Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dirk Wössner: Deutsche Telekom…

Was Sawall nicht sagt:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was Sawall nicht sagt:

    Autor: Mett 13.06.18 - 19:02

    Die Anbindung eines MSAN kann easy-peasy aufgerüstet werden und schwupps, hat man 10 Gb symmetrisch an der Kiste hängen, wenn das nötig sein sollte. Die Erweiterung eines Segmentes kann man also viel schneller und mit weniger Aufwand durchführen als beim Kabelnetz, wo man die Glasfaser erstmal zum Verstärker an der Straße bringen muss.

    Die Telekom hat den Kabelnetzbetreibern die Glasfaser in der Fläche deutlich voraus. Soweit müssen die erstmal kommen. Dann haben sie aber wieder den Vorteil. :)

  2. Re: Was Sawall nicht sagt:

    Autor: M.P. 14.06.18 - 07:07

    *WENN* ein MSAN steht, und in dem MSAN Hardware steckt die überhaupt schon 10GB-Fähig ist ....

    *WENN* nur ein bemooster Kabelverzweiger, der mindestens 50 Jahre alt ist, vor der Haustür steht sieht die Sache anders ist...

    Ich habe die Vermutung, dass unsere Straße auch bis Ende 2019 noch keinen Outdoor MSAN bekommen haben wird ....



    BTW: Wie einfach ist der Ausbau eigentlich, wenn einem Potentiellen VDSL-Kunden gesagt wird, man könne ihn nicht anschließen, weil "alle Ports belegt sind"?

  3. Re: Was Sawall nicht sagt:

    Autor: bombinho 14.06.18 - 18:25

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BTW: Wie einfach ist der Ausbau eigentlich, wenn einem Potentiellen
    > VDSL-Kunden gesagt wird, man könne ihn nicht anschließen, weil "alle Ports
    > belegt sind"?

    Hier bewegst du dich in den Bereich theoretischer Diskussionen, ich hoere ja immer wieder aus Telekomkreisen, dass ein Vielfaches der geschalteten Anschluesse vorgehalten wird, deswegen kann es auch eine solche Situation eigentlich gar nicht geben. ;)

  4. Re: Was Sawall nicht sagt:

    Autor: sneaker 14.06.18 - 23:35

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BTW: Wie einfach ist der Ausbau eigentlich, wenn einem Potentiellen
    > VDSL-Kunden gesagt wird, man könne ihn nicht anschließen, weil "alle Ports
    > belegt sind"?
    Wenn's gut läuft, muß nur eine Linecard nachgeschoben werden. Hier als Video:
    [youtu.be]

    Problematisch wird's erst, wenn alle Linecard-Slots voll sind. Dann müßte man da irgendwie mit den Anschlüssen rumjonglieren, also z.B. von einer alten Linecard mit 24 Ports auf eine neuere mit mehr Ports umschalten.

    Heißt aber natürlich nicht, daß das wirklich innerhalb weniger Tage gemacht wird, auch wenn die eigentliche Arbeit wenig Umfang hat.

  5. Re: Was Sawall nicht sagt:

    Autor: bombinho 15.06.18 - 02:46

    Nanu, hoere ich nicht immer wieder von Miilionen neuer Anschluesse obwohl die Kundenzahlen im selben Zeitraum teils nur knapp 100.000 zugelegt haben? Da muessten doch noch hunderttausende freie Ports sein, oder?

    DU bist doch hier der Mann fuers Grosse-Zahlen-Bingo.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  3. Stadtverwaltung Neckarsulm, Neckarsulm bei Heilbronn
  4. Consors Finanz, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ statt 229,99€
  2. 59,99€ statt 119,98€
  3. 109,99€ statt 219,99€
  4. 64,99€ statt 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

  1. TLS: Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI
    TLS
    Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI

    Mit der TLS-Erweiterung SNI können beliebig viele Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP gehostet werden. Dabei könnte jedoch der Name der Domain von Dritten belauscht werden. Ein Vorschlag der IETF sieht nun vor, SNI zu verschlüsseln.

  2. Shahriar Rabii: Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon
    Shahriar Rabii
    Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon

    Facebook hat Shahriar Rabii abgeworben, er wird als Head of Silicon dem Social-Media-Unternehmen helfen, eigene Chips zu entwickeln. Rabii arbeitete am Visual Pixel Core der Pixel-2-Smartphones.

  3. Star Citizen: Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen
    Star Citizen
    Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen

    Unzufriedene Unterstützer von Star Citizen haben es schwerer, ihr Geld zurückzubekommen: Ein Schiedsgericht in den USA hat dem Entwicklerstudio in einem aktuellen Streitfall mit einem Spieler nun recht gegeben.


  1. 12:51

  2. 12:35

  3. 12:20

  4. 12:04

  5. 11:57

  6. 11:39

  7. 11:20

  8. 11:05