Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Apple verbietet…

...selbst vermutlich bei 10m Geräten wäre es wohl nicht lohnenswert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...selbst vermutlich bei 10m Geräten wäre es wohl nicht lohnenswert...

    Autor: djc82k 12.06.18 - 09:29

    ...oder doch? Vergleichbar finde ich es in keinen fall da ich ohne die Technischen Werte zu kennen vermute, dass eine handvoll GraKa's mehr Rechenleistung haben als Vergleichsweise 10 mion Apple Handheld devices?

    oder liege ich falsch in meiner Theorie?

  2. Re: ...selbst vermutlich bei 10m Geräten wäre es wohl nicht lohnenswert...

    Autor: blaub4r 12.06.18 - 09:56

    Selbst wenn ich finde es gut das sie das gleiche unterbinden. So das keiner auch nur auf die dumme Idee kommt

  3. Re: ...selbst vermutlich bei 10m Geräten wäre es wohl nicht lohnenswert...

    Autor: Herr Unterfahren 12.06.18 - 09:57

    Für die Grafikkarten mußt Du Strom bezahlen.
    Für die 10.000 Mobilgeräte jedoch nicht, da die der Depp bezahlt, der Deine App runtergeladen hat.

    Und ab dem Moment ist auch der Kurs für die virtuelle Währung egal, da ja immer ein - wenn auch kleiner - Gewinn bei rausspringt.


    Ich finde diese AGB- Änderung von Apple sinnvoll. Das sollten sie viel lauter kommunizieren, schließlich ist das ein Verkaufsargument für die Ei- Geräte.

  4. Re: ...selbst vermutlich bei 10m Geräten wäre es wohl nicht lohnenswert...

    Autor: BeatYa 12.06.18 - 10:01

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die Grafikkarten mußt Du Strom bezahlen.
    > Für die 10.000 Mobilgeräte jedoch nicht, da die der Depp bezahlt, der Deine
    > App runtergeladen hat.
    >
    > Und ab dem Moment ist auch der Kurs für die virtuelle Währung egal, da ja
    > immer ein - wenn auch kleiner - Gewinn bei rausspringt.
    >
    > Ich finde diese AGB- Änderung von Apple sinnvoll. Das sollten sie viel
    > lauter kommunizieren, schließlich ist das ein Verkaufsargument für die Ei-
    > Geräte.

    Finds auch gut. Wenn Apple Usern nicht alles vorgebetet wird machen die noch was falsch.
    Bei jedem dieser DAU's den ich bis jetzt Supportet habe freue ich mich, dass die Windows Rechner ne UAC haben.

  5. Re: ...selbst vermutlich bei 10m Geräten wäre es wohl nicht lohnenswert...

    Autor: Maximilian154 12.06.18 - 10:04

    Ist es nicht. Ich finde den Ansatz von Crypto-Mining "Pay-Walls" fair und persönlich angenehmer als störende Werbung.
    So muss ich für paar Cent nicht irgendwas "kompliziert" bezahlen und der Content Creator wird dennoch entlohnt.
    Zudem bin ich überrascht, dass mein OnePlus 5 beim Monero schürfen ca. 35% der Hashes erreicht, wie mein Intel Core i5 3570k @ 4,2 Ghz.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.18 10:05 durch Maximilian154.

  6. Re: ...selbst vermutlich bei 10m Geräten wäre es wohl nicht lohnenswert...

    Autor: jsm 12.06.18 - 10:24

    Es lohnt sich dann wenn du es gewinnbringend verkaufst oder tauschst. Du kannst nicht allgemein sagen das es sich lohnt oder nicht.
    Morgen könnte ein BTC nur noch einen Cent wert sein (sehr, sehr theoritisch) oder auch eine Mio. (auch sehr, sehr theoritisch). Du weißt erst ob es sich gelohnt hat wenn du deine Coins verkauft oder eingetauscht hast.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
    Uploadfilter
    Voss stellt Existenz von Youtube infrage

    Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

    1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
    2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
    3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

    1. Deutsche Telekom: T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten
      Deutsche Telekom
      T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten

      Das erste 5G-Netz Österreichs wird kommenden Dienstag eingeschaltet - nur drei Wochen nach Versteigerung der ersten Frequenzen. Der Ausrüster Huawei ist dabei.

    2. Landeschef: Mehr als 18 Euro Rundfunkbeitrag gefordert
      Landeschef
      Mehr als 18 Euro Rundfunkbeitrag gefordert

      Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten müssen bis Ende April ihren Finanzbedarf anmelden. Es sieht so aus, als sei eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags kaum noch abzuwenden.

    3. Mercedes-Benz: Sprinter soll 150 Kilometer elektrisch fahren
      Mercedes-Benz
      Sprinter soll 150 Kilometer elektrisch fahren

      Mercedes Benz Vans hat neue technische Details zum eSprinter bekanntgegeben. Demnach wird das Fahrzeug, das in der zweiten Jahreshälfte 2019 erhältlich sein soll, etwa 150 Kilometer Reichweite aufweisen.


    1. 16:39

    2. 13:45

    3. 12:17

    4. 10:00

    5. 09:26

    6. 09:02

    7. 19:12

    8. 18:32