1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Connect: 1&1 wollte nicht am…

Verstehe nicht, warum die überhaupt mitmachen dürfen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe nicht, warum die überhaupt mitmachen dürfen

    Autor: MK899 04.07.18 - 22:52

    Ich habe Probleme beim Nachvollziehen, warum Unternehmen wie 1&1 überhaupt bei einer solchen Sachen mitmachen dürfen, wenn diese doch nur die Technik anderer Hersteller (hier z.B. die Telekom nutzen). Vodafone verstehe ich z.B. sehr gut, da man das Kabelnetz selbst betreibt und noch von Arcorzeiten einige Kupfer-HVTs selbst betreibt.

    Genau die gleiche Frage habe ich mich auch immer bei dem Mobilfunktest gefragt. Warum darf z.B. Drillisch mitmachen, wenn sie doch nur digitaler Provider sind und die Technik von Telefonica nutzen. Müssten alle Preise und 1. Plätze dann nicht eigentlich an Telefonica gehen?

    Ich bewerte ja auch nicht den Lieferdienst vom Essen (diese ganzen Fahrradkuriere) gut bzw. lobe sie für das Essen, sondern das Restaurant.

  2. Re: Verstehe nicht, warum die überhaupt mitmachen dürfen

    Autor: Anonymer Nutzer 04.07.18 - 23:35

    1&1 nutzt nur die Leitungen bzw. DSLAM/MFGs einiger Drittanbieter, der traffic wird aber dennoch komplett über 1&1 geroutet.
    Außerdem betreibt 1&1 durchaus genug eigene Netze. Artikel lesen würde helfen. Aber das wäre zu viel verlangt.

  3. Re: Verstehe nicht, warum die überhaupt mitmachen dürfen

    Autor: DerDy 04.07.18 - 23:58

    mr_tux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1&1 nutzt nur die Leitungen bzw. DSLAM/MFGs einiger Drittanbieter, der
    > traffic wird aber dennoch komplett über 1&1 geroutet.
    Komisch nur, das viele 1&1 Kunden eine Telekom IP erhalten.

    > Außerdem betreibt 1&1 durchaus genug eigene Netze. Artikel lesen würde
    > helfen. Aber das wäre zu viel verlangt.
    Wenn 1&1 genug Netz hätte, dann müssten sie nicht bei Telekom, Vodafone, Telefonica, QSC, EWE Tel, M-Net, etc Netzleitungen einkaufen. Oder macht 1&1 das nur so zum Spaß an der Freude? Sicher nicht.

  4. Re: Verstehe nicht, warum die überhaupt mitmachen dürfen

    Autor: LinuxMcBook 05.07.18 - 00:07

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mr_tux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1&1 nutzt nur die Leitungen bzw. DSLAM/MFGs einiger Drittanbieter, der
    > > traffic wird aber dennoch komplett über 1&1 geroutet.
    > Komisch nur, das viele 1&1 Kunden eine Telekom IP erhalten.

    Die Telekom wird je nach Standort verschiedene Vorleistungsprodukte nutzen.
    Vermutlich ist es teuer, wenn die Telekom den kompletten Traffic der Kunden routet, als wenn sie den 1&1 direkt am BNG übergibt.

    Oder was ist der topologisch dem Kunden am nächstgelegene Punkt, an dem Traffic an andere Provider, die ein Vorleistungsprodukt nutzen, übergeben werden können (TAL Miete mal abgesehen)

  5. Re: Verstehe nicht, warum die überhaupt mitmachen dürfen

    Autor: DerDy 05.07.18 - 00:36

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom wird je nach Standort verschiedene Vorleistungsprodukte
    > nutzen.
    Nutzen oder anbieten?

    > Vermutlich ist es teuer, wenn die Telekom den kompletten Traffic der Kunden
    > routet, als wenn sie den 1&1 direkt am BNG übergibt.
    Und warum haben jetzt viele 1&1 Kunden eine IP der Telekom?

  6. Re: Verstehe nicht, warum die überhaupt mitmachen dürfen

    Autor: Nin 05.07.18 - 02:00

    Weil noch nicht alles auf BNG umgestellt ist, der Traffic bzw die Einwahl wandert bei BNG Anschlüssen über Server von 1u1, das ist halt das schöne am BNG.

    Würde mit 1u1 Netze jetzt direkt 1u1 angesprochen oder doch eher 1u1 Versatel da muss man dann schon unterscheiden, Same but different

  7. Re: Verstehe nicht, warum die überhaupt mitmachen dürfen

    Autor: MK899 05.07.18 - 05:01

    Man muss nicht gleich so bissig werden. Ich habe den Test gelesen und bleibe trotzdem dabei. Wenn 1&1 oder Kunden anderer Anbieter Probleme haben die nicht intern gelöst werden muss. Wer kommt dann? Der Telekom Techniker..
    Für mich stellen die Vorleistungspeodukte (es gibt ja noch etwqa vor dem bng von der billigen tae über apl und dslam bis zum Internet bei den wenigen Glasfaseranschlüssen) nun einmal einen elementaren Teil des Netzes dar. Solange es nicht alles aus einer hand ist, nützt mir als Kunde das gar nichts und ich persönlich möchte Zwischenstellen meiden und würde daher wohl auch nur die beiden Anbieter in Betracht ziehen.

  8. Re: Verstehe nicht, warum die überhaupt mitmachen dürfen

    Autor: goykochea 05.07.18 - 06:46

    > Für mich stellen die Vorleistungspeodukte (es gibt ja noch etwqa vor dem bng von der billigen tae
    > über apl und dslam bis zum Internet bei den wenigen Glasfaseranschlüssen) nun einmal einen
    > elementaren Teil des Netzes dar.

    Die Frage ist eben was man aus dem Vorleistungsprodukt macht. Nur weil 2 Köche bei Edeka einkaufen heisst das nicht, dass bei beiden die gleiche Suppe rauskommt. Sicherlich hat der Koch der die ganze Kette unter Kontrolle hat bessere Voraussetzungen - ein Garant für das bessere Gesamtprodukt ist das nicht.

    Worin unterscheidet sich bspw. das Netz von Telekom und 1&1 (aus Sicht eines Endkunden):
    - eigene DNS Server (deren guter/schlechter Betrieb erheblichen Einfluss auf das "Nutzererlebnis" hat). Kein DNS = kein Internet. Langsamer DNS = träger Seitenaufbau
    - separate Dial-Up Infrastrukturen: 1&1 nutzt nicht die Radius Server der Telekom. (Wenn es da klemmt kannst du noch so eine tolle L2 Verbindung zum BRAS haben)
    - eigene VoIP Infrastruktur (abhängig davon ob die Verbindung p2p oder via Netzbetreiber (in dem Fall 1&1) ins Festnetz geroutet wird gibt es erhebliche Unterschiede in Sprachqualität und Verbindungsaufbau)
    - eigene WebTV Infrastruktur

  9. Re: Verstehe nicht, warum die überhaupt mitmachen dürfen

    Autor: MK899 05.07.18 - 07:07

    Es sollte natürlich ONT und nicht Internet heißen - dumme Autokorrektur.

    Da hast du natürlich recht und ich wollte 1&1 jetzt auch nicht schlecht reden. Wahrscheinlich spielen da persönliche Präferenzen mit. Ich habe gern einen Ansprechpartner - ich habe schon einmal bei einem Freund miterlebt, wie sich die beiden Anbieter gegenseitig die Schuld zuweisen. Da sehe ich halt große Vorteile, wenn man einen Anbieter hat, der alles bereitstellen kann. Ich spreche ja auch nicht nur von der Telekom - auch die großen Kabelanbieter zähle ich dazu.

    Dem Endkunden interessiert sowas nicht und wenn alles funktioniert dann ist es doch top. Da hast du recht. Ich finde nur den Vergleich von Anbieter A, der alles bereitstellen kann, mit Anbieter B, der auf Vorleistungen von Anbieter A angewiesen ist zumindest merkwürdig. Wenn Anbieter A ausfällt, dann haben alle angeschlossenen Probleme - wenn aber O2 DSL und deren Infrastruktur nicht mehr funktioniert, dann juckt mich das persönlich als Telekomkunde nicht.


    Ich habe selber schon Erfahrungen mit dem "tollen" Telekom DNS gemacht, also ich bin weitem kein Fanboy und weiß durchaus, dass es keine Garantie für tolle Qualität ist.


    Ich gebe auch gern zu, dass ich wahrscheinlich falsch bzw. queer denke. Fehler gestehe ich ein, aber es ist bei mir im Kopf so festgesetzt, dass ich unter Betreiber etwas anderes verstehe, als ein Unternehmen, welches auf Vorleistungsprodukte angewiesen ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. über experteer GmbH, Hamburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Echo für 97,47€, Echo + Philips Hue Lampe für 97,47€
  2. (u. a. Take Two Promo (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€), Wormageddon...
  3. (u. a. Sony WH-CH510 Bluetooth Kopfhörer + Spider-Man: Far From Home (Blu-ray) für 33,63€)
  4. 42,49€ (mit Aktionscode "GESCHENK5" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

  1. Freebuds Studio: Huawei präsentiert eigenen Over-Ear-Kopfhörer mit ANC
    Freebuds Studio
    Huawei präsentiert eigenen Over-Ear-Kopfhörer mit ANC

    Nach einigen In-Ear-Modellen bringt Huawei mit dem Freebuds Studio seinen ersten Kopfhörer, der auf den Ohren getragen wird. Eine Geräuschunterdrückung ist eingebaut, die Laufzeit soll bei 20 Stunden liegen.

  2. Huawei: Mate 40 Pro kostet 1.200 Euro
    Huawei
    Mate 40 Pro kostet 1.200 Euro

    Mit dem Mate 40 Pro bringt Huawei dieses Jahr nur eines seiner neuen Topmodelle nach Deutschland. Mit an Bord ist das in 5-nm-Fertigung gebaute Kirin 9000.

  3. Rechtsstreit mit Nokia: Lenovo darf keine Computer mehr in Deutschland verkaufen
    Rechtsstreit mit Nokia
    Lenovo darf keine Computer mehr in Deutschland verkaufen

    Ein Rechtsstreit mit Nokia um den älteren H.264-Standard ist zunächst schlecht für Lenovo verlaufen. Auch Daimler droht ein solches Ergebnis.


  1. 14:30

  2. 14:30

  3. 13:41

  4. 13:26

  5. 12:46

  6. 12:15

  7. 12:00

  8. 11:50