1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coolpix P1000: Nikon stellt Bridge-Kamera…

@golem: Displaygrößen in x-Breite mal y-Höhe angeben!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem: Displaygrößen in x-Breite mal y-Höhe angeben!

    Autor: datenhalde 11.07.18 - 16:25

    "Die Kamera hat einen elektronischen Sucher mit organischen Leuchtdioden (Oled) und einer Auflösung von 2,36 Megapixeln. Auf der Rückseite der Kamera gibt es ein Display mit einer Diagonalen von 3,2 Zoll (8,1 cm) und 921.000 Bildpunkten."

    Ich weiß, den Quatsch machen alle Digiknipsenhersteller, aber das ist zum einen marketingverursacht (je eine große Zahl), zum anderen nach wie vor völliger Blödsinn: Displaygrößen in der Anzahl von Subpixeln anzugeben. Damit ist keinem geholfen außer einem Verkäufer, der die eine große Zahl wie eine Monstranz vor sich hertragen kann. Zudem wird eine Fläche (2D) mit einer eindimensionalen Größe versucht zu beschreiben - da geht doch was verloren!

    Lasst euch nicht auf das Niveau herab! Nennt x-Breite mal y-Höhe, wie es bei Computerbildschirmen seit sehr langer Zeit gang und gäbe ist. Und zwar von Pixeln aka Bildpunkten (daher picture element => pixel), nicht Subpixeln der einzelnen Farbkanäle. Nur so kommt man beispielsweise schnell zur Info, in welchem Seitenverhältnis sich die Pixel aufteilen.

    Hier eine kleine Anschubhilfe: Das rückwärtige Display hat 921600 Subpixel (die Angabe im Text ist bereits gerundet). Das entspricht (vollfarbigen) 307.200 Pixeln. Das wiederum ist die gute alte 640×480 Pixel große VGA-Auflösung. Ähnlich verhält es sich mit dem Oled-Sucher: Die 2.359.296 Subpixel (gerundet - wie im Zitat - sind das 2,36 Mio. Subpixel) sind eigentlich 786.432 Pixel. Und die kennen wir gut von der XGA-Auflösung 1024×768 Pixel.

    Ist das so schwer?

  2. Re: @golem: Displaygrößen in x-Breite mal y-Höhe angeben!

    Autor: Anonymer Nutzer 11.07.18 - 17:15

    datenhalde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Die Kamera hat einen elektronischen Sucher mit organischen Leuchtdioden
    > (Oled) und einer Auflösung von 2,36 Megapixeln. Auf der Rückseite der
    > Kamera gibt es ein Display mit einer Diagonalen von 3,2 Zoll (8,1 cm) und
    > 921.000 Bildpunkten."
    >
    > Ich weiß, den Quatsch machen alle Digiknipsenhersteller, aber das ist zum
    > einen marketingverursacht (je eine große Zahl), zum anderen nach wie vor
    > völliger Blödsinn: Displaygrößen in der Anzahl von Subpixeln anzugeben.
    > Damit ist keinem geholfen außer einem Verkäufer, der die eine große Zahl
    > wie eine Monstranz vor sich hertragen kann. Zudem wird eine Fläche (2D) mit
    > einer eindimensionalen Größe versucht zu beschreiben - da geht doch was
    > verloren!
    >
    > Lasst euch nicht auf das Niveau herab! Nennt x-Breite mal y-Höhe, wie es
    > bei Computerbildschirmen seit sehr langer Zeit gang und gäbe ist. Und zwar
    > von Pixeln aka Bildpunkten (daher picture element => pixel), nicht
    > Subpixeln der einzelnen Farbkanäle. Nur so kommt man beispielsweise schnell
    > zur Info, in welchem Seitenverhältnis sich die Pixel aufteilen.
    >
    > Hier eine kleine Anschubhilfe: Das rückwärtige Display hat 921600 Subpixel
    > (die Angabe im Text ist bereits gerundet). Das entspricht (vollfarbigen)
    > 307.200 Pixeln. Das wiederum ist die gute alte 640×480 Pixel große
    > VGA-Auflösung. Ähnlich verhält es sich mit dem Oled-Sucher: Die 2.359.296
    > Subpixel (gerundet - wie im Zitat - sind das 2,36 Mio. Subpixel) sind
    > eigentlich 786.432 Pixel. Und die kennen wir gut von der XGA-Auflösung
    > 1024×768 Pixel.
    >
    > Ist das so schwer?

    + 1

    Unter Subpixeln in absoluten Zahlen kann sich einfach niemand etwas vorstellen. Die Angabe der Diagonale mag dagegen im Vergleich zu Smartphones hilfreich sein, wobei man dann ja noch nicht weiß, auf welches Seitenverhältnis sich das bezieht. Länge x Breite wäre mir da auch lieber.

  3. Re: @golem: Displaygrößen in x-Breite mal y-Höhe angeben!

    Autor: datenhalde 12.07.18 - 08:33

    Als Bonus könnte man noch die erreichte dpi-Zahl nennen, zumindest fürs Rückdisplay. Dann erst wird es wirklich vergleichbar mit anderen Knipsen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ingeus GmbH, Nürnberg
  2. Telio Management GmbH, Hamburg
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 24,29€
  3. 12,99€
  4. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Elite 85t Jabra bringt ANC-Hörstöpsel für 230 Euro
  2. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  3. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
Zwischenzertifikate
Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
Von Hanno Böck

  1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
  2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
  3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach