Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Siri auf dem Homepod im…

Alle vier Assistenten sind nutzlos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alle vier Assistenten sind nutzlos

    Autor: elgooG 14.06.18 - 12:59

    >"Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen"
    Wohl kaum. Auch wenn Amazon und vor allem Google deutlich besser ist als das deutsche Siri, sind auch diese Anbieter extrem eingeschränkt und nerven schon bei ganz einfachen Dingen. Bixbi ist ohnehin unbrauchbar.

    Amazon ist hier besonders schrecklich, beschränkt sich auf stationäre Geräte und bietet noch nicht einmal eine brauchbare App. Was bringt es wenn ich einen Einkaufszettel zwar dem Echo diktieren kann, aber dann im Supermarkt Internet benötige, sowie eine Menge zeit weil die App unbrauchbar langsam ist und das Menü auch nicht geöffnet hält, sondern immer wieder neu aufruft. Auch eine App für die Smartwatch gibt es schlicht und einfach nicht.

    Es ist auch toll, dass Amazon auf Kalender zugreifen kann, aber gleichzeitig ist auch diese Funktion nutzlos wenn man aktiv nachfragen muss, weil sämtliche darin enthaltenen Erinnerungen ignoriert werden. Google Music kann es auch nicht abspielen, heißt als Musik-Player ist es auch nutzlos. Auch das Amazon mehrere Timer unterstützt ist sinnlos, wenn mich dieses "Wecksignal" dermaßen nervt, dass ich es eigentlich erst gar nicht nutzen möchte.

    Siri mag nach Bixbi der schlechteste Assistent sein, aber das was bringt diese Erkenntnis, wenn alle vier auch nach Jahren noch an Kinderkrankheiten leiden und sich wie ein Beta-Test anfühlen?

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.18 13:01 durch elgooG.

  2. Re: Alle vier Assistenten sind nutzlos

    Autor: ChMu 14.06.18 - 13:18

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >"Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen"
    > Wohl kaum. Auch wenn Amazon und vor allem Google deutlich besser ist als
    > das deutsche Siri, sind auch diese Anbieter extrem eingeschränkt und nerven
    > schon bei ganz einfachen Dingen. Bixbi ist ohnehin unbrauchbar.
    >
    > Amazon ist hier besonders schrecklich, beschränkt sich auf stationäre
    > Geräte und bietet noch nicht einmal eine brauchbare App. Was bringt es wenn
    > ich einen Einkaufszettel zwar dem Echo diktieren kann, aber dann im
    > Supermarkt Internet benötige, sowie eine Menge zeit weil die App
    > unbrauchbar langsam ist und das Menü auch nicht geöffnet hält, sondern
    > immer wieder neu aufruft. Auch eine App für die Smartwatch gibt es schlicht
    > und einfach nicht.
    >
    > Es ist auch toll, dass Amazon auf Kalender zugreifen kann, aber
    > gleichzeitig ist auch diese Funktion nutzlos wenn man aktiv nachfragen
    > muss, weil sämtliche darin enthaltenen Erinnerungen ignoriert werden.
    > Google Music kann es auch nicht abspielen, heißt als Musik-Player ist es
    > auch nutzlos. Auch das Amazon mehrere Timer unterstützt ist sinnlos, wenn
    > mich dieses "Wecksignal" dermaßen nervt, dass ich es eigentlich erst gar
    > nicht nutzen möchte.
    >
    > Siri mag nach Bixbi der schlechteste Assistent sein, aber das was bringt
    > diese Erkenntnis, wenn alle vier auch nach Jahren noch an Kinderkrankheiten
    > leiden und sich wie ein Beta-Test anfühlen?

    Cortana macht auch noch irgendwo rum.

    Ich verstehe den Bericht so, das Siri mit Android und Spotify, inkompatibler Hardware und ausserhalb des Apple Oekosystems nicht so der Bringer ist.

    Habe ich aber iPhone und iPad, compatible Steckdosen und Apple Musik, scheint doch alles zu laufen? Da nutzt mir die Kauf Empfehlung fuer nen Google Lautsprecher (der sich in seiner Hauptfunktion, Lautsprecher, auch noch schlimm anhoert) wenig.

    Das die Erinnerung aus dem iPhone statt dem Lautsprecher kommt, ist doch eher ein Vorteil? Ich habe die Erinnerung doch weil ich hoechstwahrscheinlich nicht mehr da bin, da muss doch der Rest der Familie nicht angebloeckt werden?
    Das nur eine Erinnerung moeglich ist, ist schwach. Duerfte aber behoben werden wenn sich genug Leute beschweren.
    Sprachsteuerung fuer Apple TV? Die laeuft doch eh schon? Was hat der Lautsprecher in der Kueche oder im Arbeitszimmer mit Apple TV am Hut?

    Also ganz ehrlich finde ich das Jammern auf extreem hohem Niveau. Google Leute werden eh das Google Geraet holen, schon weils billig ist. Amazon versucht natuerlich seine Kundenbindung zu verstaerken. Ok, warum nicht. Beide werden, schon des Preises wegen, den Homepod gar nicht in Erwaegung ziehen. Also wenn, sollte man das ganze aus Sicht des Apple Users sehen.

    Alle Assistenten, da gebe ich Dir uneingeschraenkt Recht, sind weit von einem “Assistenten” weg. Ich nutze Siri in der Englischen (US) Version und schon da sind Welten dazwischen. Vieleicht kuemmert Apple sich mal um den Deutschen Markt aber sooooo wichtig ist der nicht.

  3. Re: Alle vier Assistenten sind nutzlos

    Autor: Pecker 14.06.18 - 13:42

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >"Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen"
    > Wohl kaum. Auch wenn Amazon und vor allem Google deutlich besser ist als
    > das deutsche Siri, sind auch diese Anbieter extrem eingeschränkt und nerven
    > schon bei ganz einfachen Dingen. Bixbi ist ohnehin unbrauchbar.

    Naja, was einfach ist, ist ansichtssache.

    > Amazon ist hier besonders schrecklich, beschränkt sich auf stationäre
    > Geräte

    Stimmt doch gar nicht. Gibts aufm Handy, wie aufm Tablet.

    > und bietet noch nicht einmal eine brauchbare App. Was bringt es wenn
    > ich einen Einkaufszettel zwar dem Echo diktieren kann, aber dann im
    > Supermarkt Internet benötige, sowie eine Menge zeit weil die App
    > unbrauchbar langsam ist und das Menü auch nicht geöffnet hält, sondern
    > immer wieder neu aufruft.
    Ja, die App war ein graus und ist aktuell immernoch nicht so toll, aber deutlich besser als vor ein paar Monaten.

    >Auch eine App für die Smartwatch gibt es schlicht
    > und einfach nicht.
    Smartwatches haben sich halt nicht so durchgesetzt.

    > Google Music kann es auch nicht abspielen, heißt als Musik-Player ist es
    > auch nutzlos.
    Dass Google und Amazon so schnell keine Freunde mehr werden, sollte langsam bekannt sein. Dafür wird Spotify grandios unterstützt.
    > Auch das Amazon mehrere Timer unterstützt ist sinnlos, wenn
    > mich dieses "Wecksignal" dermaßen nervt, dass ich es eigentlich erst gar
    > nicht nutzen möchte.

    Das "Wecksignal" lässt sich aber ändern.

    > Siri mag nach Bixbi der schlechteste Assistent sein, aber das was bringt
    > diese Erkenntnis, wenn alle vier auch nach Jahren noch an Kinderkrankheiten
    > leiden und sich wie ein Beta-Test anfühlen?

    Alexa nutze ich täglich und es entwickelt sich schnell weiter. Es werden immer mehr Fragen beantwortet und auch Satzstellungen sind nicht mehr so wichtig. Ich habs mal ausprobiert. Im Gegensatz wie im Artikel behauptet, kann ich "Alexa, Schalte das Licht ein" in zig Varianten sagen. Es funktioniert immer.

  4. Re: Alle vier Assistenten sind nutzlos

    Autor: MarioWario 14.06.18 - 14:03

    >Stimmt doch gar nicht. Gibts aufm Handy, wie aufm Tablet.
    Es sind nur stationäre Geräte - wobei Tablets tatsächlich Mobil sind.
    Bislang hat Alexa am Smartphone nur anderes Gerödel gesteuert und diente für Skills.

    Bixby ist schon sehr verhasst.

    Zu Alexa kann man, Dank Kooperation, Cortana hinzurechnen.

    Ob das so gut ist: Satzbau seien wichtig.

  5. Re: Alle vier Assistenten sind nutzlos

    Autor: Daepilin 15.06.18 - 10:17

    Tipp: Es gibt für Alexa die App 'Bring', funktioniert viel viel besser als der Alexa-eigene Einkaufszettel, auch wenn man leider immer 'Alexa, öffne Bring' sagen muss, bevor man was hinzufügen kann (oder den Skill mit Alexa, öffne Bring' aufmachen muss, dann gehen aber mehr einträge hinternander ohne immer neu zu aktivieren)

  6. Re: Alle vier Assistenten sind nutzlos

    Autor: tomate.salat.inc 15.06.18 - 10:39

    Kannst doch auch andere Listen verwenden. Habs noch nicht ausprobiert aber in den Einstellungen der Alexa App könnte ich angeben, dass die Einträge mit z.B. Todoist (oder wie die heißen) synrhonisiert werden. Waren noch 2 andere - aber hab da auch schon wieder den Namen vergessen ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-77%) 11,50€
  3. (-75%) 3,75€
  4. (-68%) 9,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45