauszufinden welchen Smart Speaker Du besitzt, und wie er durch Deinen Router da rankommt, nur um Dich hören zu können, falls Du gerade im Wohnzimmer bist, wenn Du doch ein personalisiertes, jederzeit lokalisierbares, Gerät mit GPS, Kamera, Freisprechmikrofon, usw. jederzeit bei Dir hast, welches viel einfacher erreichbar ist und vermutlich über tausend Quellen auf Dich zurückführbar ist, inkl. Vertragsanmeldung, tausend Adressbüchern, usw.?

  3. Re: Was für eine Superwanze

    Autor: Codemonkey 07.06.18 - 20:25

    Ich glaube die Angst ist nicht das die Stasi spioniert oder Hacker, sondern Amazon.

  4. Re: Was für eine Superwanze

    Autor: Andi K. 07.06.18 - 22:09

    scroogie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich sowas lese frage ich mich immer: Wieso sollte sich jemand die Mühe
    > machen herauszufinden welchen Smart Speaker Du besitzt, und wie er durch
    > Deinen Router da rankommt, nur um Dich hören zu können, falls Du gerade im
    > Wohnzimmer bist, wenn Du doch ein personalisiertes, jederzeit
    > lokalisierbares, Gerät mit GPS, Kamera, Freisprechmikrofon, usw. jederzeit
    > bei Dir hast, welches viel einfacher erreichbar ist und vermutlich über
    > tausend Quellen auf Dich zurückführbar ist, inkl. Vertragsanmeldung,
    > tausend Adressbüchern, usw.?

    Wenigstens einer hat's verstanden. Bravo!

    Ich find dieses "Alexa ist eine Wanze" Geheule einfach nur behindert. Ein Smartphone ist das perfekte Gerät um alle Informationen über einen Menschen zu sammeln. Aber soweit denken sehr sehr viele nicht.
    Selbst bei vielen Smartphones ist das Mikrofon die ganze Zeit an. Siehe "OK, Google". Sag das Mal in der S-Bahn...

    Ich mach mir beim Amazon Echo weniger Sorgen als bei einem Smartphone.

    Sorry, aber der Beitrag läuft nur mit 30 fps.

  5. Re: Was für eine Superwanze

    Autor: 3dgamer 08.06.18 - 00:37

    Danke für die Verallgemeinerungen.

  6. Re: Was für eine Superwanze

    Autor: gamesartDE 08.06.18 - 00:55

    Alexa oder Google Home Artikel? Und täglich grüßt das Wanzen-Murmeltier...

  7. Re: Was für eine Superwanze

    Autor: mojocaliente 08.06.18 - 09:25

    Andi K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenigstens einer hat's verstanden. Bravo!
    >
    > Ich find dieses "Alexa ist eine Wanze" Geheule einfach nur behindert. Ein
    > Smartphone ist das perfekte Gerät um alle Informationen über einen Menschen
    > zu sammeln. Aber soweit denken sehr sehr viele nicht.
    > Selbst bei vielen Smartphones ist das Mikrofon die ganze Zeit an. Siehe
    > "OK, Google". Sag das Mal in der S-Bahn...
    >
    > Ich mach mir beim Amazon Echo weniger Sorgen als bei einem Smartphone.

    Noch einer hat's nicht verstanden. Bravo!

    Ich finde diesen Whataboutism einfach nur "behindert".

    Weil wir an anderer Stelle getrackt werden, kann man rich ruhig noch mehr davon ins Haus holen, oder wie ist deine Logik?

    Hinzu kommt dass man hier detailierte Strukturen gänzlich neuer Lebensbereiche an einen (!!) Konzern gibt, die vorher verschlossen waren.

  8. Re: Was für eine Superwanze

    Autor: Dwalinn 08.06.18 - 09:51

    mojocaliente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch einer hat's nicht verstanden. Bravo!
    >
    > Ich finde diesen Whataboutism einfach nur "behindert".
    >
    > Weil wir an anderer Stelle getrackt werden, kann man rich ruhig noch mehr
    > davon ins Haus holen, oder wie ist deine Logik?
    Die Logik ist wir können seit vielen Jahren ausspioniert werden nur lohnt sich das einfach nicht außer du hast was ausgefressen oder wirst zumindest verdächtigt.

    > Hinzu kommt dass man hier detailierte Strukturen gänzlich neuer
    > Lebensbereiche an einen (!!) Konzern gibt, die vorher verschlossen waren.
    Neue Lebensbereiche? Musik habe ich auch früher über den PC gehört und nach dem Wetter habe ich ohnehin geggogelt was wissen die jetzt mehr als vorher? Okay das mit der Hue Lampe ist neu aber da die bei Amazon gekauft wurde sollte das diesem Konzern auch nicht überraschen.

    Oder geht es jetzt darum das Amazon illegal mithören könnte? Dafür gibt es immer noch keine beweise und der Nutzen wäre auch sehr fraglich, alles wichtige teile ich ihnen gerne Freiwillig mit da ich gerne passende Empfehlungen und ähnliches erhalten will.

  9. Re: Was für eine Superwanze

    Autor: scroogie 08.06.18 - 11:09

    mojocaliente, ich sehe das in dem Fall nicht als Whataboutism. Ich rede ja nicht von gänzlich anderen Dingen wie Facebook, WhatsApp oder Ähnlichem. Ich sehe nur einfach keinen Vorteil, den mir ein Smart Speaker zur Überwachung bieten würde. Das Smartphone ist nunmal die perfekte Wanze, das kann man versuchen zu verdrängen, aber man kann es nicht abstreiten. Natürlich soll das überhaupt kein Argument sein, um sich jetzt gläsern zu machen, oder überall Mikrofone hinzuhängen. Das war gar nicht die Absicht meines Posts, das ist vielleicht falsch rübergekommen. Ich wundere mich nur über die reflexartige Reaktion auf Smart Speaker, wo wirklich mittlerweile jederzeit zig Mikrofone, Kameras, aufzeichnende Geotracker, usw. in jedem Raum sind, die nicht nur im WLAN, sondern auch noch im Mobilfunknetz sind. Ich habe den Begriff Wanze noch nie unter einem Smartphone Beitrag gesehen, ist doch irgendwie komisch?

  10. Re: Was für eine Superwanze

    Autor: drvsouth 08.06.18 - 12:06

    scroogie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich sowas lese frage ich mich immer: Wieso sollte sich jemand die Mühe
    > machen herauszufinden welchen Smart Speaker Du besitzt, und wie er durch
    > Deinen Router da rankommt, nur um Dich hören zu können, falls Du gerade im
    > Wohnzimmer bist, wenn Du doch ein personalisiertes, jederzeit
    > lokalisierbares, Gerät mit GPS, Kamera, Freisprechmikrofon, usw. jederzeit
    > bei Dir hast, welches viel einfacher erreichbar ist und vermutlich über
    > tausend Quellen auf Dich zurückführbar ist, inkl. Vertragsanmeldung,
    > tausend Adressbüchern, usw.?

    Zwischen den Micros liegen schon Welten. Mein google home versteht mich, wenn ich aus dem Badezimmer über den Flur hinweg in die offene Küche spreche, wobei der Speaker dort hinter der Wand um die Ecke rum steht.
    Ich kann ganz normal reden ohne besonders schreien zu müssen.
    Das wird mein Smartphone wohl nicht schaffen.

  11. Re: Was für eine Superwanze

    Autor: u21 08.06.18 - 12:38

    scroogie schrieb:
    > Ich habe den Begriff Wanze noch nie unter einem Smartphone Beitrag gesehen,
    > ist doch irgendwie komisch?

    Hmm, das ist dann aber ein persönliches "Problem":
    https://www.chip.de/news/Android-Smartphone-als-Wanze-Snowden-machts-moeglich_130656726.html
    https://www.datenschutz-praxis.de/fachartikel/mit-diesen-tools-werden-sie-bespitzelt-teil-1/

    Hier sogar ein Beitrag aus 2007 (!!)
    https://www.heise.de/video/artikel/Das-Handy-als-Wanze-1506942.html

  12. Re: Was für eine Superwanze

    Autor: Andi K. 08.06.18 - 15:11

    mojocaliente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andi K. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Wenigstens einer hat's verstanden. Bravo!
    > >
    > > Ich find dieses "Alexa ist eine Wanze" Geheule einfach nur behindert.
    > Ein
    > > Smartphone ist das perfekte Gerät um alle Informationen über einen
    > Menschen
    > > zu sammeln. Aber soweit denken sehr sehr viele nicht.
    > > Selbst bei vielen Smartphones ist das Mikrofon die ganze Zeit an. Siehe
    > > "OK, Google". Sag das Mal in der S-Bahn...
    > >
    > > Ich mach mir beim Amazon Echo weniger Sorgen als bei einem Smartphone.
    >
    > Noch einer hat's nicht verstanden. Bravo!
    >
    > Ich finde diesen Whataboutism einfach nur "behindert".

    Manche Leute denken eben nicht weiter. Bin schon sehr amüsiert, wie Alexa Spionage vorgeworfen wird, aber natürlich ein Smartphone besitzen. Das Heiligtum des 21. Jahrhunderts muss ja geschützt werden vor schlechten Gedanken.

    Schau Mal unter Google Maps in deinem Verlauf. Die wissen nicht wenig. Das kann zb. eine Alexa nicht.
    Es gibt Menschen, die kleben bei Laptops die Webcam zu. Aber bei einem Smartphone macht das keiner.. wäre ja böse, wenn das Smartphone plötzlich ein schlechtes Image bekommen würde... Will ja keiner :D

    >
    > Weil wir an anderer Stelle getrackt werden, kann man rich ruhig noch mehr
    > davon ins Haus holen, oder wie ist deine Logik?

    Hat damit gar nichts zu tun ? Hab ich nie gesagt.

    Da werden wieder Sachen interpretiert..

    >
    > Hinzu kommt dass man hier detailierte Strukturen gänzlich neuer
    > Lebensbereiche an einen (!!) Konzern gibt, die vorher verschlossen waren.

    Falsch, dein Smartphone ist eh bei dir. Du wirst in jedem Lebensbereich überwacht.
    Amazon weiß auch ohne Alexa, was ich für Musik mag, was ich für Filme schaue, und was meine Hobbys sind.

    Bravo, du hast es nicht verstanden.

    Sorry, aber der Beitrag läuft nur mit 30 fps.

  13. Re: Was für eine Superwanze

    Autor: march 08.06.18 - 15:34

    Es gibt Berichte das Smartphones aktiv Werbung mithören um den Benutzer zu Tracken.
    Wir sprechen hier von diversen bereits angewendeten Lauschangriffen über das Smartphone.
    In dem Fall der Smartphones alllerdings ohne das du darüber einen Einfluss hättest, ausser du verwendest wieder dein altes Nokia Telefon.

    Nur offline mit Papier ist wohl auch keine lösung.

    Insofern kann man nur versuchen damit irgendwie klar zu kommen.
    Leute die in der IT Branche arbeiten den bleibt einfach nichts anderes übrig als sich mit den neuen Technologien auseinander zu setzen, sonst sind die ganz schnell weg vom Fenster.

    Hilfreich ist hier ein sensibler Umgang mit den "Wanzen".
    - Wer das Fachwissen hat packt seine Smarten Devices in ein eigenes V-LAN .
    - Sicherheitsupdates sollten immer zeitnahe eingespielt werden
    - auf billig china Zeug ohne Support sollte verzichtet werden
    - und zu wirklich sensiblen Gesprächen sollte auf Alexa und Smartfone verzichtet werden.

    Allerdings sehe ich tatsächlich auch keinen Unterschied von Alexa zu einem Smartfone.
    Im Gegenteil bei Alexa bekomme ich transparent Zugang zu den Daten die übermittelt wurden.
    Im Falle eines Hackerangriff sind beide Geräte ähnlich betroffen mit dem Unterschied dass das Smartphone meist sogar mit auf die Toilette mitgenommen wird.

    https://rechtstipp24.de/2017/12/31/handy-hoert-mit-massgeschneiderte-werbung-dank-staendiger-ueberwachung-der-umgebung/

    https://www.stern.de/digital/smartphones/lauschangriff-auf-dem-smartphone--knapp-1000-apps-und-spiele-lauschen-staendig-mit-7807034.html

    usw...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.18 15:38 durch march.

  14. Re: Was für eine Superwanze

    Autor: Andi K. 08.06.18 - 18:24

    @march

    1+.

    Ja, kenn ich. Ich bekomme plötzlich auf Facebook (Nur da, nicht auf Google.) Werbung von Kühlschränke, weil ich ein Tag davor mit meiner Freundin über Kühlschränke diskutiert hab aus einem Prospekt. Wir haben nichts gegoogelt.. Unheimlich.
    Und ja, Facebook hat eigentlich kein Zugriff auf mein Mikrofon..

    Sorry, aber der Beitrag läuft nur mit 30 fps.

  15. Re: Was für eine Superwanze

    Autor: x2k 09.06.18 - 17:43

    Ich hab den Echo dot eine gewisse Zeit in einem Netzwerk beobachtet. Und ich hab festgestellt das er im grunde nur eine Datenverbindung aufbaut sobald das Schlagwort fällt, vorher sendet er alle paar Minuten nur ein "Hallo ich bin noch da" datenpacket. Sonst nichts.

    Kritisch wird es aber wenn man ihn tatsächlich benutzt, denn dann wird das gesproche gesendet und extern verarbeitet. Im übrigen reagiert er auch sehr schön auf fernsewerbung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  3. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest
  4. Hays AG, Berlin-Tempelhof

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25