Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unbemannte Fluggeräte: EU…

Hauptsache Steuerabgaben auf ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hauptsache Steuerabgaben auf ...

    Autor: divStar 13.06.18 - 21:31

    ... den Führerschein und die Registrierung (denn beides wird garantiert NICHT kostenlos sein).

    Das und nur das ist das Ziel. Bei Leuten, die sich ne Drohne kaufen wollen würden, gibt es was zu holen - also holt man es sich.

    Natürlich ist eine Drohne potentiell gefährlich. Ein Verbot an Flugplätzen hätte es auch getan... bzw. könnte man auch sagen, dass man es nur an bestimmten Orten fliegen lassen darf. Auch das hätte gereicht. Vögel sind auch gefährlich - und auch andere Tiere. Trotzdem argumentiert man hier nicht mit "und was ist wenn ein Vogel in eine Turbine eingesaugt wird?" weil gute Flugzeuge den Ausfall einer Turbine zumindest vorübergehend kompensieren können müssen - ganz egal warum.

    Und auch Steine oder was auch immer sonst von oben fällt, könnte gefährlich sein - aber bei Drohnenbesitzern gibt es halt was zu holen. Und das ist auch der Grund für die Regelung - Kasse machen. Typisch scheinheilig - ich hätte nichts anderes erwartet.

  2. Re: Hauptsache Steuerabgaben auf ...

    Autor: JackIsBlack 13.06.18 - 22:01

    Von den paar Hobbypiloten kann man sich natürlich unglaublich viel Geld holen. Das lohnt sich so richtig für den Staat.

  3. Re: Hauptsache Steuerabgaben auf ...

    Autor: Baron Münchhausen. 14.06.18 - 09:03

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... den Führerschein und die Registrierung (denn beides wird garantiert
    > NICHT kostenlos sein).
    >
    > Das und nur das ist das Ziel. Bei Leuten, die sich ne Drohne kaufen wollen
    > würden, gibt es was zu holen - also holt man es sich.

    Behaupten kann man vieles.

    > Natürlich ist eine Drohne potentiell gefährlich. Ein Verbot an Flugplätzen
    > hätte es auch getan... bzw. könnte man auch sagen, dass man es nur an
    > bestimmten Orten fliegen lassen darf. Auch das hätte gereicht.

    Ein verbot bringt nichts wenn man verstöße nicht auf eine person zurückführen kann.

    > Vögel sind
    > auch gefährlich - und auch andere Tiere. Trotzdem argumentiert man hier
    > nicht mit "und was ist wenn ein Vogel in eine Turbine eingesaugt wird?"

    Was laberst du für ein Quatsch. Hast du schon mal vernunftbegabte Vögel gesehen die sprechen können und ein pass haben, sodass man ihnen was verbieten kann oder zur registrierung fordern kann? "hallo herr specht, sie wollen also fliegen. Na daaa müssen sie sich dort drüben registrieren, damit sie eine nummer kriegen. Und bitte beachten sie den flugverbot in flughäfen." welchen stoff nimmst du, dass dir solche vergleiche als ligitim einfallen?

    > weil gute Flugzeuge den Ausfall einer Turbine zumindest vorübergehend
    > kompensieren können müssen - ganz egal warum.

    Ja... Weil vögel nicht so mit sich sprechen oder mit knast abschrecken lassen...

    > Und auch Steine oder was auch immer sonst von oben fällt, könnte gefährlich
    > sein - aber bei Drohnenbesitzern gibt es halt was zu holen.

    Ja... Weil Steine nicht so mi sich ... Ähm sollte langsam jeder Idiot kapiert haben... Wo auch immer dir permanent Steine auf den Kopf fallen, da solltest du dringend weg.

    > Und das ist
    > auch der Grund für die Regelung - Kasse machen. Typisch scheinheilig - ich
    > hätte nichts anderes erwartet.

    Genau. Weil fallende steine nicht zur kasse gebeten werden können!!!11

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  4. Stiftung Hannoversche Kinderheilanstalt, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-79%) 11,99€
  3. 2,99€
  4. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Dirtbike EE 5: Husqvarna bringt Elektro-Motorrad auf den Markt
        Dirtbike EE 5
        Husqvarna bringt Elektro-Motorrad auf den Markt

        Das österreichische Unternehmen Husqvarna hat mit dem Dirtbike EE 5 sein erstes Elektromotorrad vorgestellt. Das mit einem 5-kW-Motor ausgerüstete Modell soll rund 5.000 Euro kosten.

      2. Peter Hochholdinger: Teslas Produktionschef verlässt wohl das Unternehmen
        Peter Hochholdinger
        Teslas Produktionschef verlässt wohl das Unternehmen

        Fertigungschef Peter Hochholdinger arbeitet offenbar nicht mehr bei Tesla. Der deutsch-amerikanische Experte, zuvor bei Audi tätig, hat die Autoproduktion seit 2016 geleitet.

      3. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
        Funklöcher
        Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

        Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.


      1. 07:34

      2. 07:21

      3. 18:13

      4. 17:54

      5. 17:39

      6. 17:10

      7. 16:45

      8. 16:31