Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in…

"immer ganz vorn mitspielen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "immer ganz vorn mitspielen"

    Autor: sav 18.06.18 - 21:42

    Jo.. "immer ganz vorn mitspielen"... bei der Anzahl der unbezahlten Überstunden... Beim Gehalt sicher nicht, beim Urlaub wie man raushört wohl auch nicht, bei den Arbeitsbedingungen nicht und wohl sonst auch bei nichts.
    Die meisten Startups die ich in Berlin kennengelernt habe waren einfach nur völlig unorganisiert und überfordert. Die Gründer haben einen völlig chaotischen Haufen, teilweise auf Druck der Investoren und schnell "Hire, Hire, Hire" auf die Welt gesetzt und weil keiner wirklich erfahren war und dank toller "flacher Hierarchien", ist zum Schluss immer ein Konstrukt bei raus gekommen in dem Überstunden an der Tagesordnung waren. Nicht, weil es irgendwie sinnvoll wäre oder unbedingt notwendig sondern einfach nur durch das Chaos und völlig falsche Personalien, die Fest der Meinung waren dass die mehr geleistete Arbeit DEN UNTERSCHIED im Vergleich zur Konkurrenz macht - Geld , Räume, Ausrüstung und tolles Personal haben die anderen ja schließlich auch...
    Leider finden sich in Berlin dank zahlreicher Unis und Hochschulen auch immer genug Leute die sich auf so einen Quatsch einlassen. Da hast du dann einen 60+ Stunden Job für 30k - herzlichen Glückwunsch. Da hast du dann auch nichts von flexiblen Arbeitszeiten wenn du eigentlich eh nur den ganzen Tag auf Arbeit sein sollst. Teilweise drehen die Leute auch einfach nur Däumchen bis der Chef geht - niemand will ja der Eine sein der vor dem Chef das Büro verlässt - auch wenn man eigentlich gar nichts mehr produktives an dem Tag zu leisten hat/kann/will...
    Vom Gewinn des Unternehmens siehst du als Arbeitsmülltonne, in die die ganze Arbeit gepresst wird, eh nichts, Weiterbildungen gibt's nicht und dank flachen Hierarchien gibts nicht mal ein sinnvolles Karrieremodell.
    Ne, da muss sich definitiv was an der Start-Up Szene ändern. Gebt den Leuten endlich mal was für Ihren Einsatz zurück. Zeigt mal Innovativen bei der Arbeitsgestaltung und nicht immer nur bei Produkten - die bei den Berliner Start-Ups meist eh nur billige Kopien aus den USA sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.18 21:45 durch sav.

  2. Re: "immer ganz vorn mitspielen"

    Autor: MFGSparka 19.06.18 - 10:22

    Wenn in Stellenausschreibungen das Wort "Startupmentalität" drin steht und das Wort "Anteile" fehlt (fehlt eigentlich immer) bin ich zwangsweise raus.

    Für erfahrene Leute sind Startups nur interessant wenn es neben einem annehmbaren Gehalt auch Anteile am Unternehmen gibt. Dann besteht wenigstens eine geringe Chance darauf, dass sich das persönliche Invest, irgendwann mal wirklich auszahlt. Aber mir die Finger krumm tippen damit der Chef später allein die dicke Kohle einfährt? Sicher nicht!

  3. Re: "immer ganz vorn mitspielen"

    Autor: velo 19.06.18 - 17:44

    sav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gebt den Leuten endlich mal was für Ihren Einsatz zurück. Zeigt mal Innovativen bei der
    > Arbeitsgestaltung und nicht immer nur bei Produkten

    Dachte ich mir auch gerade.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach
  4. abilex GmbH, Ditzingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
    Android & Fido2
    Der Traum vom passwortlosen Anmelden

    Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.

  2. Billiger als Fahren: Flugservice bestellt 100 Elektroflugzeuge
    Billiger als Fahren
    Flugservice bestellt 100 Elektroflugzeuge

    Blackbird ist ein US-Startup, das Flugdienste anbieten will. Das Unternehmen hat jetzt 100 Elektroflugzeuge von Bye Aerospace gekauft. Damit soll das Fliegen auf Strecken bis rund 500 km billiger werden als das Autofahren, versprechen die Partner.

  3. Unfallgefahren: DJI baut Flugzeugerkennung in Drohnen ein
    Unfallgefahren
    DJI baut Flugzeugerkennung in Drohnen ein

    DJI will verhindern, dass unbedachte Nutzer ihre Drohnen in die Nähe von startenden und landenden Hubschraubern und Flugzeugen bringen und baut daher künftig ein Erkennungssystem ein, auch in kleine Drohnen.


  1. 09:19

  2. 08:59

  3. 08:42

  4. 08:22

  5. 07:51

  6. 07:00

  7. 18:46

  8. 18:07