Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neues Bajonett: Spiegellose Kameras der…

Herstellerübergreifender Anschlussstandard?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Herstellerübergreifender Anschlussstandard?

    Autor: M.P. 12.07.18 - 08:42

    In den Zeiten der "analogen" Kleinbild*film*-Spiegelreflexkameras gab es die M42 Objektive, die fast jeder Hersteller nutzte.

    Aber, als die Kameras (immer noch mit Kleinbildpatronenfilm) immer weiter automatisiert wurden, sind die Hersteller zu proprietären Bajonett-Anschlüssen übergegangen ...

    Gibt es bei digitalen Wechselobjektiv-Kameras heutzutage einen weiter verbreiteten Bajonett-Anschluss, für den mehrere Hersteller Objektive bauen, die auch dann problemlos an die Kameras passen?

    Bei Tintenpatronen hat sich der Einbau von "Chips" zur Verhinderung von "kompatiblen" Produkten im Drucker verbreitet - Gibt es so etwas inzwischen auch bei Kameras, die Dritthersteller-Objektive erkennen, und die Zusammenarbeit aktiv verweigern?

  2. Re: Herstellerübergreifender Anschlussstandard?

    Autor: demon driver 12.07.18 - 08:55

    Es gibt bisher keine aktiven Behinderungsmechanismen für Fremdobjektive, aber es gibt weiterhin die tatsächlich seit der Entwicklung inkompatibler "analoger" Bajonettanschlüsse üblich gewordenen unterschiedlichen Anschlüsse, um Kunden möglichst an die eigenen Objektivsortimente zu binden. Ich gehe auch nicht davon aus, dass Nikon einen vorhandenen Anschluss übernimmt (Sony E-Mount käme in Frage); da wird man wieder was Neues, Eigenes erfinden.

    Es gibt mit Micro Four Thirds allerdings eine kleine Ausnahme, daran sind Panasonic und Olympus beteiligt und da passt – mit kleinen Einschränkungen bei Spezialfunktionen einzelner Objektive – weitgehend alles an alles, auch die Blitzanschlüsse sind untereinander kompatibel. Deswegen hat man dort auch wohl das größte Objektivsortiment bisheriger spiegelloser Kamerasysteme. (Ob auch das attraktivste, darüber lässt sich natürlich noch streiten.)

    Und dann gibt es inzwischen recht ausgereifte Möglichkeiten, Fremdobjektive, speziell DSLR-Objektive anderer Hersteller, per Smartadapter, die es mit und ohne Brennweitenverkürzer-Optik gibt, an spiegellosen Systemen einsetzbar zu machen. Canon EF an Panasonic/Olympus sowie an Sony E-Mount funktionert da inzwischen recht gut.

  3. Re: Herstellerübergreifender Anschlussstandard?

    Autor: M.P. 12.07.18 - 09:22

    Danke

  4. Re: Herstellerübergreifender Anschlussstandard?

    Autor: foobarJim 12.07.18 - 09:56

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es bei digitalen Wechselobjektiv-Kameras heutzutage einen weiter
    > verbreiteten Bajonett-Anschluss, für den mehrere Hersteller Objektive
    > bauen, die auch dann problemlos an die Kameras passen?

    Bei Sigma-Objektiven gibt es die Möglichkeit das Bajonett umbauen zu lassen, falls man das System wechselt: https://www.sigma-foto.de/service/anschluss-wechsel-service/. Das eignet sich natürlich nicht, wenn man mehrere System gleichzeitig im Einsatz hat.

    Auf der einen Seite fände ich es natürlich praktisch, wenn man für alle System die gleichen Objektive verwenden könnte. Auf der anderen Seite würde es die technische Entwicklung behindern. Mit der Einführung von Autofokus haben zum Beispiel fast alle Hersteller ein neues Bajonett eingeführt. Nikon hat das F-Bajonett beibehalten und lediglich erweitert, so dass man mit einigen aktuellen Nikon-Kameras immer noch alle Objektive mit F-Bajonett anschließen kann. Ich meine aber irgendwo gehört zu haben, dass es mit den Nikon-AF-Objektiven eine Einschränkung bezüglich max. offener Blende gibt. Dies will man unter anderem mit dem neuen Bajonett für die spiegellosen Kameras korrigieren. Es gibt also verschiedene Zielsetzungen und mit einem einheitlichen Bajonett müssten sich immer alle bzgl. der Ziele einig sein.

  5. Re: Herstellerübergreifender Anschlussstandard?

    Autor: marcelpape 12.07.18 - 10:33

    Minolta und Sony passen, liegt allerdings daran, dass diese die Kameras 2006 aufgegeben und das ganze an Sony verkauft haben, sowohl das A-Bajonett als auch der Zubehörschuh wurden übernommen.
    Vor gut 5 Jahren hat man allerdings auf einen neuen, ISO-kompatiblen Zubehörschuh umgestellt.
    Hatten damals ne Alpha 33, die dann verreckte und sind auf die 58 umgestiegen, für das Blitzgerät wurde ein Adapter rausgebracht, um es weiter daran nutzen zu können.
    Und haben vor allem deshalb Sony genommen, weil mein Opa noch ne Minolta 7000 hat, die Objektive davon funktionieren einwandfrei, geändert hat sich lediglich seit den 80ern, dass irgendwann ein paar zusätzliche Pins dazugekommen sind und die früher meist den Stangenantrieb von der Kamera zum fokussieren (diese "Schlitzschraube" links im Bild: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0e/Sony_Alpha_Mount_Lens.jpg) und eine ähnliche Mechanik für die Blende genutzt haben, bei neueren ist ja meist der AF-Motor nun im Objektiv und ggf. auch die Blende darüber.

    Deshalb gibt es auch zwei Varianten des Adapters von Sony A auf E, der kleine LA-EA3 hat keinen AF-Motor, Objektive sollten also nur [neuere] mit eingebautem AF-Motor sein, der große LA-EA4 hat dafür ein SLT-System drin und eben besagten AF-Motor und kann auch alle alten Objektive ohne eigenen AF-Motor nutzen, beim E-Mount fehlt nämlich eine solche Mechanik.

    Ansonsten funktionieren wohl die meisten Adapter, EF auf Sony E oder auch M42: https://www.amazon.de/dp/B06X9G39GY/

    Wie sonst gesagt, darüber hinaus eig. nur µFT mit Olympus und Panasonic, Olympus scheint ja mehr auf Standbilder fokussiert, während die Lumix G vor allem in der GH-Variante ja sehr beliebt zum Filmen ist (wobei ihr hier mMn die Alpha 7(S) ein wenig den Rang abläuft mit eben dank Vollformat in etwa vierfacher Sensorfläche und trotzdem handliches Gehäuse, Preise auch ähnlich).
    DJI und Yi setzen auch µFT ein, DJI bei der Drohne Inspire für professionelle Produktionen und Yi hat mit der M1 mal keine Actioncam gebracht ;)
    Und einige Filmkameras von Blackmagic haben ebenfalls µFT.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.18 10:34 durch marcelpape.

  6. Re: Herstellerübergreifender Anschlussstandard?

    Autor: davidcl0nel 12.07.18 - 20:22

    Ja, als es noch reine Mechanik war, gab es da noch etwas "Einigung", aber als die Elektronik in die Fotoapparate einzog, war es damit vorbei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke Duisburg AG, Duisburg
  3. Deutsche Vermögensberatung AG, Aachen
  4. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 71,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47