1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: "Kabelnetze…

Die bekleckern sich beide nicht mit Ruhm.

  1. Beitrag
  1. Thema

Die bekleckern sich beide nicht mit Ruhm.

Autor: mambokurt 14.06.18 - 14:46

Nur mal so: letztes Jahr ein Haus in einem Neubaugebiet gebaut. Angeblich ist die Gegend durch Kabel erschlossen. Wir haben 3(!) Monate im letzten Frühjahr mit Vodafone rumtelefoniert um angeschlossen zu werden - NICHTS ist dabei rausgekommen. Keiner wusste von nichts, der der die Erschließung gemacht hatte hat mir drei mal bescheinigt dass das gehen muss, der Kabelanbieter stellt sich rotzblöd und behauptet das würde nicht gehen. Ich hätte komplett auf Kabel gesetzt und DSL völlig verschmäht. War nicht drin.

Telekom: "Gibts denn da auch was besseres als Klingeldraht?" - "NEEEE haben wir nicht." "Glasfaser?" - "NEEEE machen wir nicht." - "Na dann halt Klingeldraht *sigh*"

So, ein Jahr später fahren jetzt die Bauarbeiter von Vodafone durch die Straßen und suchen noch wen zum anschließen. Wollt ihr mal raten? Hier hat komischer Weise direkt nach dem Bauen keiner mehr Bock sich die fertige Auffahrt und das Haus nochmal ausgraben zu lassen. Noch ist Baustraße, aber ich bezahl nicht 5000¤(Keine Ahnung wie viel wirklich, wer mal gebaut hat versteht warum) für eine gepflasterte Einfahrt und lasse die dann ein Jahr später von irgendwelchen Horsts wieder aufgraben (und bezahle nochmal EXTRA dafür!!!!) nur weil die zu dämlich waren ihren Scheiss in den 1 1/2 Jahren zu legen in denen alles völlig frei war und sie in den offenen Hausanschluss hätten legen können. Wir hatten die schon angeschrieben BEVOR überhaupt die Grundplatte gegossen war. Wieviel Zeit braucht man denn bitte noch um ein lukratives Neubaugebiet mit 60 Einfamilienhäusern zu erschließen? Spinnen die?

Jetzt hänge ich die nächsten 10 Jahre+ an DSL und kann nur hoffen dass die in der Zeit das Maximum aus der Technik rausholen, bis irgendwann der Leidensdruck zu hoch wird und wir das Haus nochmal aufreißen. Bis dahin wird dann hoffentlich auch FTTH gelegt *rolleyes*.

Mal im Ernst: vom Projekt Digitalisierung merke ich da gar nichts, friss oder stirb, nimm was du kriegst und ärgere dich mit Bürokratie der Anbieter bis zum Exzess.

Versteht mich nicht falsch, ich habe jetzt 50 Mbit, könnte 100 haben und bin damit _jetzt_ durchaus zufrieden. Nur weiß ich halt dass ich in dem Haus noch mindestens 20 Jahre leben werde, und bis dahin werden 100 MBit auf 4 Familienmitglieder eben absolut keine Zahl mehr sein.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Die bekleckern sich beide nicht mit Ruhm.

mambokurt | 14.06.18 - 14:46
 

Re: Die bekleckern sich beide nicht mit...

Nogul | 14.06.18 - 15:37
 

Re: Die bekleckern sich beide nicht mit...

Prokopfverbrauch | 14.06.18 - 16:37
 

Re: Die bekleckern sich beide nicht mit...

sneaker | 15.06.18 - 00:30
 

Re: Die bekleckern sich beide nicht mit...

bombinho | 15.06.18 - 04:24
 

Re: Die bekleckern sich beide nicht mit...

mambokurt | 15.06.18 - 07:22
 

Re: Die bekleckern sich beide nicht mit...

Faksimile | 15.06.18 - 22:55

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern
  4. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-70%) 4,50€
  3. 47,49€
  4. (-49%) 8,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

  1. Carl Icahn: Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox
    Carl Icahn
    Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox

    Der Investor Carl Icahn ist eine treibende Kraft hinter der etwas unwirklichen Übernahme von HP Inc durch Xerox. Doch Börsenexperten meinen, es wäre besser, wenn HP den kleineren Xerox-Konzern kaufen würde.

  2. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  3. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.


  1. 17:46

  2. 17:10

  3. 16:58

  4. 15:55

  5. 15:39

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:45