Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Clownsmaske besiegt…

Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: NoLabel 04.07.18 - 13:52

    ... wandert am besten aus. Eine Insel annektieren, oder auf den Mars. Andere Möglichkeiten bleiben einem ja kaum.
    Bin irgendwie froh, dass ich die Hälfte meines Lebens schon rum habe, bei den ganzen traurigen Aussichten, die einem die Regierungen dieser Welt bieten.

  2. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: Hotohori 04.07.18 - 13:57

    NoLabel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wandert am besten aus. Eine Insel annektieren, oder auf den Mars.
    > Andere Möglichkeiten bleiben einem ja kaum.
    > Bin irgendwie froh, dass ich die Hälfte meines Lebens schon rum habe, bei
    > den ganzen traurigen Aussichten, die einem die Regierungen dieser Welt
    > bieten.

    +1

    In den 80ern hat man sich noch über Filme amüsiert, die einen Überwachungsstaat gezeigt hat und meinte "das wird so eh nie kommen". Und heute sind wir schon ganz gut auf dem Weg da hin, interessieren tut es die Meisten aber immer noch nicht. Bis die Allgemeinheit mal ihren faulen Hintern hoch kriegt ist eh wie immer alles zu spät.

  3. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: Thunderbird1400 04.07.18 - 17:37

    Jaja, immer diese Horrorszenarien. Alles wird ganz furchtbar und so.

    Hach, wie haben damals alle die großen Verschwörungstheorien von der bald anstehenden Weltherrschaft von Microsoft angekündigt, als das abgrundtief böse Windows XP kam. DRM ist bald da, bald kontrolliert Microsoft jede Datei, die du verwendest und bla bla bla.

    Am Ende gibt es immer noch jede Menge Datenschützer, die dafür sorgen, dass das alles doch ganz anders kommt. Solange wir hier noch einen Rechtsstaat und freie Wahlen haben....
    Ich habe nichts gegen z. B. Videoüberwachung im öffentlichen Raum, die der Sicherheit aller dient, solange diese Daten ausschließlich auf richterliche Anordnung zur Verbrechensaufklärung verwendet werden dürfen. Und genau dafür werden Datenschützer schon sorgen.

  4. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: ML82 05.07.18 - 07:19

    naja mann kann vorsorglich auch all deine kommunikation aufnehmen, solange ein richter den zugriff im schnellverfahren abnickt, währ das ja genauso ok für dich oder nicht?

    und da du ja ein vorbildlicher bürger bist, machst du das von selber aus, damit der staat nicht soviel arbeit damit hat.

  5. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: Neuro-Chef 10.07.18 - 00:51

    Thunderbird1400 schrieb:
    > DRM ist bald da, bald kontrolliert Microsoft jede Datei, die du verwendest und bla bla bla.
    In die Richtung geht das mit den "Cloud-Virenscannern", auch dem bei Windows 10 integrierten.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  6. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: TheUnichi 04.07.18 - 18:13

    NoLabel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wandert am besten aus. Eine Insel annektieren, oder auf den Mars.
    > Andere Möglichkeiten bleiben einem ja kaum.
    > Bin irgendwie froh, dass ich die Hälfte meines Lebens schon rum habe, bei
    > den ganzen traurigen Aussichten, die einem die Regierungen dieser Welt
    > bieten.

    Finde Videoüberwachung an öffentlichen Orten persönlich sogar wünschenswert. Denke, da bin ich nicht alleine. Es steht ja keine Kamera vor deinem Haus und dazu wird es auch nicht kommen. Aber frequentierte Orte mit Kameras auszustatten ist ein guter Weg, um Verbrechen
    a) Vorzubeugen, denn die Anwesenheit einer Kamera inkl. des Bewusstseins selbigem hält einen im besten Falle bereits davon ab, einer Frau ihre Handtasche in der Innenstadt zu klauen etc.
    b) Nachzuverfolgen, denn nicht jeder Taschendieb oder betrunkene Kleinkriminelle denkt an seine Ski-Maske, bevor er klauen geht.

    Gerade Affekt-Straftaten werden mit Kameras gut lösbar sein, wo man eben aus Wut/Hass etc. gerade nicht an die Kamera denkt.

    Und was kostet es dich? Menschen können dich an öffentlichen Plätzen beobachten. Wuhuu. Ich kann mich auch einfach in die Innenstadt stellen und den ganzen Tag Leute angucken, ist nicht illegal, kommt auch keiner zu mir und sagt, ich verletze ihren Datenschutz.

  7. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: foho 04.07.18 - 18:33

    erklär doch mal punkt für punkt was dir eine kamera bringt wenn dein gegenüber geld oder leben will?

    meinem verständniss nach hilft das HINTERHER, wenn die straftat bereits begangen wurde.
    im akuten fall bringt sie garnichts.
    bring doch einfach mal in erfahrung wie viel straftaten verhindert/aufgeklärt wurden dank "videoüberwachung"

  8. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: TheUnichi 04.07.18 - 18:43

    foho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > erklär doch mal punkt für punkt was dir eine kamera bringt wenn dein
    > gegenüber geld oder leben will?

    Die Gewissheit, dass er damit im besten Falle nicht davon kommen wird?

    > meinem verständniss nach hilft das HINTERHER, wenn die straftat bereits
    > begangen wurde.
    > im akuten fall bringt sie garnichts.
    > bring doch einfach mal in erfahrung wie viel straftaten
    > verhindert/aufgeklärt wurden dank "videoüberwachung"

    Ja, und was bringen Polizisten dann? Die sind auch i.d.R. erst am Ort des Geschehens, wenn die Straftat begangen wurde (da sie vorher ja auch keinen Grund haben, zu kommen, logischerweise)

    Also ist Polizei überflüssig?

    Was möchtest du, Minority Report? Einsperren auf Basis von Verdacht und Berechnungen? Das wäre präventiv. Alles andere ist es eben nicht.

  9. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: The Insaint 05.07.18 - 10:26

    TheUnichi schrieb:
    ---------------------------
    > foho schrieb:
    > ----------------------
    > -----
    > > erklär doch mal punkt für punkt was dir eine kamera bringt wenn dein
    > > gegenüber geld oder leben will?
    >
    > Die Gewissheit, daß er damit im besten Falle nicht davon kommen wird?

    Aja ... ob dir das wirklich so wichtig ist, wenn du in der feuchten Erde liegst und nichts mehr davon mitbekommst?
    Falls vergessen: Es wurden schon Menschen wegen ein paar Euro getötet ...


    > > meinem verständniss nach hilft das HINTERHER, wenn die straftat bereits
    > > begangen wurde.
    > > im akuten fall bringt sie garnichts.
    > > bring doch einfach mal in erfahrung wie viel straftaten
    > > verhindert/aufgeklärt wurden dank "videoüberwachung"
    >
    > Ja, und was bringen Polizisten dann? Die sind auch i.d.R. erst am Ort des
    > Geschehens, wenn die Straftat begangen wurde (da sie vorher ja auch keinen
    > Grund haben, zu kommen, logischerweise)

    Und genau das gleiche mit Kameras. Exakt wie die nichtvorhandenen Polizisten verhindert auch eine Kamera nichts.
    Zumal eine Aufnahme nur dann etwas bringt, wenn man die Personen eindeutig erkennen kann. Und das wird zu 98% nicht der Fall sein. Auch die Täter werden schlauer.


    > Also ist Polizei überflüssig?

    Diese Frage ist nicht zulässig, weil "die Polizei" mehr Aufgaben hat als nur zu "dokumentieren".


    > Was möchtest du, Minority Report? Einsperren auf Basis von Verdacht und
    > Berechnungen? Das wäre präventiv. Alles andere ist es eben nicht.

    Und genau deshalb sind Kameras sinnlos und das sollte man endlich akzeptieren ...

  10. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: TheUnichi 06.07.18 - 18:16

    The Insaint schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------
    > > foho schrieb:
    > > ----------------------
    > > -----
    > > > erklär doch mal punkt für punkt was dir eine kamera bringt wenn dein
    > > > gegenüber geld oder leben will?
    > >
    > > Die Gewissheit, daß er damit im besten Falle nicht davon kommen wird?
    >
    > Aja ... ob dir das wirklich so wichtig ist, wenn du in der feuchten Erde
    > liegst und nichts mehr davon mitbekommst?
    > Falls vergessen: Es wurden schon Menschen wegen ein paar Euro getötet ...

    Achso, also dir ist es gleich, ob der Typ, der deine Schwester ausgeraubt, geschlagen oder vergewaltigt hat, gefasst wird oder weiter frei draußen rumläuft?

    Wenn jemand bei einem Raub der "Geld oder Leben" bedeutet nicht umgehend sein Geld rausrückt und es dem Dieb überlässt, es sei denn, man ist ihm nun wirklich auch körperlich überlegen, der ist in meinen Augen einfach nur dumm. Man riskiert sein Leben für ein paar hundert Euro?

    Man gibt das Geld ab, lässt den Typen laufen, schaltet danach die Polizei ein, die wertet die Kameras aus, der Typ kann im besten Falle gefunden und dingfest gemacht werden und wenn dein Geld dann schon weg ist, kriegt man es in Form von Schadensgeldern etc. zurück.
    Wo ist das Problem?

    > Und genau das gleiche mit Kameras. Exakt wie die nichtvorhandenen
    > Polizisten verhindert auch eine Kamera nichts.
    > Zumal eine Aufnahme nur dann etwas bringt, wenn man die Personen eindeutig
    > erkennen kann. Und das wird zu 98% nicht der Fall sein. Auch die Täter
    > werden schlauer.
    >
    > > Also ist Polizei überflüssig?
    >
    > Diese Frage ist nicht zulässig, weil "die Polizei" mehr Aufgaben hat als
    > nur zu "dokumentieren".

    Daraus schließe ich also, dass für dich die Optimallösung wäre, an jeder Straßenecke 4 Polizisten zu stationieren, die dich stattdessen überwachen? (Die natürlich aus welchen Gründen auch immer niemals rechtschaffende Bürger schikanieren würden?)

    > > Was möchtest du, Minority Report? Einsperren auf Basis von Verdacht und
    > > Berechnungen? Das wäre präventiv. Alles andere ist es eben nicht.
    >
    > Und genau deshalb sind Kameras sinnlos und das sollte man endlich
    > akzeptieren ...

    Jo, Kameras agieren aber nicht präventiv. Das solltest du endlich mal akzeptieren. Und damit ist das gesamte Argument absoluter Käse. Kamera-Ausgaben werden erst _nach_ der Straftat ausgewertet, nicht davor. Ansonsten werden nur bestehende Haftbefehle gescannt. Was denn auch sonst? Und das wird sich auch so schnell nicht ändern, es sei denn, du schreibst mal eben eine Minority Report Engine, die in die Zukunft blicken kann. Haben sicher noch einige Branchen mehr dran Interesse (Wie sehen die Lottozahlen für morgen aus?)

    Denk doch einfach mal nach.

  11. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: Niaxa 04.07.18 - 22:56

    Naja so was nennt man Vermeidung. Die meisten Straftaten werden im verborgenen durchgeführt. Oder eben wann und dann wenn es keiner erwartet. Aber sicher dient eine Überwachungstechnik mit Gesichtserkennung dabei Täter abzuschrecken. Und dafür ist die Technik da. Nicht um akute Fälle zu verhindern, sondern um abzuschrecken. Zur Aufklärung ganz sicher auch, aber weniger wie zur Abschreckung.

  12. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: SirFartALot 05.07.18 - 08:42

    Wurde IIRC in London auch schon gemacht, lag - glaub ich - bei 0.x Prozent.

    Ansonst gibts das noch zum Thema:

    https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2013-04/videoueberwachung-panopticon/seite-2
    https://www.tagesspiegel.de/medien/digitale-welt/video-ueberwachung-london-big-brother-schaut-weg/1588342.html

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  13. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: Danijoo 04.07.18 - 18:33

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Finde Videoüberwachung an öffentlichen Orten persönlich sogar
    > wünschenswert. Denke, da bin ich nicht alleine. Es steht ja keine Kamera
    > vor deinem Haus und dazu wird es auch nicht kommen.
    Ausser man wohnt an einem oeffentlichen Platz, oder arbeitet dort..


    > a) Vorzubeugen, denn die Anwesenheit einer Kamera inkl. des Bewusstseins
    > selbigem hält einen im besten Falle bereits davon ab, einer Frau ihre
    > Handtasche in der Innenstadt zu klauen etc.
    Statistiken aus London und der berliner Ubahn belegen das Gegenteil. Das Anbringen von Videoueberwachung hat in beiden Faellen zu keiner Senkung der Zahl der Straftaten gefuehrt ..

    > Und was kostet es dich? Menschen können dich an öffentlichen Plätzen
    > beobachten. Wuhuu. Ich kann mich auch einfach in die Innenstadt stellen und
    > den ganzen Tag Leute angucken, ist nicht illegal, kommt auch keiner zu mir
    > und sagt, ich verletze ihren Datenschutz.
    Du siehst keinen Unterschied zwischen "Privatperson A sieht den ganzen Tag Leute an" und "der Staat erhebt und speichert Videos aller Buerger?

  14. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: TheUnichi 04.07.18 - 18:52

    Danijoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Finde Videoüberwachung an öffentlichen Orten persönlich sogar
    > > wünschenswert. Denke, da bin ich nicht alleine. Es steht ja keine Kamera
    > > vor deinem Haus und dazu wird es auch nicht kommen.
    > Ausser man wohnt an einem oeffentlichen Platz, oder arbeitet dort..

    Ja, weil die Kameras dann genau _in_ dein Fenster gucken und die auch so ausgerichtet sind. Hast du die Kameras an öffentlichen Plätzen mal angeguckt? Die gucken auf den Boden und die kannst du auch gar nicht über 90° in die Höhe schwenken. Also ja, wenn du in einem Schaufenster-Laden wohnst, dann tut mir das sehr leid für dich. Alle anderen sind eher nicht betroffen.

    > > a) Vorzubeugen, denn die Anwesenheit einer Kamera inkl. des Bewusstseins
    > > selbigem hält einen im besten Falle bereits davon ab, einer Frau ihre
    > > Handtasche in der Innenstadt zu klauen etc.
    > Statistiken aus London und der berliner Ubahn belegen das Gegenteil. Das
    > Anbringen von Videoueberwachung hat in beiden Faellen zu keiner Senkung der
    > Zahl der Straftaten gefuehrt ..

    Ja ist auch okay, wäre ja auch doof, wenn sie die Straftaten dann nicht mehr oder woanders begehen, die Kameras sollen sie ja sehen.
    Ich weiß, für mich, dass ich in Berlin nachts um 3 mit der U-Bahn nach Hause fahren kann und da eine Kamera ist, die etwaige Probleme auflösen würde, wenn ich sie denn mal hätte. Ob das nun an den Kameras liegt oder daran, dass Berlin so eine feine Stadt mit so feinen Leuten ist, lass ich mal dahingestellt.
    Komisch nur, die U-Bahn-Treter und Obdachlosen-Anzünder sowie die Schläger in den U-Bahnen werden immer durch Kameras überführt.

    > > Und was kostet es dich? Menschen können dich an öffentlichen Plätzen
    > > beobachten. Wuhuu. Ich kann mich auch einfach in die Innenstadt stellen
    > und
    > > den ganzen Tag Leute angucken, ist nicht illegal, kommt auch keiner zu
    > mir
    > > und sagt, ich verletze ihren Datenschutz.
    > Du siehst keinen Unterschied zwischen "Privatperson A sieht den ganzen Tag
    > Leute an" und "der Staat erhebt und speichert Videos aller Buerger?

    Im Grunde nicht, aber klär mich auf! Was kann man denn nachträglich sehen, was man akut nicht sehen konnte, unter der Premisse man kann auch richtig sehen?
    Und vor allem: Wie stellst du dir das sonst vor? Es guckt sich ja so schon niemand die Videos den ganzen Tag lang an, oder meinst du, da sitzen 500 BVG Mitarbeiter und schauen den ganzen Tag lang S-Bahn-Bahnsteige an? Und werden dafür bezahlt?
    Die werden wenn Straftaten entstanden sind, passend zur Zeit und zum Ort, ausgewertet.

  15. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: Danijoo 04.07.18 - 19:12

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danijoo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > TheUnichi schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Finde Videoüberwachung an öffentlichen Orten persönlich sogar
    > > > wünschenswert. Denke, da bin ich nicht alleine. Es steht ja keine
    > Kamera
    > > > vor deinem Haus und dazu wird es auch nicht kommen.
    > > Ausser man wohnt an einem oeffentlichen Platz, oder arbeitet dort..
    >
    > Ja, weil die Kameras dann genau _in_ dein Fenster gucken und die auch so
    > ausgerichtet sind. Hast du die Kameras an öffentlichen Plätzen mal
    > angeguckt? Die gucken auf den Boden und die kannst du auch gar nicht über
    > 90° in die Höhe schwenken. Also ja, wenn du in einem Schaufenster-Laden
    > wohnst, dann tut mir das sehr leid für dich. Alle anderen sind eher nicht
    > betroffen.
    Manchmal verlasse ich meine Wohnung durch den Hauseingang. Deine Argumentation war, es wird nicht dazu kommen das _vor meinem Haus_ ueberwacht wird und ich wollte mit meinem Kommentar aufzeigen, das es bei manchen Menschen eben doch so waere.

    > > > a) Vorzubeugen, denn die Anwesenheit einer Kamera inkl. des
    > Bewusstseins
    > > > selbigem hält einen im besten Falle bereits davon ab, einer Frau ihre
    > > > Handtasche in der Innenstadt zu klauen etc.
    > > Statistiken aus London und der berliner Ubahn belegen das Gegenteil. Das
    > > Anbringen von Videoueberwachung hat in beiden Faellen zu keiner Senkung
    > der
    > > Zahl der Straftaten gefuehrt ..
    >
    > Ja ist auch okay, wäre ja auch doof, wenn sie die Straftaten dann nicht
    > mehr oder woanders begehen, die Kameras sollen sie ja sehen.
    > Ich weiß, für mich, dass ich in Berlin nachts um 3 mit der U-Bahn nach
    > Hause fahren kann und da eine Kamera ist, die etwaige Probleme auflösen
    > würde, wenn ich sie denn mal hätte. Ob das nun an den Kameras liegt oder
    > daran, dass Berlin so eine feine Stadt mit so feinen Leuten ist, lass ich
    > mal dahingestellt.
    > Komisch nur, die U-Bahn-Treter und Obdachlosen-Anzünder sowie die Schläger
    > in den U-Bahnen werden immer durch Kameras überführt.
    Ich widersprach ja der Tatsache das Sie vorbeugend wirken. Das u.U dadurch mehr Straftaten aufgeklaert werden, da sind wir deiner Meinung. Und da brauchst es eben eine Diskussion (Die gerade gefuehrt wird), ob wir als Gesellschaft einen Teil unserer Freiheit dafuer aufgeben wollen oder nicht. Da gibt es Pro und Contra.

    > > > Und was kostet es dich? Menschen können dich an öffentlichen Plätzen
    > > > beobachten. Wuhuu. Ich kann mich auch einfach in die Innenstadt
    > stellen
    > > und
    > > > den ganzen Tag Leute angucken, ist nicht illegal, kommt auch keiner zu
    > > mir
    > > > und sagt, ich verletze ihren Datenschutz.
    > > Du siehst keinen Unterschied zwischen "Privatperson A sieht den ganzen
    > Tag
    > > Leute an" und "der Staat erhebt und speichert Videos aller Buerger?
    >
    > Im Grunde nicht, aber klär mich auf! Was kann man denn nachträglich sehen,
    > was man akut nicht sehen konnte, unter der Premisse man kann auch richtig
    > sehen?
    > Und vor allem: Wie stellst du dir das sonst vor? Es guckt sich ja so schon
    > niemand die Videos den ganzen Tag lang an, oder meinst du, da sitzen 500
    > BVG Mitarbeiter und schauen den ganzen Tag lang S-Bahn-Bahnsteige an? Und
    > werden dafür bezahlt?
    > Die werden wenn Straftaten entstanden sind, passend zur Zeit und zum Ort,
    > ausgewertet.
    Fuer mich liegt der Unterschied dabei im speichern und der eventuellen moeglchkeit es im Nachhinein eben nicht durch Menschen, sondern Maschinell auszuwerten (siehe Pilotversuch Berliner Kreuz). Das gibt Moeglichkeiten fuer noch ganz andere Auswertungsmethoden als nur Straftaten (Jaja ich weiss, die Aluhut fraktion). Ausserdem stehe ich eben einfach nicht gerne unter Generalverdacht.

    Edit: Übrigens zeigt London auch das kaum Straftaten tatsächlich aufgrund der grossflaechigen Überwachung aufgeklärt werden. Ausnahmen bestätigen die Regel, aber es ist nur ein Bruchteil.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.07.18 19:23 durch Danijoo.

  16. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: budweiser 05.07.18 - 08:19

    > ob wir als Gesellschaft einen Teil unserer Freiheit dafuer aufgeben wollen oder nicht.

    Verstehe nicht inwiefern eine Video-Überwachung deine Freiheit einschränkt. Was möchtest du tun was durch die Überwachung nun nicht mehr möglich ist?

  17. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: Danijoo 05.07.18 - 10:21

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ob wir als Gesellschaft einen Teil unserer Freiheit dafuer aufgeben
    > wollen oder nicht.
    >
    > Verstehe nicht inwiefern eine Video-Überwachung deine Freiheit einschränkt.
    > Was möchtest du tun was durch die Überwachung nun nicht mehr möglich ist?


    Freiheit umfasst mehr als tun und lassen was man will.

  18. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: Peter Brülls 05.07.18 - 10:30

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ob wir als Gesellschaft einen Teil unserer Freiheit dafuer aufgeben
    > wollen oder nicht.
    >
    > Verstehe nicht inwiefern eine Video-Überwachung deine Freiheit einschränkt.
    > Was möchtest du tun was durch die Überwachung nun nicht mehr möglich ist?

    Dieser Kommentar von einem Menschen, der nicht mal unter seinem eigenen Namen schreibt. Schon klar
    ..

  19. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: TheUnichi 06.07.18 - 17:56

    Danijoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manchmal verlasse ich meine Wohnung durch den Hauseingang. Deine
    > Argumentation war, es wird nicht dazu kommen das _vor meinem Haus_
    > ueberwacht wird und ich wollte mit meinem Kommentar aufzeigen, das es bei
    > manchen Menschen eben doch so waere.

    Jo, die, die es wirklich stört, können dann eben wegziehen. Hier wird nicht Sicherheit runtergespielt, nur weil 2-3 Leute pro Großstadt ein Problem damit haben, dass eine Kamera sie potenziell dabei beobachten könnte, wann sie ein und ausgehen (vor allem ab dem Punkt: Wen interessiert es, wann sie ein und ausgehen? Meinst du also, die bösen Überwacher, die uns alle versklaven wollen, zielen es genau auf diese Zielgruppe ab? Omas, die in der Fußgängerzone wohnen?)

    > Ich widersprach ja der Tatsache das Sie vorbeugend wirken. Das u.U dadurch
    > mehr Straftaten aufgeklaert werden, da sind wir deiner Meinung. Und da
    > brauchst es eben eine Diskussion (Die gerade gefuehrt wird), ob wir als
    > Gesellschaft einen Teil unserer Freiheit dafuer aufgeben wollen oder nicht.
    > Da gibt es Pro und Contra.

    Es gibt für alles Pro und Contra. Die Menge macht den Unterschied. Hier wird immer so schön von "Freiheit vs. Sicherheit" geredet, aber wir haben hier einen Fall, der die Sicherheit enorm verstärken würde und Straftaten sogar vorbeugt (wie du es ja auch selbst bestätigst), gegen das Argument "Nein, ich als Bewohner auf einem öffentlichen Platz möchte nicht, dass jemand potenziell, vielleicht, womöglich, aus irgendwelchen Gründen, überwachen kann, wann ich ein und ausgehe" (Der große, wichtige Fokus liegt hier auf "potenziell". Man muss einfach mal nachdenken, wen interessiert es, wann du ein- und ausgehst? Für wen wäre es wirklich eine sinnvolle Information? An welchem Punkt kann man dir damit schaden?)

    Wenn ich als Geheimdienst eines Landes, oder meinetwegen als Polizist, oder sagen wir als Stalker, der im Überwachungszentrum der Polizei arbeitet und die Kameras auswertet, es auf _dich_ abgesehen habe und dich überwachen möchte, dann muss ich dafür keine Kamera vor deinem Haus aufstellen. Ich kann auch einfach irgend einen dahergelaufenen Jugendlichen bezahlen, im 20¤ am Tag und eine Smartphone-Flat geben und der wird dich den ganzen Tag auf Schritt und Tritt verfolgen, ohne, dass du was davon erfährst.
    Also wo bitte, an welchem Punkt, bringen Kameras hier ein _höheres_ Risiko zur Überwachung ein, dass jetzt nicht existiert? Wie kann ich dich mit Kameras überwachen, wie ich es bisher nicht konnte?
    Das würde ich gerne mal wissen.

    > Fuer mich liegt der Unterschied dabei im speichern und der eventuellen
    > moeglchkeit es im Nachhinein eben nicht durch Menschen, sondern Maschinell
    > auszuwerten (siehe Pilotversuch Berliner Kreuz). Das gibt Moeglichkeiten
    > fuer noch ganz andere Auswertungsmethoden als nur Straftaten (Jaja ich
    > weiss, die Aluhut fraktion). Ausserdem stehe ich eben einfach nicht gerne
    > unter Generalverdacht.

    Das wäre ja ein Problem, wenn "maschinell auswerten" auch "maschinelle Reaktion" bedeuten würde. Heißt, sobald eine Kamera einen "Straftäter" erkennt, schickt sie auch gleich eine Drohne raus, die diesen einsammelt und einsperrt. Und da hat man dann eben Angst vor Fehleranfälligkeit (oder vielleicht doch vor tatsächlich guter Funktion und eventueller Aufdeckung eigenen Bullshits). Derartige Features stehen aber gar nicht zur Debatte. Wenn eine Kamera in dem momentan diskutierten Schema etwas "automatisch findet", dann wird alles, was danach kommt, immer noch von Menschen ausgewertet und auch die Exekutive findet durch Menschen statt. Womöglich mithile von KI, aber die KI wird nicht dein Strafmaß festlegen oder dich waterboarden...

    Und der Generalverdacht ist immer so eine schöne Heuchlerei, denn die meisten Menschen stecken "andere" Menschen, die ihnen nicht nahe stehen, grundsätzlich erst mal unter Generalverdacht. Und völlig instinktiv entscheiden wir anhand des Aussehens oder typischer Merkmale wie Gangart, Haltung etc. eines Menschen, ob er uns gefährlich werden könnte oder nicht. Und es gibt sogar welche, die gleich gegen ganze Völkergruppen hetzen. Flüchtlinge z.B. stehen ja auch alle unter Generalverdacht heutzutage, da kräht auch kein Hahn nach.

    Mal davon abgesehen, dass Kameras nicht gleich Generalverdacht sind. Dir wird ja nichts vorgeworfen. Kameras werden erst im Nachhinein ausgewertet (auch von der KI, die kann erst reagieren, wenn das Bild vorliegt), foglich muss vorher bereits etwas passiert sein. Alles andere ist technisch auch gar nicht tragbar. Selbst wenn man es technisch hinkriegt, all diese Kameradaten permanent zu speichern und zu verwerten, liegt alleine der Stromverbrauch der Server-Parks, die die Daten halten und die Kosten der Admins, die diese warten, weit über dem tatsächlichen Nutzen des verfolgen von vereinzelten Straftaten.

    Man müsste also der Ansicht sein, dass der Staat in jedem einzelnen Menschen, der täglich durch eine Kamera läuft, einen Nutzen findet, der eben genau dieses Geld wieder reinspielt. Halte ich jetzt erst mal für unwahrscheinlich.

    > Edit: Übrigens zeigt London auch das kaum Straftaten tatsächlich aufgrund
    > der grossflaechigen Überwachung aufgeklärt werden. Ausnahmen bestätigen die
    > Regel, aber es ist nur ein Bruchteil.

    Mal überlegt, ob vielleicht eben durch die Kameras auch generell weniger passiert ist? Und Leute ihre Straftaten demnach einfach dort begehen, wo keine Kameras sind? Und das ist gut so, denn die Leute, die nicht teil dieser Straftaten werden möchten, können sich an Orten bewegen, die überwacht sind. Der klassische alkoholisierte Jugendliche, der einen am Bahnhofsplatz anpöbelt, kann also gerne zuschlagen, die Kosten trägt er. Oder er haut ab, kann gerne außerhalb einer Kamera jemanden zusammenschlagen, wird aber nicht mich treffen.

  20. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: mimimi 05.07.18 - 10:39

    Unichi, gerade die automatische Auswertung bringt ja die Probleme. Wahrscheinlich bist du zu jung, aber stell dir mal vor, die Software verwechselt dich mit einem "Verbrecher" (tm). Und dann geht die Maschinerie los: dein Leben wird umgekrempelt (automatisch) und analysiert und getrackt, du landest in Fahndungslisten u.s.w. Wenn jemand mit Dreck wirft, bleibt immer was haften.
    Manipuliert wird doch jetzt schon ständig. Tracking der Einkäufe, Vorlieben und Einstellung. So naiv kann doch echt keiner sein, dass das nicht stört! Oder das passiert so gut, dass du das einfach nicht merkst.

  21. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: TheUnichi 06.07.18 - 18:04

    mimimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlich bist du zu jung,

    Wofür? Was ist das bitte für eine Aussage und woher willst du mein Alter erschließen?

    > aber stell dir mal vor, die Software
    > verwechselt dich mit einem "Verbrecher" (tm). Und dann geht die Maschinerie
    > los: dein Leben wird umgekrempelt (automatisch) und analysiert und
    > getrackt, du landest in Fahndungslisten u.s.w. Wenn jemand mit Dreck wirft,
    > bleibt immer was haften.

    Ja, weil das immer so läuft. Die Kamera erkennt jemanden und schreibt quasi im nächsten Call gleich
    - Schufa-Einträge
    - Strafakten-Einträge
    - Stellt Haftbefehle aus
    - Schickt eine Drohne raus, die dich einkassiert und inhaftiert
    - Kontaktiert deine Freunde, Familie, Arbeitskollegen, dass du ein Schwerkrimineller bist, weil eine Kamera einen Verdacht hat

    In Deutschland, so wie auch in vielen anderen Ländern und vorrangig Europa, muss dir die Schuld bewiesen werden.
    Wenn du nicht schuldig bist, kann sie dir auch nicht bewiesen werden.
    Wird sie dir bewiesen, bist du schuldig.

    Das ist ein ganz einfaches Prinzip.
    Aber vielleicht bist _du_ ja zu jung, um dieses Prinzip zu verstehen?

    > Manipuliert wird doch jetzt schon ständig. Tracking der Einkäufe, Vorlieben
    > und Einstellung. So naiv kann doch echt keiner sein, dass das nicht stört!
    > Oder das passiert so gut, dass du das einfach nicht merkst.

    Kann man Manipulation nennen, aber auch Dienstleistung. Werbung ist ein klassisches Mittel, um seine Produkte zu verbreiten. Wenn du mal ein Unternehmen und ein Produkt besitzt, verstehst du vielleicht auch, warum. Denn ohne Verkäufe deines Produkts, ohne Umsätze, kannst du deine Mitarbeiter nicht bezahlen und dein Unternehmen mittelfristig dicht machen. Und jetzt erzähl mir bitte noch, dass wenn du ein Unternehmen + Produkt hättest, du keine Werbung machen würdest.

    Dann kommen wir zum bilateralen Vorteil von Werbe-Tracking:
    - Der Anbieter findet Käufer, die auch tatsächlich _womöglich_ Interesse am Produkt haben. Was hilft mir Werbung im Angler-Club, wenn ich Paintball-Waffen verkaufe?
    - Der Käufer stößt auf Werbung, die ihn tatsächlich interessieren könnte (und damit offensichtlich auch weniger als "störend" empfunden wird). Was bringt mir als Angler Werbung von einem Paintball-Waffen-Hersteller?

    Klar kann das Tracking mal daneben liegen. Klar bindet das Tracking bei manchen Anbietern fragwürdige Datenquellen an, und diese Probleme gilt es definitiv zu beheben.
    Aber deshalb Werbe-Tracking an und für sich verteufeln zeigt einfach nur, dass man das gesamte Prinzip dahinter absolut null verstanden hat.

  22. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: Niaxa 04.07.18 - 22:58

    Welche Statistiken? Bitte vorher nachher und wie man zu dem Ergebnis gekommen ist, um welche Straftaten es sich handelte und ob diese im Wirkungsbereich der Kameras durchgeführt würden. Ebenso wüsste ich gerne die Aufklärungsrate vorher und nachher.

  23. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: Danijoo 05.07.18 - 10:48

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Statistiken? Bitte vorher nachher und wie man zu dem Ergebnis
    > gekommen ist, um welche Straftaten es sich handelte und ob diese im
    > Wirkungsbereich der Kameras durchgeführt würden. Ebenso wüsste ich gerne
    > die Aufklärungsrate vorher und nachher.

    Da hab ich wohl tatsaechlich etwas vorschnell aus einem (veralteten?) Artikel der Zeit zitiert. Tatsache ist, im Fall der Berliner Ubahn kommt es zu keiner Massgeblichen Verbesserung. Siehe "Evaluation der 24h Videoaufzeichnung in U-Bahnstationen der BVG - Zwischenbericht", vor allem Seite 5 Punkt 26. "Eine Veraenderung der Kriminalitaetsrate zeichnet sich aufgrund der Einfuehrung der Videoaufzeichnung bisher nicht ab." Wobei dies scheinbar auch massgeblich mit der schlechten Durchfuehrung begruendet wird. Eine empirische Studie von 2017/London zeigt hingegen einen Rueckgang + bessere Aufklaerung bestimmter Straftaten (M. Ashby, The value of CCTV Surveillance Cameras as an investigative tool: an impirical analysis. doi: 10.1007/s10610-017-9341-6). In London hat das aber auch eine ganz andere Qualitaet. Pro 15 Personen gibt es hier 1 Kamera im oeffentlichen Raum incl. Vorratsdatenspeicherung und leichtem Zugriff der Polizei. Ist es das Wert? IMHO, nein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.07.18 10:54 durch Danijoo.

  24. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: holminger 05.07.18 - 12:09

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde Videoüberwachung an öffentlichen Orten persönlich sogar
    > wünschenswert. Denke, da bin ich nicht alleine. Es steht ja keine Kamera
    > vor deinem Haus und dazu wird es auch nicht kommen. Aber frequentierte Orte
    > mit Kameras auszustatten ist ein guter Weg, um Verbrechen
    > a) Vorzubeugen, denn die Anwesenheit einer Kamera inkl. des Bewusstseins
    > selbigem hält einen im besten Falle bereits davon ab, einer Frau ihre
    > Handtasche in der Innenstadt zu klauen etc.
    Es gibt aus GB Untersuchungen, die belegen, dass die Verbrechen nur in andere, nicht überwachte Gebiete wandern. Also da wird nichts vorgebeugt. Dann müsste man wirklich alles überwachen.

  25. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: TheUnichi 06.07.18 - 18:06

    holminger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Finde Videoüberwachung an öffentlichen Orten persönlich sogar
    > > wünschenswert. Denke, da bin ich nicht alleine. Es steht ja keine Kamera
    > > vor deinem Haus und dazu wird es auch nicht kommen. Aber frequentierte
    > Orte
    > > mit Kameras auszustatten ist ein guter Weg, um Verbrechen
    > > a) Vorzubeugen, denn die Anwesenheit einer Kamera inkl. des Bewusstseins
    > > selbigem hält einen im besten Falle bereits davon ab, einer Frau ihre
    > > Handtasche in der Innenstadt zu klauen etc.
    > Es gibt aus GB Untersuchungen, die belegen, dass die Verbrechen nur in
    > andere, nicht überwachte Gebiete wandern. Also da wird nichts vorgebeugt.
    > Dann müsste man wirklich alles überwachen.

    Jo, aber du als Bürger, der sich an öffentlichen Plätzen aufhält, ist von diesen Verbrechen eben nicht mehr betroffen. Wenn doch, musst du dem Straftäter schon einen Grund geben, es explizit auf dich abzusehen (und dann würde er dich so oder so kriegen, völlig egal wer dich wie schützt)

  26. Re: Tja, wer nichts zu verbergen hat ...

    Autor: HorkheimerAnders 05.07.18 - 07:31

    In JEDEM noob seminar muss man sein Gerät austauschen. Wer nicht will, will nicht, niemand will obwohl keiner was zu verbergen hat,.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. ivv GmbH, Hannover
  3. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  4. Software AG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

  1. Deutsche Umwelthilfe: Händler verweigern Annahme von Elektroschrott
    Deutsche Umwelthilfe
    Händler verweigern Annahme von Elektroschrott

    55 Händler hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) überprüft: Jeder zweite verstößt gegen die gesetzliche Verpflichtung zur Rücknahme von alten Elektrogeräten. Kontrollen gebe es keine, die DUH will die Verbraucherrechte zur Not mit Klagen durchsetzen.

  2. Funk Unlimited: Freenet kündigt Kunden mit hohem Datenverbrauch
    Funk Unlimited
    Freenet kündigt Kunden mit hohem Datenverbrauch

    Unbegrenztes mobiles Internet zum Vorzugspreis will Freenet Funk Unlimited Kunden anbieten. Einigen Kunden wurde der Tarif gekündigt. Sie sollen gegen die Geschäftsbedingungen verstoßen haben.

  3. Nachruf: Ehemaliger Nasa-Flight-Director Christopher Kraft gestorben
    Nachruf
    Ehemaliger Nasa-Flight-Director Christopher Kraft gestorben

    Er erlebte noch den 50. Jahrestag eines seiner wichtigsten Erfolge: Am 22. Juli 2019 ist Christopher Kraft, einer der führenden Akteure des bemannten US-Raumfahrtprogramms bei der Nasa, im hohen Alter gestorben.


  1. 11:55

  2. 11:50

  3. 11:43

  4. 11:28

  5. 10:15

  6. 10:02

  7. 09:52

  8. 09:41