1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nasa-Teleskop: Überambitioniert…

Flughafen versus Teleskop

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Flughafen versus Teleskop

    Autor: redbullface 03.07.18 - 11:14

    Was soll man noch groß bei der Überschrift schreiben? Mal sehen wer zuerst fertig wird. Und mal sehen was das alles am Ende gekostet haben wird und mal auch sehen, wie lange fehlerfrei alles funktioniert.

    https://forum.golem.de/nutzungsbedingungen.php

  2. Re: Flughafen versus Teleskop

    Autor: rumme 03.07.18 - 12:00

    Na ja, bei besagtem Flughafen kann man ja nachbessern, erweitern oder zumindest teilweise neu bauen. Beim JWST geht das nicht ...
    BTW. die NASA hat da noch ein anderes lustiges BER-Projekt am Laufen, das SLS. Witzigerweise würde ein Teleskop sogar mit einem 8m-Spiegel unter deren Fairing passen :o

  3. Re: Flughafen versus Teleskop

    Autor: ArcherV 03.07.18 - 14:52

    rumme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim JWST geht das nicht ...


    Warum? Bei Hubble wurde auch im All nachgebessert.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  4. Re: Flughafen versus Teleskop

    Autor: Keksmonster226 03.07.18 - 15:35

    Das JWST soll sehr sehr weit weg stationiert werden.

  5. Re: Flughafen versus Teleskop

    Autor: Qbit42 03.07.18 - 16:09

    Weil Hubble in eine Erdumlaufbahn in ca 540 km Höhe fliegt und auch mit gängigen bemannten Raumfahrzeugen erreicht werden kann.
    Das JWST hingegen soll in eine solare Umlaufbahn bei Lagrange-Punkt L2, der ca. 1,5 Millionen km von der Erde entfernt ist, gebracht werden. Sicher nicht unmöglich zu erreichen, aber ungleich viel schwerer.

  6. Re: Flughafen versus Teleskop

    Autor: rumme 04.07.18 - 09:31

    Dazu müsste das Teleskop auch erst einmal dafür ausgelegt sein, gewartet zu werden. IT-Profis wissen, was das heisst, wenn man eine Grafikkarte, eine Festplatte oder Speicher auswechseln will, und das Gehäuse vielleicht zwar immerhin nur verschraubt, aber die Komponenten verklebt und gelötet, nicht gesteckt sind (sinnbildlich zu verstehen).
    Und dann das Ganze auch noch in Schwerelosigkeit ...
    Btw. dann noch eine Servicemission mit SLS und Orion zum Sonderpreis von ... wiederum ein paar Mrd. US$ :o

  7. Re: Flughafen versus Teleskop

    Autor: Dwalinn 11.07.18 - 21:21

    typische Grundschul Logik "Aber der Peter hat auch ne 6 geschrieben, Mama". Wem interessiert der BER wenns um ein weltraumteleskop geht bei dem man sich entscheidet auf test zu verzichten?

  8. Re: Flughafen versus Teleskop

    Autor: redbullface 11.07.18 - 21:32

    Da hast du meine Beitrag wohl falsch aufgefasst.
    Es geht um das hämische Vergleichen von zwei nicht enden wollenden Projekten.
    Es geht nicht darum auf andere zu zeigen, um die eigenen Fehler zu relativieren.

    https://forum.golem.de/nutzungsbedingungen.php

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. Hays AG, Ulm
  4. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03