1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1&1 DSL 250: Provider nennt…

Re: DSlite

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Upload ...

    Autor: elcaron 30.06.18 - 09:13

    Bisher habe ich ja vom Kabelanschluss noch rübergeschielt, aber seit Vodafone für 3¤ im Monat 50MBit anbietet (die Tage als Aktion sogar umsonst), geht mir Klingeldraht sowas von am Allerwertesten vorbei ... Das wird jetzt nix mehr bis zur Glasfaser, und auf die kann ich mit 200/50 jetzt halbwegs entspannt warten.

    BTW: DSL habe ich vor ein paar Jahren gekündigt, weil Abends nichts ging. Mit Kabel habe ich keine Probleme.

  2. Re: Upload ...

    Autor: torrbox 30.06.18 - 10:33

    Klingt nach Bullshit. Bei DSL bekommt man ein Minimum garantiert. Bei 1&1/Telekom VDSL 50 sind das 27mbit/s.

    Ich bekomme 100/40 für ~25¤ durch regelmäßige Kündigung und bei Bedarf Wechsel. Aber da diskriminiere ich nicht sondern nehme das billigste Angebot. Wie es halt kommt. Vielleicht nächstes Mal Kabel.

  3. Re: Upload ...

    Autor: elknipso 30.06.18 - 11:02

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt nach Bullshit. Bei DSL bekommt man ein Minimum garantiert. Bei
    > 1&1/Telekom VDSL 50 sind das 27mbit/s.
    >
    > Ich bekomme 100/40 für ~25¤ durch regelmäßige Kündigung und bei Bedarf
    > Wechsel. Aber da diskriminiere ich nicht sondern nehme das billigste
    > Angebot. Wie es halt kommt. Vielleicht nächstes Mal Kabel.

    Ich kann von Kabel nur dringend abraten. Man kann Glück haben und in Richtung der maximalen Bandbreite bekommen, oder auch Pech und nur einen sehr kleinen Bruchteil davon weil das Segment ständig überlastet ist.

  4. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 30.06.18 - 14:45

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > torrbox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klingt nach Bullshit. Bei DSL bekommt man ein Minimum garantiert. Bei
    > > 1&1/Telekom VDSL 50 sind das 27mbit/s.
    Das ist aber noch nicht lange so. Ich kann das bestaetigen, dass diverse ADSL-Anschluesse am Abend nahezu unbrauchbar sind.

    > Ich kann von Kabel nur dringend abraten. Man kann Glück haben und in
    > Richtung der maximalen Bandbreite bekommen, oder auch Pech und nur einen
    > sehr kleinen Bruchteil davon weil das Segment ständig überlastet ist.
    Die ueberwiegende Mehrheit der Kabelkunden wechselt aber nicht zurueck, deswegen nehmen die Festnetzkunden bei der Telekom seit Jahren kontinuierlich Quartal fuer Quartal ab und die der Kabelanbieter zu.
    Wenn dem tatsaechlich generell so waere, dann sind diese Zahlen nicht nachvollziehbar und doch sind sie wie sie sind.

  5. Re: Upload ...

    Autor: dEEkAy 30.06.18 - 15:00

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elknipso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > torrbox schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Klingt nach Bullshit. Bei DSL bekommt man ein Minimum garantiert. Bei
    > > > 1&1/Telekom VDSL 50 sind das 27mbit/s.
    > Das ist aber noch nicht lange so. Ich kann das bestaetigen, dass diverse
    > ADSL-Anschluesse am Abend nahezu unbrauchbar sind.
    >
    > > Ich kann von Kabel nur dringend abraten. Man kann Glück haben und in
    > > Richtung der maximalen Bandbreite bekommen, oder auch Pech und nur einen
    > > sehr kleinen Bruchteil davon weil das Segment ständig überlastet ist.
    > Die ueberwiegende Mehrheit der Kabelkunden wechselt aber nicht zurueck,
    > deswegen nehmen die Festnetzkunden bei der Telekom seit Jahren
    > kontinuierlich Quartal fuer Quartal ab und die der Kabelanbieter zu.
    > Wenn dem tatsaechlich generell so waere, dann sind diese Zahlen nicht
    > nachvollziehbar und doch sind sie wie sie sind.


    Bin Kabelkunde. Früher Kabel Deutschland - jetzt Vodafone (kaufte ja Kable Deutschland auf).

    Ich kann durchaus bestätigen, dass es zu Problemen kommen kann. Ich hatte schon das eine oder andere Jahr Stress mit meinem Segment hier in Augsburg. Da hab ich einfach mal fast ein Jahr die Kosten gutschreiben lassen, weil ich am Abend nur noch 1MBit/s von gebuchten 200 MBit/s hatte. Der Ping macht abends auch immer wieder mal Stress und erschwert das Zocken online.

    Abgesehen davon, wenn es läuft dann läuft es ohne Probleme und ich bekomme up/down die volle Leistung.

  6. Re: Upload ...

    Autor: wonoscho 30.06.18 - 15:54

    My 2 Cent:
    Unitymedia schickt hier auch immer wieder Webung für Kabel-Internet ins Haus.
    Klingt erst mal verlockend, aber ich freue mich, dass die versprochene 50 MBit/s meines VDSL-Anschlusses hier auch tatsächlich zur Verfügung stehen. Dafür zahle ich auch gerne ein paar Euro pro Monat mehr.
    „Lieber der Spatz in der Hand, als die Taube auf der#m Dach.“



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.18 15:57 durch wonoscho.

  7. Re: Upload ...

    Autor: LinuxMcBook 30.06.18 - 19:52

    bombinho schrieb:
    > > > Klingt nach Bullshit. Bei DSL bekommt man ein Minimum garantiert. Bei
    > > > 1&1/Telekom VDSL 50 sind das 27mbit/s.
    > Das ist aber noch nicht lange so. Ich kann das bestaetigen, dass diverse
    > ADSL-Anschluesse am Abend nahezu unbrauchbar sind.
    Naja VDSL gibt es seit über 10 Jahren. Und die meiste Zeit sind die DSLAMs auch schon mit Gigabit Glasfaser angebunden.
    Diverse ADSL-Anschlüsse? Gibt es überhaupt noch so viele? Im meinem Bekanntenkreis (komme vom Dorf...) fällt mir gerade niemand ein, alle haben VDSL oder Kabel.
    Und dann sind alle noch abends gestört? Aber die VDSL-Anschlüsse, die du kennst, sind ja auch alle langsamer als sie sein sollten. Ich erkenne da ein Muster.

  8. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 01.07.18 - 01:40

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja VDSL gibt es seit über 10 Jahren. Und die meiste Zeit sind die DSLAMs
    > auch schon mit Gigabit Glasfaser angebunden.
    Genaugenommen seit fast 20 Jahren.
    Und was DSLAMs angeht, was nutzt es, wenn der DSLAM an einer 155Mbps ATM-Leitung haengt?

    > Diverse ADSL-Anschlüsse? Gibt es überhaupt noch so viele? Im meinem
    > Bekanntenkreis (komme vom Dorf...) fällt mir gerade niemand ein, alle haben
    > VDSL oder Kabel.
    Da empfehle ich einen Blick in die Telekomschen Finanzberichte und es wird dir auffallen, dass ADSL immer noch die ueberwiegende Verbindungsart bei den Telekomkunden ist, bisher haben noch nicht einmal 50% der Kunden VDSL. Obwohl auch 16Mbps-Anschluesse teils ueber VDSL laufen.

    > Und dann sind alle noch abends gestört? Aber die VDSL-Anschlüsse, die du
    > kennst, sind ja auch alle langsamer als sie sein sollten. Ich erkenne da
    > ein Muster.
    Gratulation, du hast die Funktionsweise von DSL begriffen.

    Aber Moment, dir kommt es erst heute zwischen die Ohren, dass man da nicht ohne Grund von "bis zu xxx Mbps" spricht und deswegen entsprechend reguliert werden musste, weil man bei den Telcos auch die Ansicht hatte, dass auch 10% noch unter "bis zu" fallen, was ja mathematisch korrekt ist?
    Du warst doch nicht etwa heimlich waehrend der ganzen Zeit in Korea?

    Deswegen auch das nachlassende Textverstaendnis, aber auch da kann ich dir aushelfen: Die sind genausowenig Alle gestoert wie bei den Kabelanbietern.

  9. Re: Upload ...

    Autor: LinuxMcBook 01.07.18 - 01:56

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was DSLAMs angeht, was nutzt es, wenn der DSLAM an einer 155Mbps
    > ATM-Leitung haengt?
    Wie viel % der Telekom VDSL!-DSLAMs hängt denn an einer ATM-Leitung mit 155 MBit?

    > Da empfehle ich einen Blick in die Telekomschen Finanzberichte und es wird
    > dir auffallen, dass ADSL immer noch die ueberwiegende Verbindungsart bei
    > den Telekomkunden ist, bisher haben noch nicht einmal 50% der Kunden VDSL.
    > Obwohl auch 16Mbps-Anschluesse teils ueber VDSL laufen.
    Können über 50% der Kunden kein VDSL buchen oder HABEN sie es einfach nur nicht?
    Magst du den Bericht mal verlinken, und wenn du nett bist mir auch noch die Seite nennen, wo das steht?


    > > Und dann sind alle noch abends gestört? Aber die VDSL-Anschlüsse, die du
    > > kennst, sind ja auch alle langsamer als sie sein sollten. Ich erkenne da
    > > ein Muster.
    > Gratulation, du hast die Funktionsweise von DSL begriffen.
    VDSL Anschlüsse werden aber nur geschaltet, wenn die Dämpfung der Leitung auch 50 MBit schafft. Ansonsten gibt es als "Fallback" noch VDSL 25 MBit, kenne ich aus eigener Erfahrung. Die Dämpfungswerte in der Datenbank sind recht großzügig, sodass diese Geschwindigkeit auch fast immer beim Kunden ankommen dürfte.
    Deswegen glaube ich dir einfach nicht, dass bei den meisten deiner Anschlüsse dann trotzdem nicht die vertraglich zugesicherte Geschwindigkeit ankommt.

    Und eben auch nicht, dass alle ADSL Anschlüsse abends langsamer werden.

    Bei ADSL ist aber dank des Rate adaptive Mode Gang und Gäbe einfach das maximale Profil zu schalten.

    > Aber Moment, dir kommt es erst heute zwischen die Ohren, dass man da nicht
    > ohne Grund von "bis zu xxx Mbps" spricht und deswegen entsprechend
    > reguliert werden musste, weil man bei den Telcos auch die Ansicht hatte,
    > dass auch 10% noch unter "bis zu" fallen, was ja mathematisch korrekt ist?
    Das ist echt schon ein bisschen her, dass die Anbieter nicht in der Leistungsbeschreibung stehen hatten, dass min. die Geschwindigkeit des nächst kleineren Tarifs +1% ankommen muss.

  10. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 01.07.18 - 02:30

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bombinho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Und was DSLAMs angeht, was nutzt es, wenn der DSLAM an einer 155Mbps
    > > ATM-Leitung haengt?
    > Wie viel % der Telekom VDSL!-DSLAMs hängt denn an einer ATM-Leitung mit 155
    > MBit?
    Wieviel Prozent der Telekom-DSLAMs sind den VDSL-DSLAMs ;), wenn du schon meine Aussage so schlecht verstehst. Schau dir lieber die Zahlen im Bericht an, die IP- von nicht-IP-Anschluessen unterscheiden lassen.

    > Magst du den Bericht mal verlinken, und wenn du nett bist mir auch noch die
    > Seite nennen, wo das steht?
    Natuerlich, Google mal "dl-2018-q1-allinone.pdf", alternativ "Quartal 1 2018 Telekom" oder beliebige Suchbegriffe wie "Finanzbericht Telekom".

    Seite 31/81 Backup Q1 2018 (oder auch die 141ste von 192 Seiten)

    > VDSL Anschlüsse werden aber nur geschaltet, wenn die Dämpfung der Leitung
    > auch 50 MBit schafft. Ansonsten gibt es als "Fallback" noch VDSL 25 MBit,
    > kenne ich aus eigener Erfahrung. Die Dämpfungswerte in der Datenbank sind
    > recht großzügig, sodass diese Geschwindigkeit auch fast immer beim Kunden
    > ankommen dürfte.
    Soll mir jetzt sagen, dass VDSL 16 oder VDSL 25 kein VDSL sind? Oder dass alle VDSL50 - Anschluesse die volle Geschwindigkeit erreichen? Im Leben nicht, gerade die 50er Anschluesse waren die Schmuddelkinder unter den VDSL-Anschluessen. Erst G.INP hat da viel gerettet und auch 100 Mbps stabil ermoeglicht.

    > Deswegen glaube ich dir einfach nicht, dass bei den meisten deiner
    > Anschlüsse dann trotzdem nicht die vertraglich zugesicherte Geschwindigkeit
    > ankommt.
    Welche war das noch einmal ;) Die volle Geschwindigkeit aka 25, 50, 100 Mbps? Ohja, das will ich sagen. Kommt die vertraglich zugesicherte Mindestgeschwindigkeit an? Meistens.

    > Und eben auch nicht, dass alle ADSL Anschlüsse abends langsamer werden.
    Wer hat das gesagt? Es gibt auch AnnexJ-ADSL-DSLAMs mit Ethernetanschluss, da geht sehr viel mehr.

    > Bei ADSL ist aber dank des Rate adaptive Mode Gang und Gäbe einfach das
    > maximale Profil zu schalten.
    Boah, Kaffee statt Drogen sag ich da nur. Gerade in Deutschland ist (dank AnnexB) zwar sehr schnell ein Limit erreicht, was nicht annaehernd dem technischen Limit der DA entspricht, aber die Drosselung gerade an ATM-DSLAMs war und ist nur in Ausnahmefaellen der CuDA geschuldet.
    Merkt man zum Beispiel, wenn man sich mal beschwert, weil statt des versprochenen 16Mbps-Anschlusses nur2, 4 oder 8 Mbps anliegen und man energisch dem Kundendienstmitarbeiter die Daempfungswerte um die Ohren haut und nach reichlich Zeit ploetzlich und unerwartet sehr viel hoehere und auch krumme Zahlen im Router stehen. Aber dann hat man oft tatsaechlich wahrscheinlich das abendliche Problem, was man mit 2 oder 4 Mbps gar nicht mitbekommen haette.

    > Das ist echt schon ein bisschen her, dass die Anbieter nicht in der
    > Leistungsbeschreibung stehen hatten, dass min. die Geschwindigkeit des
    > nächst kleineren Tarifs +1% ankommen muss.
    Die technische Basis ist gleich geblieben, Wunder sind ausgeblieben, es kann nur nicht mehr wild verkauft werden, ohne dass sich die Kunden rechtmaessig wehren koennen.
    Nur weil man jetzt oefter mal einen schnelleren Anschluss verweigert, ist der deswegen nicht schneller, sonst muesste man ihn nicht verweigern, richtig?

  11. Re: Upload ...

    Autor: LinuxMcBook 01.07.18 - 03:13

    bombinho schrieb:

    > > > Und was DSLAMs angeht, was nutzt es, wenn der DSLAM an einer 155Mbps
    > > > ATM-Leitung haengt?
    > > Wie viel % der Telekom VDSL!-DSLAMs hängt denn an einer ATM-Leitung mit
    > 155
    > > MBit?
    > Wieviel Prozent der Telekom-DSLAMs sind den VDSL-DSLAMs ;), wenn du schon
    > meine Aussage so schlecht verstehst. Schau dir lieber die Zahlen im Bericht
    > an, die IP- von nicht-IP-Anschluessen unterscheiden lassen.
    Danke für die Zahlen. Interessant. Leider lässt sich darauf nicht unbedingt auf den technischen Stand bei der Telekom schließen, weil das doch nur die Kundenzahlen sind?
    Natürlich hat die Telekom auf dem Land z.B. einen höheren Anteil an Kunden, als in der Stadt wo es noch Kabelanbieter gibt, oder Studentenwohnheime mit DFN Anschluss oder den Leuten sogar ihr LTE reicht.
    Aber gerade in den Städten wiederum ist der Anteil an möglichen! VDSL-Anschlüssen am höchsten.

    Also, ca. 6 Mio. von 13 Mio. DSL-Kunden hat VDSL.
    Von den 19 Mio. Anschlüssen insg. (also auch reiner Telefonanschluss) sind 13. Mio IP-Based, also vermutlich an neuen MSAN angeschlossen mit Glasfaseranbindung und vermutlich auch DSL-Fähigkeit.
    Nun müssen wir noch heraus bekommen, wie viele der 7 Mio. ADSL Kunden an alten ATM-DSLAMs hängt. Das geben die Zahlen nicht her oder?

    > Soll mir jetzt sagen, dass VDSL 16 oder VDSL 25 kein VDSL sind? Oder dass
    > alle VDSL50 - Anschluesse die volle Geschwindigkeit erreichen? Im Leben
    > nicht, gerade die 50er Anschluesse waren die Schmuddelkinder unter den
    > VDSL-Anschluessen. Erst G.INP hat da viel gerettet und auch 100 Mbps stabil
    > ermoeglicht.
    Du redest doch ständig von VDSL Anschlüssen, die nicht richtig funktionieren.
    Wenn wegen der zu langen Leitung nur VDSL 25 oder VDSL 16 geschaltet wird, dann weiß ich das vor Vertragsbeginn. Und diese Leitungen laufen dann eigentlich auch stabil, weil eben nur eine geringe Geschwindigkeit geschaltet wurde.
    Ich glaube dir nur einfach nicht, dass so viele VDSL 50 Anschlüsse instabil laufen, wie du behauptest, einfach weil die Dämpfungsgrenzen ab denen schon nur noch VDSL 25 geschaltet wird so lächerlich gering sind.

  12. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 01.07.18 - 03:54

    Okay, ich werde mir das Zitat sparen und gleich zu den Zahlen kommen:

    IP ist Alles, was am IP-basierten Netz (Ethernet) haengt. Alles was nicht am Ethernet haengt, haengt ganz offensichtlich an etwas Anderem und soweit mir das bekannt ist, hat die Telekom da mehr oder weniger ausschliesslich ATM eingesetzt, denn das ganze Netz der Telekom war auf ISDN ausgelegt, welches via ATM uebertragen wurde, denn Ethernet war mit den damaligen Geschwindigkeiten zu langsam und haette die Sprachdienste gestoert.
    Also wurde dann auf ATM Ethernet draufgeschnallt und da drauf dann IP, aber dann zaehlt das nicht zur IP basierten Hardware, weil diese ATM basiert ist und IP nur ueber einen Tunnel getunnelt wird (absichtlich gedoppelt).

    Also AnnexJ haengt an der IP-Infrastruktur, VDSL haengt dran, FTTH/B haengt auch an der IP-Infrastruktur.

    Alte DSLAMs haengen an ATM, die haben auch keine andern Anschluesse, da gibt es nur ATM ueber Kupfer oder ATM ueber Glas, wobei letzteres wohl bei den externen DSLAMs fast ausschliesslich zum Einsatz gekommen sein soll. Da die meisten DSL-Leitungen aber direkt zur Vermittlungsstelle liefen, dank moeglicher Kabellaengen weit ueber 1000m, duerfte vermutlich die ueberwiegende Mehrheit in der Vermittlungsstelle einfach mit einem guenstigen Kupferkaebelchen angeschlossen worden sein.

    Insofern koennen wir davon ausgehen, dass noch nicht umgeschaltete AnnexB-, ISDN- und Analoganschluesse auf ATM uebertragen werden und deswegen nicht zur IP-Zahl beitragen.

  13. Re: Upload ...

    Autor: LinuxMcBook 01.07.18 - 04:02

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Okay, ich werde mir das Zitat sparen und gleich zu den Zahlen kommen:
    >
    > IP ist Alles, was am IP-basierten Netz (Ethernet) haengt.

    Ja schon. Danke für den ausführlichen Exkurs.

    Das Problem an der ganzen Geschichte ist eben aber, dass die Telekom IP auch ihre neue BNG Infrastruktur nennt, die im Endeffekt VoIP ab spätestens Vermittlungsstelle, Autoprovisionierung der Router etc bedeutet.
    https://www.telekom.de/hilfe/festnetz-internet-tv/ip-basierter-anschluss/ip-umstellung-schritt-fuer-schritt/ip-schritt-fuer-schritt-start?samChecked=true

    Und schon weiß man nicht mehr, was mit IP-based im Geschäftsbericht gemeint ist...

  14. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 01.07.18 - 04:14

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und schon weiß man nicht mehr, was mit IP-based im Geschäftsbericht gemeint
    > ist...

    Die haengen dann via POTS im KvZ oder Router (annexJ / xVDSL) am SIP-Server.
    Alles das Selbe. Nur der AD-Wandler sitzt dann an unterschiedlichen Stellen.

    Aber wenn man sich die konsequente Entwicklung der Zahlen ueber die Jahre anschaut, dann kann es sich nur um die Gesamtmenge aller nicht-ATM-basierten Anschluesse handeln.

  15. Re: Upload ...

    Autor: sneaker 01.07.18 - 15:20

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IP ist Alles, was am IP-basierten Netz (Ethernet) haengt. Alles was nicht
    > am Ethernet haengt, haengt ganz offensichtlich an etwas Anderem und soweit
    > mir das bekannt ist, hat die Telekom da mehr oder weniger ausschliesslich
    > ATM eingesetzt, denn das ganze Netz der Telekom war auf ISDN ausgelegt,
    > welches via ATM uebertragen wurde
    Nein. ATM (Asynchronous Transfer Mode) ist für das "normale" ISDN mit seinen synchronen Kanälen nicht geeignet. Das läuft über SDH. "Breitband-ISDN" sollte auf Grundlage von ATM laufen, aber das hat sich bekanntlich nie durchgesetzt. Stattdessen kam ADSL.

    > Alte DSLAMs haengen an ATM, die haben auch keine andern Anschluesse, da
    > gibt es nur ATM ueber Kupfer oder ATM ueber Glas, wobei letzteres wohl bei
    > den externen DSLAMs fast ausschliesslich zum Einsatz gekommen sein soll. Da
    > die meisten DSL-Leitungen aber direkt zur Vermittlungsstelle liefen, dank
    > moeglicher Kabellaengen weit ueber 1000m, duerfte vermutlich die
    > ueberwiegende Mehrheit in der Vermittlungsstelle einfach mit einem
    > guenstigen Kupferkaebelchen angeschlossen worden sein.
    Und dieses "guenstigen Kupferkaebelchen" (was für eins, übrigens? Durchmesser, Adern, Verdrillung, Schirmung?) läuft dann von der Vermittlung Hintertupfungen bis wohin? Zum DE-CIX? Über den großen Teich zu Google?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.18 15:21 durch sneaker.

  16. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 02.07.18 - 10:00

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bombinho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Nein. ATM (Asynchronous Transfer Mode) ist für das "normale" ISDN mit
    > seinen synchronen Kanälen nicht geeignet. Das läuft über SDH.
    > "Breitband-ISDN" sollte auf Grundlage von ATM laufen, aber das hat sich
    > bekanntlich nie durchgesetzt. Stattdessen kam ADSL.

    Du wirfst da schon wieder Apfel und Brei in einen Topf um Apfelbrei zu machen.
    Schau dir erst einmal an, was SDH bzw. ATM ist.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Asynchronous_Transfer_Mode

    https://www.telekom.com/de/blog/netz/artikel/telekom-erklaert--wie-eine-vermittlungsstelle-funktioniert-65588

    Die luegen uns doch nicht etwas an bei der Telekom und haben gar nicht ATM verwendet, oder?
    Oder ist das nur ein Blogger ohne Ahnung? Und die Telekom hat das nur zur Abschreckung auf ihrer Website veroeffentlicht?

    > Und dieses "guenstigen Kupferkaebelchen" (was für eins, übrigens?
    > Durchmesser, Adern, Verdrillung, Schirmung?) läuft dann von der Vermittlung
    > Hintertupfungen bis wohin? Zum DE-CIX? Über den großen Teich zu Google?

    Wie waere es denn mit einem Switch? Oder glaubst du, Jeder DSLAM hat eine eigene Glasfaserleitung zum DECIX oder gar zu Google?

  17. Re: Upload ...

    Autor: SanderK 02.07.18 - 10:31

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie waere es denn mit einem Switch? Oder glaubst du, Jeder DSLAM hat eine
    > eigene Glasfaserleitung zum DECIX oder gar zu Google?
    Wäre schön :)

  18. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 02.07.18 - 10:34

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre schön :)
    Ein Traum :D

  19. Re: Upload ...

    Autor: sneaker 02.07.18 - 14:00

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du wirfst da schon wieder Apfel und Brei in einen Topf um Apfelbrei zu
    > machen.
    > Schau dir erst einmal an, was SDH bzw. ATM ist.
    >
    > de.wikipedia.org
    >
    > www.telekom.com
    >
    > Die luegen uns doch nicht etwas an bei der Telekom und haben gar nicht ATM
    > verwendet, oder?
    Wo steht da, ATM würde für ISDN verwendet? (Nicht Breitband-ISDN)

  20. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 02.07.18 - 16:27

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo steht da, ATM würde für ISDN verwendet? (Nicht Breitband-ISDN)

    Beantworte dir doch mal selbst die Frage, wenn der Backbone der Telekom ATM genutzt hat, worueber sind die ISDN-Gespraeche uebertragen worden? Kupferkabel? Ein Extranetz nur fuer ISDN? Wie hiess dieses Netz und welches Protokoll ist da zum Einsatz gekommen?

    Hing der ISDN-Gateway an einem landesweiten S0-Bus?

  21. Re: Upload ...

    Autor: sneaker 02.07.18 - 16:49

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sneaker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo steht da, ATM würde für ISDN verwendet? (Nicht Breitband-ISDN)
    >
    > Beantworte dir doch mal selbst die Frage, wenn der Backbone der Telekom ATM
    > genutzt hat, worueber sind die ISDN-Gespraeche uebertragen worden?
    > Kupferkabel? Ein Extranetz nur fuer ISDN? Wie hiess dieses Netz und welches
    > Protokoll ist da zum Einsatz gekommen?
    SDH.

  22. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 02.07.18 - 22:08

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SDH.

    Immerhin hast du nicht Netz gesagt, obwohl du damit immerhin noch praeziser gewesen waerest. SDH ist kein solches Protokoll.

    Ich zitiere mal "ATM is a core protocol used over the SONET/SDH backbone ".

    So, naechster Versuch, worueber wurde ISDN uebertragen?

    Oder ich mache es dir mal einfacher, wird SIP-Telefonie ueber IP oder Ethernet uebertragen?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.18 22:15 durch bombinho.

  23. Re: Upload ...

    Autor: sneaker 02.07.18 - 23:54

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sneaker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > SDH.
    >
    > Immerhin hast du nicht Netz gesagt, obwohl du damit immerhin noch praeziser
    > gewesen waerest. SDH ist kein solches Protokoll.
    >
    > Ich zitiere mal "ATM is a core protocol used over the SONET/SDH backbone
    > ".
    >
    > So, naechster Versuch, worueber wurde ISDN uebertragen?
    Nix nächster Versuch. SDH. Im SDH laufen verschiedene Dienste, neben ISDN auch ATM. Aber ISDN läuft eben nicht über ATM.

  24. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 03.07.18 - 00:01

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nix nächster Versuch. SDH. Im SDH laufen verschiedene Dienste, neben ISDN
    > auch ATM. Aber ISDN läuft eben nicht über ATM.

    Sondern ueber welches Protokoll noch einmal? SDH ist kein eigenstaendiges Protokoll, wie du bereits erwaehnt hast. SDH kann Protokolle transportieren. Und ich gehe davon aus, dass ISDN nicht roh darauf gelegt wurde, sonst haette pro SDH Verbindung nur ein Anruf transportiert werden koennen.

  25. Re: Upload ...

    Autor: sneaker 03.07.18 - 00:20

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sneaker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nix nächster Versuch. SDH. Im SDH laufen verschiedene Dienste, neben
    > ISDN
    > > auch ATM. Aber ISDN läuft eben nicht über ATM.
    >
    > Sondern ueber welches Protokoll noch einmal?
    Nicht über ATM.

    > SDH ist kein eigenstaendiges
    > Protokoll, wie du bereits erwaehnt hast. SDH kann Protokolle
    > transportieren.
    Was ist denn "(nicht) eigenständig"? Davon habe ich nichts gesagt.

  26. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 03.07.18 - 09:33

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Sondern ueber welches Protokoll noch einmal?
    > Nicht über ATM.
    Sondern?

    > Was ist denn "(nicht) eigenständig"? Davon habe ich nichts gesagt.
    SDH ist kein Protokoll zum Transport von Daten sondern von Protokollen.

    SDH kann nicht gewaehrleisten, dass Geraete a,b,c welche an Netz X haengen und eine Anfrage an Geraet d stellen auch jeweils eine Antwort bekommen. SDH kann gewaehrleisten, dass Daten von A nach B kommen und hinterher auch den jeweiligen Protokollen zuweisbar sind.

    Man haette also das SDH-Netzwerk als gigantischen S0 Bus betreiben koennen, nur haette man dann nicht abrechnen koennnen und Jeder haette Jedem sein Gespraech andrehen koennen. Mal abgesehen davon, dass man auch an jedem Telefonanschluss die Gespraeche aller Anderen Teilnehmer haette belauschen koennen usw. .

    Demzufolge muesste ISDN extern in ein weiteres Protokoll verpackt werden, welches eine entsprechende Uebertragung zulaesst, welches Abrechnungs- und Adressinformationen uebermitteln kann und gezielt uebertragen werden kann. ATM koennte das.

    Aber wenn es nicht ATM war, dann muss es ein anderes Protokoll gewesen sein. Nur welches?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.18 09:40 durch bombinho.

  27. Re: Upload ...

    Autor: sneaker 03.07.18 - 12:59

    Soll ich jetzt ein Buch über Vermittlungstechnik schreiben, nur weil Deine Fantasie nicht weiter als ATM geht? Das Thema ist sehr umfangreich. Zumal Signalisierung und Sprachübertragung getrennt läuft. Abrechnung ist noch mal ein Thema für sich.

    Ich bin hier raus ...

  28. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 03.07.18 - 13:14

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll ich jetzt ein Buch über Vermittlungstechnik schreiben, nur weil Deine
    > Fantasie nicht weiter als ATM geht? Das Thema ist sehr umfangreich. Zumal
    > Signalisierung und Sprachübertragung getrennt läuft. Abrechnung ist noch
    > mal ein Thema für sich.
    >
    > Ich bin hier raus ...

    Nein, eine Antwort, welches Protokoll denn da in Frage gekommen waere, da du scheinbar weisst, dass es nicht ATM ist, haette voellig gereicht.

    Ansonsten haette ich es vorgezogen, wenn wir bei Fakten statt Fantasien geblieben waeren.

    Uebrigens waere B-ISDN in der Lage gewesen, vollstaendig auf ATM aufzusetzen und nicht nur als Transportprotokoll ab dem Gateway.

    Anhang: Hat nicht mal Jemand gesagt "Es ist immer kompliziert."?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.18 13:28 durch bombinho.

  29. Re: Upload ...

    Autor: Youssarian 30.06.18 - 18:47

    elcaron schrieb:

    > BTW: DSL habe ich vor ein paar Jahren gekündigt, weil Abends nichts ging.
    > Mit Kabel habe ich keine Probleme.

    Interessant! Bisher las´ich's eher immer anders herum.

  30. Re: Upload ...

    Autor: johnDOE123 30.06.18 - 19:13

    Es gibt ein Netz nach der letzten Meile. Auch da leisten sich einige Provider völlig unnötige Engpässe. Den typischen Abendstau hatte ich bei VDSL auch schon.

  31. Re: Upload ...

    Autor: Youssarian 02.07.18 - 19:46

    johnDOE123 schrieb:

    > Es gibt ein Netz nach der letzten Meile. Auch da leisten sich einige
    > Provider völlig unnötige Engpässe. Den typischen Abendstau hatte ich bei
    > VDSL auch schon.

    Von den "Second-Mile"-Problem bei der Telekom habe ich allerdings zuletzt bei den per ATM angebundenen DSLAMs gehört und das ist ja mittlerweile schon fast gar nicht mehr wahr. Oder zielst Du auf überlastete Peerings (speziell zu Youtube) ab?

  32. Re: Upload ...

    Autor: LinuxMcBook 30.06.18 - 19:48

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher habe ich ja vom Kabelanschluss noch rübergeschielt, aber seit
    > Vodafone für 3¤ im Monat 50MBit anbietet (die Tage als Aktion sogar
    > umsonst), geht mir Klingeldraht sowas von am Allerwertesten vorbei ... Das
    > wird jetzt nix mehr bis zur Glasfaser, und auf die kann ich mit 200/50
    > jetzt halbwegs entspannt warten.
    Dass diese Option kostenlos war, war ein Fehler von Vodafone. Noch ist gar nicht klar, ob das wirklich kostenlos bleibt.
    Außerdem werden die 50MBit auch nicht für jedes Modem oder in jedem Segment angeboten.
    Und letztlich hast du mit Super Vectoring eine eigene Leitung mit 250/40 MBit, bei Vodafone bist du drauf angewiesen, dass das Segment nicht überlastet ist, damit die Geschwindigkeit bei dir ankommt.

    > BTW: DSL habe ich vor ein paar Jahren gekündigt, weil Abends nichts ging.
    > Mit Kabel habe ich keine Probleme.
    Gibt aber mehr Fälle, bei denen es anders herum ist.

  33. Re: Upload ...

    Autor: Stimmy 30.06.18 - 22:40

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und letztlich hast du mit Super Vectoring eine eigene Leitung mit 250/40
    > MBit, bei Vodafone bist du drauf angewiesen, dass das Segment nicht
    > überlastet ist, damit die Geschwindigkeit bei dir ankommt.

    Ja, eine eigene Leitung bis zum DSLAM. Ab da wird sinnigerweise auch gebündelt. Das ganze Internet ist ein Shared Medium.

    Allerdings dürfte zugegebenermaßen die verfügbare Bandbreite pro Nutzer bei VDSL-Supervectoring größer als bei TV-Kabel sein. Die Chance, dass die Anbindung des DSLAM überlastet ist ist also geringer als dass ein TV-Kabelsegment überlastet ist.

  34. Re: Upload ...

    Autor: SanderK 30.06.18 - 23:04

    Es kommt halt immer drauf an wie voll es ist.
    Mal hört man DSL über Bucht, dann Kabel usw.
    Sagen wir doch wie es ist, Kabel ist in vielen Fällen optional, da der Klingel Draht eh schon liegt.
    Deswegen, steigen die Kundenzahlen trotzdem.
    Kann also nicht über all so schlecht sein.
    Kabel Deutschland Netz, konnte ich noch nicht klagen.
    Heißt aber nix, genauso wie beim nächsten DSL alles gut geht.

  35. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 01.07.18 - 01:42

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Mit Kabel habe ich keine Probleme.
    > Gibt aber mehr Fälle, bei denen es anders herum ist.

    Das nenne ich mal eine praezise Behauptung und du hast sicherlich auch parat, woher du diese Gewissheit hast?

  36. Re: Upload ...

    Autor: LinuxMcBook 01.07.18 - 01:57

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Mit Kabel habe ich keine Probleme.
    > > Gibt aber mehr Fälle, bei denen es anders herum ist.
    >
    > Das nenne ich mal eine praezise Behauptung und du hast sicherlich auch
    > parat, woher du diese Gewissheit hast?

    Einfach weil DOCSIS ein Shared Medium ist und DSL nicht. Deswegen ist es für die DSL Anbieter auch einfach Überbuchgen zu beheben.

  37. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 01.07.18 - 02:31

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach weil DOCSIS ein Shared Medium ist und DSL nicht. Deswegen ist es
    > für die DSL Anbieter auch einfach Überbuchgen zu beheben.

    Magst Du mir die Methode verraten? Und dabei dann auch gleich den Unterschied herausarbeiten?

  38. Re: Upload ...

    Autor: LinuxMcBook 01.07.18 - 02:39

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Einfach weil DOCSIS ein Shared Medium ist und DSL nicht. Deswegen ist es
    > > für die DSL Anbieter auch einfach Überbuchgen zu beheben.
    >
    > Magst Du mir die Methode verraten? Und dabei dann auch gleich den
    > Unterschied herausarbeiten?

    Da es dafür sicherlich keine belastbaren Zahlen gibt, habe ich als Methode den Vergleich der Techniken gewählt. Dabei bin ich davon ausgegangen, ein Shared Medium anfälliger für Überbuchung ist, als eines mit einer eigenen Leitung für jeden Kunden.
    Außerdem die Zahl der Nutzer in Foren die sich über überbuchtes DOCSIS in Foren beklagen, mit den verglichen, die sich über überbuchtes DSL beklagen. Zugegeben, nicht genau gezählt, sondern geschätzt.

    Wenn du bessere Zahlen hast, gern her damit, ansonsten ist meine Herangehensweise wohl zumindest für eine Näherung geeignet ;=)

  39. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 01.07.18 - 03:12

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Einfach weil DOCSIS ein Shared Medium ist und DSL nicht. Deswegen ist
    > > > es für die DSL Anbieter auch einfach Überbuchgen zu beheben.

    > Da es dafür sicherlich keine belastbaren Zahlen gibt, habe ich als Methode
    > den Vergleich der Techniken gewählt.

    Deswegen meine Frage, inwiefern wird ein Nodesplit anders durchgefuehrt als ein Auftrennen der Versorgung eines DSLAMs?
    Unter gleichen Voraussetzungen ist das auch ein sehr vergleichbarer Vorgang.


    > Dabei bin ich davon ausgegangen, ein
    > Shared Medium anfälliger für Überbuchung ist, als eines mit einer eigenen
    > Leitung für jeden Kunden.

    Also ein Medium mit 1Gbps, was sich zum Beispiel 50 Kunden teilen muessen, ist anfaelliger als ein mit 1Gbps versorgter DSLAM mit 48 oder 64 Kunden? Darf ich darueber noch einmal nachdenken?

    > Außerdem die Zahl der Nutzer in Foren die sich über überbuchtes DOCSIS in
    > Foren beklagen, mit den verglichen, die sich über überbuchtes DSL beklagen.
    > Zugegeben, nicht genau gezählt, sondern geschätzt.
    Gefuehlt?

    > Wenn du bessere Zahlen hast, gern her damit, ansonsten ist meine
    > Herangehensweise wohl zumindest für eine Näherung geeignet ;=)
    Naja, ich sage jetz einmal, dass ich kein Quartal der Telekom in den letzten Jahren, in dem nicht die Anzahl der Festnetz/Breitbandkunden abgenommen hat. Z.B. von Ende 2012 mit 22 Millionen Kunden auf nunmehr 19 Millionen Kunden. bei Vodafone alleine hat sich die Kundenzahl der Breitbandkunden in diesem Zeitraum von 1,6 auf 3,6 Millionen erhoeht.

    In diesem Zeitraum hat sich zwar die Breitbandkundenzahl bei der Telekom auch geringfuegig erhoeht allerdings ist bei Vodafone auch die Gesamtkundenzahl, getrieben von den Breitbandanschluessen, gestiegen. Leider kann ich aus dem Graphen keine genauen Zahlen erkennen aber die Kurve ist noch steiler als die Breitbandkurve.

    Alles in Allem hat Vodafone bei den Breitbandkunden in manchen Monaten mehr Zulauf als die Telekom im Jahr. Nun lass uns mal schaetzen, ob Vodafone das mit schlechter Leistung und schlechtem Service erreicht?

  40. Re: Upload ...

    Autor: LinuxMcBook 01.07.18 - 03:21

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen meine Frage, inwiefern wird ein Nodesplit anders durchgefuehrt als
    > ein Auftrennen der Versorgung eines DSLAMs?
    > Unter gleichen Voraussetzungen ist das auch ein sehr vergleichbarer
    > Vorgang.
    DOCSIS hat doch keine Sternstruktur. Da gehen von dem Antennenkabel in der Straße Zuleitungen zu den einzelnen Häusern ab. Wenn ich also an dem Standort meines PoP, wo auch die Glasfaser liegt nur dieses eine Hauptkabel habe, dann muss ich einen neuen PoP irgendwo in der Mitte des Hauptkabels bauen und Glasfaser hinlegen um das Segment zu verkleiner.
    Wenn mein DSLAM überbucht ist, dann muss ich nur an diesem Punkt die Kapazität erhöhen, aber nicht irgendwo einen zweiten DSLAM hinbauen, wo ich noch gar keine Infrastruktur habe.


    > Also ein Medium mit 1Gbps, was sich zum Beispiel 50 Kunden teilen muessen,
    > ist anfaelliger als ein mit 1Gbps versorgter DSLAM mit 48 oder 64 Kunden?
    > Darf ich darueber noch einmal nachdenken?
    Beim DSLAM stöpsel ich einfach eine zweite Gigabit GPON rein, die ohnehin schon in oder vorm DSLAM liegt.
    Bei DOCSIS muss ich um die die Anzahl der Kunden zu ändern in der Mitte der Leitung einen neuen CMTS setzen, also auf jeden Fall Tiefbauarbeiten durchführen.

    Edit: Davon abgesehen ist natürlich das Medium bei dem ich 50 Kunden 400 MBit ermögliche auf 1 GBit Gesamtbandbreite anfälliger, als das bei dem ich 50 Kunden nur 100 MBit auf 1 GBit Gesamtbandbreite anbiete.


    > Naja, ich sage jetz einmal, dass ich kein Quartal der Telekom in den
    > letzten Jahren, in dem nicht die Anzahl der Festnetz/Breitbandkunden
    > abgenommen hat. Z.B. von Ende 2012 mit 22 Millionen Kunden auf nunmehr 19
    > Millionen Kunden. bei Vodafone alleine hat sich die Kundenzahl der
    > Breitbandkunden in diesem Zeitraum von 1,6 auf 3,6 Millionen erhoeht.

    Wenn DSL bei der Telekom einfach im Schnitt 10 bis 15¤ teurer ist, als bei 1und1, Vodafone oder o2, dann ist doch jeder total blöd, der da Kunde bleibt.
    Die Kunden müssen doch nicht mal zu einer anderen Technologie wechseln und die Telekom wird trotzdem Kunden verlieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.18 03:26 durch LinuxMcBook.

  41. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 01.07.18 - 04:02

    Wenn mein Kabelsegment zum Beispiel Wohnbloecke beinhaltet, dann kann ich bei bestehender Leerrohrinfrastruktur einen solchen Block oder auch mehrere in ein paar umgeruestet haben.

    Wohingegen ein aelterer (15 Jahre z.B.?) VDSL-DSLAM mit eingebuddelter Glasfaser ersteinmal eine komplette Leerrohrinfrastruktur gelegt bekommen muss inklusiver neuer Stromversorgung.
    Wir reden ueber Wochen oder Monate.

    Also pauschal ist da gar nichts einfacher, es kann so laufen und so, ganz abhaengig von dem Alter der Installation.

  42. Re: Upload ...

    Autor: LinuxMcBook 01.07.18 - 04:07

    Natürlich gibt es das eine oder andere Extrem.
    Aber DOCSIS mit FTTB ist eher die Ausnahme, genau wie Glasfaser, die nicht in Leerrohren neuerer Zeit, die nicht in Leerrohren stecken.

    Aktiv waren DSLAMs schon immer, und ich glaube nicht, dass die Stromversorgung plötzlich nicht mehr ausreicht.

  43. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 01.07.18 - 04:22

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich gibt es das eine oder andere Extrem.
    > Aber DOCSIS mit FTTB ist eher die Ausnahme, genau wie Glasfaser, die nicht
    > in Leerrohren neuerer Zeit, die nicht in Leerrohren stecken.
    Ueberlastet sind aber de Segmente mit grosser Teilnehmerzahl. Da auch Koax das Problem mit der maximalen Leitungslaenge hat, sind typischerweise Segmente mit einer hohen Kundendichte, also genau die einfacher zu handhabenden Wohnbloecke am ehesten betroffen.
    Und da bringt eine Entlastung ordentlich etwas. Dass da nun ausgerechnet auch noch eine Vodafone eigne Glasfaser vorbeilaeuft und auch noch im Leerrohr, das ist dann tatsaechlich schon /oder noch eher ein Lottogewinn.

    > Aktiv waren DSLAMs schon immer, und ich glaube nicht, dass die
    > Stromversorgung plötzlich nicht mehr ausreicht.
    Wenn gebuddelt werden muss, dann kommt auch eine neue Stromversorgung rein, denn die 60V-Speicher hat sich die Telekom ja vom Hals schaffen koennen bzw. vorerst die Verpflichtung zum Unterhalt. Ausserdem hat die Telekom ja ihre Vorliebe, als Energieprovider aufzutreten, entdeckt. Da war ja auch die Rede von Autoladestationen am KvZ.

  44. Re: Upload ...

    Autor: LinuxMcBook 01.07.18 - 04:35

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ueberlastet sind aber de Segmente mit grosser Teilnehmerzahl. Da auch Koax
    > das Problem mit der maximalen Leitungslaenge hat, sind typischerweise
    > Segmente mit einer hohen Kundendichte, also genau die einfacher zu
    > handhabenden Wohnbloecke am ehesten betroffen.ottogewinn.
    Wieso stellt Vodafone selbst denn die Arbeiten als deutlich komplizierter und langwieriger da, als du?
    https://forum.vodafone.de/t5/Internet-Telefon-TV-%C3%BCber-Kabel/Segmentierungen-bei-Vodafone/td-p/1197390

    > > Aktiv waren DSLAMs schon immer, und ich glaube nicht, dass die
    > > Stromversorgung plötzlich nicht mehr ausreicht.
    > Wenn gebuddelt werden muss, dann kommt auch eine neue Stromversorgung rein,
    Also ist tatsächlich bei einer relevanten Anzahl der Outdoor DSLAMs die Stromversorgung so unzureichend, dass für eine neue Linecard oder einen weiteren GPON Anschluss die Stromversorgung erneuert werden muss?

  45. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 01.07.18 - 05:11

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso stellt Vodafone selbst denn die Arbeiten als deutlich komplizierter
    > und langwieriger da, als du?
    > forum.vodafone.de

    Weil es auch Linesplits gibt, da kann nicht Indoor gearbeitet werden und es muss weit gegraben werden, um eine Glasfaser heranzufuehren. Speziell in Innenstaedten ist das weniger einfach und da kann die Anschlussdichte ebenfalls ziemlich hoch ausfallen.

    Und genau dort braucht auch die Telekom Monate um einen KvZ aufzuruesten.

    > Also ist tatsächlich bei einer relevanten Anzahl der Outdoor DSLAMs die
    > Stromversorgung so unzureichend, dass für eine neue Linecard oder einen
    > weiteren GPON Anschluss die Stromversorgung erneuert werden muss?

    Google mal 02Data_Sheet_hiX_5625_30_35_R2.7.pdf (Als Guide durchaus geeignet)
    Laut Hersteller koennen die Gehaeuse sowohl DC als auch AC versorgt werden.
    Alles Neuere ist AC, aber bei den Mitte 2000er verbauten Kaesten glaube ich, eine 60V DC
    Versorgung gesehen zu haben. Edit: Kann aber auch ein AC- Netzteil gewesen sein, bzw. zwei davon.
    Bis zu 1200W Abwaerme koennen abgefuehrt werden, d.h. Wenn wir einen Rack mit VDSL2 mit Vectoringrechner annehmen, wuerde ich auf maximal 2,5-3kW Leistungsaufnahme tippen.

    Also GPON kommt da nicht zum Einsatz, das waere eher AON, da ein oder mehrere NICs im DSLAM den Anschluss direkt an die IP-Infrastruktur bewerkstelligen.

    Aber in groesseren Schraenken kann ein Teil fuer GPON genutzt werden. Meist kommt das aber in einen extra Schrank daneben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.18 05:29 durch bombinho.

  46. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 01.07.18 - 05:35

    Ich mag falsch liegen, aber soweit ich mich erinnere, ist an, bzw. in, den Leerrohrbuendeln der Telekom auch immer eine Stromversorgung konfektioniert. Wobei ich annehmen wuerde, dass die Leerrohrbuendel fuer GPON-Hausanschluesse ohne Kabel daherkommen koennten.

  47. Re: Upload ...

    Autor: LinuxMcBook 01.07.18 - 17:37

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mag falsch liegen, aber soweit ich mich erinnere, ist an, bzw. in, den
    > Leerrohrbuendeln der Telekom auch immer eine Stromversorgung
    > konfektioniert. Wobei ich annehmen wuerde, dass die Leerrohrbuendel fuer
    > GPON-Hausanschluesse ohne Kabel daherkommen koennten.

    Ich weiß noch ganz genau, dass durch das Dorf meiner Eltern vor 10 Jahren das erste Glasfaserkabel gelegt wurde. Das ganze hat mich sehr interessiert, weil damit endlich mal schnelleres Internet kam, obwohl der Hauptzweck des Kabels die Anbindung einer entfernteren Kleinstadt war, das unser Dorf daran angeschlossen werden konnte, war nur "netter Nebeneffekt".

    Jedenfalls wurde dabei ein Leerrohr und darin ein Glasfaserkabel verlegt, von Strom keine Spur.

  48. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 02.07.18 - 10:14

    Ja, das ist richtig, die Stromversorgung ist nicht im Leerrohr. So ein Buendel kann neben vielen Leerrohren auch ein Stromkabel enthalten, dieses waere dann auch gleich gut geschuetzt und schlechter gekuehlt. Oder als extra Zuleitung. Da sich aber im KvZ keine Stromzaehler und auch keine Absicherungsvorrichtungen befinden, waere ein direkter Anschluss an eine Leitung vom oertlichen Stromversorger, die zufaellig neben dem Kasten liegt, etwas gewagt und koennte schlecht abgerechnet werden. Vor Allem, wenn die Telekom mit dieser Leitung dann noch Autos laden wollte.

    Ich muss mich korrigieren, die grossen MFGs haben sowohl Absicherung als auch Zaehlvorrichtung.

    Auch geht die Stromversorgung nur zum KvZ und nicht zum Endkunden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.18 10:25 durch bombinho.

  49. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 01.07.18 - 05:56

    Auch ganz nett: http://www.elektronik-kompendium.de/sites/kom/0305236.htm

  50. Re: Upload ...

    Autor: LinuxMcBook 01.07.18 - 17:33

    bombinho schrieb:
    > Laut Hersteller koennen die Gehaeuse sowohl DC als auch AC versorgt
    > werden.
    > Alles Neuere ist AC, aber bei den Mitte 2000er verbauten Kaesten glaube
    > ich, eine 60V DC
    > Versorgung gesehen zu haben. Edit: Kann aber auch ein AC- Netzteil gewesen
    > sein, bzw. zwei davon.
    Aber wie viel Prozent der Outdoor DSLAMs betrifft denn das?
    Die meisten wurden ja erst mit dem Aufkommen von VDSL gebaut und da war definitiv ein ausreichender Stromanschluss dabei.
    Unzureichend für heute Verhältnisse dürften also nur recht wenig Gehäuse sein, aber vermutlich leider gerade im ländlichen Bereich, wo es nötig war selbst ADSL vom HvT näher an den Kunden zu bringen. Also dort, wo zusätzliche Infrastruktur sehr aufwendig ist.

    > Also GPON kommt da nicht zum Einsatz, das waere eher AON, da ein oder
    > mehrere NICs im DSLAM den Anschluss direkt an die IP-Infrastruktur
    > bewerkstelligen.
    Ja, das habe ich wohl verwechselt. Man ja auch kein Sinn bei der Anbindung der MSANs an den BNG keine PtP Verbindung zu nutzen.

  51. Re: Upload ...

    Autor: sneaker 01.07.18 - 15:24

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wohingegen ein aelterer (15 Jahre z.B.?) VDSL-DSLAM mit eingebuddelter
    > Glasfaser ersteinmal eine komplette Leerrohrinfrastruktur gelegt bekommen
    > muss inklusiver neuer Stromversorgung.
    > Wir reden ueber Wochen oder Monate.
    Wofür brauche ich Leerrohre, wenn ich schon Glasfasern am Standort habe? Werden Daten neuerdings in Leerrohren übertragen? Und wofür brauche ich eine neue Stromversorgung? Glaubst Du, die bisherige ist zu schwach für Vectoring? Die Telekom will doch sogar Elektroautos an den Standorten laden ...
    [www.golem.de]

  52. Re: Upload ...

    Autor: Faksimile 01.07.18 - 16:50

    Das machen die dann, wenn die aktive Elektronik im Schrank nicht mehr gebraucht wird, weil es entweder keine Kunden mehr an diesem DSLAM gibt oder inzwischen alle in der Umgebung an der Glasfaser hängen (ob Telekom oder anderer Provider sei dahingestellt) ;-)

  53. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 02.07.18 - 10:23

    Von einem aelteren VDSLAM aus dem zeitigen Ausbau? Klingt ambitioniert.

    "Die Kabelverzweiger der neuen Generation (MFG) sind alle mit einer Stromversorgung ausgerüstet."

  54. BTW

    Autor: bombinho 02.07.18 - 13:05

    http://internet-lippinghausen.de/wp-content/uploads/2014/11/IMG_20141015_173640.jpg

    http://internet-lippinghausen.de/wp-content/uploads/2014/11/IMG_20141015_174459.jpg

    16A <> 100A; 16A < 100A ; 100A @ 240V -> 24kW; 3x84A @ 400V -> 100kW

    Leider ist die Versorgung nicht sichtbar. Wobei die bisher gesehenen Kaesten vielleicht theoretisch 100A verkraften koennten, aber da gar nicht genug Platz fuer entsprechende Schutzschalter vorhanden ist.

    Ein kleiner Riss in der Schiene durch zu festes Klemmen duerfte fuer die gesamte Technik im Kasten dann fatal verlaufen. Da kommt normalerweise andere/anders ausgelegte Technik zum Einsatz, welche nicht die Dauerleistung gerade so mit Glueck noch kurzzeitig verkraften koennte.

    Insofern koennen wir davon ausgehen, dass die Zuleitung maximal 16mm^2 sein kann, ansonsten koennte sie nicht geklemmt werden oder muesste via einer unzugaenglichen Sicherung auf 16mm^2 umgesetzt werden, was wiederum nicht zu erwarten ist.

    Dazu als Zitat:
    "Von den 12.000 Verteilerkästen sollen allerdings nur 500 in Ladestationen mit 100 kW umgebaut werden, der Rest wird mit 22 kW laden."

  55. Re: BTW

    Autor: sneaker 02.07.18 - 14:04

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu als Zitat:
    > "Von den 12.000 Verteilerkästen sollen allerdings nur 500 in Ladestationen
    > mit 100 kW umgebaut werden, der Rest wird mit 22 kW laden."
    Ich hoffe, wir sind uns einig, daß 22 kW für einen DSLAM mit Vectoring mehr als ausreichend sind.

    Anschluß ans Stromnetz ist übrigens völlig normal. Bei den aktuellen Ausbauten sieht man immer kleine Kästen neben den MFG bzw. KVz (bei Mini-MSAN), worin die Stromzähler ausgelagert sind. Die Stromversorger haben für die kleinen Kästen eigene Schlüssel, und können dann den Stromzähler ablesen, ohne daß sie an den DSLAM kommen.

  56. Re: BTW

    Autor: bombinho 02.07.18 - 16:39

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe, wir sind uns einig, daß 22 kW für einen DSLAM mit Vectoring mehr
    > als ausreichend sind.

    Durchaus, aber da stellt sich die Frage, wieso man bei der Auslegung der MFGs 20kW+ vorgesehen hat, wollte man vielleicht doch als Service die Fusswege von unten mit HF im Winter frostfrei halten, quasi als Extraservice?

    > Anschluß ans Stromnetz ist übrigens völlig normal. Bei den aktuellen
    > Ausbauten sieht man immer kleine Kästen neben den MFG bzw. KVz (bei
    > Mini-MSAN), worin die Stromzähler ausgelagert sind. Die Stromversorger
    > haben für die kleinen Kästen eigene Schlüssel, und können dann den
    > Stromzähler ablesen, ohne daß sie an den DSLAM kommen.
    Ich habe heute erst Dutzende Bilder von MFGs quer durch Deutschland angeschaut, und diese Kaestchen sind mir noch nicht aufgefallen. Ich werde beim naechsten Mal mein Augenmerk darauf richten.

  57. Re: BTW

    Autor: sneaker 02.07.18 - 16:54

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe heute erst Dutzende Bilder von MFGs quer durch Deutschland
    > angeschaut, und diese Kaestchen sind mir noch nicht aufgefallen. Ich werde
    > beim naechsten Mal mein Augenmerk darauf richten.
    Das schmale Ding rechts neben dem mit Werbung beklebtem MFG:

  58. Re: BTW

    Autor: bombinho 02.07.18 - 22:16

    Ah, danke. Ich hatte tatsaechlich auf einem Bild etwas Aehnliches gesehen aber nur halb so hoch.

  59. Re: BTW

    Autor: Faksimile 04.07.18 - 23:41

    Ich kann mir nicht vorstellen, das zum Jahresende ein MA des Versorgers durch die Pampa trabt und die Zähler abliest. Diese Messstellen schreien doch geradezu nach smarten Zählern die fernauslesbar sind.

  60. Re: BTW

    Autor: LinuxMcBook 04.07.18 - 23:54

    Oder die Telekom hat den Netzanbietern belegt, wie viel die die DSLAMs im Durchschnitt verbrauchen und zahlt einfach das + eine kleine Sicherheit pauschal.

    Wäre vermutlich für alle am günstigsten.
    Aber geht das rechtlich überhaupt? Wenn ich schon sehe, wie viele Zähler in meinem Haus überall hängen und teilweise bei Geräten die so wenig verbrauchen, dass sie im "Zählerleben" nicht den Wert dieses übersteigen...

  61. DSlite

    Autor: LinuxMcBook 30.06.18 - 20:33

    Außerdem ändern die 50 MBit Upload, die ich zugegeben auch ziemlich gern hätte, nichts daran, dass der Anschluss trotzdem nur DSlite kann, und man wegen der fehlenden IPv4 Adresse nur sehr schwer irgendwelche Dienste Zuhause hosten kann.

  62. Re: DSlite

    Autor: bombinho 01.07.18 - 01:47

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem ändern die 50 MBit Upload, die ich zugegeben auch ziemlich gern
    > hätte, nichts daran, dass der Anschluss trotzdem nur DSlite kann, und man
    > wegen der fehlenden IPv4 Adresse nur sehr schwer irgendwelche Dienste
    > Zuhause hosten kann.

    Es sei denn, man wuerde mal seine Programme updaten, denn IPv6 ist nicht mehr sonderlich jung, IPv4 gibt es keine Adresszuteilungen mehr und auf kurz oder lang ist IPv4 auf einer Wellenlaenge mit TKIP.
    Allerdings gehe ich davon aus, dass die Fritzbox bei dir als Server herhalten muss und du deswegen keine der ueblichen Softwareloesungen nutzen kannst?

  63. Re: DSlite

    Autor: LinuxMcBook 01.07.18 - 02:06

    Natürlich sollte IPv6 schon lange überall Standard sein.

    Aber solange es Anbieter gibt, die rein IPv4 schalten, muss ich eben auch noch unter einer IPv4 Adresse erreichbar sein.

    Und ob ich nun die FritzBox nutze oder nicht ändert das nichts daran, dass die Tunnellösungen (auf die du wohl hinaus willst) , Geld kosten, unflexibel sind und eine weitere Fehlerquelle. Und ein weiterer Anbieter, den ich mit Metadaten füttere.

  64. Re: DSlite

    Autor: bombinho 01.07.18 - 02:37

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ob ich nun die FritzBox nutze oder nicht ändert das nichts daran, dass
    > die Tunnellösungen (auf die du wohl hinaus willst) , Geld kosten,
    > unflexibel sind und eine weitere Fehlerquelle. Und ein weiterer Anbieter,
    > den ich mit Metadaten füttere.

    Nein, auf keinen Fall, von Tunnelloesungen rate ich eher ab. Nein, ich meine ganz normale Softwareloesungen. Es gibt doch kein ernstzunehmende Software mehr, die nicht auf IPv6 funktioniert. Und gerade IPv6 ist da doch ideal, du kannst deinen Server unter einer deiner IP-Adressen laufen lassen, du kannst ihn auch Adressen rotieren lassen, ganz wie es dir beliebt und er ist aus jedem Netz erreichbar im Zweifelsfall komplett ohne DNS. Oder kennst Du noch Anbieter ohne IPv6?

    Ich gehe davon aus, dass auch die Fritzbox zukuenftig IPv6 besser unterstuetzen wird.

  65. Re: DSlite

    Autor: LinuxMcBook 01.07.18 - 02:43

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder kennst Du noch Anbieter ohne IPv6?
    easybell, Mobilfunk von Vodafone und wenn ich mich richtig erinnere auch Telekom, DSL von Vodafone.
    Schon eine relevante Menge, findest du nicht auch?

    > Ich gehe davon aus, dass auch die Fritzbox zukuenftig IPv6 besser
    > unterstuetzen wird.
    Hoffentlich.

  66. Re: DSlite

    Autor: bombinho 01.07.18 - 03:29

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bombinho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Oder kennst Du noch Anbieter ohne IPv6?
    > easybell, Mobilfunk von Vodafone und wenn ich mich richtig erinnere auch
    > Telekom, DSL von Vodafone.
    > Schon eine relevante Menge, findest du nicht auch?
    Mindestens die Telekom sagt: "Bei einem IP Anschluss verwendet die Telekom beides.", Vodafone dito. Aber Vodafone soll noch gelegentlich alte DSLAMs zu laufen haben, an denen noch ISDN-Kunden haengen, genaugenommen hat Vodafone sogar die Unterstuetzung bis naechstes Jahr zugesagt, falls gewuenscht. Also wer Vodafone ISDN hat, koennte noch bei IPv4 haengen, das werde ich die naechsten Tage mal ueberpruefen.
    Vodafone Mobil schiebt die vollstaendige Implementierung tatsaechlich von Quartal zu Quartal vor sich her, das hatte ich gar nicht mitbekommen.

    Diese scheinbar doch nicht ganz so relevante Menge wird taeglich kleiner mit der Verbreitung von zeitgemaessen Breitbandanschluessen. Aber du hast recht, es war mir gar nicht aufgefallen, wie sehr Manche hinterherhinken.

  67. Re: DSlite

    Autor: LinuxMcBook 01.07.18 - 03:35

    bombinho schrieb:


    > Mindestens die Telekom sagt: "Bei einem IP Anschluss verwendet die Telekom
    > beides.", Vodafone dito. Aber Vodafone soll noch gelegentlich alte DSLAMs
    > zu laufen haben, an denen noch ISDN-Kunden haengen, genaugenommen hat
    > Vodafone sogar die Unterstuetzung bis naechstes Jahr zugesagt, falls
    > gewuenscht. Also wer Vodafone ISDN hat, koennte noch bei IPv4 haengen, das
    > werde ich die naechsten Tage mal ueberpruefen.

    Wie sieht es in dem von mir erwähnten Mobilfunknetz der Telekom aus? Oder o2?
    Ich hin bis letzten Monat an einem VDSL DSLAM von Vodafone (eigene Vodafone Colocation) und der war definitiv IPv4 only.
    Sind mit den Mobilfunkanschlüssen halt doch keine irrelevante Menge, gerade weil das Szenario mit dem Smartphone auf den Datenspeicher oder das VPN Zuhause zuzugreifen, der der privat am häufigsten genutzte Serverdienst Zuhause ist.

  68. Re: DSlite

    Autor: bombinho 01.07.18 - 04:09

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sieht es in dem von mir erwähnten Mobilfunknetz der Telekom aus? Oder
    > o2?
    Sehr gut, beide benutzen seit Jahren Dual Stack, der der Telekom soll ausserordentlich gut funktionieren.

    > Ich hin bis letzten Monat an einem VDSL DSLAM von Vodafone (eigene Vodafone
    > Colocation) und der war definitiv IPv4 only.
    Ja, habe auch noch Soetwas, deswegen will ich mich da bei Gelegenheit selbst mal schlau machen, ob dort nach aussen wirklich keine IPv6 vergeben ist.

    > Sind mit den Mobilfunkanschlüssen halt doch keine irrelevante Menge, gerade
    > weil das Szenario mit dem Smartphone auf den Datenspeicher oder das VPN
    > Zuhause zuzugreifen, der der privat am häufigsten genutzte Serverdienst
    > Zuhause ist.
    Tja, da kann man wohl die Telekom nur empfehlen, zumindestens mobilfunktechnisch.
    Ich kenne Einige, die wuerden gerade im Mobilfunkbereich der Telekom nicht den Ruecken drehen, weil sie wohl nicht nur auf dem Papier in diesem Bereich verdient Marktfuehrer ist.

  69. Re: DSlite

    Autor: LinuxMcBook 01.07.18 - 04:18

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie sieht es in dem von mir erwähnten Mobilfunknetz der Telekom aus?
    > Oder
    > > o2?
    > Sehr gut, beide benutzen seit Jahren Dual Stack, der der Telekom soll
    > ausserordentlich gut funktionieren.

    Wie erklärst du dir denn das?
    https://stats.labs.apnic.net/ipv6/AS39706?c=DE&p=1&v=1&w=30&x=1
    o2 hat scheinbar kein IPv6?

  70. Re: DSlite

    Autor: bombinho 01.07.18 - 04:41

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > o2 hat scheinbar kein IPv6?

    Auch hier hast Du wohl leider recht, ich hatte noch etwas im Hinterkopf, dass die 2016 angefangen hatten. Offensichtlich nicht.

  71. Re: DSlite

    Autor: phre4k 01.07.18 - 09:04

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gerade IPv6 ist da doch
    > ideal, du kannst deinen Server unter einer deiner IP-Adressen laufen
    > lassen, du kannst ihn auch Adressen rotieren lassen, ganz wie es dir
    > beliebt und er ist aus jedem Netz erreichbar im Zweifelsfall komplett ohne
    > DNS. Oder kennst Du noch Anbieter ohne IPv6?

    Du bekommst bei Unitymedia kein stabiles IPv6 Prefix. Die einzige Lösung dafür? DynDNS für IPv6. *facepalm*

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Salo Holding AG, Hamburg
  2. LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  3. CureVac AG, Tübingen bei Stuttgart
  4. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)
  2. 1.199€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Apple MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD 7-Core GPU für 999€, Apple AirPods Pro für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme