1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Merkel und Macron: Einigung zu…

IT Wüste

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IT Wüste

    Autor: Flexor 20.06.18 - 13:56

    Ich bin immer wieder Sprachlos über so viel Dummheit...

    Mal davon ab das die Gegend hier eh schon eine ziemliche IT Wüste ist, jetzt will man auch direkt neue Unternehmen vergraulen und jedem der sowas gründen wollen würde verschrecken.
    Bald steht alles davon nur noch in Amerika, geil.

    Die wollen wirklich auf biegen und brechen von den Großen ein Stück vom Kuchen abhaben...
    Ich sehe es schon kommen, wenn das so weiter geht werden wegen Artikel 11 und 13 als auch dieser dämlichen Steuer Google und co bald sagen "gut dann gibt es das nur noch außerhalb der EU"... Dann knickt die EU ein wie Deutschland Google gegenüber beim Leistungsschutzrecht und es trifft wieder nur die kleinen Startups...

  2. Re: IT Wüste

    Autor: b.mey 20.06.18 - 14:09

    Mhh... eine Steuer auf die Verarbeitung personenbezogener Daten, die zur Refinanzierung von Beitragsfreien Diensten verwendet wird, ohne das sich die Verarbeitung unmittelbar aus dem Geschäftsverhältnis ergibt.

    Das wäre für mich fair und würde besonders die stark treffen, die mit Profilisierung und personenbezogener Werbung, also dem Gegenteil von Datensparsarmkeit ihr Geld verdienen und diese Daten unter dem Deckmantel eines Angebots von vermeintlich kostenlosen Tools oder durch Quasimonopolstellung erhalten. Davon wären dann nur solche europäischen Unternehmen betroffen, die selbst das Ziel haben zum großen Datensammler und Verarbeiter zu werden. Und das erscheint mir nicht nennenswert negativ.

    Ich nutze selbst Google (besonders gSuite). Ich finde auch den Deal zwischen Google und Usern relativ transperent und fair. Ich bin gar nicht komplett gegen diese Geschäftsmodelle. Nur geht eben die Umsatzsteuer komplett flöten, weil die Dienste unmittelbar zwischen Kunde und Anbieter "Gebührenfrei" verlaufen (gSuite ist hier eine große Ausnahme). Dies könnte man über ein oben beschriebenes Steuermodell angleichen. Gleichzeitig würde man die Attraktivität von diesem Geschäftsmodell etwas reduzieren, was ich ebenfalls nicht so schlimm fände. Aber vor allem würden US-Unternehmen die teilweise Monopolähnliche Stellungen in diesen Dienstleistungen haben sich aber sonst kaum an der Wertschöpfung in Europa beteiligen und durch ihre globale Aussrichtung noch nicht mal erwähnenswert Gewerbesteuer zahlen. Während das kleine europäische digitale StartUp von anfang an in Europa diesbezüglich benachteiligt wäre.

    Man könnte die Steuer natürlich so gestalten, dass sie mit der fälligen Gewerbesteuer verrechnet werden darf. So das ggf. hier ansässige Unternehmen, die ihren gesamten Gewinn in Europa versteuern von der Steuer nicht betroffen wären. Möglichkeiten gäbe es diesbezüglich viele.

  3. Re: IT Wüste

    Autor: Flexor 20.06.18 - 14:24

    Genau so etwas bräuchte man, in der Art und nicht anders ggf. mit der Erweiterung das es für Unternehmen unter einer bestimmten Größe nicht fällig wird, damit man auch eventuelle StartUps aus den USA nicht gleich von der EU fern hält.

    Das Problem wird nur sein, keiner derer wird das so durchdenken wie du, wobei dir das Wahrscheinlich in den letzten 10 Minuten eingefallen ist und die 2 Jahre darüber nachdenken und immer noch nicht verstehen.

    Entschuldige meine Aufregung und Enttäuschung aber ich fühle mich in der EU immer weniger Wohl. Die Arbeiten nur um von Konzernen außerhalb Geld abzuzocken und es den Banken und großen Unternehmen in der EU zu geben bzw. Gesetze für diese zu schaffen.

  4. Re: IT Wüste

    Autor: b.mey 20.06.18 - 14:35

    Naja, es ist mir beim Lesen des Artikels so durch den Kopf gegangen. Ich kenne die Rechtsgrundlagen und Bedingungen der Gesetzgebung in der EU jetzt nicht, daher habe ich keine Ahnung in wie weit sowas denkbar wäre. Aber so oder so ähnlich umgesetzt würde es zumindest Sinn ergeben. Freibeträge wären natürlich auch eine Option, um StartUps diesbezüglich nicht direkt zu unterbinden.

  5. Re: IT Wüste

    Autor: matok 20.06.18 - 18:32

    Natürlich wollen sie was von hier generierten Umsätzen und Gewinnen abhaben. Wieso sollte in der digitalen Welt etwas anderes gelten, als in der analogen?

  6. Re: IT Wüste

    Autor: goto10 21.06.18 - 09:56

    b.mey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mhh... eine Steuer auf die Verarbeitung personenbezogener Daten, die zur
    > Refinanzierung von Beitragsfreien Diensten verwendet wird, ohne das sich
    > die Verarbeitung unmittelbar aus dem Geschäftsverhältnis ergibt.

    Na dann freuen wir uns doch schon mal darauf für Suchanfragen demnächst zahlen zu müssen. Vielleicht haben wir ja noch kostenlose Antworten und die Premium Antworten, also die, die uns weiterbringen, kosten richtig Geld.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Oberhausen
  2. Sozialservice-Gesellschaft des Bayerischen Roten Kreuzes GmbH, München
  3. Atelier Goldner Schnitt GmbH, Münchberg
  4. InnoGames GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Deutsche Industrie zu 5G: "Eine Lex China darf es nicht geben"
    Deutsche Industrie zu 5G
    "Eine Lex China darf es nicht geben"

    Ein Gesetz, das chinesische 5G-Ausrüster pauschal ausschließt, will die deutsche Industrie nicht. Auch in Großbritannien kommt es bald zur Entscheidung.

  2. Kernel: Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau
    Kernel
    Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau

    Die aktuelle Version 5.5 des Linux-Kernels bringt erste wichtige Arbeiten an Wireguard, verbessert das Cifs-Dateisystem für Samba-Shares und die Leistung einiger Komponenten.

  3. Temtem: Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz
    Temtem
    Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz

    Mit Temtem liefert das spanische Entwicklerstudio Crema Games den ersten Überraschungserfolg im PC-Spielejahr 2020 auf. Und das, obwohl es auf Kickstarter nur mäßig viel Geld sammeln konnte - und obwohl sich sogar die Community schon früh Sorgen wegen der Ähnlichkeit mit Pokémon machte.


  1. 17:19

  2. 16:55

  3. 16:23

  4. 16:07

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:11

  8. 13:43