Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LTE/5G: Telekom-Telefonhäuschen bekommen…

Wenn nicht Telefonzellen eine aussterbende Spezies wären

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn nicht Telefonzellen eine aussterbende Spezies wären

    Autor: M.P. 12.06.18 - 17:51

    wäre das eine Meldung wert.

    Im Umkreis von 1 km um mein Zuhause ist mir keine Telefonzelle bekannt, aber auf drei Häusern erkenne ich Mobilfunkmasten ...

  2. Re: Wenn nicht Telefonzellen eine aussterbende Spezies wären

    Autor: Sharra 12.06.18 - 18:00

    Telefonzellen sind Kooperationen mit den Städten. Die Telekom kann nur abbauen, wenn die Stadt/Gemeinde zustimmt.

    Und grade dort, wo wirklich viele Leute unterwegs sind, findet man die Dinger tatsächlich noch. (oder wieder)
    Ich bezweifle einfach mal, dass du am Ortsmittelpunkt einer Millionenstadt wohnst.
    Und folglich dürfte bei dir auch das Mobilaufkommen vor der Haustüre relativ gering sein.
    Ergo: Kein Grund für eine Telefonzelle und auch keine Smallcell.

  3. Re: Wenn nicht Telefonzellen eine aussterbende Spezies wären

    Autor: bombinho 12.06.18 - 18:08

    Meine Lieblingstelefonzelle ist weg, als ich sie das erste Mal gesehen habe, konnte ich meinen Augen nicht trauen, mitten im Nichts, kilometerweit weg vom naechsten Anwesen stand sie und nun ist sie nicht mehr da.

  4. Re: Wenn nicht Telefonzellen eine aussterbende Spezies wären

    Autor: fanreisender 12.06.18 - 19:26

    > Meine Lieblingstelefonzelle ist weg, als ich sie das erste Mal gesehen
    > habe, konnte ich meinen Augen nicht trauen, mitten im Nichts, kilometerweit
    > weg vom naechsten Anwesen stand sie und nun ist sie nicht mehr da.

    O.K., ziemlich (eigentlich gewaltig) offtopic. Mir ist einmal ein Telefon mitten im Wald, genagelt an einen Baum begegnet. Mag ja als Müllentsorgung vorkommen, aber das Ding funktionierte. Habe damals spasseshalber einmal eine mir bekannte französische Telefonnummer kurz probiert (Auslandsgespräche kosteten da noch ein Vermögen), ging auch.
    Die gehörte sicher zu irgendwelchen speziellen Massnahmen (vielleicht eine geplante oder ehemalige Wintersportveranstaltung) und war vergessen worden (oder zu früh aktiviert).
    Lustig wars trotzdem.

  5. Re: Wenn nicht Telefonzellen eine aussterbende Spezies wären

    Autor: HarryG 12.06.18 - 19:31

    Ich kenne noch die gelben Telefonhäuschen. Die verschwanden aus unserer Kleinstadt. Ein paar neumodische Telefone ohne Schallabschirmung, nur mit Abdeckung für den Hörer ohne Telefonbuch, wurden dann in der Stadtmitte aufgestellt.

    Davon ist die Hälfte auch wieder verschwunden. Nicht mal in der Post gibt es ein Telefon.

    Münzen dafür sind out, Telefonkarten dafür sind out. Jeder hat ja seine eigene mobile Telefonzelle dabei. Funknetzabdeckung liegt bei 100 Prozent.

  6. Re: Wenn nicht Telefonzellen eine aussterbende Spezies wären

    Autor: bierwagenfahrer1984 12.06.18 - 19:33

    Also in meiner Stadt steht an jeder häufiger frequentieren Ecke wieder eine Telefonzelle. Werden zum Teil auch wieder neu installiert. Habe sogar mal eine neulich benutzt als mein Smartphone-Akku schlapp machte, wow, also die Minutenpreise sind da ja noch aus den 70ern, das die Dinger keinen Banknoteneinzug haben ist die reinste Fehlkonstruktion. Wenn da 4g bzw 5g Zellen drankommen sind die wenigstens zu etwas nütze.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.18 19:36 durch bierwagenfahrer1984.

  7. Re: Wenn nicht Telefonzellen eine aussterbende Spezies wären

    Autor: spezi 12.06.18 - 19:37

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wäre das eine Meldung wert.

    Vielleicht hätte Golem auch nicht in der Überschrift suggerieren sollen, es ginge speziell um Telefonzellen. Laut verlinktem Video sind weitere Beispiele Strassenlaternen, Ampelanlagen, Parksäulen, VDSL-Multifunktionsgehäuse und Häuserfassaden.

    Soweit ich gesehen habe im Video nicht genannt, aber anscheinend auch verwendet: Litfaßsäulen. Zumindest laut der SmallCell-Map, die ein paar User aus dem Telefon-Treff-Forum pflegen:
    https://www.telefon-treff.de/forum/rund-ums-mobile-telefonieren/provider-netzbetreiber/9726769-telekom-smallcell-map

    [EDIT:

    P.S.: Und vielleicht sichert die Funktion als Mini-Funkmast dem einen oder anderen öffentlichen Telefon ("Zellen" sind es ja nicht mehr) auch das überleben... ;) ]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.18 19:39 durch spezi.

  8. Re: Wenn nicht Telefonzellen eine aussterbende Spezies wären

    Autor: nmSteven 12.06.18 - 19:41

    Im Umkreis von 1km sind bei mir 2 Telefonzellen der Telekom und beide sind sogar sehr neue Modelle die einen Hotspot für Telekom Mobilfunk Kunden und WLANCall bereitstellen.

    Man kann also nicht sagen, dass die Telekom ihre Infrastruktur hier nicht regelmäßig auf den neusten Stand hält.

    Beide Säulen stehen Kilometer weit von der Innenstadt entfernt. Die eine mitten im Wohngebiet in der Nähe eines Spielplatzes an einer Grundschule, die zweite bei einem Penny-Markt mit einigen angrenzenden Geschäften, Ärzten, Friseuren und Bars.

  9. Re: Wenn nicht Telefonzellen eine aussterbende Spezies wären

    Autor: Bendix 12.06.18 - 20:31

    HarryG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Davon ist die Hälfte auch wieder verschwunden. Nicht mal in der Post gibt
    > es ein Telefon.

    Ihr habt ne Post? o.O

  10. Re: Wenn nicht Telefonzellen eine aussterbende Spezies wären

    Autor: Lemo 12.06.18 - 21:25

    Bendix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HarryG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Davon ist die Hälfte auch wieder verschwunden. Nicht mal in der Post
    > gibt
    > > es ein Telefon.
    >
    > Ihr habt ne Post? o.O

    Naja ne Poststelle halt, je nachdem wie groß das der Betreiber aufzieht dann auch gut ausgebaut.

  11. Re: Wenn nicht Telefonzellen eine aussterbende Spezies wären

    Autor: tg-- 12.06.18 - 22:05

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wäre das eine Meldung wert.
    >
    > Vielleicht hätte Golem auch nicht in der Überschrift suggerieren sollen, es
    > ginge speziell um Telefonzellen. Laut verlinktem Video sind weitere
    > Beispiele Strassenlaternen, Ampelanlagen, Parksäulen,
    > VDSL-Multifunktionsgehäuse und Häuserfassaden.
    >
    > Soweit ich gesehen habe im Video nicht genannt, aber anscheinend auch
    > verwendet: Litfaßsäulen. Zumindest laut der SmallCell-Map, die ein paar
    > User aus dem Telefon-Treff-Forum pflegen:
    > www.telefon-treff.de
    >
    >

    Es ist schon richtig, dass Smallcells nicht nur auf Telefonzellen installiert werden.
    Allerdings ist es wohl in der Tat der Plan der Telekom nahezu alle noch existierenden Telefonzellen in Städten dafür zu verwenden.
    Der Grund dafür ist simpel: die Telefonzellen sind da, verdienen kaum Geld, es gibt Stromversorgung und eine Leitungsanbindung - und vor allem muss der Standort nicht neu für mehrere hundert Euro angemietet werden.

  12. Re: Wenn nicht Telefonzellen eine aussterbende Spezies wären

    Autor: M.P. 13.06.18 - 07:15

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und Häuserfassaden.


    Wenn es ohne Erschließungskosten einen Telekom-Fiber Anschluss für die Immobilie gäbe, an der die Zelle montiert würde, gäbe es garantiert sehr viele Interessenten...

  13. Re: Wenn nicht Telefonzellen eine aussterbende Spezies wären

    Autor: bombinho 13.06.18 - 08:43

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es ohne Erschließungskosten einen Telekom-Fiber Anschluss für die
    > Immobilie gäbe, an der die Zelle montiert würde, gäbe es garantiert sehr
    > viele Interessenten...

    Davon ist auszugehen. Schon in der Hoffnung, dann auch eine vernuenftige Mobilversorgung im Gebiet zu haben. Wenn aber 5G dann deutlich schneller wird als 4G, also mit Frequenzen deutlich oberhalb von 2,6 GHz, bleibt ausgerechnet Derjenige wahrscheinlich aussen vor beim Empfang weil das Gebaeude abschirmt.
    Und ausgerechnet die schnellen Anbindungen brauchen ja die kleinen Zellen.
    Aber zum Ausgleich haette er ja die FTTH/B Anbindung.

  14. Re: Wenn nicht Telefonzellen eine aussterbende Spezies wären

    Autor: M.P. 13.06.18 - 09:06

    Direkt neben die 5G Basisstation an der Fassade ein wetterfestes stationäres 5-G Modem montieren ;-)

    Ein Abzweig der Speise-Glasfaser der Basisstation in die eigene Wohnung nebst darauf buchbarem Telekom "Magenta Fiber" Tarif zu überschaubaren Mehrkosten ggüb. DSL wäre mir aber lieber ...

  15. Re: Wenn nicht Telefonzellen eine aussterbende Spezies wären

    Autor: PiranhA 13.06.18 - 09:26

    Ich habe mindestens drei in näherer Umgebung. Einmal 120m Luftlinie, dann 150m und dann noch mal über 400m. Alle drei dienen auch als WLAN HotSpot. Aber interessant ist es ja letztendlich auch nur da, wo sich viele Leute aufhalten (Innenstadt, Parks, Bars und Lokale, ...).

  16. Re: Wenn nicht Telefonzellen eine aussterbende Spezies wären

    Autor: der-don 13.06.18 - 11:04

    Ich komme auch jeden Tag an mehreren vorbei - an meiner Straßenbahnhaltestelle, an der Bushaltestelle, am Hbf sind auf jedem Bahnsteig gleich mehrere...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    1. Achim Berg: "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
      Achim Berg
      "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

      Der Bitkom-Chef vertritt in einem Gastbeitrag den Standpunkt der Telekom und anderer Netzbetreiber. Lesenswert ist der Betrag dennoch, wegen einiger Informationen zum Netzausbau.

    2. Windows Virtual Desktop: Microsoft vermietet virtualisiertes Windows 10 oder 7
      Windows Virtual Desktop
      Microsoft vermietet virtualisiertes Windows 10 oder 7

      Unternehmen können Windows-Rechner künftig in der Azure-Cloud mieten. Zur Auswahl stehen Windows 10 oder auch das noch immer beliebte Windows 7 - alternativ können Kunden ihren Mitarbeitern nur bestimmte Programme anzeigen lassen. Abgerechnet wird nach Hardwarenutzung.

    3. Deutsche E-Auto-Pläne: Von null auf überambitioniert
      Deutsche E-Auto-Pläne
      Von null auf überambitioniert

      Jahrelang ist hierzulande wenig im Bereich E-Autos passiert, jetzt überbieten sich die Hersteller mit Ambitionen, wie Audis E-Tron und Daimlers EQC zeigen. Ob sie ihre hochgesteckten Ziele erreichen werden, ist aber alles andere als sicher.


    1. 10:23

    2. 09:59

    3. 09:29

    4. 09:25

    5. 09:25

    6. 07:53

    7. 07:38

    8. 07:20