1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Künstliche Intelligenz: Taxi-App für…

Und der Mensch?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und der Mensch?

    Autor: soapsoap 29.06.18 - 11:05

    Was ist mit den Menschen, die die LKW steuern?

    Es funktioniert eben nicht so einfach einen LKW quer durch die Republik zu schicken. Menschen haben Lenkzeiten und Ruhezeiten. Dafür gibt es klare Regelungen. Der Mensch will auch nicht unbedingt am Montagmorgen raus und erst am Freitagabend wieder Heim kommen.
    Bei autonomen LKW ist so ein System sicherlich super. Bei LKW, die von Menschen gesteuert werden muss auch immer mit berücksichtigt werden, dass diese Menschen den Feierabend nicht unbedingt gerne an einem Autobahnparkplatz fern von der Familie verbringen wollen... Davon ist in dem Artikel nicht die Rede und anscheinend in der "KI" nicht berücksichtigt worden...

  2. Re: Und der Mensch?

    Autor: giro85 02.07.18 - 10:55

    Das ist doch auch nicht die Aufgabe der KI. Der Spediteur sagt doch trotzdem im Endeffekt wann der LKW wo zu sein hat. Wenn er eben unbedingt von Köln nach Hamburg zurück kommen soll, dann wird das KI auch berücksichtigen. Wenn er aber sagt, er soll erst Freitag wieder da sein und sonst kann die KI frei berechnen dann wäre das auch ohne KI nicht anders. Nur eben mit weniger Leerfahrten.

  3. Re: Und der Mensch?

    Autor: sofries 09.11.18 - 14:30

    soapsoap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist mit den Menschen, die die LKW steuern?
    >
    > Es funktioniert eben nicht so einfach einen LKW quer durch die Republik zu
    > schicken. Menschen haben Lenkzeiten und Ruhezeiten. Dafür gibt es klare
    > Regelungen. Der Mensch will auch nicht unbedingt am Montagmorgen raus und
    > erst am Freitagabend wieder Heim kommen.
    > Bei autonomen LKW ist so ein System sicherlich super. Bei LKW, die von
    > Menschen gesteuert werden muss auch immer mit berücksichtigt werden, dass
    > diese Menschen den Feierabend nicht unbedingt gerne an einem
    > Autobahnparkplatz fern von der Familie verbringen wollen... Davon ist in
    > dem Artikel nicht die Rede und anscheinend in der "KI" nicht berücksichtigt
    > worden...

    Der LKW-Fahrer wird doch bezahlt, dass er mit dem Auto durch halb Europa reist. Du bist extrem weltfremd, wenn du denkst, dass bisher ein LKW-Fahrer nicht schon durch die ganze Republik geschickt wird. Das System berücksichtigt ja Auslastung, Urlaubszeiten und Ruhezeiten. Es ist ja nicht so, dass der Algorithmus plötzlich 30 Stunden Touren ohne Pause vermittelt. Vielmehr sorgen solche Systeme dafür, dass der LKW-Fahrer nicht 300km mit einem leeren LKW durch die Gegend fährt und die Autobahnen verstopft und Abgase austößt, nur weil das Frachtunternehmen die Route nicht gut planen kann.

    Für LKW-Fahrer sind solche Systeme sogar einfacher, weil sie viel besser planen können und sowas wie Verkehrsdaten besser in der Zeiterfassung berücksichtigt werden können.

    Solche Systeme sind keine Gefahr für die LKW-Fahrer, allerdings wird die Automatisierung diesen Beruf in den nächsten Jahrzehnten natürlich obsolet machen, was aber meiner Meinung nach nicht so tragisch ist. Jobs, in denen Leute tausende Kilometer pro Woche abfahren müssen, sind nicht die Jobs, die man für die Zukunft unbedingt braucht.

  4. Re: Und der Mensch?

    Autor: xMarwyc 12.11.18 - 09:32

    soapsoap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist mit den Menschen, die die LKW steuern?
    >
    > Es funktioniert eben nicht so einfach einen LKW quer durch die Republik zu
    > schicken. Menschen haben Lenkzeiten und Ruhezeiten. Dafür gibt es klare
    > Regelungen. Der Mensch will auch nicht unbedingt am Montagmorgen raus und
    > erst am Freitagabend wieder Heim kommen.
    > Bei autonomen LKW ist so ein System sicherlich super. Bei LKW, die von
    > Menschen gesteuert werden muss auch immer mit berücksichtigt werden, dass
    > diese Menschen den Feierabend nicht unbedingt gerne an einem
    > Autobahnparkplatz fern von der Familie verbringen wollen... Davon ist in
    > dem Artikel nicht die Rede und anscheinend in der "KI" nicht berücksichtigt
    > worden...

    Wird auch nicht von einer "Nicht-KI" berücksichtigt, warum sollte es also berücksichtigt werden? Und von Dingen wie Ruhezeiten brauchen wir gar nicht sprechen. Als ob die KI das wichtigste vergisst. lel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg
  2. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  3. BELFOR Deutschland GmbH, Duisburg
  4. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme