1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pokémon Go: Safari-Event lockt…

Status des Spiels?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Status des Spiels?

    Autor: jude 02.07.18 - 13:43

    Ist es einfach kommerzialisierter Sammeltrieb?

    Enthält es spannende Elemente?
    Status der Bots?
    Status der Pokemonfinder / lokationspam?

  2. Re: Status des Spiels?

    Autor: Anonymer Nutzer 02.07.18 - 13:55

    Ich denke es ist der soziale Aspekt gilt ja bei manchen als das Tinder der Computerspielewelt.

  3. Re: Status des Spiels?

    Autor: Aluz 02.07.18 - 14:02

    1. Finde nicht, dass es nur ein cashgrab ist. Saemtliche "Bezahlinhalte" lassen sich eigendlich angenehm erspielen besonders, da man die meissten nichteinmal braucht.

    2. Neben fangen, trainieren und in Arenen kaempfen sind ein paar Sachen dazu gekommen.
    Es gibt spezielle Entwicklungen, die man nur mit seltenen Items bekommt. (nicht kaufbar)
    Arenen sind ueberarbeitet um sie fairer zu machen.
    Es gibt Raids in denen man mit einer Gruppe von Spielern bis zu legendary Pokemon erledigen kann. (Ein mal pro Tag)
    Es gibt nun endlich trading und eine Freundesliste.
    Das Pokemon Tracking sagt dir nun an welchen Pokestop du gehen musst und funktioniert auch.
    Gyms geben badges, die man durch das verteidigen und kaempfen aufwerten kann, was extra items an der gym bringt.
    Es gibt Missionen, kleine Quests, die das Gameplay etwas auflockern, eine EpicArc, die schwerer ist aber am Ende wohl ein Mew beschert.
    3 Generationen von Pokemon sind drin, + ein paar aloan.

    3. Bots sieht man heutzutage wesentlich weniger als das zu beginn der Fall war. Die Arenen sehen darum nun auch leicht belebter aus. Spoofing geht immer noch mit den richtigen Tools aber wird nicht mehr unbedingt so viel betrieben.

    4. Gegen location spam wurde etwas unternommen. So gibt der Server erst ~15-30 Sekunden nachdem sich ein Spieler schnell bewegt hatte die Pokemon an der neuen Position preis. Zudem gibt es keinen einfachen Zugriff auf die API mehr was diese Methoden zu aufwendig macht.

    5. Und zuletzt: Der soziale Aspekt ist nicht weg, wie der Artikel auch schon besagt. Lure-Module finden sich nach wie vor in Pokestops in Lokalen installiert

    Hoffe ich konnte deine Fragen beantworten :)

    -> Habe versucht es neutral zu verfassen, persoenlich macht es mir momentan Spass. :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, Würzburg
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  3. AKDB, Bayreuth
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. 20,99€
  4. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Spin: Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland
    Spin
    Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland

    Ford hat 2018 mit Spin einen Vermieter von E-Scootern gekauft. Im Frühjahr kommt der Anbieter nach Deutschland und konkurriert mit vielen anderen Mikromobilisten.

  2. AMI: Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro
    AMI
    Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro

    Citroën hat mit dem AMI ein Elektroauto von der Studie zur Serienreife entwickelt. Das Fahrzeug für zwei Personen soll nur 6.900 Euro kosten. Dafür sind einige Abstriche erforderlich.

  3. Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler
    Golem Akademie
    IT-Sicherheit für Webentwickler

    Welches sind die häufigsten Sicherheitslücken im Web, wie können sie ausgenutzt werden - und wie können Webentwickler ihnen begegnen? Diese Fragen beantwortet der Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck in einem Workshop Ende März.


  1. 08:00

  2. 07:39

  3. 07:00

  4. 22:00

  5. 19:41

  6. 18:47

  7. 17:20

  8. 17:02