1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Beschäftigte: Amazon Deutschland…

Es braucht ein allgemeines Gesetz gegen Energie- und Ressourcenverschwendung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es braucht ein allgemeines Gesetz gegen Energie- und Ressourcenverschwendung

    Autor: Snoozel 09.06.18 - 14:09

    Dann trifft es endlich auch Leute die z.B. ihre Hausfassade oder Dach nicht reparieren so dass Dämmung komplett durchnässt und wirkungslos ist, oder auch Motorrad- oder Autofahrer die mit ihren illegal modifizierten Assimaschinen den ganzen Tag bei Sonne durch die Stadt fahren und tausende Anwohner dazu nötigen das Fenster nicht ohne Gehörschutz öffnen zu können.

  2. Re: Es braucht ein allgemeines Gesetz gegen Energie- und Ressourcenverschwendung

    Autor: nikeee13 10.06.18 - 02:26

    Nun, zumindest bei den illegal modifizierten Assismaschinen braucht man ja kein neues Gesetz.

  3. Re: Es braucht ein allgemeines Gesetz gegen Energie- und Ressourcenverschwendung

    Autor: Sharra 10.06.18 - 04:51

    Was die Motorräder/Autos angeht, braucht es kein neues Gesetz.
    1. sind illegale Umbauten eben genau das: Illegal.
    2. sind unnötige Fahrten sowieso zu vermeiden.
    Es müsste nur durchgesetzt werden... (wie so Vieles)

    Und wegen dem Gesetz gegen Verschwendung... Ja, das bräuchte man dringend.
    Auch heute wird noch mehr Zeug in Supermärkten weggeworfen, weil die Entsorgung und Abschreibung günstiger ist, als die fällige Steuer, wenn sie es der Tafel spenden.
    Nehmen wir als Beispiel den lokalen Bäcker. Der würde gerne das Zeug, das er nicht verkauft hat, den Tafeln übergeben, statt es zu entsorgen. Aber blöderweise erhebt der Staat die volle Steuer auf die Produkte, die er abgibt, so, als wären sie verkauft worden. In die Tonne ist günstiger.

  4. Wir brauchen einfach im Verkehr nur mehr Kontrollen

    Autor: McWiesel 10.06.18 - 10:36

    > oder auch Motorrad- oder Autofahrer die mit ihren illegal modifizierten Assimaschinen den ganzen Tag bei Sonne durch die Stadt fahren und tausende Anwohner dazu nötigen das Fenster nicht ohne Gehörschutz öffnen zu könne

    Die Gesetze sind prinzipiell da. Leider ist es aber viel lukrativer Autofahrer wegen 5 km/h zu schnell oder 5 Minuten zu lange geparkt abzuzocken, statt wirkliche gefährliche oder schlimme Verstöße zu ahnden, die halt nicht so in der Masse auftreten und nicht einfaches & schnelles Geld durch schlichte Wegelagerei der Ordungsämter in die Kassen spülen.

    Ein illegalen Fahrzeugumbau zu bestrafen erfordert ausgebildete Polizisten (die solche Fahrzeuge im Verkehr erkennen), TÜV-Gutachten für eine saubere juristische Bearbeitung des Falls und allerlei Papierkram, den halt niemand machen will. Vor allen Dingen kommt halt nix für die Stadt dabei rum, da die Strafe für solche Fälle meist an gemeinnützige Organisationen bezahlt werden muss, statt marode Stadtkassen zu füllen. Daher ist es viel einfacher und besser ein kompletten Nixkönner den ganzen Tag in ein Fahrzeug mit Blitzer im Kofferraum zu setzen und die Karre möglichst möglichst weit weg von Kindergärten oder Schulen irgendwo fies hinzuparken.

    > Dann trifft es endlich auch Leute die z.B. ihre Hausfassade oder Dach nicht reparieren so dass Dämmung komplett durchnässt und wirkungslos ist

    Schon mal daran gedacht, dass viele Leute das einfach nicht bezahlen können? Da helfen auch kfw-Kredite nichts, für viele Leute (auch in Eigenheimen) ist es vollkommen unrealistisch jemals dafür 50.000¤ und mehr aufbringen zu können. Die haben sicher kein Spaß an ihrer zugigen Bude, sondern schlichtweg kein Geld dafür. Der Staat unterstützt ja lieber andere, statt mit echten Konjunkturprogrammen solche Misstände zu beseitigen. Auch das Verursachen von Lebensmittelvernichtung und sonstiger Verschwendung wird durch den Staat massiv unterstützt (siehe anderer Post hier).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.18 10:36 durch McWiesel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Braunschweig, München, Wolfsburg
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  4. RUAG Ammotec GmbH, Fürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...
  2. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  3. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...
  4. (u. a. MatePad T 10s 10,1 Zoll 64GB für 175€, MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner