1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KI in der Medizin: Keine Angst…

Medien die KI immer...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Medien die KI immer...

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.18 - 09:11

    ...mit entstellten Terminatorengesichtern präsentieren: "Leute haben Angst vor KI" - oh, really? Sowas, an was das wohl liegen wird...

  2. Re: Medien die KI immer...

    Autor: Peace Ð 10.07.18 - 09:51

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...mit entstellten Terminatorengesichtern präsentieren: "Leute haben Angst
    > vor KI" - oh, really? Sowas, an was das wohl liegen wird...


    Das ist das Problem. Vor ein bissche Software hat doch keiner Schiss, aber wenn mir dann ein KI-gesteuerter Roboterarm irgendwo am Körper umfummeln soll, dann wäre mir auch etwas mulmig :D:D

  3. Re: Medien die KI immer...

    Autor: SanderK 10.07.18 - 09:54

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > attitudinized schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...mit entstellten Terminatorengesichtern präsentieren: "Leute haben
    > Angst
    > > vor KI" - oh, really? Sowas, an was das wohl liegen wird...
    >
    > Das ist das Problem. Vor ein bissche Software hat doch keiner Schiss, aber
    > wenn mir dann ein KI-gesteuerter Roboterarm irgendwo am Körper umfummeln
    > soll, dann wäre mir auch etwas mulmig :D:D

    Gibt sicher einige, die es Begrüßen würden :P

  4. Re: Medien die KI immer...

    Autor: Oldy 10.07.18 - 10:05

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peace Ð schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > attitudinized schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ...mit entstellten Terminatorengesichtern präsentieren: "Leute haben
    > > Angst
    > > > vor KI" - oh, really? Sowas, an was das wohl liegen wird...
    > >
    > >
    > > Das ist das Problem. Vor ein bissche Software hat doch keiner Schiss,
    > aber
    > > wenn mir dann ein KI-gesteuerter Roboterarm irgendwo am Körper umfummeln
    > > soll, dann wäre mir auch etwas mulmig :D:D
    >
    > Gibt sicher einige, die es Begrüßen würden :P

    Ich begrüße es.
    Zuerst geht es um Diagnosen. Sozusagen um eine zweite Meinung.
    So mancher menschliche Arm hat Mist gebaut. Bei vielen Problemen bekommen das die Patienten nicht einmal mit.
    Ich denke das unterm Strich KI-Mediziner in der Lage zu sein werden, weniger Schäden anzurichten. Es ist ja nicht so, dass man sich nicht schon heute auf die IT-Technik in der Medizin verlässt, ohne es zu hinterfragen. Einfach weil es funktioniert und man sich daran gewöhnt hat.

  5. Re: Medien die KI immer...

    Autor: SanderK 10.07.18 - 10:07

    Oldy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Peace Ð schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > attitudinized schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > ...mit entstellten Terminatorengesichtern präsentieren: "Leute haben
    > > > Angst
    > > > > vor KI" - oh, really? Sowas, an was das wohl liegen wird...
    > > >
    > > >
    > > > Das ist das Problem. Vor ein bissche Software hat doch keiner Schiss,
    > > aber
    > > > wenn mir dann ein KI-gesteuerter Roboterarm irgendwo am Körper
    > umfummeln
    > > > soll, dann wäre mir auch etwas mulmig :D:D
    > >
    > > Gibt sicher einige, die es Begrüßen würden :P
    >
    > Ich begrüße es.
    > Zuerst geht es um Diagnosen. Sozusagen um eine zweite Meinung.
    > So mancher menschliche Arm hat Mist gebaut. Bei vielen Problemen bekommen
    > das die Patienten nicht einmal mit.
    > Ich denke das unterm Strich KI-Mediziner in der Lage zu sein werden,
    > weniger Schäden anzurichten. Es ist ja nicht so, dass man sich nicht schon
    > heute auf die IT-Technik in der Medizin verlässt, ohne es zu hinterfragen.
    > Einfach weil es funktioniert und man sich daran gewöhnt hat.
    Mir würde eine bindende Aussage schon helfen, gerade bin ich in der Lage, dass von frühen Tod bis noch langes Leben alles drin ist (nicht bei mir.).

  6. Re: Medien die KI immer...

    Autor: Muhaha 10.07.18 - 10:14

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist das Problem. Vor ein bissche Software hat doch keiner Schiss, aber
    > wenn mir dann ein KI-gesteuerter Roboterarm irgendwo am Körper umfummeln
    > soll, dann wäre mir auch etwas mulmig :D:D

    Heutige Autopilotsysteme in Flugzeugen können auf entsprechend ausgerüsteten Flughäfen das Teil auch bei widrigsten Wetterbedingungen sicherer landen als menschliche Piloten. Das sagt man den Passagieren aber nicht. Die gehen immer davon aus, dass in dem Moment ein Mensch den Steuerknüppel bewegt. Weil sich das sicherer "anfühlt", obwohl es sogar unsicherer (!) ist.

    Wir Menschen lassen uns noch viel zu oft von unseren Gefühlen in die Irre leiten, wir haben größtenteils immer noch nicht gelernt, wann Emotionen wichtig sind und wann die Ratio zum Zuge kommen sollte.

    Wir sind halt noch eine sehr junge Spezies, die ein "Selbstbewusstsein" entwicklungsgeschichtlich ja erst seit kurzem hat :)

  7. Re: Medien die KI immer...

    Autor: blaub4r 10.07.18 - 10:25

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peace Ð schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das ist das Problem. Vor ein bissche Software hat doch keiner Schiss,
    > aber
    > > wenn mir dann ein KI-gesteuerter Roboterarm irgendwo am Körper umfummeln
    > > soll, dann wäre mir auch etwas mulmig :D:D
    >
    > Heutige Autopilotsysteme in Flugzeugen können auf entsprechend
    > ausgerüsteten Flughäfen das Teil auch bei widrigsten Wetterbedingungen
    > sicherer landen als menschliche Piloten. Das sagt man den Passagieren aber
    > nicht. Die gehen immer davon aus, dass in dem Moment ein Mensch den
    > Steuerknüppel bewegt. Weil sich das sicherer "anfühlt", obwohl es sogar
    > unsicherer (!) ist.
    >
    > Wir Menschen lassen uns noch viel zu oft von unseren Gefühlen in die Irre
    > leiten, wir haben größtenteils immer noch nicht gelernt, wann Emotionen
    > wichtig sind und wann die Ratio zum Zuge kommen sollte.
    >
    > Wir sind halt noch eine sehr junge Spezies, die ein "Selbstbewusstsein"
    > entwicklungsgeschichtlich ja erst seit kurzem hat :)

    Genauso wie bei Zügen. KI Systeme könnten heute schon jeden Zug sicher ans Ziel bringen und keiner würde es merken. Der Mensch brauch aber ein Gesicht sonst kriegt er Angst.

    Irgend wo wurde das mal so gesagt, das alleine der Angst wegen noch ein Mensch am Steuer ( oder Pult ? ) sitzt.

  8. Re: Medien die KI immer...

    Autor: Muhaha 10.07.18 - 10:38

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Irgend wo wurde das mal so gesagt, das alleine der Angst wegen noch ein
    > Mensch am Steuer ( oder Pult ? ) sitzt.

    Sagen wir mal so ... technische Systeme können ausfallen oder mit einer ganz spezifischen, nicht vorhergesehehen Situation überfordert sein. Da ist es schon sinnvoll, wenn ein Mensch als Notfallreserve aus dem Schrank springen und eingreifen kann :)

    Nein, beides zusammen ist eine gute Lösung. Die Automatik für den täglichen Normalbetrieb und der Mensch als Sicherheit bei etwaigen Ausfällen/Problemen. Wer in Zukunft für wenig Arbeit verdammt viel Geld verdienen will, sollte die Fähigkeit haben auch nach langen Phasen der Passivität im Notfall sofort richtig reagieren zu können, anstatt sich zuerst verwirrt den Sand aus den Augen reiben zu müssen.

  9. Re: Medien die KI immer...

    Autor: nicoledos 10.07.18 - 11:01

    Spannend wird es dann, wenn die KI die Therapie abhängig von der volkswirtschaftlichen Nützlichkeit des Patienten macht.

    Bei der KI in der Medizin bin ich hin und her gerissen. Eine KI kann bei der Diagnose und folgenden Therapieempfehlung helfen. Wenn ich beobachte wie inkompetent viele Ärzte agieren und nur ihre Standards verschreiben, dann würde ich mir manchmal ein KI wünschen. Auch kann ein Arzt nie alle Krankheiten kennen. Der Vorteil eines guten Mediziners ist jedoch, er kann bei einer Anamnese und Diagnose bei komplizierten Fällen auch mal um die Ecke denken. Schlechte Ärzte werden sich dafür auf die Diagnose der KI verlassen ohne diese zu hinterfragen.

    Momentan läuft das gesamte medizinische System sowieso aus dem Ruder. Medikamente werden von der Industrie nicht entwickelt und vorhandene Medikamente nicht weiter produziert, weil die Gewinnmargen zu niedrig sind. Dank moderner technischer Möglichkeiten mit Hilfe von Gentechnik und Bioinformatik gibt sind viele schwere Krankheiten mittlerweile gut behandelbar. Nur kosten diese Behandlungen dann mehrere hunderttausend Dollar.

  10. Re: Medien die KI immer...

    Autor: Muhaha 10.07.18 - 11:27

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spannend wird es dann, wenn die KI die Therapie abhängig von der
    > volkswirtschaftlichen Nützlichkeit des Patienten macht.

    Deswegen sollten solche Systeme (Datenbank-Inhalte, Algorithmen) idealerweise auch so transparent wie nur möglich sein, damit niemand unerkannt Manipulationen vornehmen kann.

  11. Re: Medien die KI immer...

    Autor: Cerdo 10.07.18 - 11:51

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn mir dann ein KI-gesteuerter Roboterarm irgendwo am Körper umfummeln
    > soll, dann wäre mir auch etwas mulmig :D:D
    Warum? Stell dir vor, du hättest einen Tumor im Gehirn und ein Chirurg müsste den in stundenlanger Arbeit raus schneiden, wird dabei müde, unkonzentriert und zittert immer etwas mit den Händen (Menschen können das nie ganz abschalten).

    Der Roboter dagegen bekommt die Bilddaten, die er direkt auswerten kann und in denen der leitende Chirurg den Operationskanal genau festgelegt hat (was er auch bei der OP per Hand macht). Der Roboter folgt diesem Pfad genau und ohne "menschliche Fehler". Dabei schaut ihm der Chirurg über die Schultern und kontrolliert den Eingriff. Sollte etwas unvorhergesehenes passieren (z.B. Ader bei Planung übersehen) kann er eingreifen.

    Ich bezweifle, dass wir in absehbarer Zeit voll-autonome Operationsroboter haben, aber die Systeme, die jetzt schon im Einsatz sind, sind super. Nur die Kosten sind meist noch zu hoch.

  12. Re: Medien die KI immer...

    Autor: Peace Ð 10.07.18 - 12:39

    Cerdo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peace Ð schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn mir dann ein KI-gesteuerter Roboterarm irgendwo am Körper umfummeln
    > > soll, dann wäre mir auch etwas mulmig :D:D
    > Sollte etwas unvorhergesehenes passieren
    > (z.B. Ader bei Planung übersehen) kann er eingreifen.

    Ja das stimmt schon, aber bis der Arzt eingegriffen hat, liege ich wahrscheinlich schon da und bin verblutet :D

    Also mein Kommentar ist und war natürlich etwas überspitzt, aber bis wir soweit sind, dass man wirklich alle Kinderkrankheiten ausgemerzt hat usw. vergeht sicher noch einige Zeit. Die Kosten wurden hier ja auch schon zu genüge angesprochen.

  13. Re: Medien die KI immer...

    Autor: plutoniumsulfat 10.07.18 - 16:31

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir würde eine bindende Aussage schon helfen, gerade bin ich in der Lage,
    > dass von frühen Tod bis noch langes Leben alles drin ist (nicht bei mir.).

    Nein, das willst du nicht.

  14. Re: Medien die KI immer...

    Autor: ArcherV 10.07.18 - 17:38

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sagen wir mal so ... technische Systeme können ausfallen oder mit einer
    > ganz spezifischen, nicht vorhergesehehen Situation überfordert sein.

    Das trifft aber auch auf den Menschen zu :)

    rationale Grüße,
    ArcherV

  15. Re: Medien die KI immer...

    Autor: plutoniumsulfat 10.07.18 - 18:35

    Menschen fallen selten plötzlich aus ;)

  16. Re: Medien die KI immer...

    Autor: SanderK 11.07.18 - 06:33

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mir würde eine bindende Aussage schon helfen, gerade bin ich in der
    > Lage,
    > > dass von frühen Tod bis noch langes Leben alles drin ist (nicht bei
    > mir.).
    >
    > Nein, das willst du nicht.

    Wäre immer noch besser, als der eine Arzt, es wird gut, der andere, es bliebt schlecht.

  17. Re: Medien die KI immer...

    Autor: Muhaha 11.07.18 - 09:22

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Sagen wir mal so ... technische Systeme können ausfallen oder mit einer
    > > ganz spezifischen, nicht vorhergesehehen Situation überfordert sein.
    >
    > Das trifft aber auch auf den Menschen zu :)

    Nicht beim ersten Satz stoppen, bitte das ganze Posting lesen, danke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Umwelthilfe e.V., Radolfzell, Berlin
  2. Wildeboer Bauteile GmbH, Weener
  3. Majorel Berlin GmbH, Berlin, Gütersloh, Wilhelmshaven, Münster
  4. Heraeus Infosystems GmbH, Hanau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  3. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne