Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Car Connectivity Consortium…

naja...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. naja...

    Autor: My1 21.06.18 - 09:36

    wenn man einen Autoschlüssel gut macht ist er unklonbar (smartcardähnlicher chip der sie signaturen etc macht)

    bei den meisten smartphones ist dies nicht unbedingt der fall.

    Asperger inside(tm)

  2. Re: naja...

    Autor: KraftKlotz 21.06.18 - 10:50

    Und ein Ersatzschlüssel kostet 5000¤ oder wie geht das dann?

  3. Re: naja...

    Autor: My1 21.06.18 - 11:03

    KraftKlotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ein Ersatzschlüssel kostet 5000¤ oder wie geht das dann?

    ja nein. die grundtechnik, wie ne smartcard gibts schon günstig, und ganze drumrum und der mechanische schlüssel sind da wohl eher der Kostenbringer.

    Asperger inside(tm)

  4. Re: naja...

    Autor: chefin 21.06.18 - 11:03

    KraftKlotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ein Ersatzschlüssel kostet 5000¤ oder wie geht das dann?


    ne, ein RFID-Chip

    Kostet paar cent im EK. Speichert einen Key, signiert damit eine Nachricht die man ihm schickt und an der Signatur kann man prüfen ob sein Key korrekt ist. Daher verlässt der Key nie den Chip, Auslesesperre. Er empfängt eine Nachricht, signiert die und schickt sie wieder raus.

    Nicht ganz unknackbar, aber solange man noch keine Quantencomputer dazu benutzen kann, dauert das knacken länger als das Auto hält. Sogar wenn es Kohlefaserkarrosserie hätte und nicht rostet.

  5. Re: naja...

    Autor: My1 21.06.18 - 12:05

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KraftKlotz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und ein Ersatzschlüssel kostet 5000¤ oder wie geht das dann?
    >
    > ne, ein RFID-Chip
    >
    > Kostet paar cent im EK. Speichert einen Key, signiert damit eine Nachricht
    > die man ihm schickt und an der Signatur kann man prüfen ob sein Key korrekt
    > ist. Daher verlässt der Key nie den Chip, Auslesesperre. Er empfängt eine
    > Nachricht, signiert die und schickt sie wieder raus.
    >
    > Nicht ganz unknackbar, aber solange man noch keine Quantencomputer dazu
    > benutzen kann, dauert das knacken länger als das Auto hält. Sogar wenn es
    > Kohlefaserkarrosserie hätte und nicht rostet.


    ganz genau. wobei es vlt statt dem ein paar cent chip vlt lieber der für n paar euro ist mit hochsicherheitschip. sodass der key beim öffnen jenseits des bspw batteriefachs für funk (an das der user ja noch kommen muss) automatisch gegrillt wird.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 204,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.

  2. US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen
    US-Sanktionen
    Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen

    Der chinesische IT-Konzern Huawei bekommt wohl einen weiteren kurzfristigen Aufschub der US-Sanktionen, um weiter bei Zulieferern einkaufen zu können. Damit sollen Kunden von Huawei bedient werden können.

  3. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.


  1. 12:27

  2. 11:33

  3. 09:01

  4. 14:28

  5. 13:20

  6. 12:29

  7. 11:36

  8. 09:15